@ Xirain

    Zitat

    Polarfuchs, wenn es so ist, finde ich das ganz schön bekloppt ;-D

    Joa, rational ist es nicht - und ich denke zuerst ist die Antipathie da, danach kommt die vermeintliche Erklärung, die sich dann sehr gewöhnungsbedürftig anhört. Vermutlich mag man das Gesamtbild nicht, das die neue Freundin abgibt, aber der eine Punkt wird dann überbetont als Erklärung.


    Bei der Mutter von Se513 könnte es gut daran liegen, dass sie sauer ist, wegen des verpatzten Überraschungsbesuches "wegen der neuen Freundin".

    Zitat

    Man möchte doch, dass das Kind glücklich ist, dass es ihm/ihr gut geht und sie einen liebenden Partner hat.

    Schon, aber die Bewertung, ob das ein dafür geeigneter Partner oder Partnerin ist, können die Schwiegereltern ja ganz anders sehen als das eigene Kind. Dazu der Antipathiefaktor. ... So ein bisschen kann ich das verstehen - bei dem, was meine Geschwister so angeschleppt haben, habe ich mir auch manchmal gedacht: "Hoffentlich wird das nicht meine Schwägerin/Hoffentlich heiraten die nicht auh noch." ... Und manchmal reicht auch ein Foto für einen sehr negativen Ersteindruck.

    Hmm vielleicht ist das so... Keine Ahnung, es gibt wenig/eig keine Menschen denen ich Antipathie gegenüber empfinde, wenn ich sie nicht kenne.


    Ich glaub ich bin da einfach ein friedlicher Mensch. Jede Nase und jedes Gesicht ist für mich ok, solang gepflegt.


    Echte Antipathie entwickelt sich bei mir mehr darüber, wie sich menschen verhalten.

    Klingt als habe sie Angst, dass deine Freundin ihr nun ihren Sohn "wegnimmt". Wenn das nun deine erste Freundin ist, kam sie bisher ja auch kaum in die Situation, sich damit anfreunden zu müssen, dass ihr kleiner Junge kein soo kleiner Junge mehr ist und sie auch nicht mehr die einzige Frau in seinem Leben...


    Die Mittel, das zu verhindern (Freundin schlechtreden) sind zwar äußerst daneben, aber auch Mütter sind eben nicht zwangsläufig Vernunftswesen...


    Was du tun kannst: Kontaktabbruch wäre zum derzeitigen Zeitpunkt völlig überzogen. Du kannst stattdessen deiner Mutter zeigen, dass sie deshalb nicht abgeschrieben ist. Zeit mit ihr verbringen, wie bei euch sonst auch so üblich. Das heißt aber nicht, dass du nun deiner eigenen Mutter nachrennen und sie in Watte packen sollst. Sollten solche Diskussionen jemals wieder auftauchen, darfst du ruhig klare Worte verlieren. Auch gegenüber der eigenen Mutter. Das muss keine lange Diskussion werden, im Gegenteil: Gespräch beenden, sobald wieder unverschämte, oberflächliche Aussagen kommen. Es hat keinen Zweck sich zu rechtfertigen oder zu argumentieren, ihre Aussagen sind Mist und auf Mist muss man sich inhaltlich nicht einlassen.

    Zitat

    Soll ich meiner Freundin davon erzählen, wie meine Mutter denkt?

    Ich wüsste nicht, was das bringen soll. Kommt aber sicherlich auf deine Freudin an. Ich würde es wissen wollen, könnte aber auch damit umgehen. Wenn es deine Freundin so verletzt oder aufregt wie dich, dann lass es erstmal.

    Hallo,


    danke für die Antworten, das es soviele geworden sind hätte ich nicht gedacht.


    Gestern hatte sie mich angerufen und sich entschuldigt und gemeint, dass sie das bereut hat sowas zu sagen usw. Ich hab das zwar nur schweigend bzw. mit "ja ist gut" akzeptiert, trotzdem bin ich noch etwas genervt deswegen.


    Zumindest werde ich nicht mehr soviel darüber mit ihr schreiben oder Fotos schicken. Falls das wieder zur Diskussion kommt, werde ich euren Ratschlag befolgen und erwähnen, dass ich inzwischen schon erwachsen bin und es meine Sache ist, da hat sie nichts zu sagen.


    Diese Sache das sie mit an dem Tag her kommen wollte ist für mich total unbegreiflich. Ich habe ihr dann x mal gesagt, warum sie mir nicht 2 Wochen, als sie das Ticket gekauft hatte, bescheid gesagt hat. Dann hätte ich umgeplant. Aber nun ja, so ist das jetzt halt gelaufen. Wahrscheinlich hängt es auch in gewisser Weise noch zusammen, das ich in der Wohnung lebe, wo ich aufgewachsen bin und meine Mutter über 20 Jahre gelebt hat. Mein Studium ist bald zu Ende und sobald das der Fall ist, werde ich auch ausziehen um endlich einen "eigenen" Lebensabschnitt anfangen. Auch wenn ich mich um mein eigenen Kram kümmere, sie nicht hier in der Nähe wohnt ist man dennoch nicht losgelöst von bestimmten Dingen. Naja, ich schweife vom Thema ab.


    Meiner Freundin werde ich nichts darüber sagen, ich glaube das wird sie falsch aufnehmen und das möchte ich vermeiden. Ich bin zur Zeit sehr glücklich und froh darüber mit ihr zusammen zu sein, aber sagen wir es so....wie viele erste Beziehungen halten ein Leben lang? Natürlich wäre das schön, aber ich habe im Freundeskreis so viele gesehen, die schon x Versuche gebraucht haben bis sie ihren Lebenspartner gefunden haben. Aber abwarten: man weiß ja nie was die Zukunft mit sich bringt.


    Danke nochmal für die ausführlichen Meinungen. Auch wenn ich auf manches nicht direkt eingegangen bin, ich habe es zur Kenntniss genommen.

    Zitat

    Fotos schicken

    Ist eh nicht so die feine Art, Fotos anderer rumzuschicken. Auch, wenns nur an die Mutter ist.

    Zitat

    wie viele erste Beziehungen halten ein Leben lang? Natürlich wäre das schön, aber ich habe im Freundeskreis so viele gesehen, die schon x Versuche gebraucht haben bis sie ihren Lebenspartner gefunden haben. Aber abwarten: man weiß ja nie was die Zukunft mit sich bringt.

    Das spielt ja alles keine Rolle. "Viele Beziehungen" und "Beziehungen von Freunden" sind eben nicht deine Beziehung.

    Zitat

    Man möchte doch, dass das Kind glücklich ist, dass es ihm/ihr gut geht und sie einen liebenden Partner hat.

    Das ist vielleicht in einer idealen Welt so, die Realität in Familien sieht leider oft ganz anders aus. :(v :=o