• Nach dem ONS, Gefühle spielen verrückt?

    Hallo, ich hatte vor kurzem einen ONS mit einer tollen Frau. War sehr schön, wirklich schön. Sehr zärtlich und gefühlvoll. Hatte ich seit Jahren nicht mehr solchen Sex... sie hat mir all das gegeben, was ich in meiner Beziehung nie hatte... Vllt. fühle ich mich deshalb so, ich hab das Gefühl ich bin verliebt... sehr verliebt in jemand, der erstens…
  • 81 Antworten

    Ich hoffe ich konnte dir aus weiblicher Sicht die Augen öffnen!


    Geh noch mal in dich und denke darüber nach.


    Ich könnte nicht damit leben so ein Chaos angerichtet zu haben.


    Red noch mal persönlich mit ihr und entschuldige dich.

    ich bin entsetzt...


    der te hat gewollt, dass sie sich von ihrem mann trennt. kaum hat sie das gemacht, hängt sie in der lust, weil der te sich nicht mehr sicher ist. was soll das? ich würde mich verarscht fühlen. die frau hat all ihre sicherheit aufgegeben, um die sie solche angst hatte und die angst war ja scheinbar mehr als berechtigt. sie tut mir so leid.


    sie hat alles für dich aufgegeben, wie du es erst gewollt hast und dann hast du sie stehen lassen....

    Mike, du schreibst: "Ich möchte noch betonen, meine liebste hat nichts für mich aufgegeben, das war ihre Entscheidung, ich bin nicht verantwortlich für sie oder ihr Leben. Genauso wie es umgekehrt auch nicht der Fall ist. Sie hat gewusst, wenn sie sich auf mich einlässt gibt es keine Garantie... ihr Leben hat ihr nicht nehr das gegeben, was sie gebraucht hat und sie sich gewunschen hat... "


    Das sehe ich allerdings nicht so!


    Sie hat sehr wohl nur für DICH alles aufgegeben!


    Du hast am Anfang so enthusiastisch geschrieben, und es ist klar dass sie sich dann eine richtige Partnerschaft erhofft hat. Nur aufgrund deines Drängens hat sie sich von ihrem Mann getrennt, den Zoff mit der Familie in Kauf genommen usw.


    Ich kann die Worte von DesPhönixLicht nur genauso wiederholen:


    Sie hat alles für dich aufgegeben, wie du es erst gewollt hast und dann hast du sie stehen lassen....

    Hättest du ihr früher gesagt, wie sehr du zweifelst und dass du an der Ex hängt, sie hätte wohl nie diesen Weg gewählt.... Sehr traurig für sie, sie tut mir sehr leid :°(

    Es wird hier gerade viel geschimpft und sicher auch zum Teil zurecht. Allerdings fangen so einige Beziehungen mit einem großen Feuer an, dass sich dann nachdem mehr reales Leben eingekehrt ist, nämlich der Alltag - zunehmend mit unterschiedlichen Ansprüchen und Sichtweisen divergierend.


    Der TE selbst ist noch gar nicht aus seiner Erst-Beziehung "entwachsen", hängt emotional noch mittendrin. Keine gute Basis, um auf wackligen Gefühlen, bereits etwas Neues und Stabiles aufzubauen. Das hätte seine Affären-Freundin allerdings erkennen können, nach 12 Monaten Anlauf-Zeit.


    Man mag mich dafür prügeln (sinnbildlich), aber ich sehe im Verhalten der Affären-Freundin einen großen Anteil an der Situation. Erinnere ich mich richtig (?), so hatte sie auch schon vor der Begegnung mit dem TE verschiedene Treffen und Kurzaffären.


    350 km kann unter Umständen eine Hürde sein, und ja es gibt Paare, die auch sowas grandios lösen und auch damit stabil zusammen wachsen.


    Allerdings sind 15 Jahre Altersunterschied, zumal in zwei verschiedenen Leveln der Lebensreife (gemeint hier Lebenserfahrung) eine Herausforderung.


    Alle Beide hätten mehr Augenmaß und etwas Realitätssinn in ihre "Beziehung" bringen müssen. Auch als unzufriedene Ehefrau trenne ich mich nicht ad hoc, ohne mir Gedanken über das Danach zu machen. Es ist in meinen Augen nicht gut, wenn man einen anderen Menschen damit "beauftragt" mach mich glücklich, und das möglichst dauerhaft. Nahtlos von einer Beziehung in die Nächste wechselnd, gelingt nicht all zu häufig, ohne Aufarbeitung und Bewältigung der eigenen Vergangenheit. Da bleibt zu viel Altlast übrig, was die neue Liebe beeinträchtigt kann.


    So entsteht Erfolgsdruck und Abhängigkeit, sowohl emotional als auch im Lebensalltag. "Nur", weil mich jemand drängt, werde ich keine Beziehung aufkündigen, wenn es nicht wirklich MEINE Entscheidung ist. Man bleibt in solchen Dingen nicht autark. Ich würde nichts bereuen wollen, wenn es am Ende nicht gelingt. (Neuanfang)


    Beziehunganbahnung kann nie von einer Gewissheit getragen sein, dass Liebe und Glück bleiben. Wer diesen Anspruch erhebt, drängt einen Freund/Partner in die Verantwortung über sein eigenes Leben. Menschen und Gefühle verändern sich, nicht immer bedeutet dies eine Trennung. Aber zumindest ein Umdenken.


    Beide haben vorschnell und euphorisch, Veränderungen erzwingen wollen. Zum Teil nur den hormongeschwängerten Gefühlen folgend. Liebe ist nicht alles, gerade in Konstellationen wie dieser zeigt sich das überzeugend. Zudem waren beide noch gar nicht abgeschlossen aus ihren alten Beziehungen "entwachsen".


    Ihr beide wolltet verschiedene Leben, und das ist euch zum Verhängnis geworden. Daran gibt es nicht viel zu verstehen. Eure Basis war zu schmal für die anfänglich großen Gefühle.


    Du lieber Mike wolltest eine emotionale und sexuell Dich besser erfüllende Freundin, die eigenständig ein Leben führt. Die unverbindlichen Momente von Zuwendung, Erotik und den Alltag belebenden Kitzel genießend, aber ohne verpflichtende Bindung von Deiner Seite.


    Sie wollte Gegenwart, Zukunft und Partnerschaft. Das sind zwei verschiedene Schuhe, die als Paar nicht zueinander passen. Quasi Jesus-Latschen, lässig, locker und bequem, sich den Boden aussuchend, den er betritt - zusammen mit High Heels, Gleichgewicht brauchend, fester Boden unter den Füßen, aber zunehmend schmerzvoll, weil die richtige Balance zwischen beiden Einzelschuhen "kippte". Das Ende zwischen euch war absehbar unter diesen Bedingungen.

    Hey...


    Ich hab mir grad eure Antworten durchgelesen, diese haben mich ziemlich ernüchtert... ich möchte wissen wie ihr damit umgegangen wärt hötte euch jemand wochen- und Mmonatelang immer mehr unter Druck gesetzt... sie hat meine Signale und später meine Äußerungen nicht ernst genommen, ich hätte einfach mehr Zeit gebraucht... ich kann nichts dafür, es ist so aus mir herausgekommen, ich habe mich nicht gut gefühlt, nein, im Gegenteil, ich habe mich total schlecht gefühlt, sie mich immer mehr unter Druck gesetzt und ja, es war hart für mich meine Ex-Freundin loszulassen... ich hab sie schließlich nicht betrogen wie sie ihren Mann vorher schon ein Jahr lang... ja, so war das, sie hat ihren Mann ein Jahr vorher schon betrogen und wie würdet ihr euch fühlen (auch wenns das 4. Treffen war, ich weiß es gar nimmer) es war jedenfalls monatelang so, dass sie zweigleisig gefahren ist... sie wollte es ihrem Mann ja auch selbst sagen weil sie schon selbst sehr stark darunter gelitten hat ihn dauernd anzulügen...


    Klar, dass man mir nun die Schuld gibt, ich jedenfalls fühle mich nicht schuldig im Sinne er Anklage, ich war immer Ehrlich zu ihr und hab versucht das Richtige zu tun, sie hat dauernd emotional reagiert weil sie gar nicht im Gleichgewicht war mit sich selbst... ich hab ihr unzählige Male gesagt, sie solle doch mal zu mir kommen und wir sehen uns öfter, aber nein ZUSAMMENZIEHEN! Ich bin doch net blöd mit jemandem zusammen zu ziehen wenn meine Ex-Freundin noch hier wohnt

    ???


    Wenn man seinen Partner zu etwas drängt, das der Partner aber von selbst nicht will, und man die nötige Geduld nicht aufbringen mag... dann sieht man was dabei rauskommt...


    im Übrigen war es alleien IHRE Entscheidung dass sie es ihrem Mann gesagt hat, sie hat sich für mich entschieden und dann alle ihre Ängste, Wünsche und Hoffnungen auf mich übertragen, mich regelrecht von einem Tag auf den anderen bedrängt und wollte mich einsperren... hat mir die Luft abgeschnitten! Und so weit waren wir noch nicht... das wusste sie sehr wohl aber sie wollte es ihrem Mann auch sagen...


    Jaja, sie ist die arme, ich der böse... der böse Mann ]:D nur blöd dass Tatsachen für sich sprechen... ich bin am 24. 4h zu ihr gefahren an ihren Kur Aufenthalt.. na wenn das kein Liebesbeweis ist weiß ich auch nicht!