Mutter heizt aus Sparsamkeit nicht

    Meine Mutter war schon seit meiner frühesten Kindheit sehr sparsam. Ihr Ziel war es eine Eigentumswohnung zu bekommen und exquisit einzurichten. Dafür gab es keine Extras, mein Gewand bekam ich bis ich es selbst finanziert habe abgetragen von Bekannten geschenkt und auch Urlaub kannten mein Bruder und ich nicht. Als ich 16 Jahre alt war bezogen wir endlich die Traumwohnung.


    Ich zog dann mit 19 Jahren aus und lebe schon lange mein eigenes Leben und auch die Traumwohnung ist in die Jahre gekommen und benötigt eine Renovierung. Meine Mutter hat mit den Sparen nie aufgehört. Wenn sie sich mal einen Restaurantbesuch erlaubt hat, hatte sie sowenig Geld eingesteckt, dass ich die Rechnung von meinem Studentenbudget zahlen musste. Inzwischen ist ihr Sparvermögen auf über EUR 100.000,-- angewachsen. Für die notwendigen Renovierungen der Wohnung muss das mehr als ausreichen, selbst wenn sie den hohen Qualitätsanspruch den sie hat durchsetzt. Trotzdem spart sie von ihrer kleinen Renten weiter und gönnt sich nichts.


    Sie hat in der Wohnung eine Gasetagenheizung die über einen Thermostat zentral geregelt wird. Darüber hinaus hat jeder Heizkörper ein Thermostat zum drehen. Sowohl das Zentralthermostat als auch sämtliche Heizkörperthermostate sind laut meiner Mutter kaputt. Sie kann daher die Heizung nur auf 100% oder 0% manuelle an der Therme einstellen.


    Die Reparaturen sind ihr zu teuer und sie lässt diese schon seit Jahren nicht machen. Sie heizt momentan ihre Wohnung nicht und meint eine Temperatur von 16°C in allen Räumen zu haben. Sinkt die Temperatur unter diese Temperatur, dreht sie die Heizung kurz auf, was aber laut ihr momentan nicht notwendig ist. Da es momentan sehr kalt ist, jede Nacht Frost herrscht und die Temperaturen auch unter Tags selten über 3 bis 4°C steigen kann ich es mir kaum vorstellen, dass es nicht kälter in ihrer Wohnung ist. Besuch erlaubt sie nicht, da sie dann einheizen müsste und das ist es ihr nicht wert. Wenn ihr zu kalt ist bleibt sie den ganzen Tag im Bett.


    Sie hatte schon mehrmals behandelte Depressionen und ich befürchte, dass es nicht förderlich ist, den ganzen Tag im Bett zu bleiben. Hat jemand eine Idee wie man ihr helfen kann. Mein Bruder und ich sind ratlos.

  • 36 Antworten

    Also du könntest ihr ein argument bringen...wenn es draussen friert, können die heizungsrohre mit einfrieren (in der wand ist es dann ja noch deutlich kälter als im raum) und das kann horrende schadensmengen nach sich ziehen. Selbst unbewohnte wohnungen werden deswegen auf ein gewisses Maß geheizt. (Mond am Heizungsthermostat)


    Ich bin selbst jemand der es nicht zu warm brauch und eben auch mal mit decke dasitzt...aber 18°c sollten es schon sein.


    Und doch es ist möglich dass ihre wohnung 16°C hat.


    Es kommt auch drauf an, wie die wohnungen drum herum geheizt werden.


    Ich hab eine mittelwohnung. Oben unten und 2 seiten werden vom nachbarn mit beheizt dadurch sinkt bei mir die temperatur wenn ich nicht heize nicht inter 15°C auch wenn es friert.


    ABER die rohre in den aussenwänden können trotzdem frieren und platzen. Das will ich lieber nicht riskieren. Wenn da erstmal was passiert sind das wirklich hohe kosten, weil man die stelle finden muss und wände aufreissen...

    Also deine Mutter ist Mieterin und kann selbst entscheiden.... Leider. Wenn sie sich dabei wohl fühlt, ok, Du kannst nichts machen. SIE ist Mieterin und kann die Heizung individuel einstellen. Bleibt nur der Weg über den Arzt. Wenn du Angst hast, dass sie Schaden nehmen kann, dann mußt du/ihr aktiv werden. Aber ich glaube, leider, dass ihr nichts verändern könnt. Sie ist geschäftsfähig und kann entscheiden wie sie will.


    Welche Einschätzung hast du denn? Meinst du, dass sie nicht mehr selbst entscheiden kann? Dann wäre der 2. Schritt angesagt. 2. Schritt heißt, dass ihr sie für geschäftsunfähig erklären lasst. Doch das liest sich nicht so. Also müsst ihr es so hinnehmen und abwarten.....


    Leider gibt es diesbezügl. keine Gesetze.....


    Alles Gute für euch. :)*

    Ne inzwischen ist die Mutter doch in der traum Eigentumswohnung oder?


    Dann würde ich nägel mit köpfen machen und sie fragen, wann sie anfängt renovieren zu lassen.


    Zuerst heizung dann bad... und vielleicht mal in ein möbelhaus damit sie sich Hunger für einrichtung holen kann.


    Sie für ihr lang geplantes projekt neu begeistern also...

    Geht es deiner Mutter den schlecht und hat sie artikuliert, dass sie Hilfe braucht?


    Ganz generell klingt deine Beschreibung für mich nach einer bewundernswerten Frau, die im Leben wusste und weiß was sie will und auch einen Plan hat, wie sie das für sich erreichen kann. Das schaffen viele nicht, auch nicht das Zurücklegen so großer Summen Geld. Viele nehmen dann ja doch lieber einen Kredit auf und verschulden sich bis über beide Ohren.. Deine Mutter scheint doch ihren Weg gefunden zu haben?


    Mir wäre es definitiv zu kalt, aber ich bin auch eine ziemliche Frostbeule. Ich kenne aber durchaus Menschen, die wenig bis gar nicht heizen. Eben, um Kosten zu sparen. Mit Hilfe mehrschichtiger funktionaler Kleidung und ausreichend Decken klappt das schon irgendwie, habe ich mir sagen lassen.

    Zitat

    Wenn ihr zu kalt ist bleibt sie den ganzen Tag im Bett.

    Bei mir ist es zwar eingeheizt, aber ich bleibe auch oft (fast) den ganzen Tag im Bett oder auf dem Sofa. Weil ich auch von dort aus arbeiten kann ;-D Kann deine Mutter sich denn an solchen Tagen, die sie ganz im Bett ist, beschäftigen? Von Hörspielen über kleine Handarbeitssachen bis hin zum Filme schauen oder Bücher lesen hat man da ja durchaus ein paar Optionen :-)

    In der so gut wie ungeheizten Wohnung dürfte sich ziemlich sicher über kurz oder lang Schimmel, auch in den Wänden, bilden - was zum einen der Gesundheit mehr als abträglich ist und zum anderen den Wert der Wohnung stark mindert. Ist deiner Mutter das klar?


    Im übrigen ist sie zu bedauern, denn was hat sie von der Erfüllung eines Lebenstraums, die sie so wenig genießen kann?

    Kleiner Tipp an die Hausgemeinschaft und das Problem dürfte gelöst sein. Deine Mutter schadet damit auch den anderen Wohnungseigentümern (die heizen für sie mit, sonst wäre es nämlich noch kälter, Schimmel geht ins Mauerwerk, was der Bausubstanz schaden kann etc.)


    Was will sie denn mit dem ganzen Geld? In die ewigen Jagdgründe mitnehmen geht ja nun mal nicht ":/ ":/

    Zitat

    Ganz generell klingt deine Beschreibung für mich nach einer bewundernswerten Frau, die im Leben wusste und weiß was sie will und auch einen Plan hat, wie sie das für sich erreichen kann.

    ...

    Zitat

    Wenn sie sich mal einen Restaurantbesuch erlaubt hat, hatte sie sowenig Geld eingesteckt, dass ich die Rechnung von meinem Studentenbudget zahlen musste.

    :-X

    Okej, das hatte ich überlesen ;-D Generell bleibe ich dabei: Sparfüchse und Menschen mit Zielen sind mir nicht generell unsympathisch, auf Kosten Unbeteiligter wie dem eigenen studierenden Kind sollte es aber dann doch nicht gehen. Da würde für mich auch der Spaß aufhören.

    Die Mutter ist erwachsen. Sie kann heizen oder nicht heizen wie sie will. Mit allen Konsequenzen.


    Da sie offenbar keinen Handlungsbedarf hat, ist das so hinzunehmen.


    Warum man sich so einen Traum zum Alptraum macht - keine Ahnung.

    Bei 100.000 auf der hohen Kante + Eigentumswohnung darf man ruhig mal die Heizung anmachen. %-|


    Merke: Das letzte Hemd hat keine Taschen!

    Zitat

    Sie hatte schon mehrmals behandelte Depressionen

    Deshalb schätze ich sind das alles nur Sympthome einer Depression.


    Davon abgesehen kann ich so ein Verhalten nicht nachvollziehen. Natürlich sollte man für Eventualitäten und das Alter vorsorgen. Dennoch lebe ich im Hier und Jetzt, möchte heute angenehm leben und nicht erst in einer nebulösen Zukunft. Sicher muss man auch langfristig denken können und darf nicht alles sofort auf den Kopf hauen, aber ich schränke mich doch nicht ein - und schon gar nicht auf diese Art - um mir irgendwann mal was leisten zu können. Es soll mir auch heute schon gut gehen.


    Seit Jahren Heizung kaputt aber von einer aufwändigen Sanierung träumen? Ich schätze sie wird ohne Hilfe aus ihrem Sparzwang nie ausbrechen und mal tatsächlich loslegen. Denn das würde Veränderungen bedeuten und das mühsam vom Munde abgesparte Vermögen müsste auch angebrochen werden. Frei nach dem Motto: Ein Leben lang Nichtraucher und dann an Lungenkrebs sterben.


    Wenn sie so weiter macht geht das ganze Geld ganz am Ende vielleicht mal für einen Heimaufenthalt drauf, denn mit dem finanziellen Background besteht nun wirklich kein Anspruch auf evtl. Kostenübernahme der Sozialkassen.

    Bewundernswert finde ich daran nichts. Es ist ein sehr zwanghaftes Verhalten. Sie kann sich an den tollen Möbeln auch nicht erfreuen, aus Angst es könnte etwas passieren. Die Wohnung bekommt dann etwas museumshaftes. Man darf sich nichts an Couchkissen lehnen, sonst wird sie unruhig.


    Auch der Gedanke an die Renovierung macht sie eher unglücklich als glücklich. Vorallem das Rundherum, die Sachen verräumen, wenn man darüber reden will, wird sie richtig böse. Kostenvoranschläge für das Bad und die Küche hat sie sich schon vor Jahren geholt. Sie spart weiter, weil sie sich bei der Renovierung nicht einschränken will. Dabei ist sie eh schon in der Luxuskategorie mit ihren Kostenvoranschlägen. Aber das ist wohl immer noch zu billig.


    Sie sagt nicht, dass sie unglücklich ist, aber wenn sie in einer solchen Sparwut ist, entwickelt sich das immer schlimmer weiter. Dann sind ihr die Fahrscheine zu teuer und sie bleibt nur zu Hause. Und am Ende bricht dann plötzlich die Verzweiflung aus ihr heraus. Externe Hilfe will sie trotzdem nicht.


    Alleine zu Hause im Bett wird den ganzen Tag TrashTV geschaut.

    TE v... , das kommt mir aus dem Verwandtenkreis bekannt vor. Wahrscheinlich wird sich durch eigene Einsicht nichts ändern. Ein Anstoß von Außerhalb ihres Familienkreises wirkt eher.


    Bei diesem Heizverhalten ist zumindest die Gefahr von Schimmelbildung in der Wohnung gegeben, weil einfach zu viele Teile so kühl sind, dass sich daran Feuchtigkeit niederschlägt und somit unbemerkt zur Schimmelbildung führen kann. Achtet darauf. Fehlende Bewegung kann gesundheitliche Probleme auslösen und damit beginnt die Spirale zum Pflegefall.

    Elaf...

    Zitat

    Seit Jahren Heizung kaputt aber von einer aufwändigen Sanierung träumen? Ich schätze sie wird ohne Hilfe aus ihrem Sparzwang nie ausbrechen und mal tatsächlich loslegen. Denn das würde Veränderungen bedeuten.

    Unabhängig von faktischen Problemen (Schimmelbildung, Frostgefahr) gehe ich noch weiter: Hilfe würde sie wahrscheinlich nicht annehmen, weil sie glaubt, diese nicht zu benötigen.


    Normalerweise manifestieren sich Marotten umso mehr, je älter man wird. Insofern sehe ich wenig Chancen auf Veränderung (Besserung).