Mutter ist undankbar

    Es geht um meine Mutter, die seitdem ich denken kann undankbar ist, was Geschenke angeht.


    Wirklich gefreut hat sie sich nie.


    Als ich früher noch in Ausbildung war hieß es oft: "Ja, die Geschenke habe ich mir ja von meinem Geld gekauft."


    War ich aus der Ausbildung raus, hieß es ja schön und meine Geschenke landeten in der Ecke.


    Man hatte nie das Gefühl, dass sie sich freut, sondern eher, weil sie sich freuen muss.


    Heute dann: Muttertag. Wir extra angerückt, mit Blumen.


    Sie: "Ja, wenn ich die Blumen so lieblos ohne Lächeln überreicht bekomme, dann kannst du dir das auch schenken. Pralinen von dieser Marke, wo du doch weißt, dass ich die nicht mehr mag."


    (Hat sie nie gesagt)


    Sie ist einfach nie zufrieden zu stellen, was sicher auch damit zu tun hat, dass sie sich theoretisch alles leisten kann.


    Mir und meinem Mann vergeht langsam die Lust überhaupt noch zu schenken.


    Sie freut sich doch eh nie und hat immer etwas auszusetzen. Mal sind die Blumen zu wenig, mal lächelt man nicht, wenn man sie ihr überreicht, mal fühlt sie sich nicht beachtet, dann werden andere zum Essen am Muttertag eingeladen und sie nicht.


    Kennt das jemand?

  • 40 Antworten

    Ich weiß noch als mein Sohn mir zum ersten Mal einen Blumenstrauß überreicht hat und der Andere eine Rose.


    Ich hab fast geheult vor Freude.


    Bei ihr hatte ich nie das Gefühl, dass sie sich wirklich freut. Immer nur aufgesetzt oder weil es von ihr erwartet wird.


    Sie hat die Geschenke dann auch förmlich erwartet.


    Konsequent zu sein und ihr gar nichts zu schenken hab ich nie übers Herz gebracht.

    Warum lässt du dir das gefallen? Sie türanisiert dich doch.


    Auf den Hacken umdrehen und Geschenke wieder mitnehmen und sich dann mit deinem Mann einen schönen Tag machen. Vielleicht denkt sie dann maal nach ?

    Na nur ärgern hilft dir da nicht weiter. Oder du sagst es deiner Mutter mal deutlich: du ich habe mich sehr über deine Reaktion geägert und in Zukunft werde ich mich so und so verhalten, denn es tut mir nicht gut, wenn ich das immer so runterschlucke....Thema Selbstverletzung...

    Alles Liebe zum Muttertag an alle Mütter hier und die die es mal werden wollen. @:)


    Direkt mal meiner Mutter schreiben, obwohl das Verhältnis wahnsinnig unterkühlt ist, unsere Wertvorstellungen sind polar, mir ist es egal, für sie aber wirke ich abnorm.

    Zitat

    Mir und meinem Mann vergeht langsam die Lust überhaupt noch zu schenken.

    An euerer Stelle würde ich das auch nicht mehr tun. Es spricht nichts dagegen. Man muss auch mal klare Zeichen setzen. Das sind Eltern die sich niemals ändern wie sie ihre "Kinder" sehen. Sagt das der Mutter einfach direkt im nächsten Jahr wie es ist. Mit viel Glück wendet sich dann die Mutter und meint vielleicht das sie das noch nie so gesehen hätte. Dann aber trotzdem das Drama beenden und mit dem Schenken aufhören. Es gibt Leute die können auch keine Freude empfinden. Denen gibt ein Geschenk in dem Fall nichts. Die schönen Blumen sind umsonst. Da könntet Ihr der Mutter gleich nur ein Glas Wasser auf den Tisch stellen. Der Effekt ist der Gleiche.

    Sehe ich auch so. Geld für Blumen würde ich mir sparen. Ne Einladung zum Essen kann man ja mal versuchen. Essen muss Jeder und du hast auch was davon und, der beste Teil, Essen ist zeitlich begrenzt, man bezahlt und kann wieder nachhause.


    Vielleicht denkt deine Mutter dann mal um und zeigt mehr Freude an eurem Besuch und an Geschenken.

    Die Mama der TE scheint zu der Sorte zu gehören die ein Leben lang dafür vergöttert werden wollen dass man sie Einen auf die Welt gebracht haben... https://funpot.net/?130260


    Vielleicht hilft es ja mal anzudeuten dass man Selber auch nicht gefragt wurde ob man geboren werden wollte.... ]:D ;-)

    Ich würde sie mal einladen zum Essen....würde sie wieder mit so einem Spruch kommen würde ich sagen: " Weisst du ...wir meinen es ehrlich. ..wir lieben dich und wollen dir eine Freude machen ....aber...nie machen wir dir Es recht....was erwartest du eigentlich? Sprich mit uns darüber oder der nächste Muttertag wird für uns ausfallen..."


    ...oder so ähnlich. ..du brauchst dir dann keine Vorwürfe machen :-)

    Zitat

    Warum lässt du dir das gefallen? Sie türanisiert dich doch.

    Ich glaube, das wird in meine persönliche Bestenliste aufgenommen. ;-D


    Mütter hat man...und man kann sie sich leider nicht aussuchen. Aber man kann selbst entscheiden, wie man mit ihren Merkwürdigkeiten umgeht. Du wirst sie nicht mehr ändern, du kannst nur deine Antworten variieren.

    Leider konnte ich meine Mutter heute nicht persönlich besuchen. Also ließ ich ihr einen Blumenstrauß bringen. Zum Blumenstrauß hätte ich ihr eine Grußkarte aussuchen können. Es war nicht eine einzige Karte dabei, die zu unserem Verhältnis gepasst hätte. Wirklich keine!


    Eine Auswahl: Danke dass du immer für mich da bist! Du bist die beste Mutter die man sich vorstellen kann. Danke dass ich mich an dir anlehnen kann. Und so weiter....


    Aus 20 Grüßen konnte ich keinen wählen und hab mich zum Schluss nur für die Blumen entschieden.


    Wenn du verstehst was ich sagen will? Sie bemüht sich mittlerweile sehr, aber einfach ist das nicht. Und vieles lässt sich nicht mehr gut machen. Aber eins hab ich gelernt, meine Meinung sagen.


    Meine Tochter hat sich mal zu Weihnachten die Mühe gemacht, und für alle in der Familie Pralinen selbst hergestellt. Eine mühselige Arbeit.


    Meiner Mutter war da einfach zu wenig Alkohol drin. Sie hat sich darüber ausgelassen. Meine Tochter war todunglücklich.


    Das hab ich mir nicht bieten lassen, und die gefragt ob sie überhaupt weiß wie verletzend und ignorant sie sich manchmal verhält.


    Gemecker über Geschenke gab es bisher nicht mehr. Dafür haben wir andere Baustellen. Lass dich nicht einschüchtern, sag was du empfindest.

    Dann hört doch einfach auf ihr was zu schenken. Meidet sie an Geburtstagen und Muttertag und wenn sie dann mekert, dann sagt ihr, dass sie doch bekommen hat was sie wollte. Einen Grund zu maulen und dass alle jetzt happy sind, denn ihr habt dabei noch Geld gespart und die Anfahrt und ihr das bekommt, was ihr immer bekommen habt. Gemaule und jetzt hat sie mal wirklich ein Grund sauer zu sein oder eingeschnappt.


    Und sagt ihr, undankbare Mütter kriegen undankbare Kinder. That's life.


    Ihr habt sie nicht gebeten euch auf die Welt zu bringen und wenn sie so viel Geld hat, soll sie sich doch bessere Kinder kaufen. Gibt genug Sadisten da draussen, die sich gerne wie Dreck behandeln lassen und wenn sie dabei noch was verdienen, noch besser.


    Vielleicht solltet ihr ihr einfach mal einen Sadomasosklaven mit Halsband schenken. Vielleicht befriedigt sie das und ihr habt dann eure Ruhe :-)

    Ach, hab meine Mutter heute nach der Nachtschicht und nur 2 Std Schlaf zum Essen ausgeführt und ihr ein Buch, was sie sich immer gewünscht hat geschenkt. Was kam? Zwar schon danke aber zusätzlich ein: Deine Ehemann ist scheiße, eure Hochzeitfeier war scheiße, deine Hose ist hässlich und zieh Mal dein Oberteil runter, dein Speck schaut raus. Dabei bin ich schlank....


    Achja und sie meinte, dass sie weiß, dass sie manchmal nicht so toll ist, ich aber viel schlimmer sei als sie und das beruhigt sie....


    Ja, was soll ich sagen, habs auch nicht übers Herz gebracht umzudrehen und sie nicht mehr zum Essen ein zu laden...

    Die ist so ein Typ Mutter, der auch nicht nachdenken würde, wenn man mal was sagt, dass einen so ein Verhalten verletzt.


    Würde die TE das machen, wäre es wohl ganz aus.


    Vermute, dann würde sie sagen, sie brauchen gar nicht mehr vorbeikommen. DARAUF allerdings würde ich dann auch hören und nicht mehr vorbeikommen.


    Ich hatte mich damals von meinen Eltern getrennt, keine Lust mehr, ständig nur verletzt von den Besuchen zu kommen.


    Ok Muttertag hat sich meine Mutter über alles gefreut, und wenn man Gänseblümchen gepflückt hätte, da war sie immer irgendwie wie eine liebe Mutter, aber ansonsten....wuahh...also wie Mr. Jackyl und Mr. Hyde....


    Man sollte sich wirklich zeitig trennen, wenn man merkt, dass der Konakt wirklich absolut nichts mehr bringt. %:|

    Es kann ja sein, dass einem jemand etwas schenkt, was man wirklich nicht gebrauchen kann, oder sogar aktiv doof findet. Wie würde an sich da normalerweise verhalten?


    Richtig - aus Respekt vor der schenkenden Person und ihren Gefühlen würde man es sich nicht anmerken lassen.


    Dieser Fall liegt hier vermutlich nicht mal vor in den meisten Fällen, die Geschenke sind durchaus ok, nett, sinnvoll, brauchbar. Trotzdem wird keine Dankbarkeit gezeigt. Warum?


    Letztlich ist das Geschenk - ob gut oder schlecht - dabei egal. Es wird NIE gut sein, denn es ist nur ein Vehikel, das missbraucht wird, um eine andere Botschaft zu überbringen. Diese ist in etwa: Dadurch, dass ich Dein Geschenk herabwürdige, würdige ich letztlich die damit kommunizierten Gefühle (positive Zugewandheit) herab und zeige Dir, dass ich keinen Respekt vor Dir und Deinen Gefühlen habe. Du bist nicht mit mir auf Augenhöhe, Du bist mir EGAL, wie Du fühlst und wie es Dir geht, interessiert mich nicht. Es hat nach mir und meinen Bedürfnissen zu gehen, Du spielst dabei keine Rolle.


    Ich würde bei sowas nicht nur die Geschenke einstellen sondern eher die besuche insgesamt..


    und dann fühlt die TE und andere Leute sich irgendwie "seltsam" und haben ein schlechtes Gewissen. Die typische Falle. Wurde ja vermutlich auch lebenslang andressiert, dass es um die Bedürfnisse der Mutter zu gehen hat.


    Ich empfehle bei sowas radikales Grenzenziehen.

    Nachtrag - ist mir grad erst aufgefallen - und es steckt auch noch eine ganz andere Botschaft darin: Mutter benimmt sich vorsätzlich komplett respektlos, aber es wird erwartet, dass das Kind das klaglos wegsteckt. Es ist ein Grenzen ausloten und Revier abstecken. Dadurch, dass sie das tut, und das Kind sich das mehr oder weniger brav gefallen lässt, wird ausgedrückt, dass die Beziehung zueinander so beschaffen ist, dass so ein Verhalten von ihr "ok" ist und das Kind das sich-unterwerfen schweigend bejahend abnickt. Es wird also dadurch jedesmal das Machtgefälle erneut stillschweigend vertraglich erneuert. Sie ist die Chefin, Du der Dreck unter ihren Schuhen, und jedes Mal, wo Du Dir so ein Verhalten nicht-konternd gefallen lässt, bestätigst Du diese Rollen.

    Ich würde ihr gar nichts mehr schenken. Meine Mutter war auch so.


    Anfangs wurden meine Geschenke in den Keller gestellt. Später gab sie mir die Geschenke generell zurück.


    Irgendwann habe ich ihr gar nichts mehr geschenkt. Sie war ihr ganzes Leben so mir gegenüber.


    Einmal machte sie das auch mit ihrer Freundin. Gab ihr ein Geschenk zurück. Sie war monatelang deswegen entrüstet.


    Zu ihrer Beerdigung habe ich lange überlegt, welchen Schleifentext ich nehmen soll. Es kam vieles wieder hoch, wie sie all die Jahre zu uns war. Sie tat mir auch leid auf der einen Seite. Auf der anderen Seite hatte sie ihr Leben selbst in der Hand. Sie hat uns Kinder stets untereinander ausgespielt, sogar als sie im Sterben lag. Ich hatte anfangs damit zu kämpfen. Nun denke ich, wenn es ihr Wille war. Sie fand dann sogar noch einen Partner, der von der Art her genauso war wie sie. Zum Glück war mein Vater ganz anders.

    Sie können einfach nicht aus ihrer Haut.


    Wir auch nicht.


    Bin nun über 50 Jahre alt.


    Meine erwachsenen Kinder halten mir nun den Spiegel vor.


    Was ihnen an mir nicht passt, ist nicht alles von der Hand zu weisen . . .