Muss ich das meinem neuen Freund erzählen??

    Hallo,


    ich bin gerade dabei, eine Beziehung mit jemandem einzugehen. Was wunderschön ist. Es gibt da nur ein "kleines" Problem. Mein Ex ist mein Arbeitskollege. "Muss" ich das meinem Freund erzählen?? Würdet ihr es erzählen?? Warum / Warum nicht?


    Ist es nicht einfach eine verflossene Liebe, über die man nicht redet - so wie man über alle anderen auch nicht unbedingt spricht, oder mache ich es mir hier zu leicht? Ich weiß einfach nicht, was ich machen soll!


    Was ist, wenn es durch blöde Umstände einmal rauskommt?? :-o Es dann runterspielen und sagen "Dachte, es sei nicht wichtig." ??


    Anmerkung: Zwischen meinem Ex und mir ist es endgültig vorbei, es sind keine Gefühle mehr vorhanden, wir haben auch so gut wie keinen Kontakt (nur beruflich sehr wenig), privat natürlich gar nicht!

  • 16 Antworten

    Ich würds ihm sagen...


    Vielleicht nicht grad schön das Wissen, aber noch viel UNSCHÖNER ist es nach 2 Jahren heraus zu finden, dass die Freundin nen Ex auf der Arbeit hat... (Da fragt man sich nämlich warum die Dame das verheimlicht hat...Affäre?)


    Du solltest das Thema halt nicht aufbauschen...


    Einfach mehr so in Richtung "Urks ich musste heut für den XXX was erledigen... manchmal nervt es seinen Ex auf Arbeit zu sehen"


    Dann sind die Fronten doch eindeutig geklärt. Du willst nix mehr von ihm und bist eig ganz froh ihn nicht zu sehen.

    Zitat

    Es dann runterspielen und sagen "Dachte, es sei nicht wichtig." ??

    Wenn das so wäre, hättest Du nicht diesen Thread begonnen und es wohl einfach nicht gesagt.


    Dass Du diesen Thread begonnen hast sagt mir, dass Du selber ein "Problem" damit hast, vielleicht, weil Du umgekehrt eines hättest, wenn Dein Freund seine Ex auf der Arbeit hätte, weil Du Dir ständig Gedanken machen würdest, ob da noch was ist.


    Oder weil Du Deinen Freund noch nicht so gut kennst und nicht weißt, wie er darauf reagieren wird, und er sich ständig Gedanken macht.


    Egal, was der Grund ist, es ist genug, um das nicht zu verheimlichen, denn es hinterher "runterspielen" wäre dann nicht echt und könnte dann richtig falsch ankommen, wie auch Xirain schon geschrieben hat.


    Also ... Du hast einen Ex, der gehörte zu Deinem Leben und er ist jetzt halt nicht ans andere Ende der Welt ausgewandert, sondern er ist noch recht nah ... nicht emotional, sondern einfach räumlich ... das ist kein Grund für irgendwelche Heimlichkeiten, die falsch interpretiert werden könnten.


    So ist eben manchmal das Leben ...

    Mein Ex (gut, ist jetzt mittlerweile schon 16 Jahre her) war und ist mein bester Freund. Ich habe das immer jeweils früh erzählt und es hat nie die Beziehungen beeinflusst. Mit meinem jetzigen Partner bin ich seit 8 Jahren zusammen, wir sind mit meinem Ex und seiner - langjährigen - Partnerin zu 4. befreundet. Nur mal als Relation zu "Ex ist Arbeitskollege, sonst besteht aber kein Kontakt". Was kannst du für die Umstände? Wenn er die sich anbahnende Beziehung wegen dieser Information abbricht, ist er sowieso nicht der Richtige.

    Zitat

    Da fragt man sich nämlich warum die Dame das verheimlicht hat...Affäre?

    ich habe meine jetzigen Frau keine Liste meiner Ex-Freundinnen gegeben (sie mir auch nicht!) - hab ich jetzt etwas zu verheimlichen?


    Das ist doch Unsinn! ich bin nicht unerfahren in die Ehe gegangen, meine Frau war auch keinen Jungfrau - das ist in Europa auch total ungewöhnlich.


    Deswegen würde ich auch nicht auflisten mit wem ich im Bett war: Total uninteressant - nur das jetzt und die liebe zu meiner Frau zählt!

    Am Besten in solchen Fällen, wenn man sich selbst die Frage stellt: "würde ich von diesem Fakt im umgekehrten Fall wissen wollen, ja oder nein?"


    Für mich würde einzig den Unterschied machen, ob ich noch in der ergebnisoffenen Kennenlernphase bin. Beide erst in der Phase des gemeinsamen Abtasten, sowie beim Herausfinden der charakterlichen Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Hier würde ich das Geschehen nicht ad hoc mit irgendwelchen Ex-Geschichten überschatten.


    Hat sich das Bindung zwischen euch gefestigt und ihr seid ein festes Paar, könnt euch gegenseiitig in etwa einschätzen, auch was Eifersuchtsverhalten und Vertauensbildung angeht - würde ich das in einem kurzen Gespräch mit den damit verbundenen Fakten erwähnen.


    Sinnvoll ist es deswegen, weil Du die Zufälle des Lebens nicht vorweg abwägen kannst. Es könnte eine flappsig gemeinte Ansage des Ex (irgendwann) ausreichen, wenn ihr euch zu Dritt unverhofft vor der Firma begegnet: "Ist das jetzt Dein Neuer?" und schon gibt es einen fragenden Blick oder mehr.


    Oder Dir selbst entschlüpft aus dem Unterbewusstsein eine Freudsche Fehlleistung, "Boah mein Ex hat sich in der Firma heute was geleistet.....". All das lässt sich nicht ständig kontrollieren oder völlig ausschließen. Wer klug ist, sorgt vor. Nimmt dem Geschehen die bisher unbekannte "Schärfe". Also trau Dich, wenn der richtige Zeitpunkt da ist. ;-D ;-)

    Meine Persönliche Meinung: Das ist Situationsbedingt. Beim romantischen Kuschelabend oder beim Date ist die Information total fehl am Platz. In diesem Moment nimmt man sich als Paar Zeit für einander und da stören Geschichten von dem Ex oder der Ex ganz gewaltig. Ich spreche da aus eigener Erfahrung.


    Irgendwann kommt man zwangsläufig auf das Thema "Ex-Freund / Freundin" und in diesem Zusammenhang würde ich es erwähnen aber genauso wie Du gesagt hast. Nämlich, dass Du überhaupt keinen privaten Kontakt zu ihm hast oder willst und das Du beruflich nur ganz am Rande mit ihm zu tun hast.

    Meine Meinung dazu: ein Ex ist kein Geheimnis und kein Verbrechen, auch wenn es ein Arbeitskollege ist. Ich würde die Füße stillhalten und wenn mal das Gespräch darauf kommt kann man es erzählen. Also wenn man an dem Punkt ist, das beide über ihre früheren Beziehnungen reden.

    Zitat

    Was ist, wenn es durch blöde Umstände einmal rauskommt?? :-o Es dann runterspielen und sagen "Dachte, es sei nicht wichtig." ??

    Das klingt so, als sei Dein neuer zukünftiger Partner extrem eifersüchtig bzw. hätte ein Problem damit. Oder hast Du ein Problem, wenn Dein Partner als Ex eine Arbeitskollegin hätte?


    Wenn Du mir anlasslos erzählen würdest "übrigens, ich arbeite täglich mit meinem Ex zusammen." würde ich Dich fragen, warum Du es wichtig findest, dass ich es weiß. Und ich würde wissen wollen, aus welcher Motivation heraus Du es mir erzählt hast. Ggf. würde ich in Deine Aussage hineininterpretieren, dass Du ein Problem damit hast, wenn ich mit einer meiner Ex zusammenarbeiten würde.

    Zitat

    Es gibt da nur ein "kleines" Problem. Mein Ex ist mein Arbeitskollege. "Muss" ich das meinem Freund erzählen?? Würdet ihr es erzählen?? Warum / Warum nicht?

    Wenn es ein Problem für Dich ist, und dazu auch noch ein "kleines", wirst Du es wohl beizeiten erzählen müssen. Die Frage wäre für mich dann eher, wann?

    Zitat

    Ist es nicht einfach eine verflossene Liebe, über die man nicht redet - so wie man über alle anderen auch nicht unbedingt spricht, oder mache ich es mir hier zu leicht?

    Wenn es einfach nur eine verflossene Liebe wäre, mit der Du abgeschlossen hättest, würdest Du Dir jetzt wohl nicht solche Gedanken machen.


    Also ja, Du würdest es Dir anscheinend gerne leicht machen. Und nein, es gelingt Dir anscheinend nicht. Oder? Warum sonst diese Diskussion?

    Zitat

    Anmerkung: Zwischen meinem Ex und mir ist es endgültig vorbei, es sind keine Gefühle mehr vorhanden, wir haben auch so gut wie keinen Kontakt (nur beruflich sehr wenig), privat natürlich gar nicht!

    Ok. Wo ist dann das Problem? Warum ist es ein "kleines"?

    Warum sollte man einen Ex verschweigen? Das könnte eigentlich irgendwann nur auf eine Peinlichkeit rauslaufen....


    Ich meine, wenn ich 186 Partner hatte, würde ich besser eine gepflegte Anzahl, zum Beispiel 184, weglassen - das macht nen besseren Eindruck, aber bei der Anzahl der Partner waren es wohl auch kaum welche.... :=o so dass sich das Erwähnen in dem Fall auch nicht wirklich lohnt... 8-)