Ich bezeichne dich als Unreif weil du ganz offensichtlich keinen Plan hast worum es in diesem Thread hier geht und glaubst man könnte das mit "klar machen" und "rein hämmern" aus der Welt schaffen. Das hat alles nichts mit einer erwachsenen Beziehung zu tun und wird sich mit der Zeit vielleicht auch noch legen.

    die fragestellung lautete nicht, wie er es schafft, jedes wochende eine zum einen wegstecken zu finden, sondern der te ist so ein ganz verrückter, der seit drei jahren dieselbe hat.


    die kennt den, also auch so charakterlich, nicht nur den whoooaa body und das hammmaaa geile aussehen. da redet man in einer beziehung und so.


    und der ist sogar so verrückt, dass er an der beziehung so arbeiten möchte, dass beide wieder gücklich sind zusammen und das weiter so forführen mit immer dieselbe und so.

    Nagut, wenns um Beziehung geht, gibts viele andere Möglichkeiten (Sie hat n anderen, oder keine Gefühle mehr)


    Aber meistens liegt es am geben, wenn sie schon nie kommt wenn ihr GV habt dann stimmt was net, und da kommt meine Lösung ins Spiel :)D ]:D

    auf die Disskussion bzgl. "Hämmern" usw. steige ich nicht ein...


    Paarberater würd ich sogar machen... aber Sie will das nicht... ich könnte ihr vorschlagen, dass SIE eine Person ihres vertrauens(wahrscheinlich ihr Chef, denn sie hat schlichtweg keine anderen Bezugspersonen hier). Freundeskreis hat sie auch nicht... Sie hat nur ihre Schwester und die wohnt im Ausland... Aber sowas würde sie sofort ablehnen... Sie hat sich auch schon mehrfach Beschwert, dass ich mit anderen(Bruder, und meine Kumples) über unsere Probleme rede.


    Ich selbst habe schon Mehrere langjährige Beziehungen gehabt, und auch einiges an sexueller Erfahrung. Ich behaupte nicht, dass ich der Sexgott schlechthin bin, aber an Beschwerden kann ich mich nicht erinnern.


    Ich sehe da aber schon eine Parallele zu meiner letzten Beziehung(diese ging 7 Jahre). Und auch da hatte ich mich zum "Ja-Sager" entwickelt und es ging schlussendlich in die Brüche. Auch wegen dieser Erfahrung, suche ich eigentlich immer als erstes die Fehler bei mir, denn ich denke mir, dass ich am besten etwas an mir ändern kann, ansatatt den Partner zu Verändern oder so... aber ich scheine bei dieser Strategie wohl immer mich selbst komplett zu vergessen^^

    Irgendwo muss ihr klar werden das sie sich auch bewegen muss. Es reicht nicht wenn du jetzt ne 180° Drehung machst und dich wie ein "Arschloch" verhälst wenn sie dann wieder anfängt beim kleinsten Problem mit der Trennung zu drohen. Drohen sollte man in Beziehungen ja eh nie sondern man sollte versuchen nen Kompromiss zu finden.


    Wenn sich z.B. hier Haus und Hund nicht unter ein Dach bringen lassen dann geht es eben nicht dann muss das Thema Hund verschoben werden oder sie muss sich finanziell mehr beteiligen und ihr müsst euch ein anderes Haus suchen. (wobei das Thema Hund natürlich viel komplexer ist als bloß nen passenden Mietvertrag zu finden) Ebenso muss sie dann eben über ihren Schatten springen und mit zu ner Paarberatung gehen, gerade wenn es ein Außenstehender ist kann das hilfreich sein. Mal abgsehen davon das ich als Chef niemals in Beziehungsthemen meiner Angestellten reingezogen werden würde und andersrum meinem Chef nie wieder in die Augen sehen könnte wenn der über mein Beziehungs- und Sexleben bescheid wüsste.

    Jungs Mädels.. anstatt kompliziert zu denken und unnötige Schritte einzuleiten kann man einfach an den einfachen banalen Dingen arbeiten..das ist einfach in 90% der Fälle der Grund..


    Es gibt die paar Hauptmöglichkeiten:


    1. Die Beziehung langweilt sie


    2. Sie hat jemand anderen in Aussicht


    3. Der Sex ist nicht gut genug


    4. Die Finanzen stimmen nicht :=o


    5. Die neue Handtasche ist zu klein


    6. Ihr geht in einen 4 Sterne anstatt in einen 5 Sterne Hotel


    7. Sie will mehr Geld von dir


    8. Gib ihr mehr CASH


    9. Lass die Patte fliegen


    10. Ihre Kasse muss klingeln


    11. Braun, Gelb Lila, zeig ihr die Scheine


    ansonsten mal ne Therapie versuchen :)D

    Also mal rein zum hubdethema würde ich sie rational fragen, wie sie sich das vorstellt.


    Wenn beide vollzeit arbeiten ist der hund trotzdem 6-8stunden allein und ich empfinde das als zu viel.


    Ausserdem muss man den hund dann für ca 15 jahre ins leben einplanen bei urlauben etc. Ich glaub sie stellt sich das schön vor....hat aber mit realität nicht viel zu tun.


    Auch muss man rücklagen bilden falls ein tierarztbesuch teurer wird.


    Bei dem thema da würde ich rational argumentieren und erst dann deine emotionale seite anstellen.


    Willst du überhaupt einen hund oder ist dir das zu viel verantwortung?