Also ich persönlich denke auch, dass es eben so viele verschiedene Typen Mensch gibt.....warum lese ich in einem solchen Forum? Weil mich Meinungen, Sichtweisen von anderen interessieren.


    Und daher lese ich deine ( sensibelmann's), oft nüchterne, ja oft etwas von oben herab wirkende Beiträge.... aber die Inhalte sind manchmal schon interessant, eben ein anderer Blick und das interessiert mich, um meinen zu weiten.


    (was mich aber wirklich wundert ist deine Sichtweise auf's benutzen von Auto's...ehrlich da klingst du wie ein 20 jähriger Traumtänzer, der mit veganer Ernährung und Autoverzicht die Welt verbessern will :-o - das viele echt auf ein Auto - und dies nicht nur aus Bequemlickeit -angewiesen sind, um ihren Alltag zu wuppen, müsste dir doch klar sein. Und zu sagen: früher ging es och auch ist schon fast kindlich ...also echt, nicht mitbekommen dass das Leben sich gewandelt hat und viele nicht mehr im Dorf, auf dem Feld, im Stall um die Ecke arbeiten und die Kinder immer dabei haben , die alten Eltern nicht mehr nebenan oder im gleichen Haus wohnen ...und und und .... )

    Sensibelmann ich kann verstehen dass du dich nun zurückziehst nachdem wie du hier von vielen richtig niedergemacht wurdest.


    Ja du hast diesen Faden eröffnet um dich deinen Kritikern zu stellen - da bin ich noch immer der Meinung dies erfordert Größe und du hast dann ( für mich ehrlich gemeint ) geantwortet dass du dir einiges zu Herzen genommen hast und dies ändern bzw. daran arbeiten willst.


    Doch dies hat den Schreibern nicht gereicht denn es wurde immer noch eins draufgesetzt.


    Nun kann man sich auch fragen was ist das für ein Paradoxzum daß dem einen vorwirft was viele genau so praktizieren ? Selbst erhebt man sich und moniert , wirft dem anderen Empathielosigkeit und schlechte Schreibkultur vor geht aber dann selbst in die vollen bis hin zur Beleidigung .


    Ich habe mir mal die Mühe gemacht in deine Antworten reinzuschauen und ich muss sagen ICH empfand sie jetzt nicht so schlimm und überheblich wie sie hier teilweise angeführt wurden .


    Manchesmal vielleicht etwas ünglücklich formuliert aber daran möchtest du ja arbeiten


    Eine Freundin von mir hat eine Devise : Ich bin dafür verantwortlich was ich sage ( im dem Fall schreibe ) aber nicht dafür was du daraus liest .


    Ich finde das passt und jeder liest nunmal was anderes heraus aus weil wir alle anders fühlen und ticken .


    Nun kann man anführen : ja aber es ist doch schon so einigen sauer aufgestoßen - ja ist es aber muss es deshalb von Sensibelmann auch so gemeint gewesen sein ?


    Warum kann man es nicht stehen lassen was er zu dem Ganzen jetzt geschrieben hat und ihm erstmal die Chance geben das was er umsetzen will und kann auch zu tun ?


    Aber nein das geht ja nicht denn er lernt ja nicht dazu und setzt nichts davon um dies wissen seine Kritiker schon vorher denn sie besitzen ja hellseherische Fähigkeiten .


    Und ja Sensibelmann für MICH grenzt dass was hier abgegangen ist auch schon an Mobbing.


    Aber natürlich ist es leicht zu monieren wenn man den anderen nicht vor Augen hat da kann man dann genau das tun über was man sich vorher aufgeregt hat und ihm zur Last gelegt hat : sich über den Anderen zu erheben .


    Was für eine Doppelmoral.


    So ihr Lieben jetzt könnt ihr ja mit mir weitermachen .


    Ein Forum lebt von den unterschiedlichen Menschen die darin schreiben und ich finde hier sind wirklich viele User die alle mithelfen dass man sich wohlfühlen kann und gerne mitschreibt.


    Nur an dem rüberbringen sollten wir manchmal glaube ich alle noch etwas arbeiten

    Zitat

    Und ja Sensibelmann für MICH grenzt dass was hier abgegangen ist auch schon an Mobbing.

    Er hatte ausdrücklich um Antworten gebeten. {:(


    Und falls Du bzw. der TE die im Eingangspost angesprochenen 'persönlichen Angriffe' meinst, auch damit muß man leben, wenn man seine Meinung kund tut, denn die muß weder jedem gefallen noch muß sie für jeden hilfreich sein. Könnte es vielleicht sein, daß dem sensibelmann genau DAS nicht gefällt? Daß er eben nicht zu allen (oder zumindest mit den meisten) die Nähe herstellen kann, die er nun mal als sein funktionierendes Lebensmodell betrachtet?

    Zitat

    Empfindungen können sehr trügerisch sein. Die Anzahl von Menschen, die die gleiche Empfindung haben, entscheiden nicht darüber, ob ein Empfinden einer objektiven Tatsache entspricht.


    Ich versuche das mal an der Wahrnehmung von Wärme darzustellen: Da sind 20 Menschen, die das Empfinden haben, dass das Wasser (25°C), in dem sie baden, kalt ist. Nur einer sagt, dass das warm sei. Die 20 Personen kamen gerade aus der Sauna die einzelne Person war nicht in der Sauna.

    Sensibelmann, du stehst wenige Millimeter vor der Erkenntnis, aber du greifst nicht zu. :-/


    Du suchst dir Empfinden und Tatsache immer so aus, wie es gerade passt. Du verpasst dem "Empfinden" negative Attribute. Dabei sind doch gerade viele Themen in Beziehungen nicht wissenschaftlich, sondern rein auf dem Empfinden basierend. Selbst Lebenserfahrung ist in sich nicht immanent, sondern letztendlich nur eine Interpretation.


    Die User könnten dich jetzt ins kochende Wasser werfen und wenn du dich beschwerst, dass es zu heiß ist, dann erklären sie dir, dass du dich einfach nur nicht ausreichend aufgewärmt hast. Außerdem solltest du froh sein, dass es nur kochendes Wasser ist, denn Feuer ist schließlich noch heißer.


    Ist es für dich ernsthaft so schwer, zu erkennen, ab wann logische Argumentation zum Fremdkörper in einem Thema wird? Ich finde das schon wieder faszinierend, wenn du bisher keine autistische Diagnose hattest. Und ich glaube nicht, dass du autistische Züge hast. Das macht es ja gerade so kurios. Ich frage mich aber manchmal, wie so die Kommunikation zwischen dir und deiner Frau verläuft. Wenn du ihr erklärst, dass du sie liebst und begehrst, bemühst du dann auch eine logische Erklärung von chemischen Prozessen im Hirn und physiologischen Reaktionen, oder schaffst du es da, dich von den Algorithmen zu lösen?

    Zitat

    Dieser Thread könnte auch als Beispiel für Mobbing im Netz dienen.

    Zitat

    Und ja Sensibelmann für MICH grenzt dass was hier abgegangen ist auch schon an Mobbing.

    Ich fände es schade, würde die Diskussion auf Angriffe und Mobbing reduziert werden. Ich bestreite nicht, dass manche Kritik vielleicht zu harsch ausgefallen ist, aber finde, dass einige User durchaus an einem Austausch auf Augenhöhe interessiert sind und ihre Rückmeldungen überlegt äußern. Es ist verständlich, dass der TE nicht auf alle Antworten im Detail eingehen kann, aber mein Eindruck ist, dass viel konstruktiver Input oder auch wertvolle Nachfragen nicht kommentiert werden, während sich auf fragwürdige oder gar provokante Aussagen fokussiert wird.


    Schade für die bemühten SchreiberInnen und vielleicht auch schade für sensibelman.


    Und wo wir es doch gestern Abend lange mit Empfindungen hatten: auch das ist keine Einbahnstraße. Wenn sensibelman die Beiträge als Mobbing empfindet, ist auch das rein subjektiv und könnte auf einer Missinterpretation beruhen.


    Im übrigen kann ich Comrans Text nur noch einmal hervorheben:

    Zitat

    Du verpasst dem "Empfinden" negative Attribute. Dabei sind doch gerade viele Themen in Beziehungen nicht wissenschaftlich, sondern rein auf dem Empfinden basierend. Selbst Lebenserfahrung ist in sich nicht immanent, sondern letztendlich nur eine Interpretation.

    Dazu habe ich gestern geschrieben:

    Zitat

    Menschliche Kommunikation besteht nicht nur aus objektiv messbaren Einheiten. Das sind nicht nur Buchstaben und Worte mit ihrer festgelegten Definition inklusive abgestecktem Interpretationsspielraum. Da ist viel, viel mehr. Hier kommunizieren Menschen miteinander, keine Computer.

    Leider ist sensibelman nicht darauf eingegangen.


    Auch Comrans Frage finde ich sehr interessant und eine Antwort würde ich für sehr aufschlussreich halten:

    Zitat

    Ich frage mich aber manchmal, wie so die Kommunikation zwischen dir und deiner Frau verläuft. Wenn du ihr erklärst, dass du sie liebst und begehrst, bemühst du dann auch eine logische Erklärung von chemischen Prozessen im Hirn und physiologischen Reaktionen, oder schaffst du es da, dich von den Algorithmen zu lösen?

    Dazu noch einmal meine Frage von gestern:

    Zitat

    Falls persönliche Fragen erlaubt sind, würde ich gerne wissen, ob du auch im privaten Umfeld so mit der Äußerung von Empfindungen und Gefühlen umgehst. Wenn beispielsweise deine Frau oder deine Kinder eine Empfindung äußern, zum Beispiel (!) in einer bestimmten Situation von deinem Verhalten enttäuscht sind, gilt für dich in dem Fall auch, dass es eine rein subjektive Wahrnehmung ist und ihr Gefühl keine Gültigkeit hat?

    Ich fände eine Antwort sehr interessant, vielleicht hast du Lust, sensibelman. *:)

    Zitat

    Überlegen sich manche Nutzer nicht, wie sie mit Menschen, die eben anders formulieren, die unter Umständen anders- "nicht normal" sind, denen im Schreiben Emotionen fehlen, umgehen? Müssen sie mit dem Hau-drauf-Hammer hantieren und entgegnen?


    sensibelmann / 26.08.17 / 23:31

    Ich habe mir diesen einen Satz herausgefischt, weil für mein Verständnis ALLES darüber drin steht, warum es hier seit Seiten hakt. Sensibelman ist "anders", seine emotionalen und empathischen Fähigkeiten sind anders, "Normalneuros" nehmen sie als uns unterdurchschnittlich wahr.


    So wenig wie man einem Blinden erklären kann, wie Farben aussehen, kann man einem "anderen" Menschen erklären, wie "richtige" Empathie aussieht. So wenig wie ein Mensch mit einer angeborenen Hüftfehlstellung Olympiasieger im 100m-Lauf wird, so wenig wird sensibelmann zum Gefühlsonkel mutieren. Kann er nicht, muss er auch gar nicht.


    Während jeder einen Menschen mit einer Gehbehinderung, als Menschen mit Gehbehinderung erkennt, erkennt nicht jeder Normalneuro, wenn er einen Nicht-Normalneuro vor sich hat, jemanden, der gefühlstechnisch und empathisch anders verdrahtet ist als ein Normalneuro.

    Zitat

    Ich finde das schon wieder faszinierend, wenn du bisher keine autistische Diagnose hattest. Und ich glaube nicht, dass du autistische Züge hast.


    comran / 27.08.17 / 09:22

    Und hier sind wir beim Punkt. Ich wage jetzt mal eine Diagnose ??weil ich jemanden, der so tickt wie sensibelmann aus nächster Nähe kenne??.


    Ich glaube, dass sensibelmann sehr wohl autistische Züge hat. Allerdings nicht solche, wie wir sie aus dem Kinofilm "Rain man" kennen. Ich vermute Asperger Syndrom. Bitte googlen und sich dann noch mal Gedanken machen, wie man selbst mit Menschen, die einem zu wenig emotional, zu wenig empathisch, zu wenig sympathisch erscheinen, umgeht. Danke.


    Speziellen Dank auch an Ankelina! @:)


    PS: Für Menschen mit ASS sind die "anderen" die "Normalneuros".

    Zitat

    Ich bin mir sehr unsicher, ob ich durch diese kuschelige Art im Gehirn der Menschen das auslöse, was ich eigentlich erreichen möchte.

    Ich greife mir aus den vielen Aussagen jetzt mal diese heraus, weil sie mich echt angesprochen hat:


    Sensibelman, JA, genau das ist, wonach Du hier gefragt hast. Und es war eine klare Frage, die Du gestellt hast und die die meisten auch verstanden haben.


    Wenn Du etwas bei einem Menschen erreichen möchtest, der ein Problem hat, das eine emotionale Komponente hat (und das sind die meisten Probleme hier!) dann sprich seine emotionale Seite an, wenn Du möchtest, dass er sein Ohr für deine Lösungsvorschläge oder auch nur deine Meinung öffnet. Tust Du das nicht, erreichst Du ihn nicht, hört er dich nicht mal und manche macht das sogar sauer, was Du dann später wieder aufs Brot gestrichen bekommst in irgendeinem anderen Faden.


    Kennst Du das Gefühl, mit jemandem im RL zu reden und Du weisst: "Ok, jetzt muss ich nichts weiter sagen, ich erreiche ihn."? Oder Du erklärst etwas und die Person schaut dich an und Du weisst "Ok, da ist jetzt gerade nichts von mir angekommen." Dieses Gefühl ist der Gradmesser der Akzeptanz deiner Beiträge beim anderen. Mit anderen Worten: Du kannst fast selber fühlen, ob der andere dich gerade verstanden hat oder nicht. Völlig unabhängig von der Brillianz deiner Logik in der Argumentationskette.


    Oder ein anderes Beispiel für die Wichtigkeit der Gefühle in der Kommunikation: Ich bin sauer und schreie meinen Ärger heraus. Ich habe 100% Recht, aber mein Ärger bringt jedes Gegenüber nur dazu, in Abwehrhaltung zu gehen (Flucht, Angriff oder Totstellen, kennst Du sicher). Und es ist als hätte ich nichts gesagt, weil es nur noch um meinen Ärger geht, aber nicht mehr um meine Argumente.


    Ich gehe jetzt mal davon aus, dass Du hier im Forum schreibst, weil Du gehört werden möchtest. Wie eigentlich jeder, ich auch, sonst würden wir uns ja nicht die Mühe machen. Du wirst aber oft nicht gehört, weil viele deine Beiträge als zu emotionslos empfinden - empathielos oder wie immer man das auch nennen möchte.


    Ich habe diesen Faden und deine Beiträge darin als den Versuch verstanden, dem Phänomen "Sensibelmann-Bashing" auf den Grund zu kommen. Comran glaube ich sagte auch, dass Du im Prinzip schon kurz vor der Lösung stehst. Ich denke auch so. Der erste Schritt ist nicht, dich ändern zu wollen. Er ist, diesen Gedanken da sein zu lassen: Menschen hören mich besser, wenn ich eine emotionale Ebene mit ihnen herstelle.


    Ich schreibe das hier, weil ich glaube, dass das anderen auch helfen kann und würde mich freuen, wenn Du wieder zurück kämst. PN an mich wäre aber natürlich auch ok, wenn Du dazu keine Lust mehr hast.


    Ich denke auch, dass einige Leute sich hier gerne ausgekotzt haben und deshalb ziehe ich auch den Hut vor dir. Das war sehr mutig. Herausgekommen ist ein für mich sehr interessanter Faden, den ich in einem durchgelesen habe, was mir selten passiert.


    Du schreibst, dass dir die Suche nach der Wahrheit wichtig ist. Du bist nah dran.

    Die Intension zu diesem Faden ist/war nicht klar. Es hat sich auf jeden Fall anders entwickelt als die Überschrift vermuten lies. Das passiert, wenn es keine klare Fragestellung gibt.


    Beiden letzten Beiträgen von Evoluzzer und Saldo schließe ich mich an und finde es sehr gut dargelegt, wo man das Problem suchen könnte.

    @ sensiblemann

    Wer austeilt, muss auch einstecken können. Sich wie eine beleidigte Leberwurst zurückzuziehen, ist auch eine Aussage - auf emotionaler Ebene ;-)


    Mobbingvorwürfe ... das ist so albern. Du unterstellst hier den usern mangelnde kognitive Fähigkeiten, fehlende Lesefähigkeit und einiges mehr. Komisch, dass dieses Botschaften nicht gut ankommen ;-D


    Wie haben die nur die Buchstabenreihen irgendwie in ihr Hirn bekommen?


    Ich ziehe mir diese Jacke nicht an. Ich überspringe deine Beiträge.


    Jemand, der wenig Ahnung hat, wovon er schreibt - das bringt mir nichts.


    Größtenteils bin ich wegen medizinischer Fragestellungen hier. Habe dadurch sehr viel in Erfahrung bringen können und gebe mein Wissen gern weiter. Das deutsche Gesundheitswesen ist halt kompliziert.


    Beziehungsthemen sind noch viel komplizierter.

    Gute Entscheidung.


    Hoffentlich liest Sensibelmann bis zum Schluß mit und versteht, worum es einigen Leser ging.


    Gerade in Beziehungsfragen ist etwas Feingefühl und sehr viel Empathie gefragt. Da nutzt es dem Threadersteller absolut garnichts, wenn ihm aufs Auge gedrückt wird, wie eine gute Ehe seit Jahrzehnten funktioniert und wie manche Menschen es halt dann immer richtig machen.


    Leider ist jeder Mensch ein Individuum und muß sein eigenes Leben leben und aushalten.

    @ Evoluzzer

    Zitat

    Und hier sind wir beim Punkt. Ich wage jetzt mal eine Diagnose ??weil ich jemanden, der so tickt wie sensibelmann aus nächster Nähe kenne??.


    Ich glaube, dass sensibelmann sehr wohl autistische Züge hat. Allerdings nicht solche, wie wir sie aus dem Kinofilm "Rain man" kennen. Ich vermute Asperger Syndrom. Bitte googlen und sich dann noch mal Gedanken machen, wie man selbst mit Menschen, die einem zu wenig emotional, zu wenig empathisch, zu wenig sympathisch erscheinen, umgeht. Danke.

    Ich kenne auch jemanden aus nächster Nähe, der in vielen Bereichen so tickt wie sensibelmann. Der hat mit Autismus allerdings nicht das Geringste zu tun. Es gibt eine ganze Reihe Möglichkeiten, warum jemandes Zugang zu eigenen Gefühlen (aber auch Gefühlen anderer) gestört sein kann. Ich finde diese "Diagnose" daher äußerst gewagt auch nicht sinnvoll.