Nach 2 Jahren Beziehung kein Sex mehr :-( Brauche Rat

    Hallo Ihr Lieben,


    ich habe ja hier schon des öfteren einige meiner Beziehungsprobleme, die ich mit meinem Freund habe, gepostet und es hat mir bis jetzt immer geholfen bzw. gutgetan, da mal drüber zu sprechen. Deshalb wollte ich nun wieder ein Problem, dass mir im Moment sehr auf dem Herzen liegt ansprechen. Ich habe mich diesmal nicht kurz gefasst, aber vll gibt es ja doch den ein oder anderen, der sich die zeit nimmt :-)


    Mein Freund (28) und ich (27) studieren beide und leben in derselben Stadt aber in unterschiedlichen Wohnungen. Wir kennen uns seit vielen Jahren (waren früher befreundet), haben dann vor 3 Jahren eine 1-jährige Affäre angefangen die sich dann immer mehr zur Beziehung entwickelt hat. Seit 2,5 Jahren sind wir jetzt zusammen und es ist – trotz sehr vieler Schwierigkeiten (z.b. sein meiner Meinung nach viel zu regelmäßiger Marihuana –Konsum) – sehr schön und wir sind glücklich miteinander. Wir haben einen sehr unterschiedlichen Lebensstil (er ist lethargisch, ich würde gern viel mit ihm unternehmen, er mag meine Freunde nicht etc.), aber ich denke in jeder Beziehung gibt es irgendwo Probleme. Alles in allem behandelt er mich ziemlich gut, kocht jeden Tag, hört zu, ist sehr anhänglich. Ich würde gerne für immer mit ihm zusammenbleiben und er mit mir auch. Aber es gibt ein Problem, und für mich ist es ein sehr großes Problem:


    wir haben mittlerweile überhaupt keinen Sex mehr, und für mich gehört das schon irgendwie dazu. Mal abgesehen davon, dass wir noch ziemlich jung sind, sind wir ja auch noch nicht soo lange zusammen, dass das schon in dem Maße abnimmt. Und das komisch ist, dass ich eigentlich überhaupt keine Ahnung habe wieso. Bzw. ich habe schon Anhaltspunkte, aber die momentane Situation kann ich irgendwie gar nicht mehr nachvollziehen. Es ist so, dass weder von mir noch von ihm irgendwas ausgeht. Hinzu ist gekommen, dass ich seit Anfang diesen Jahres die Pille nehme, und seitdem auch viiiiel weniger Lust auf Sex allgemein habe. Ich habe dies meinem Freund erzählt und wir sind zu dem Schluss gekommen, dass ich sie bald absetze. Ich sagte ihm aber auch, dass dies nicht der einzige Grund ist, sondern dass ich damals angefangen habe, die Pille für ihn zu nehmen (weil er sagt dass es mit Kondom unangenehm für ihn ist) und wenn wir 1 mal im Monat miteinander schlafen, mir diese ganzen Nebenwirkungen und die Verantwortung, jeden Tag daran zu denken die Sache einfach nicht wert ist. Also kurz gesagt, dass ich keine Lust habe, jeden Tag die Pille zu nehmen und wir beide Geld dafür ausgeben, für vll. 15 Mal miteinander schlafen im Jahr.


    Bei uns fing es mit der Affäre an. Menschen sind eben eher unterschiedlich, und ich war am Anfang nicht ganz so locker (hatte vor ihm nur eine 4-jährige Beziehung und nur mit diesem Mann sonst geschlafen, Affären sind eh eher nix für mich).


    Ich brauche Zeit, um jmd zu vertrauen und dann werde ich auch lockerer. Das war bei meinem Exfreund am Anfang so, er hat mir die Zeit gegeben und nach einiger Zeit hatten wir sehr guten Sex die ganzen Jahre lang. Ich habe das meinem jetzigen Freund auch gesagt am Anfang, als ich eher noch passiv war. Irgendwann hat es dann nicht so funktioniert und er war total genervt, was mich natürlich verletzt hat. Dann hab ich gefragt was los ist und er sagte (und der Satz verfolgt mich heute noch), dass "ich Mitte 20 sei und es ja nicht sein kann, dass mein Exfreund und ich jahrelang SOLCHEN Sex hatten und dass ich mal ne Sexualtherapie machen soll". Dafür hat er sich natürlich danach entschuldigt, tausend Male. Er hat gesagt, dass er in dem Moment betrunken war und seine Wahrnehmung getrübt. Keine Ahnung ob er das nur sagt, weil er nicht will, dass ich mich schlecht fühle. Naja, seit dem Zeitpunkt (vor ca 2 Jahren) ist da irgendwie der Wurm drin. Ich bin verkrampft, ergreife erst recht nicht die Initiative, hatte lange Zeit Angst, dass er deswegen mit mir schluss macht und hatte den Druck, unbedingt besser werden zu müssen. Das klingt jetzt nach wahnsinnig schlechtem Selbstwertgefühl, aber ich kann nur noch mal wiederholen, dass mein Exfreund und ich echt gut miteinander klar kamen im Bett und ich da auch experimentierfreudig war und mir die Sache an sich auch Spaß gemacht hat. Mittlerweile ist das nicht mehr so. Hinzu kommt, dass ich meinen Freund im Bett auch ziemlich schnell und egoistisch finde. Meiner Meinung nach gibt er sich nicht so viel Mühe und er steht für sich selbst im Fokus. Das komische ist, dass er im sonstigen Leben total sozial ist und da seine eigenen Bedürfnisse total hinter diejenigen anderer stellt. Passt halt so gar nicht zusammen.


    Naja, dann war ich irgendwann mal bei ihm (am Anfang unserer Beziehung) und wir haben uns mega lange geküsst und "rumgemacht". Für mich war das total schön. Ich mag auch spontanen Sex ohne viel Tamtam, aber sowas eben auch, erst recht wenn man frisch verliebt ist. Da sollte man doch genießen und vll auch stundenlang rummachen können. Ich war dabei das zu genießen und er bafft mich aufeinmal total an, "wie lange wir denn noch hier so rummachen sollen, dass das jetzt schon ne Stunde so geht und wann ich denn gedenke, mit ihm Sex zu haben" Für mich war das total verletzend.


    Naja, und dann – auch am Anfang der Beziehung – wollten wir uns treffen (ich wohnte damals noch woanders und musste 40 Minuten mit dem Auto zu ihm fahren). Das war damals auch noch sone Zeit, in der er sich noch nicht so ganz sicher war, ob er überhaupt ne Beziehung will, ob es zu früh für ihn ist nach seiner jahrelangen Stressbeziehung die er vor mir hatte. Da hatte ich eh schon immer das Gefühl, dass ich mir nicht sicher sein kann, wie wenn man auf ner Eisfläche rumläuft und jeden Moment damit rechnet, dass man einbricht. Naja, und ich war damals halt noch sehr zurückhaltend. An dem Abend hatte ich schon anfangs das Gefühl, dass ich unerwünscht bin. Dann irgendwann sind wir schlafen gegangen und ich habe ihn geküsst (er sagt selbst immer, dass er total ungerne küsst) und wollte eigentlich anfangen, mich an ihn ranzuschmeissen. Da sagt er dann aufeinmal, dass er jetzt zum ersten Mal sich gefragt hat ob es nich besser gewesen wäre, wenn wir Freunde geblieben wären. Und dass je weniger wir miteinander schlafen, desto weniger attraktiv er mich auch findet. Und dann sagte er noch so Sachen wie, dass er keine Lust hat auf diese "Küsschen" immer und dass ihm Sex total wichtig sei und wir ja so keine Perspektive haben. In dieser Nacht konnte ich dann natürlich nicht mehr schlafen (mittlerweile kann ich überhaupt nicht mehr neben ihm schlafen), was ihn dann natürlich genervt hat, weil er durch mein Rumgewälze immer aufgewacht ist. Dann hat er angefangen, sich Sorgen um seine damals kranke Mutter zu machen und gab mir die Schuld dafür, weil er ja jetzt nur drüber nachdenkt weil er wach ist (und ich ihn ja wach halte). Dann ist er rausgegangen um eine zu rauchen und meinte dann, dass wenn seiner Mutter was passiert er sich umbringt. Ich erwiederte darauf, dass er sowas nicht sagen soll, woraufhin er meinte, dass er es dann eben nur denkt. Dann ist er rausgegangen und mir war so elend zumute, hätte ich nicht vorher Wein getrunken wäre ich nach Hause gefahren. Am nächsten Tag hat er dann wieder alles zurückgenommen und es auf sein Drogenproblem geschoben (er kiffte damals noch sehr viel), dass er manchmal ne komische Wahrnehmung hat.


    Naja, daraufhin ist das mit dem Sex noch schwieriger geworden. Nach einem halben Jahr waren wir dann zusammen im Urlaub. Das war aber immer noch sehr am Anfang unserer Beziehung. Dort haben wir uns dann wegen irgendwas gestritten und dann meinte er, dass er Angst davor hat, dass er mir irgendwann mal nicht sagen kann, dass er mich liebt (was er mir jetzt jeden Tag sagt). Und dass es ja total schrecklich wäre, dass wir nicht miteinander schlafen und ich immer noch so wenig die Initiative ergreife (was ich verstehen kann, dass ihn das damals genervt hat).


    Naja, das ist jetzt alles was länger her. Ich denke nur, dass es ein Erklärungsansatz ist. Das komische ist halt nur, dass es zwischendurch sogar mal ne Zeit sehr gut geklappt hat, es aber jetzt im Moment wirklich fast gar nicht mehr stattfindet und extrem abgenommen hat. Was vll. an der Pille liegt, und auch an mir. Und an den Sachen die vorgefallen sind. Und an dem extremen Uni Abschlussprüfungen/Diplomarbeitsstress den wir im Moment beide haben. Und der tatsache, dass ich neben ihm nicht schlafen kann und es so noch weniger dazu kommt. Aber ist das ein Grund, dass es in unserem Alter schon sexmäßig so ist, als wären wir schon 40 Jahre älter? Und ich finde es einfach total komisch, dass von ihm auch nichts mehr ausgeht.


    Und es ist verletzend , dass es ihm auch irgendwie gar nichts mehr auszumachen scheint. Er hat mir früher immer erzählt (kurz bevor wir diese Affäre angefangen haben), dass er leidenschaftlich sei, ihm Sex total wichtig ist und er so darunter gelitten hat, dass er mit seiner Exfreundin damals nur noch gestritten hat und sie keinen Sex mehr mit ihm wollte. Bei mir stört es ihn nicht, und ich komme immer wieder zu dem Punkt, dass er mich einfach nicht attraktiv findet. Bzw. er sagt schon immer, dass er mich hübsch findet, aber ich glaube "süß" und "hübsch" ist ja auch was anderes als sexuell anziehend. Naja und je mehr ich das denke, desto weniger "will" ich dann auch. Ich hab das Gefühl, oft auch während wir miteinander schlafen, dass es ihm nicht gefällt und versuche dann, alles "richtig" zu machen (was die Qualität dann ja auch wieder mindert, weil man verkrampft wirkt und viel zu sehr mit dem Kopf bei der Sache ist) – wahrscheinlich auch wegen der gemeinen Sachen, die er damals gesagt hat. Ich weiß, das ist alles was länger her, aber egal wie oft er sich dafür entschuldigt, sowas hinterlässt irgendwie Narben und nimmt einem die Leichtigkeit. Man sollte mit seinen Worten echt lieber was vorsichtiger sein :-(


    Vielen Dank fürs "zuhören" @:)

  • 1 Antwort
    Zitat

    Alles in allem behandelt er mich ziemlich gut

    Ach echt? Also von dem was du schreibst, finde ich nicht, dass er dich sonderlich gut behandelt.

    Zitat

    ich Mitte 20 sei und es ja nicht sein kann, dass mein Exfreund und ich jahrelang SOLCHEN Sex hatten und dass ich mal ne Sexualtherapie machen soll"

    Wenn mein Freund sowas zu mir gesagt hätte, hätte ich ihm vermutlich irgendwas nach ihm geworfen. Hallo? Sowas ist definitiv kein Respekt!


    Ich könnte jetzt mit diversen Textstellen so weiter machen, aber es würde immer aufs gleiche rauskommen! Er benimmt sich wie ein A**** und das hoch 10 und das bedeutet, dass er dch nicht "ziemlich gut" behandelt. Ich an deiner Stelle würde mir wirklich überlegen ob er das wirklich wert ist.