Bambine,


    du kannst davon ausgehen, dass MIR die Gesundheit MEINER Mutter sicherlich auch mehr wert ist, als Ihr Hab und Gut, welches sie besitzt. Das kann und darf sie auch gerne an irgendwen spenden, das ist für mich kein Problem.


    Nur die Sache ist die: finanzielle Probleme, die meine Mutter produziert und an mich weitervererben könnte, ja, die darf ich doch sicherlich bei solch einem Kautz-Verhalten ablehnen, oder nicht?


    Ich mein, selbst wenn das Haus einen gewissen Wert hat, Reparaturen muss man dennoch durchführen. Meist kommen noch unerwartete Rechnungen mit dazu, da kann es schnell passieren, dass man dann statt mit einem Erbe mit Schulden da steht und dann noch nicht mal einen Käufer fürs Haus findet.


    Und dann erinnere man sich zurück, warum diese viele Reparaturen nötig waren....


    Ja, ich weiß, es muss nicht so kommen.


    Und natürlich ist das auch grenzwertig, weil in erster Linie geht's ja nur ums Heizverhalten; wer bin ich, dass ich meiner Mama erkläre, wie sie zu heizen hat.


    Aber ich würds zumindest als Kommentar mal raushauen, wenn Mama wieder versucht zu erklären, warum sie keinen Besuch empfangen kann.

    Zitat

    Aber ich würds zumindest als Kommentar mal raushauen, wenn Mama wieder versucht zu erklären, warum sie keinen Besuch empfangen kann.

    Das hat vermutlich für dich einen Wert im Dampfablassen, und das kann auch gut tun. Du musst allerdings damit rechnen, dass ein "Gegenarbeiten" die Position deiner Mutter eher noch verfestigt.


    So tief sitzende Verhaltensweisen haben ja innere Beweggründe, die bei alten Menschen sehr fest in die Persönlichkeit eingebunden sind. Da sie ja zutiefst überzeugt zu sein scheint von der Richtigkeit ihres "sparsamen" Verhaltens, wird sie jedes Gegenreden abwehren und vielleicht sogar als Angriff wahrnehmen, insofern ist es sinnlos.


    Zum Erbe: Ein Erbteil lässt sich ausschlagen, wenn man unterm Strich Schulden befürchtet. Ob sich das allerdings vorher durchrechnen lässt, entzieht sich meiner Kenntnis.

    Zitat

    Das hat vermutlich für dich einen Wert im Dampfablassen, und das kann auch gut tun. Du musst allerdings damit rechnen, dass ein "Gegenarbeiten" die Position deiner Mutter eher noch verfestigt.

    Natürlich rechne ich damit, wie erwähnt, wer bin ich, dass ich meiner Mutter vorschreibe, wie sie leben soll. ;-D


    Und ja, Dampf ablassen im Sinne von: Das Thema kennen wir schon, hier erneut meine Meinung dazu. :)z


    Aber ernsthafter Dampf dürfte es nicht werden, da wir weder Eigenheim, noch sonstiges "Teures" haben, was sich vererben ließe.


    Zumal ich ja auch meine eigene Wohnung und meine eigen eingestellte Temperaturen habe.

    Es gibt auch Menschen, die - wahrscheinlich anders als die Mutter der TE - wirklich sehr sehr sparsam leben, um ihren Verwandten das Erbe zu erhalten. Sollte man vielleicht nicht vergessen, wenn man sofort von "krankhaftem Geiz" spricht, nur weil Leute ihr Vermögen partout nicht antasten wollen.


    Einige sparen sich sogar ihre eigene Beerdigung vom Mund ab, obwohl es absolut nicht notwendig wäre, nur "um niemandem zur Last zu fallen".

    Geld ist nicht alles.


    Wenn jemand stirbt, den ich liebte, ist mir das Geld sowas von Sch... egal.


    Ich weiß es ist etwas relativ wichtiges, aber das ist tatsächlich was mir da durch den Kopf ging.


    Meine Schwester starb und hinterließ keinen Erben (Mann oder Kind), meine Eltern waren also "Haupterben"...krank genug. Sie kauften von ihrem Geld den schönsten Sarg, egal wie teuer. Einen Grabstein, der ihrem jungen Alter angemessen war, ein heller, mit etwas Bunt drin.


    Den Rest überschrieben sie einfach mir. Sie wollten es nicht. Mir war es egal... ich liebte meine Schwester, ich hätte alles dafür gegeben, dass sie wieder da ist.


    Irgendwann...in den nächsten Jahren...wird vermutlich das gleiche passieren mit dem Geld meiner Großeltern.


    Dann hock ich mit Bausparverträgen meiner Schwester und Geld dass unterm Sofa gefunden wurde da....


    Und es ist mir immernoch egal. Ich weiß immernoch nichts damit anzufangen.


    Ich würde mir sogar wünschen, dass meine Großeltern ihr Leben genießen, öfter mal zu 2. Essen gehen, oder zur Schwester meiner Oma fahren. Aber reisen mochten sie noch nie wirklich. Und Essen gehen sie nur mit uns zusammen.


    Ansonsten hocken sie im Haus, und schauen Fernsehen...


    Manchmal macht mich das so unheimlich traurig, aber ich komme dagegen einfach nicht an. Ich wohne selbst sehr weit weg und versuche so oft wie möglich zu kommen, aber sie unternehmen eigentlich nichts mehr. Seit die Enkel erwachsen sind, werden sie immer unmobiler und auch störrischer.


    Oma, die mal eine super Hausmannsküche machte, kocht heute fast nurnoch Milchsuppe. Geht schnell, tut am Gebiss nicht weh und ist billig...


    Wir haben jetzt Jahre damit verbracht, zu lernen das zu akzeptieren.


    Sie werden im Alter halt seltsam...


    Es fällt mir sehr sehr schwer, da ich sie noch anders kannte.


    Aber im Grunde, auch alte oder seltsame Leute sind erwachsene Menschen. Solange keine akute Selbst und Fremdgefährdung da ist, muss man sie machen lassen.

    Ich fürchte, dass Du Deiner Mutter da nicht helfen kannst. Die Gefahr, dass Wasserrohre einfrieren, oder sich Schimmel bildet sind gute Argumente. Beides würde horrende Kosten verursachen. Ich heize lieber, bevor ich das Geld wegen Erkältung in die Apotheke trage.

    Ich hab mal gelesen, das der Gründer einer US-Supermarktkette im Alter in einer Dachwohnung Verhungert und Erfroren ist vor Geiz, obwohl er Milliardär war und tausende Wohnungen hatte.


    Das Thema Altersgeiz ist nicht zu verachten!