Nach 8 Jahren Beziehung fremdverliebt...alles aufgeben?

    Hallo,


    ich stehe grad in einem extrem-Gefühlschaos und hasse mich selbst.


    Bin seit 8 Jahren mit meinem Freund zusammen, es gab Höhen und Tiefen aber letztendes hat er immer meine Zickereien ertragen (und ich seine). Wir haben 2 Jungs zusammen (5 Jahre und 20 Monate).


    Heiraten will er nicht, also leben wir so zusammen, in einer Wohnung.


    Nun hab ich vor 5 Monaten miterlebt, wie sich eine Bekannte von ihrem Freund getrennt hat (die beiden haben auch 2 Kinder, mit denen sich meine Kinder bestens verstehen).


    Der Klassiker nun, ich habe mich mit deren Ex-Freund ein wenig angefreundet, wir quatschen oft, ich helfe ihm und wir lassen die Kinder miteinander spielen. Hab ich nachmittags mal nen Termin, darf ich den großen zu ihm bringen und er unternimmt was bzw passt auf.


    Mein Freund ist selbstständig, d.h. er arbeitet selbst und ständig...oft bis 22 Uhr und ich bin sehr oft allein mit den Kindern. Unser Großer kann mit Papa mittlerweile gar nichts mehr anfangen, bei den beiden stimmt die Chemie hinten und vorne nicht. Der Kleine ist brabbelt immer mit vorliebe "papaaaa" aber letztenendes klebt er dann doch an mir ;-)


    Das hört sich jetzt total fies an und ich schäme mich auch, lasse meinen Freund rackern (ich darf Kleinen nicht in Krippe geben, will mein Freund nicht, damit ich arbeiten gehen kann, also bleibe ich zuhause) und ich erledige den Haushalt. Es zermürbt mich, ich habs ihm auch schon oft gesagt, dass ich unausgelastet bin. In den letzten paar Wochen bin ich wie ein Wrack, ich weis dass ich zickig bin, ekelig, unausstehlich. Es überkommt mich einfach.


    Meine Freundin hats auf den Punkt neulich gebracht: Ich habe mich verliebt...und seitdem mir das klar ist, entferne ich mich emotional immer mehr von meinem Freund, obwohl ich das gar nicht will. Ich wollte immer Familie, klassisch, aber ich komme gegen diese Gefühle derzeit nicht an.


    Zu allem übel haben wir uns letztens geküsst (meine "neuverliebtheit" und ich). Es ist falsch und hat sich doch so gut angefühlt.


    Ich weis nicht was ich machen soll...mein Freund fragt mich ständig, was los ist und wann ich endlich mal wieder normal werde und ich traue mich nicht ihm, das zu beichten, aus Angst, dass es wirklich nur eine "Phase" ist...


    immer wieder denke ich zurück und versuche mich zu erinnern, aber diese Gefühle, die dieser andere Mann in mir auslöst, habe ich bei meinem jetzigen Freund nie gehabt :-(


    Was tun?

  • 109 Antworten

    Du wirst die Probleme Eurer Beziehung nicht lösen, indem Du fremdgehst und auch nicht, indem Du die neue Liebelei unterdrückst. Dein Baustelle ist Deine Partnerschaft zu dem Vater Deiner Kinder und die sollte derzeit mal gewaltig Aufmerksamkeit erfahren.


    Finde Gelegenheiten, mit Deinem Mann grundsätzliches zu klären: Wie stellt ihr Euch Eure Beziehung vor, wie das mit den Kindern? Er ist nie zu Haus, Du bist ohne Job unglücklich, das kann man auch mal angehen, ohne dass man da erst eine Affäre als Trigger braucht. Wenn es Euch nicht gelingt, das zu zweit zu lösen, geht in eine Paartherapie. Die Zeit und das Geld sollten Euch zumindest Eure Kinder wert sein!


    Dass Du Dich in so einer Situation schnell neu verliebst, ist so ziemlich normal und dass Du nicht die Stärke findest, Nein zu sagen ist auch nur menschlich. Aber pass auf, was Du tust, sonst stehst Du sehr schnell vor einem großen Scherbenhaufen. Mach Dir klar, was Du willst und arbeite dran. Willst Du eine Trennung? Oder willst Du die Partnerschaft erhalten? Die Affäre ist viel zu nahe, um das dauerhaft geheim zu halten.

    Schwierige Situation. Vielleicht ist deine neue Verliebtheit auch bis zu einem gewissen Grad ein nötiger Gegenpol. Dein normales Leben bedeutet wenig Paarzeit, Kinderstress, häusliche Langeweile. Pflichten, Pflichten, Pflichten. Was natürlich im Leben von jungen Eltern bis zu einem Gewissen Grad auch unvermeidlich ist. Vielleicht eine der kräftezehrendsten Zeiten im Leben. So viel Anspannung, fehlender Ausgleich. Und dann taucht da ein Typ auf mit dem du Entspannung findest. Ein neuer Mensch, da gibt es viel zu bequatschen und kennezulernen. Die Kinder spielen miteinander und man hat endlich mal Zeit in der man nicht nur Mama ist. Und vom leben dieses Ex-Freunds siehst du natürlich nur die Sonnenseite. Da hat es ein lang arbeitender Selbstständiger nach 8 Jahren Beziehung auch schwer dagegen anzukommen.


    Natürlich fühlt es sich saugut an. Es ist neu, es ist unbekannt, und es verspricht das echte Leben (=die vielen Pflichten) mal wegschieben zu können. Es ist unkompliziert, frei von Pflichten. Sprich es ist das was das echte Leben nur zu einem kleineren Teil überhaupt sein kann und momentan wohl fast gar nicht ist.


    Wenn du mit deiner Neuverliebtheit heimlich so weitermachst ist ziemlich klar in welche Richtung das läuft oder?


    Die Alternative, deinem Freund reinen Wein einzuschenken was du schon getan hast und vor allem: warum! ... ist das eine Option für dich?

    Zitat

    Was tun?

    Gute Frage. Wie wärs denn damit, dass du versuchen könntest mit dir eine Standortbestimmung durch zu führen? Das ist so eine Art Inventur der Gefühle und der Begebenheiten um dich herum. Oder eine : 'was_wäre_wenn-Analyse'. Du könntest z.B. deine Kinder in einen Hort stecken, eine Karriere als 'Supie-Dupie-Sonstwas' anstreben um dann letztendlich als tablettensüchtiges Wrack Bahnhofklos zu putzen. Oder du verlässt deinen Partner, um mit einem frisch Verlassenen eine Beziehung einzugehen, der dann wiederum dich verlassen wird..Du siehst, es gibt viele Möglichkeiten. Und/oder du könntest deine Beziehung in Ordnung bringen. Für dich, für deine Kinder und für deine Familie. Also nutze die Möglichkeiten mit Verstand und gutem Gewissen.

    Bevor du dich in Etwas hineinstürzt, was dir emotional spontan helfen würde aber dann einen emotionalen Scherbenhaufen in deinem Leben anrichtet, kann ich dir nur raten, mit deinem Freund zu reden.


    Nach deinen Schilderungen sagt dein Freund wo es lang geht in eurer Beziehung. Er will dich nicht heiraten, erwill nicht, dass du arbeiten gehst. Was will er sonst noch Alles nicht? Viel wichtig noch, was willst du? Das klingt nicht wie eine Beziehung auf Augenhöhe.


    Eure Beziehung ist in Schieflage geraten, weil du dich nicht wohl fühlst. Deshalb wäre der erste Schritt, dass du deinem Freund ganz klar sagst, was du willst. Wenn du arbeiten gehen willst, dann tue es. Er kann dich nicht zu Hause anketten und er macht was er will.


    Das Gleiche mit dem Thema Hochzeit. Warum will er denn nicht heiraten? Hat er Angst das er sein Vermögen teilen muss im Falle einer Scheidung. Das kann man durch Ehevertrag regeln. Unterhalt müsste er im Falle einer Trennung auch zahlen, wenn ihr nicht verheiratet seid. Wenn du heiraten willst, dann mache ihm dies unmissverständlich deutlich.


    Versuche trotz aller Schmetterlinge im Bauch einen klaren Kopf zu bewahren. Kläre zuerst, ob deine aktuellen Beziehung wirklich nicht mehr zu retten ist, bevor du dich in ein Abenteuer stürzt. Momentan ist bei der neuen Liebe wahrscheinlich alles rosarot. Aber du weißt auch, dass dies nicht alles so ist oder bleiben wird.

    Zitat

    immer wieder denke ich zurück und versuche mich zu erinnern, aber diese Gefühle, die dieser andere Mann in mir auslöst, habe ich bei meinem jetzigen Freund nie gehabt :-(

    Aber du hattest offensichtlich mal große Gefühle für ihn sonst hättest du ja nicht die zwei Kinder mit ihm oder?

    Zitat

    Das hört sich jetzt total fies an und ich schäme mich auch, lasse meinen Freund rackern (ich darf Kleinen nicht in Krippe geben, will mein Freund nicht, damit ich arbeiten gehen kann, also bleibe ich zuhause) und ich erledige den Haushalt. Es zermürbt mich, ich habs ihm auch schon oft gesagt, dass ich unausgelastet bin. In den letzten paar Wochen bin ich wie ein Wrack, ich weis dass ich zickig bin, ekelig, unausstehlich. Es überkommt mich einfach.

    Dass du unausgelastet bist ist ja nur die halbe Wahrheit. Du solltet ihm reinen Wein einschenken und ihn darauf aufmerksam machen, dass euer Beziehung an diesem Modell zerbricht. Für ihn geht es hier um sehr viel, er ist dabei seine Familie zu verlieren, er sollte es wissen wenn es 5 vor 12 ist. Ihm nur zu sagen, dass du unausgelastet bist, ist zu wenig.

    Zitat

    Ich weis nicht was ich machen soll...mein Freund fragt mich ständig, was los ist und wann ich endlich mal wieder normal werde und ich traue mich nicht ihm, das zu beichten, aus Angst, dass es wirklich nur eine "Phase" ist...

    Da kanns mit der Scham von oben aber auch nicht weit her sein. Das liest sich so als würdest du den Vater des Kindes warm halten falls der Neue dann doch nichts ist.


    Wenn ich du wäre, dann würde ich mit meinem Partner das Gespräch suchen und ihm reinen Wein einschenken, das bist du ihm und deinen Kindern einfach schuldig oder denkst du es erledigt sich von selbst wenn du weiterhin so passiv bleibst? Und bedenke auch, wie unfair es sich für dich anfühlen würde wenn die Situation umgekehrt wäre und man dir gar keine Chance geben würde sondern es lediglich davon abhängen würde ob es für deinen Freund nicht doch "nur ne Phase" wäre.

    Dein Jüngster ist noch recht klein. Dein Ältester darf nicht in einen Kindergarten? Das kann man so machen und es ist auch eine freiwillige Entscheidung. Kenne eine Frau, die ihre Kinder lieber selbst versorgt hat und das ist auch gutgegangen, warum auch nicht. Wenn man Kinder beobachtet und man die eigenen Bedürfnisse und Entwicklungsphasen kennt und versteht, dann versteht man auch ein Stück weit das Leben.


    Zum Leben gehört aber auch sich weiterzuentwickeln. Es spricht nichts gegen das Muttersein, ganz im Gegenteil, aber man will natürlich sich auch selbst weiterentwickeln. Ob man dafür einen Job braucht oder ob man sich über den Computer, Bücher oder sonst etwas einen neuen Wirkungskreis erschließt, das bleibt jedem selbst überlassen. Man hat heutzutage viele Möglichkeiten. Es ist immer die Frage, was verspricht man sich davon: Geld, andere Eindrücke, Bildung usw.


    Das Leben funktioniert über die Bedürfnisse. Wenn du den Eindruck hast, dass dein Mann dich an der kurzen Leine hält, dann bist du empfänglich für andere, die das dann auffangen können. Was liegt da näher als ein anderer Mann, bei dem du dich verstandener fühlst. Es ist nur die Frage, ob das tatsächlich so ist und ob darin nicht auch einige Schwächen zu finden sind im Gesamtpaket, was wahrscheinlich auch der Fall sein wird.


    Man kann sich auch einmal die Frage stellen, warum bist du denn mit deinem Freund zusammengekommen? Welche Bedürfnisse hast du über ihn befriedigen können, was hat dir an ihm gut gefallen. Wenn man hier ehrlich ist, dann wird man auch herausfinden können, ob die Beziehung überhaupt dem Alltag hat standhalten können. Meist sind es ganz ureigene Bedürfnisse die man befriedigt: wie das Versorgt sein, vielleicht geistige Werte, sich verstanden und angenommen zu fühlen, geborgen zu fühlen (Stärke) usw.

    Man braucht auch nicht bei dem Wort Versorgtsein zurückzuschrecken. Denn letztendlich, wenn man einen Job hat, will man genau das vom Arbeitgeber haben. Man verkauft sich an einen Wirtschaftszweig, von denen manche dem Leben dienen mit all ihren Wirkungen und Nebenwirkungen und manche eher weniger. Ganz zu Schweigen von dem ständig härter werdenden Wettbewerb untereinander. Wer heutzutage eine feste Arbeit hat, die auch etwas Sinnvolles hervorbringt, derjenige kann froh sein.

    Hmm, es ist sehr schwer, einen guten Rat zu geben, wenn man eure Situation nur aus 3-4 Absätzen kennt. Aber manchmal reicht es, einfach darüber zu reden/schreiben, um neue Gedankengänge für sich zu entdecken. Daher antworte ich in solchen Fällen gerne mit Fragen. Z.B. was du an deinem Partner am liebsten abstellen würdest, wenn du freie Wünsche hättest? Oder bis wann du deinen Partner noch bewusst geliebt hast? Oder wie lange du dem anderen Mann schon so nahe bist?


    Das sind wichtige Punkte, um sich ein bisschen eine Vorstellung machen zu können, wie die letzte Zeit ablief. Es ist ein Unterschied, ob schon Jahre ein Entleben zwischen dir und dem Partner stattfand, oder ob einfach nur ein Schwarm vor paar Monaten in dein Leben getreten ist.

    Zitat

    Meine Freundin hats auf den Punkt neulich gebracht: Ich habe mich verliebt...

    Wenn es schon so weit ist, dass man es sich von der Freundin erklären lassen muss, dann spielst du definitiv mit Feuer. Dein Freund merkt ja auch schon, dass mit dir etwas nicht stimmt. In diesen Situationen ist meistens eine Bombe kurz vorm Platzen und du tust richtig daran, dein Gefühlsleben jetzt unbedingt auf einen stabilen Boden zu stellen. Schließlich leiden hier drei Menschen darunter.


    Apropos drei Menschen: wie steht der andere Freund denn dazu? Findet er das OK, dass du mit ihm knutschst und deinen Partner hintergehst? Könnte es sein, dass du dich verliebt hast, er in eurer "Affäre" (

    ) aber nur einen Zeitvertreib sieht und nette Ablenkung - oder hat dieser Freund auch ernsthafte Absichten signalisiert?

    Zitat

    aus Angst, dass es wirklich nur eine "Phase" ist...

    Tja, wenn man das wüsste. Das Risiko und die Verantwortung trägst du in jedem Fall.


    Wie wäre es denn, wenn du dich anstatt auf andere Männer mal auf dich konzentrieren würdest? Nämlich:

    Zitat

    ich darf Kleinen nicht in Krippe geben, will mein Freund nicht, damit ich arbeiten gehen kann, also bleibe ich zuhause

    Das kommt mir spanisch vor. Du bist eine erwachsene Frau, die auch in der Beziehung eigene Bedürfnisse hat. Das sollte das nächstliegendste Ziel in deinem Leben sein, dich zu emanzipieren und den Entschluss zu fassen, wieder im Arbeitsleben wenigstens in Teilzeit Fuß zu fassen und auch die Krippe hierfür zu nutzen. Die Reaktion deines Partners wird viel darüber aussagen, wie sehr ihr beiden auf Augenhöhe steht. Und dir wird es helfen, selbstbewusster und ausgeglichener zu werden, sich auch geforderter fühlen. Und Auslastung und Selbstbestimmung machen einen auch stärker in den Entscheidungen. Ob du dann auf Dauer merkst, dass der andere Mann besser ist als dein Partner, oder ob du gar keinen von denen willst oder bei deinem Partner bleibst, steht dabei in den Sternen. Aber kümmere dich um dich und deine Zukunft. Und um der Fairniss willen ziehe vorerst eine Grenze zu dem anderen Freund, oder entscheide dich für den offenen Bruch deiner Beziehung. Rumhadern und Fremdgehen wird dir eines Tages gewaltig um die Ohren fliegen. :)z

    Comran


    :)^


    Darüber bin ich auch gestolpert:

    Zitat

    ich darf Kleinen nicht in Krippe geben, will mein Freund nicht, damit ich arbeiten gehen kann, also bleibe ich zuhause

    Warum fügst Du Dich dem - bzw. ist es so, dass Du diese "Ansage" einfach so hingenommen hast? Oder hat es Diskussionen gegeben? Hast Du Dein Bedürfnis deutlich gemacht?


    Hier noch ein "Stolperer" meinerseits:

    Zitat

    Ich weis nicht was ich machen soll...mein Freund fragt mich ständig, was los ist und wann ich endlich mal wieder normal werde ....(....)....

    (Hervorhebung durch mich)


    So eine Bemerkung lässt mich immer aufhorchen "wann wirst Du endlich wieder normal"....das klingt nicht danach, dass Jemand wirklich eine konstruktive Auseinandersetzung möchte, dass er überhaupt wissen möchte was (mit Dir) los ist - sondern er will einfach eine funktionierende Person an seiner Seite.


    Ist das so bei ihm? Hast Du das Gefühl, er will lediglich, dass Du "funktionierst" so wie er sich das vorstellt?

    Für Dich erscheint mir wichtig, dass Du die wichtigen Fragen, welche der User Comran aufgeworfen hat mit etwas räumlich emotionalem Abstand für Dich zu beantworten. Noch eine Zwischenfrage, wie alt seid ihr beide? (Festpartner und Du)


    Hast Du die Möglichkeit außerhalb von daheim (vielleich durch Unterstützung der Eltern, oder einer Freundin mit Tagesfreizeit) innerlich zur Ruhe zu kommen? Gut wäre, die Kinder bei jemand stundenweise zur Betreuung geben zu können.


    Es steht zuviel auf dem Spiel, um die Situation zwischen Tür und Angel zu unter Druck zu entscheiden. Schreibe Dir in Ruhe die für Dich wichtigen Fragen und Wünsche auf. Punkt für Punkt, um für Dich zu sortieren was genau im Argen liegt. Wann diese große Unzufriedenheit in der Beziehung begonnen hat, z.B. ob beim älteren Sohn noch alles intakt zwischen euch war. Die aktuellen Probleme erst mit der Geburt eures 2. Sohnes massiver dazu kamen.


    Gab es bereits Gespräche mit Deinem Partner, in denen Du thematisiert hast, dass Dir das bisher gelebte Rollenmodell nicht gefällt? Wenn ja, wie hat er darauf reagiert? Hast Du eine eigene Ausbildung bzw. einen qualifizierten Schulabschluss erfolgreich vor Geburt der Kinder bestanden?


    Wichtig für Deinen Partner ist zu erkennen (neben anderen Baustellen der Beziehung), dass euer gelebtes Rollenmodell in heutiger Zeit sehr risikoreich und unüberlegt ist. Ihr zwei seid nicht verheiratet, Du hast kein eigenes gesichertes Einkommen. Aber ihr habt zwei noch junge Kinder deren Zukunft davon abhängt, dass ihre Eltern zum richtigen Zeitpunkt überlegen was passiert, wenn das Einkommen Deines Freundes/Vater der Söhne durch Krankheit, Unfall oder andere Elementarereignisse von jetzt auf gleich ausfällt.


    Solche Szenarien gibt es zuhauf und oft wird erst dann erkannt, wie hoch das Risiko von Verschuldung, staatlicher Fürsorgeabhängigkeit und der Verschlechterung des eigenen Lebensstandards ist.


    Unabhängig von Deiner Unzufriedenheit nur auf die Rolle als Mutter und Hausfrau durch den Partner reduziert zu werden, gibt es somit wichtige Argumente die für Deine eigene Berufstätigkeit sprechen.


    Vorausgesetzt bei Deiner Situationsanalyse kommt heraus, dass Du in Deine Familie und Beziehung Zeit und Arbeit investieren willst, wäre es wichtig Deinem Freund klar zu machen, dass er zeitlich und finanziell deutlich weniger Druck in seiner Rolle als Alleinverdiener hätte.


    Es stehen mit einem zusätzlichen Einkommen mehr Familien- und Paarzeit zur Verfügung. Auf diese Weise erneut mehr Gemeinsamkeit für die gesamte Familie. Denkt vorallem darüber nach, wie es mit der rechtlichen Vorsorgevollmacht aussieht in Bezug auf eure gemeinsamen Kinder und euch als (Noch)-partner. Bei unverheirateten Eltern/Partner gibt es eine andere soziale Rechtslage.


    Ich kann es nur vermuten, aber unabhängig eurer anderen Probleme in der Beziehung, fehlt Dir vielleicht (unterschwellig verdrängt) die soziale Sicherheit. Auch das kann in solche Situationen des Fremdverliebens, führen weil die Verbindlichkeit zwischen euch fehlt.


    Bevor Du Dich weiter in das fragile Abenteuer einer neuen Liebe stürzt, durchdenke Deine Situation in Ruhe.


    Dein Flirtfreund hat sich selbst erst vor kurzem getrennt, ist für zwei junge Kinder die nächsten Jahre in seinem Alltag finanziell und sozial verantwortlich. Also selbst Ressourcen gebunden. Es wird im Fall Deiner Trennung, auch zwischen euch beiden nicht bei Friede, Freude und Problemlosigkeit bleiben.


    Es besteht das Risiko für Dich und eure Kinder, dass Du/ihr erst zu spät erkennt, das Spiel mit dem Feuer der Verliebtheit hat auf beiden Seiten nicht verrückbare Konsequenzen.


    Du nach dem Abebben der aufregenden Flirtphase, (die vielleicht nicht zukunftsfähig geworden ist) ohne eigenes Einkommen alleinerziehende Mutter zweier Söhne bist.


    Bitte bedenke dabei ebenso, ob ein emotional verletzter Kindesvater, (bei Deinem aufgeflogenen Partnerbetrug) zuverlässig als Helfer bei der gemeinsamen Erziehung eurer Kinder zur Verfügung stehen wird.

    Hallo, vielen lieben Dank für Eure Antworten!


    Ich bin 32 und mein Freund wird 38, meine Flirterei ist 43.


    Wir sind damals auf eigenartigem Weg zusammen gekommen: Mein Ex-Freund hat mich mit seiner Ex-Freundin betrogen und wir haben beide gemeinsam gelitten und irgendwie hat es bei uns gepasst und wir sind zusammen geblieben. Vom rein optischen her, ist er nicht meine Wunschvorstellung, aber damals hab ich das irgendwie nicht so beachtet, wir haben viel gemeinsam gemacht. Ich hatte die Ideen und er hats ausgeführt,....sozusagen.


    Die Probleme kamen wohl wirklich erst mit dem 2. Kind. Der Große hat sich komplett vom Papa abgewendet, bekommt die Krise, wenn er abends mal mit Papa allein bleiben muss (was selten vorkommt) und ist auch sonst sehr mama-lastig. Stört mich jetzt nicht weiter.


    Bzgl meiner "Flirterei"...ich weis nicht, woran ich bin. Ich schätze ihn nicht so ein, dass er eine Ablenkung sucht. Nach dem Kuss meinte er "daran könnte er sich gewöhnen"....tja...ich und meine rosa Brille.


    Zum Thema funktionieren: ich schmeiße den kompletten Haushalt, mein Freund schmeißt seine Firma...das Liebesleben lässt zu wünschen übrig, es war noch nie berauschend, aber in letzter Zeit hab ich keine Lust mehr...


    Ich weis, dass ich gerade mich unmöglich verhalte, dass ich erst "teste" was es mit meiner Flirterei auf sich hat...das ist gemein :(v


    Morgen darf mein Sohn mit den beiden Kids und ihm einen Nachmittagsausflug machen...dann seh ich ihn wieder. Vermutlich wäre Abstand die bessere Lösung, aber irgendetwas in mir schreit förmlich danach, ständig hin zu fahren ]:D

    Der Punkt ist eigentlich, dass Du Deinem Freund dadurch keine Chance mehr gibst.


    Trotz seiner vielen Arbeit und dass er kaum Zuhause ist, merkt er, dass Du Dich veränderst und das bedeutet, dass Du und die Beziehung ihm nicht egal ist, auch wenn die "gemeinsame Arbeit" an der Beziehung beidseitig eingestellt wurde.


    Ich würde mit Deinem Partner reden ... wie Du Dich fühlst und auch warum Du Dich verändert hast.


    Das nimmt vor allem das Geheimnisvolle und "verbotene" aus Deiner Verliebtheit (denn die kann Jedem passieren).


    Der Reiz des Neuen wird damit wohl nicht verschwinden, aber vielleicht ein wenig die Sehnsucht nach der "Veränderung".


    Und vielleicht ist es auch ein kleiner "Tritt in den Hintern" der eingeschlafenen Beziehung.

    Zitat

    Ich weis, dass ich gerade mich unmöglich verhalte, dass ich erst "teste" was es mit meiner Flirterei auf sich hat...das ist gemein :(v


    Morgen darf mein Sohn mit den beiden Kids und ihm einen Nachmittagsausflug machen...dann seh ich ihn wieder. Vermutlich wäre Abstand die bessere Lösung, aber irgendetwas in mir schreit förmlich danach, ständig hin zu fahren ]:D

    Hättet ihr keine Kinder würd ich vielleicht sagen: Mach doch. Aber mit zwei kleinen Kindern... Auch wenn Papa momentan nicht hoch im Kurs ist und wenig Zeit hat. Das könnte sich auch ändern im Lauf der Jahre. Findest du nicht du schuldest deiner Familie wenigstens einen Versuch etwas zu ändern? Oder meinst du dein Partner hatte seine Chance schon es besser zu machen und jetzt hat er eben Pech gehabt?


    Wie stellst du dir den weiteren Weg mit deinem Schwarm vor? Heimliche Affäre/Beziehung bis alles auffliegt? Heimliche Affäre/Beziehung und es irgendwann beichten und dann direkt von Partner A zu Partner B wechseln mit Kind une Kegel? Oder sind dir alle Konsequenzen momentan herzlich egal und du willst vor allem endlich mal wieder deinen Spaß haben? Das Ende deines Beitrags könnte man so übersetzen: "Ich weiß ich mach grad Blödsinn. Punkt." Das wars? Einfach weiter machen, nicht nachdenken, nur schauen was passiert?