Ich würde mir an deiner stelle eine eigene wohnung suchen und mit beiden kindern dort einziehen. Lass dich auf keinen fall noch länger so behandeln. Dein schlechtes selbstwertgefühl resultiert bestimmt auch aus dem respektslosen umgang deines freundes mit dir. Du kannst deiner 15jährigen tochter im täglichen umgang vermitteln, wie lieb du sie hast und wie wichtig sie für dich ist. Und sie wird dich ganz sicher auch mit dem baby unterstützen. Ich finde eine räumliche distanz würde euch allen guttun. Wie fühlt sich denn deine tochter mit deinem freund? Im übrigen kann man auch als mutter in den 40ern gut mithalten, ich spreche aus eigener erfahrung.

    Hey,


    also ich versuche mal auf ein paar Fragen von euch einzugehen. Ich bin jetzt in der 6 Woche ca. und ich bin nicht der absolute Gegner von Menschen, die sich gegen ein Kind entscheiden. Ich finde es manchmal, wenn ich sehe in welchem Elend ein Kind lebt oder wie es misshandelt wird viel viel schlimmer als eine vernünftige Entscheidung zu treffen solange es noch "erlaubt" ist. Ob ich selbst in der Lage dazu bin, es wirklich zu machen, weiss ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Genauso wenig weiss ich aber auch nicht, ob ich es nochmal schaffe, ob ich nochmal die Kraft finde. Im Moment würde ich das verneinen. Alleine Nachts aufstehen, alleine Tagsüber zu funktionieren - tag ein Tag aus... bis sie aus dem gröbsten draußen sind.... :°( Reden bringt uns nicht weiter - ich hab es wieder probiert. Hab ein "ich hab alles zu dem Thema gesagt " geerntet. Ich sagte dann: da gibt es doch noch so viel dazu zu sagen außer dieser Satz? Und was heisst genau hinter mir steht ? Da stehen und nix tun? Gerade fühl ich mich nicht in der Lage eine Wohnung mit meiner Tochter zu suchen - obwohl ich weiss, das ihr Recht habt. Das wäre das einzigste was richtig wäre. Er hat eben noch gemeint, ich wäre ja mit mir allein schon überfordert - vielleicht hat er da sogar recht. Ich werde am Montag mal schauen ob und wo ich Hilfe bekomme. Vielleicht sollte ich aber echt erst mal gesund werden. Hab immer noch Fieber Schübe und fühle mich total elend {:( . Und meine Tochter kommt ganz gut klar mit ihm - sie haben ein lockeres freundschaftliches Verhältnis -

    Du MUSST da raus. Und kläre für dich ganz genau ab, womit du weniger gut klar kommst, mit dem aufziehen deines kindes oder mit einer abtreibung. Das ist so eine endgültige entscheidung, die kann man nie mehr rückgängig machen und damit muss man leben können. Es gibt auch noch andere möglichkeiten, wie z. B. eine adoption. Am kräftezehrendsten ist meiner meinung nach für dich diese schwierige beziehung...

    Den ersten schritt in die richtige richtung hast du bereits gemacht, indem du deinen kummer in worte fasst und ihn dir von der seele schreibst. Erkenne die wirklichen baustellen in deinem leben und arbeite daran. Ich finde das sehr gut, dass du dich am montag nach hilfe umschaust. Du wirst sehen, es gibt eine lösung mit der du gut leben kannst. Vielleicht wacht dein freund erst so richtig auf, wenn er sieht, dass du plötzlich nägel mit köpfen machen kannst und nicht mehr das arme abhängige wesen bist von dem er glaubt, es zu allem überdruss auch noch an der backe haben zu müssen. Ich kenne eine beziehung in meinem nahen umfeld, die wunderbar funktioniert, seit beide in getrennten wohnungen leben. Und folgendes sprichwort trifft es sowieso am allerbesten: "lieber ein ende mit schrecken, als ein schrecken ohne ende".

    Weiß er denn, dass Du selbst noch gar nicht soooo sicher bist, diese Schwangerschaft durchzuziehen? Immerhin ist Deine Frage an ihn "Wie stellst Du Dir das alles vor" doch ziemlich unkonkret und wenn er auch nur ansatzweise ähnliche Furcht/Sorge davor hat, dass da plötzlich noch ein Nachzügler-Baby kommt und er einen Abbruch vielleicht sogar besser finden würde (ich finde leider keine sanftere Formulierung), kann ein Mann sich ganz schnell aufs Glatteis begeben mit einer falschen Antwort. Und je allgemeiner die Frage, umso mehr Möglichkeiten dazu hat er. Im schlimmsten Fall hat er plötzlich den schwarzen Peter, der herzlose Kerl, der einen Abbruch ins Gespräch bringt, während Du Dich auf Dein erneutes Mutterglück freust.


    Ich weiß natürlich nicht, ob es sich so verhält, oder ob er wirklich schlicht so ignorant ist, dass er meint, sich da komplett rauszunehmen, aber vielleicht ja trotzdem eine Überlegung wert?


    Und dieser Gedankengang ist mal völlig losgekoppelt von Eurem restlichen Beziehungsstatus.

    Dein Noch-Freund geht ganz schön lieblos mit Dir um.


    Ich kann ja immer nur aus eigener Erfahrung sprechen. Aber die Sprüche, die er so bringt, sprechen dafür, dass er Dich nicht liebt. Sorry, wenn das hart klingt.


    Wie Du schon sagst: wenn man jemanden liebt, dann ...


    Die Frage ist also, wie lange möchtest Du noch mit einem Menschen leben, der Dich nicht liebt.


    Und nicht nur das. Er macht Dich sogar noch klein dazu. Er baut sich über Dich auf. Er zieht Dir Energie.

    Zitat

    "ich hab alles zu dem Thema gesagt "

    Wie liebevoll

    Zitat

    dich wäre ja mit mir allein schon überfordert -

    Das ist schlicht nicht wahr. Er macht Dich klein.

    Zitat

    vielleicht hat er da sogar recht.

    nein, hat er nicht.


    Zu Deiner Tochter. Sie ist jetzt 15. Wenn das Baby kommt, ist sie vielleicht 16. Ok, dann braucht sie Dich noch. Was möchte sie später machen? Abi? Ausbildung? Studium? Könnte sein, dass sie mit 18/19 auszieht. Dann wäre der kleine Matz (oder Matzine) 2/3 Jahre alt. Was, wenn Deine Tochter bald einen Freund hat? Und 50 % der Zeit nur noch zu Hause ist?


    Mit 16 sind Frauen im Prinzip vom körperlichen + geistigen so weit, dass sie selbst (theoretisch) eine Familie gründen könnten. Zumindest sind sie "quasi" "halb" erwachsen.


    Willst Du dann lieber Deine Ruhe und Zeit für Dich? Oder würdest Du es vielleicht wollen, dass noch jemand mit Deinen Genen anwesend ist, um den Du Dich kümmern kannst.


    Irgendwie sagt mir Dein Gefühl, dass Du eventuell zumindest Deine Tochter mit in die Entscheidungsfindung einbeziehen könntest. Vielleicht reagiert sie erst geschockt. Vielleicht rät sie Dir aber im Verlauf dann doch von einer Abtreibung ab, weil sie sich doch riesig freut.

    Meine Tochter ist 15, ja und hat viel mit sich selbst in dem Alter zu tun. Ich möchte sie nicht mit meinen Problemen belasten. Ich werde ihr es wohl bald sagen und mal schauen wie sie reagiert - nur ob oder ob nicht - das werde ich auf keinen Fall mit ihr besprechen. Aber der Gedanke, wenn sie aus dem Haus geht, noch jemanden bei mir zu haben, um den ich mich kümmern kann ist ein sehr schönes Gefühl. Ich muss nicht unbedingt wieder Party machen gehen oder so. Ich hätte, wenn ich dann allein gewesen wäre mehr Ruhe in mein Leben gelassen..Sauna, meditieren...usw. das kann ich natürlich auch, wenn ich mich für das Kind entscheide. Wir haben eben wieder geredet - ich hab ihm gesagt, dass er jetzt mal was dazu sagen soll - mich nicht damit alleine lassen kann. Als ich ihm sagte, dass ich am Montag einen Termin habe - hat er es erst falsch verstanden - er dachte, bei dem Termin würde das Kind weg gemacht werden. Er war auf eimal total wütend geworden - das es MEINE Entscheidung alleine wäre und das es dann Schluss ist mit uns ":/ das war das erste mal, dass ich dachte - ok...er scheint das Kind zu wollen...Vielleicht versucht er nur Druck auf mich auszuüben, weil er denkt am längeren Hebel jetzt zu sitzen. Wir haben uns im Moment darauf geeinigt erstmal wieder runter zu fahren - auch weil ich noch gesundheitlich so angeschlagen bin. Er ist dann sogar auch los um mir Weinblätter ( ich sterbe gerade wenn ich nicht bald welche bekomm) zu besorgen... ist jetzt nicht DIE Lösung gerade - aber es tut gut mal nicht das Gefühl zu haben durchzudrehen. Ich versuche jetzt echt erst mal wieder gesund zu werden - wieder zu Kräften zu kommen - dann mit meiner Tochter zu reden und dann schauen wie es weiter geht. Vielleicht kommt am Montag bei dem Termin ja auch noch der rettende Impuls...


    ich werde weiter berichten - ihr habt mir bis dahin schon so mega gut getan - es tut gut sich einfach alles von der Seele zu schreiben und dann auch noch auf Verständnis zu stoßen . Vielen lieben Dank an euch!! @:) @:) @:)

    Na eine Pausse vom Streit tut gewiss gut. Aber langfristig müsst ihr irgeneine neue Art finden, miteinander zu reden, ohne, dass es immer gleich eskaliert.


    So wie du vorsichtig eure Gespräche beschreibst, kann ich richtig fühlen, dass er auf der anderen Seite immer explodiert.


    Du fragst und er fühlt sich unter Druck gesetzt.


    Er will zur Zeit nicht reden, will erst mal alles schweigend in sich reinfressen, sich in die Arbeit flüchten.


    Klar , ist das kein Weg für dich und du kannst und sollst es nicht aushalten.


    Vielleicht wäre eine Beratungsstelle, wo ein Moderator bei euren Gesprächen dabei ist gut. Manchmal bieten das Pro Familia oder Caritas oder ähnliche Einrichtungen an.


    Ganz am Rande gefragt: wozu brauchst du Weinblätter. ":/

    Dein Kerl ist ja ein nettes Herzchen. Erst "steht er hinter dir" und dann droht er dir die Beziehung zu beenden, wenn du abtreibst. Er erpresst dich, er trampelt auf deinen Gefühlen rum, er will mit aller Kraft seinen Dickkopf durchsetzen. Du hast dir da ein riesengroßes A...loch geangelt und da gibt es auch nicht viel rumzuinterpretieren. Was du hier als Quintessenz aus euren Streitgesprächen schreibst, reicht aus. Da helfen auch keine gekauften Weinblätter und es ist nicht romantisch, wenn er so wütend wird, weil er das Kind "so gerne" hätte.


    Er hat dich erpresst und dir die Pistole auf die Brust gesetzt, weil er dachte, dass es nicht nach seinem Willen geht. Was wirklich sein genauer Wille ist, erfährst du aber nicht, weil so wie er es jetzt hält, kann er sich immer aus der Verantwortung ziehen: Er überlässt nach seinen Worten dir die Entscheidung. Dann redet er nicht mit dir, wenn du das Kind bekommen willst - bei Problemen kann er so immer sagen, dass es sich um deines handelt, denn er wollte das Kind ja nicht.


    Wenn du abtreibst, bist du wieder die Dumme, denn das Kind wollte er ja so gern mit dir. Garantiert würde er behaupten es wäre ja dein Körper, deswegen wollte er dir nicht reinreden, aber unterm Strich hast du natürlich sein Leben zerstört. Du wirst immer schuld sein und du lässt dich klein genug machen um ihm das auch zu glauben.

    Guten Morgen ihr lieben, *:)


    Weinblätter? Na, um darin mich einzuwickeln - ;-D neeee - natürlich erfülle ich gerade das Klischee und hab ab und zu unsterblich auf was Appetit. Ja, sollte mal darüber nachdenken über ein Gespräch zu dritt - aber dieses Problem mit ihm ist ja nicht erst seit dem ich schwanger bin. Und ja, Choupette_Finnian , so fühlt es sich an - egal was ICH bin die DUMME. Keine Ahnung, warum dieser Mann es schafft mich so klein zu machen - und jetzt fühle ich mich auch noch hilflos dazu. Hinzu kommt, dass ich selbst arg Probleme hab, mir das vorzustellen wieder Mutter zu werden. Ich kann mir vorstellen, das ich absolut überfordert bin damit. Nächte wieder durchzumachen, Kinderärzte aufsuchen, sein komplettes Leben abzugeben und das bis ich MItte 50 bin, sogar Anfang 60 - mir macht der Gedanke nur noch Angst. Vielleicht liegt es auch an dem vielen negativen was gerade alles so hier um mich ist. Wenn ich mir vorstelle, wenn das Kleine da ist, und er mich auch so damit hängen lässt - das sind nicht die Besten Zukunft Aussichten .. %:|

    Naja, es sieht eher so aus, als ob Du, egal, ob Du mit ihm zusammen bleibst oder nicht, in gewisser Weise sowieso auf Dich allein gestellt sein wirst mit dem Kind.

    Zitat

    Du hast dir da ein riesengroßes A...loch geangelt und da gibt es auch nicht viel rumzuinterpretieren.

    Irgendwie würde ich das leider auch so sehen. Allerdings gehört er wahrscheinlich auch noch zu den Männern, die gar nicht den Mut haben, die Frau zu verlassen, auch wenn sie sie gar nicht lieben. Er will nicht allein sein, er will sich keine Blöße geben. Am Ende musst Du vielleicht eines Tages Schluss machen, um Dich seiner zu entledigen.


    Wäre es nicht besser, erstmal Single zu sein, als so einen Klotz am Bein zu haben? Der Mann minimiert Deinen Selbstwert so sehr, Du glaubst das schon alles, was er Dir sagt. Und da ist ja leider nicht viel positives dabei.


    Das "sich klein machen lassen" kann ein Muster aus der Vergangenheit sein.


    Ich weiß nicht recht mit der eventuellen Abtreibung. Ich hab das Gefühl, dass Du das Kind auch irgendwie willst und dass Du eher dazu tendierst, es zu bekommen. Du bist auf natürliche Weise schwanger geworden. Warum sollst Du es nicht schaffen? Dein Körper ist zumindest der Meinung, dass es gehen wird. Es gibt so viele Mütter, die in etwas reiferem Alter Kinder gebären. Laut Statistik haben diese Kinder oft sogar bessere Chancen, was gute Erziehung, Ausbildung usw. betrifft, weil die Erziehungsberechtigten einfach erfahrener sind.


    Aber gut, da spielt sehr viel persönliches in meine Meinung hinein.


    Letztlich hast Du, böse gesagt, jetzt schon zwei Kinder zu Hause. Und ich glaub, Deine Tochter ist das reifere davon.


    Ich hab das Gefühl, wenn Du jemanden an Deiner Seite hättest, der Dich unterstützt, würdest Du das Kind sogar gern bekommen wollen. Nur wird das von diesem Mann eben nicht zu erwarten sein. Wenn Du das Kind bekommst, kann es aber auch sein, Du findest irgendwann noch jemanden, der Dich wirklich liebt. Und vielleicht bist Du dann froh, dass Du das Kind behalten hast. Aber wie gesagt, jeder hat das Recht zu entscheiden. Ich bin kein Abtreibungsgegner. Ich würd's mir nur gut überlegen.


    Jetzt hast Du vielleicht nur Angst. Und Angst ist ein schlechter Berater. Wie würdest Du Dich entscheiden, wenn Du mal wieder ein bisschen entspannter bist.


    Vielleicht sieht dann die Zukunft als "alleinerziehend" gar nicht mehr so schlecht aus. Und wenn der kleine / die kleine erst mal da ist, würdest Du ihn / sie vielleicht auch gar nicht mehr hergeben wollen. Und vielleicht wird es auch nur halb so schwer, wie Du befürchtest, aber doppelt so schön. Und vielleicht freut sich auch Deine Tochter.


    Wie gesagt, vielleicht sieht die Sache anders aus, wenn Du sie mal entspannt betrachten kannst. Irgendwie ist doch die Schwangerschaft auch eine Art Geschenk. Und ich meine, Unterhaltsansprüche hast Du ja auch ...


    Nur die Sache mit dem Mann ist halt ein Problem. Weil er ein Problem ist. Er tut Dir nicht gut. Zumindest so, wie er jetzt drauf ist. Er respektiert Dich nicht. Aber Du lässt es halt auch zu, dass er Dich so behandelt.


    Es gibt viele Menschen, die nie gelernt haben, sich zu wehren. Sich dann im Erwachsenenalter zu wehren gegen solche Menschen ist eine völlig neue und beängstigende Erfahrung. Ich kann das nachvollziehen. Ich hab dafür fast 9 Jahre gebraucht (8 davon ohne Coaching, das letzte mit Coaching).


    Es ist im Unterbewusstsein. Es ist noch nicht mal erklärbar.

    Wegen der Entscheidung für oder gegen das Kind. Ich habe auch das Gefühl, dass du es nicht unbedingt rundrum ablehnst. Du fokuzierst du auf die Problem, auf das Schwere...wenn man alleine ist.


    Vielleicht hilft es dir auch, dich auf das positive zu fokusieren, du schriebst so liebevoll über deine Tochter.


    Gib beidem Raum...das schöne an dem ein Baby zu bekommen und das schöne am Kinder aufziehen, die vielen glücklichen Momente, die noch mal erleben zu dürfen, aber klar auch das Schwere , wenn man alleinerziehend ist.


    Dass dein Mann (vielleicht nur momentan, vielleicht ändern sich das, mit dem Kind... ) nicht so der optimale zu sein scheint, vielleicht solltest du das nicht verquicken mit der Entscheidung....kann ja das kleine ungeborene Leben nichts dafür.


    Frage dich: schaffe ich das auch ohne ihn oder verkrafte ich es (nur wegen ihm) mich gegen das Kind entschieden zu haben.


    Kann sein, dass du nach einer Entscheidung gegen das Kind gar nicht mehr mit dem Mann gefühlsmäßig zusammen zu sein kannst.