Mutter nicht von Partner erzählen ok?

    Hallo,


    meine Mutter ist ein sehr schwieriger Mensch. In meinen bisherigen Beziehungen hatte sie immer was auszusetzen und gegen meine Partner gestichelt. Mich hat das immer sehr wütend gemacht, besonders wenn sie sogar, während früher jemand bei mir zu Besuch war, im Wohnzimmer in hörbarer Lautstärke schlecht über diesen Freund mit meinem Vater geredet hat. Oder wenn sie mir die ganze Zeit Geschichten erzählt, z.B. wie dumm irgendwelche Leute mit einem bestimmten Beruf sind, um mir damit zu zeigen, dass mein Freund, der genau diesen Beruf hatte, dumm ist. Überhaupt ist sie ziemlich gehässig und missbraucht jede Information, die ich ihr im Gutglauben über einen Freund oder Partner gegeben.


    Mich stresst und nervt das total. An jedem hat meine Mutter etwas auszusetzen und hat auch schon mal dazu beigetragen, dass eine Beziehung kaputtgegangen ist.


    Nun habe ich aktuell wieder einen Partner und für mich stellt sich die Frage; davon erzählen oder nicht. Ich möchte denjenigen nicht leugnen, aber davon erzählen und mich wieder zur Zielscheibe ihrer ständigen Sticheleien zu machen und den Stress auszuhalten ist total schwer für mich. Andererseits ist es aber auch blöd, so eine "heimliche" Beziehung zu führen und ich habe auch immer Angst, meiner Mutter zufällig zu begegnen und dass sie dann erst recht total sauer ist.


    Findet ihr das in so einem Fall und auch zum Schutz des Partners und der Beziehung ok, wenn man der Mutter nicht davon erzählt?

  • 13 Antworten

    Hallo,


    ich weiß dein Alter nicht, aber irgendwann bist du groß genug. Dann hast du ein Recht auf Private Bereiche.


    Ich würde meiner Mutter sagen, dass ich einen neuen Partner habe. Weitere Informationen gibt es nicht. Kannst ja die Gründe hierfür nennen. Vorstellen würde ich meinen Partner erst, wenn sie begriffen hat, was loslassen bedeutet.

    Wie wäre es, wenn Du ihr einen Spiegel vorhälst ... redest nicht mit ihr, sondern über sie, wie sie es macht.


    Erzähle Deinem Vater, wenn sie in Hörweite ist, dass Du einen neuen Freund hast... so nach dem Motto "Erzähl Mama nichts davon, du kennst sie ja. Sie kann einfach nicht akzeptieren, dass ich meine eigenen Entscheidungen treffe und hat mir jeden Freund schlecht gemachen. Sie hatte immer etwas auszusetzen und Keiner konnte es ihr recht machen. Sie scheute nicht einmal davor zurück, schlecht über sie zu reden, wenn mal Einer hier war und sie hören konnte. Ein solch respektloses und herablassendes Verhalten möchte ich diesem Freund nicht zumuten."

    Wie alt bist du?


    Als erwachsener selbstständiger Mensch muss ich für mich selbst entscheiden und habe das Recht mich von Leuten welche mir nicht gut tun fern zu halten auch wenns die Mutter ist.


    Wenn Sie sauer ist, ist das ihr Problem nicht deines!

    Mir stellt sich nur eine einzige Frage:


    Warum bist Du so unsicher, dass Du hier quasi um Erlaubnis fragen mußt, ob es ok ist, dass Du nix sagst.


    Wärst Du ein selbstsicherer Mensch, (Dir sicher, dass es richtig ist), müßtest Du gar keinen Thread aufmachen.


    Würdest der Mutter auch mal die Grenzen aufzeigen, so nicht und mit mir schon gar nicht. Sofern Du nicht gerade 15 bist, was ich aber nicht denke, weil die Freunde bislang ja schon im Beruf waren.


    Was genau hält Dich, warum lebst Du nicht Dein eigenes Leben? Wenn 89 Dein Geburtsjahr ist, flieg mal raus aus dem Nest.

    Versuch dich abzugrenzen und leb dein Leben. Ich würde ihn erwähnen aber nicht vorstellen.


    Auf Nachfrage aber erwähnen, wie wenig Wert du auf ihre Sprüche hast und dich und besonders ihn damit verschonen möchtest.

    Wenn ich einfach nur sagen würde, ich habe einen neuen Partner, würde meine Mutter mich nicht in Ruhe lassen und fast tyrannisieren. Sie würde sagen, "ist diese Person so furchtbar (arbeitslos, drogenabhängig etc.), dass du mir nicht davon erzählen kannst?" Das macht mich psychisch alles total fertig, so unter Druck gesetzt zu werden. Dann tut sie wieder so nett und vertrauenswürdig oder traurig, als könnte man ihr was erzählen, und dann nutzt sie das direkt wieder aus und macht denjenigen runter, sobald man ihr davon erzählt hat. Mein Freund sagt, ich soll meiner Mutter nicht von ihm erzählen und er will das gar nicht. Aber ich kenne das auch von anderen Beziehungen, dass jemand beleidigt war und dachte, ich würde nicht zu ihm stehen. Dann habe ich ihm zuliebe doch von ihm erzählt, aber die Sticheleien bekam dann immer ich ab.


    Ja, ich bin ein sehr unsicherer Mensch und habe ständig Schuldgefühle. Aber mit meiner Mutter ist es wirklich sehr schwer. Es gibt da keine vernünftige Mitte. Ich müsste dann schon den Kontakt ganz abbrechen. Der Kontakt tut mir auch nicht gut und ich bin in eine andere Stadt gezogen und melde mich nur selten, aber dann kommen wieder Vorwürfe, warum ich sie zB fast nie besuche. Und in einem Moment kann sie auch wieder sehr nett sein, sodass mir das leid tut, aber im nächsten Moment dann wieder total respektlos und herablassend.

    Zitat

    würde sagen, "ist diese Person so furchtbar (arbeitslos, drogenabhängig etc.), dass du mir nicht davon erzählen kannst?"

    Dann würde ich antworten:" nein! Du bist so furchtbar, dass ich dich nicht vorstellen möchte ".


    Ich würde an deiner stelle mal mit nem Therapeuten sprechen, dein Verhältnis hört sich nicht gesund an (also zu deiner Mutter).


    Du musst dir klar machen, dass du ihr nichts schuldig bist!


    Ich spreche aus Erfahrung, meine versucht momentan auch gerne mir ein schlechtes Gewissen zu machen, von wegen sie wäre so einsam, ihr ist so langweilig - seit sie in Pension ist.


    Aber ich sage mir dann, dass es nicht meine Schuld ist und ich nicht für Ihr Glück verantwortlich. Ich muss mich nicht öfter treffen als ich es möchte.

    Ich war mal in Therapie und der Therapeut meinte, ich soll mir von meinen Eltern das Beste "rauspicken", aber keine Ahnung, wie das gehen soll. Also nur die Sachen mit ihnen machen, wo sie nett sind, oder was auch immer das heißt.


    Ich versuche in unserem Kontakt so wenig Angriffsfläche wie möglich zu bieten und kaum persönliche Sachen zu erzählen, treffen meist nur zu besonderen Anlässen und oberflächliches Chatten manchmal. Die Alternative wäre halt gar kein Kontakt.


    Sie will auch immer wissen, wer meine Freunde sind. Sobald ich aber irgendwas anfange, kommt direkt die Frage nach Beruf. Nenne ich den Beruf, wird derjenige runtergemacht, weil er in ihren Augen einen so schlechten Beruf hat, und was machen denn die Eltern von demjenigen oder warum suche ich mir keine Leute auf "meinem Niveau". Oder ich erzähle nichts und dann ist wieder Theater, dass ich angeblich so schlimmen Leuten zu tun habe, über die ich nichts erzählen will. Dann könnte ich es gleich mit dem Kontakt lassen. :/ Ich versuche das immer, noch einigermaßen Kontakt zu halten, aber eben auf so einer unpersönlichen Ebene.

    Ich kenne das genau und man muss sich distanzieren.


    Meine Mutter war auch immer so destruktiv ab und an kam mir vor sie möchte mir einfach die Freude nehmen bzw. alles madig machen.


    Als Jugendliche war es schwer für mich. Immer wenn ich mich über etwas gefreut habe schien sie es mir kaputt zu machen so dass ich am Ende traurig war.


    Zb. Wenn ich mir (von meinem Geld) einen neuen Pullover gekauft habe, war dieser mit Sicherheit zu teuer oder nicht schön. So dass ich hinterher traurig war ihn gekauft zu haben.


    Wenn ich ein neues PC Spiel hatte und mal einen NM davor saß war ich "total Spielsüchtig"...


    Aber nun bin ich erwachsen und von Menschen die mir nicht gut tun halte ich mich fern.


    Bzw. nehm ichs mir nicht zu Herzen wenn sie wieder nörgeln möchte - ich mache mir bewusst, dass es nur ihre eigene Unzufriedenheit ist und nicht mein Problem.


    Genieße das Leben mit deinem Freund, du kannst selbst entscheiden mit wem du deine Zeit verbringst.

    Zitat

    Ich versuche in unserem Kontakt so wenig Angriffsfläche wie möglich zu bieten

    Das ist der Kardinalfehler unsicherer Menschen, ich kenne das von früher aus meinem Arbeitsleben: immer die Angst im Nacken, dass man "mit mir macht" und ich mich nicht wehren kann! Das ist das abhängige Kind in einem, das 3- oder 5-jährige, das die Eltern als übermächtig erlebt, ich kann ein Liedchen davon singen.


    Du misst also Deinen Eltern noch sehr viel Macht über Dich zu, speziell Deiner Mutter, bist also noch ein ganzes Stück weit Kind geblieben. Das ist aber für Dich vermutlich wenig hilfreich zu lesen. Praktische Hilfe interessiert Dich vermutlich viel mehr. Also, ich würde Dir Distanz empfehlen. Setz Deine Mutter dorthin, wo sie nicht so nah an Dich herankommt. Als Erwachsener kann man auch gehen, also eine Situation verlassen, die einem nicht gefällt. Man muss natürlich einen Preis dafür bezahlen.


    Bei mir war es die Stelle, die ich aufgeben musste, und bei Dir sind es vielleicht die Eltern, die Du hinter Dir lassen musst. Bis auf wenige Kontakte machen das ja viele erwachsen gewordene Kinder, solange keine Einsicht von der Elternseite kommt.