Neue Freundin mit sehr kleinem Sexualtrieb

    Hallo Leute


    Ich komme wieder Mal auf euch zu da mich etwas sehr beschäftigt.


    Meine Freundin und ich (beide 22) sind nun schon drei Monate zusammen und es läuft eigentlich alles super, ausser das sie kaum Lust auf Sex hat und rein gar nichts von ihr ausgeht.


    Vorweg noch kurz, sie nimmt keine hormonellen Verhütungsmittel, sie verträgt diese nicht, momentan Verhüten wirnoch mit Kondom und eventuell dann eine Kupferspirale oder ähnliches.


    Unser Sexualleben sieht momentan so aus das wir nur immer kuscheln, das geht auch oft von ihr aus, kaum liegen wir im Bett springt sie auf mich und nimmt micht in den Arm. Auch wenn ich mich mal wegdrehe kommt sie gleich wieder angekuschelt.


    Meistens streichel ich sie dann und versuche mich irgendwie ihrem Intimberich zu nähern, damit es dann ab und an auch mal zu Sex kommt. Sie streichelt mich kaum und fässt mich auch erst an nachdem ich sie lange gestreichelt habe und bereits an ihrem Intimbereich angekommen bin. Auch Kondome hat Sie keine bei sich daheim und deshalb bleibt es bei ihr auch immer bei Petting. Auch leidenschaftlich küssen kommt selten vor, dafür gibt sie mir ständig "normale Küsse".


    Bisher hatten wir genau 3 Mal Sex und bei dem musste ich feststellen, dass auch dort kaum Initiative von ihr kommt und sie praktisch nur daliegt. Ich hab Sie auch schon gefragt wie viel Erfahrung sie hat und laut Ihren Aussagen müsste es eigentlich mehr sein als ich, denn ich hatte wirklich noch nicht viel.


    Habe ihr dann geschrieben (weil sie nicht so gerne über solche Sachen spricht) ob es ihr zu schnell gegangen ist oder sonst etwas nicht stimmt und sie meinte nein überhaupt nicht, im Gegenteil das gehöre ja dazu und sie wolle die nun einmal mit der Frauenärztin ihre Verhütungsmöglichkeiten abchecken.


    Mein Problem ich hätte sehr gerne mehr Sex, angesprochen habe ich sie nun aber rausbekommen habe ich nichts. (War mir eh fast klat, da sie soweiso nicht so viel und gerne über ihre Gefühle oder so spricht).


    Ich fühle mich nicht wirklich begehrt und weiss nicht was ihr Problem ist, komme mir langsam nur wie ihr bester Freund vor irgendwie......


    Hat jemand ähnliche Erfahrungen oder weiss eine Frau was das sein kann?


    Will sie einfach nicht oder noch nicht, braucht sie noch Zeit? Oder hat sie einfach keine Lust?


    Ich weiss einfach nicht mehr weiter.....

  • 25 Antworten

    Um nen klärendes Gespräch wirst du kaum rum kommen. Es ist möglich das sie einfach nur Angst vor Schwangerschaft hat und Gummis nicht vertraut, es kann aber auch genau so gut sein das sie einfach nicht weiß wie sie es anstellen soll oder das sie in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen mit Sexualität gemacht hat.


    Wir können eigentlich nur spekulieren, ist natürlich nicht besonders hilfreich das sie da so verschlossen ist.

    Hmmm... also das hier

    Zitat

    ob es ihr zu schnell gegangen ist oder sonst etwas nicht stimmt und sie meinte nein überhaupt nicht, im Gegenteil das gehöre ja dazu

    klingt eher nach "Ich habe eine Beziehung also MUSS ich Sex haben, auch wenn ich nicht mag"


    Sie scheint die Sicherheit, die Gemeinsamkeit der Beziehung zu wollen, wird mit Sex aber nicht so warm. Sie nimmt ihn in Kauf, sieht es als notwendiges übel, damit die Beziehung bestehen bleibt, lässt es über sich ergehen.


    Ein Gespräch mit ihrer Frauenärztin ist schonmal kein Fehler. Auch das Abchecken der Schilddrüse oder des Hormonstatus (Glückshormone z.B) würde ich für sinnvoll halten.


    Es werden jetzt wahrscheinlich viele sagen: Ihre Libido st einfach so klein, es gibt solche Menschen, damit musst du leben. Ich möchte dir hier meine Geschichte erzählen:


    Als ich mit 18 in eine Beziehung kam, wollte ich Sex haben, damit ich keine Jungfrau mehr bin. Selbst war ich eigentlich gar nicht bereit dazu. Ich hatte dann eine Beziehung, der erste Sex tat weh und ich fühlte mich schei*e, und mangels persönlicher Erfahrung dachte ich "Ok, dann fühlt sich Sex für Frauen wohl echt so schei*e an". Da in Medien etc auch eher der Tenor in die Richtung geht, dass Sex eh nur für Männer toll ist und für Frauen eine lästige Pflicht, dachte ich, so muss das wohl sein.


    Auch ich hatte dann Sex mit meinem Freund, weil es eben dazu gehört. Das heißt: Keine Lust drauf, Schmerzen, Brennen danach, auch ich lag nur da und ließ es geschehen..


    Nach etwa einem Jahr, habe ich das Ganze reflektiert und bin für mich auf den Schluss gekommen, dass ich mich auf diese Art irgendwie selbst missbrauche. Ich bin in mich gegangen, habe meinen Freund dann gesagt, was ich nicht will, was das Problem ist (es gab noch mehrere Baustellen damals, die Familie, alles war irgendwie außer Ruder), wie ich mich fühle.


    Und naja, jetzt sind wir fast 4 Jahre zusammen, und der Sex ist mittlerweile toll. Ich genieße es, es geht oft von mir aus. Ich wusste ja dass ich eigentlich eine starke Libido habe. Aber es nützte mir nichts, da ich mich selbst unter Druck setzte, Negative Bilder von Sex als Frau hatte, Probleme mit mir selbst und der Familie. Und vor allem, weil ich mir selbst nicht viel wert war.


    Ob so etwas auf deine Freundin zutrifft, weiß nur sie selbst. Nur manchmal ist es nicht die fehlende Liebeslust, sondern viele andere Faktoren. Vor allem, da selbst Menschen mit wenig Libido am Anfang noch eher mehr Sex wollen.


    Mein Tipp: Schlage ihr vor mal wirklich in sich zu gehen. Sie soll sagen was sie will. Und wenn sie mit Sex nix anfangen kann, auch. Würde sie lieber eine Beziehung eingehen, in der Sex keine "Pflicht" ist? Mag sie vielleicht die Stellungen nicht? Wird sie nicht richtig feucht, hat Schmerzen, Brennen? Gerade dieses Da liegen und quasi froh sein wenn es vorbei ist... Sie sagt nicht ich mag gerade nicht oder benennt das Problem nicht. Vielleicht hat sie beigebracht bekommen, ja nie groß aufmüpfig zu sein und zu funktionieren. Kann auch sein.


    Für mich liest es sich so, dass das Hauptproblem hier in ihrer Gedankenwelt, ihren Erfahrungen liegt.

    Danke für eure Meinungen.


    Lucaria, danke für deine Geschichte, sowas in der Art denke ich mir wird auch bei ihr der Fall sein.


    Eventuell noch als Anmerkung, sie hatte vor zwei Jahren einen Ex-Freund, der sie zum Schluss nur noch stalkte und die Polizei eingeschaltet werden musste. Das Beschäftigt sie bis heute noch extrem.


    Nur weiss ich nicht was ich nun genau anstellen soll? Wenn ich sie frage sagt sie es sei alles OK, obwohl ich eben wie du ziemlich sicher bin das es nicht so ist. Trotzdem möchte ich aber nachhacken und mit ihr darüber sprechen, sie sagt dann aber immer ich solle nicht immer denken sie habe etwas und alles hinterfragen den alls wärde OK. Auch unter Druck setzten oder so will ich sie damit nicht. Ich halte mich jetzt schon ein paar Tage zurück und es kommt wirklich nichts von ihr obwohl sie sagte es wäre schön und gehöre dazu und es sei alles gut.....


    Wie soll ich das angehen?

    Zitat

    Schlage ihr vor mal wirklich in sich zu gehen.

    ;-D


    Ich finde 3 Mal Sex in 3 Monaten unglaublich und extrem wenig :-/


    Ich würde darum mit ihr nochmal ein (letztes?, je nachdem, wie stark dein Leidensdruck ist) klärendes Gespräch führen. Und wenn du genau Bescheid weißt, warum sie so ist bzw. was bei ihr los ist, dann von DIR sprechen.


    Und ihr dabei ganz klar sagen, wie du dich fühlst, was du möchtest und brauchst. Und auch klarmachen, dass du dir so keine Beziehung wünschst und vorstellst.


    Dann würde ich die Ergebnisse dieses Gesprächs abgleichen und noch eine Zeitlang schauen, wie es danach läuft und dementsprechend meine Konsequenzen ziehen.


    Ich kann dich sehr gut verstehen, dass du dich so fühlst wie du dich fühlst, und ja, es gibt Menschen, denen reicht das so :-/

    Hey Masta, kann es sein, dass du eine etwas andere Vorstellung hast, wie es in einer Partnerschaft im Bett zu laufen hat (z.B. durch den Austausch in sozialen Netzwerken, gelegentlicher Pornokonsum o.ä.)? Denn nirgendwo wird so viel gelogen wie beim schönsten Hobby der Welt.


    Ihr seid beide recht jung und recht kurz zusammen. Gebt euch mehr Zeit. Es ist völlig normal, dass Frauen ein höheres Kuschelbedürfnis haben und Männer eben schneller zur Nummer kommen wollen. Da schwingt ihrerseits eine Menge Unsicherheit mit. Vermutlich ist die Erziehung von Töchtern auch noch in vielen Familien eher lustfeindlich. Wenn ihr Rollenverständnis so ist, dass sie sich dir hingibt (weil es eben "dazugehört") und gleichzeitig sie noch das Risiko der Schwangerschaft trägt, dann kann man das verstehen, dass sie nicht aktiver wird. Deine Strategie, erst aufs Streicheln einzugehen, und dich dann "intim vorzuarbeiten" ist da auch nicht wirklich sinnvoll. Sie kennt das ja sicher zur Genüge, und schon beim Kuscheln wird sie innerlich darauf warten, dass deine Hand nach unten krabbelt. Wie soll sie da Initiative zeigen?


    Ein befriedigendes Zusammensein fängt im offenen Dialog an. Die Scham muss überwunden werden. Wenn ihr das nächste mal kuschelt, dann probier es mal mit Reden statt fummeln. Frag sie mal, ob sie es sich auch gelegentlich selbst macht. Bisschen dirty talk. Nicht zu sehr drängen, sensibel vorgehen. Wenn die Scham anerzogen ist, dann ist der Zwiespalt zwischen Lust und Erwartungshaltung groß, und das muss in kleinen Schritten erfolgen. Selbstbefriedigung ist enorm wichtig, um seine Lust kennenzulernen. Ermuntere sie dazu, dass das normal sei. Und vielleicht möchtest du mal zuschauen (um was zu lernen, was ihr gefällt, oder zur eigenen Erregung).


    Da sie so kuschelaktiv ist, liegt es garantiert nicht an dir. Die Sperre wird im Kopf sein, und es braucht Zeit, diese Blockade in kleinen Schritten zu lösen. Ein kleiner Schluck Alkohol wie ein Glas Sekt und ein schönes Ambiente (ruhig mal Zeit nehmen, das Schlafzimmer herrichten, kleine leckere Happen bereitstellen) helfen Frauen anfangs auch ungemein. Es geht eben nicht immer so, dass man ein bisschen anfasst, und schon geht die Post ab.

    @ masta_of_pasta

    Du schreibst sehr verständnisvoll über deine Freundin. Ich kann Dich sehr gut verstehen, weil ich auch mit einer Frau zusammen war, die ein sehr geringes Sex-Bedürfnis habe. Gerade wenn man frsich verleibt ist, sollte das Sexbedürfnis sehr hoch sein und 3 mal in 3 Monaten würde mal veilleicht noch vertshen, wenn ihr schon 30 Jahre zusammen werd.

    Zitat

    Nur weiss ich nicht was ich nun genau anstellen soll? Wenn ich sie frage sagt sie es sei alles OK, obwohl ich eben wie du ziemlich sicher bin das es nicht so ist. Trotzdem möchte ich aber nachhacken und mit ihr darüber sprechen, sie sagt dann aber immer ich solle nicht immer denken sie habe etwas und alles hinterfragen den alls wärde OK. Auch unter Druck setzten oder so will ich sie damit nicht. Ich halte mich jetzt schon ein paar Tage zurück und es kommt wirklich nichts von ihr obwohl sie sagte es wäre schön und gehöre dazu und es sei alles gut.....

    Du darfst deine Bedürfnisse nicht hinten anstellen. Du solltest ihr sagen, dass es für dich so nicht OK ist und ihr die Chance geben dann darauf zu reagieren, sich zu hinterfragen oder was auch immer zu tun. So wie du schreibst wirst du den richtigen Ton schon treffen.


    Wenn du nur fragst ob bei ihr das so OK ist kann sie daraus nicht erkennen wie unzufrieden Du bist.

    Versuche es doch mal anders, als eine langweilige Liste "küssen, Brust, Beine, küssen, Pussy" abzuarbeiten. Durch Abwechslung kommt Attraktivität und nicht selten auch Begehren. Und zeige ihr, dass du sie begehrst, aber werde dabei nicht aufdringlich wie ein Hund, der eine Wiener wittert. Verführung kann schon beim gemeinsamen Einkauf anfangen, oder im Kino etc. Anzügliche SMS können auch sehr sexy sein. Viel Erfolg!

    Gebe ihr Zeit. Spreche mit ihr in einem ruhigen Moment. Wenn sie so einen psychopatischen Freund hatte – vielleicht hat sie eben einfach nur schlechte Erfahrungen gemacht? Vielleicht glaubt sie, dass die das passive gefällt??? Frage sie doch mal was sie sich im Bett wünscht, sodass es IHR gefällt. Sage ihr auch was dir gefällt, eben, dass sie aktiver ist.


    Vielleicht ist sie auch einfach sehr unsicher – sie möchte nichts falsch machen, möchte nicht als die "sexhungrige" Freundin dastehen. Ich habe das wirklich schon von Frauen gehört- sie wollen nicht so "leicht" zu haben sein und als echte Dame gehört es sich nicht die Lust zu zeigen.


    Mit der Verhütung hat das wahrscheinlich gar nichts zu tun...ihr verhütet ja :)

    Zitat

    Mein Problem ich hätte sehr gerne mehr Sex

    Dein Problem wirst Du mit dieser Frau schlicht und ergreifend nicht lösen können.

    Ich glaube das ist schon zum scheitern verurteilt, wenn nicht bald heruaskommt warum sie so ist und es wirklich einen trifftigen Grund gibt, der das ganze auflöst und es dann so weiter geht wie du dir es wünscht. Vielleicht ist sie einfach eine Frau die mit so wenig Sex zuerecht kommt, viele Männer gehabt, Erfahrung hin oder her..das heisst GAR NIX. Das ist das was ich immer wieder sage, wenn jemand viele Partner hatte, dann bedeutet es nicht automatisch das die Person viel und gerne Sex hat, oder auch beim Sex selbst sehr erfahren ist. Es sagt nichts aus.

    Zitat

    Ich habe das wirklich schon von Frauen gehört- sie wollen nicht so "leicht" zu haben sein und als echte Dame gehört es sich nicht die Lust zu zeigen.

    Das finde ich echt Knaller, gegen die eigenen Gefühle wehren? Sich selbst geißeln? Also das finde ich total daneben. Wenn ich einen Mann kennenlerne und den reizvoll finde, dann zeige ich ihm das auch, wenn derjenige dann meint es wäre billig, sonstwiewas..na dann ist es einfach der falsche Typ. Ich rede nicht von Sex beim ersten Treffen...

    Zitat

    Dein Problem wirst Du mit dieser Frau schlicht und ergreifend nicht lösen können.

    Das ist eine sehr naive Vorstellung und entspricht unserer Wegwerfmentalität.


    Ich bin nun 27 Jahre mit der gleichen Frau zusammen, habe sie ebenfalls jung kennengelernt, und ich kann dir ein Lied davon singen, wie sich das Lustempfinden im Laufe der Zeit ändern kann. Sie war anfangs genauso verklemmt wie die Freundin vom TE. Mittlerweile gucken wir zusammen Erwachsenenfilme, sind experimentierfreudig, und in zwei Wochen geht's in den Pärchenclub. Hätte ich mich damals getrennt, weil mir einer so Allgemeinplätze rät wie hier, wäre mir vermutlich eine Menge durch die Lappen gegangen.


    Man benötigt halt etwas Sensibilität. Frauen haben nicht biologisch prinzipiell weniger Lust, sondern ihr Umfeld hat sie zur Unterdrückung derselben erzogen. Und es benötigt eine Weile, das abzuschütteln und sich frei zu machen.

    Zitat

    Mittlerweile gucken wir zusammen Erwachsenenfilme, sind experimentierfreudig, und in zwei Wochen geht's in den Pärchenclub.

    Und das nach nur 27 Jahren? Respekt! ;-D

    Zitat

    Und das nach nur 27 Jahren? Respekt! ;-D

    Ein "mittlerweile" schließt den gesamten Zeitraum der 27 Jahre ein und beschränkt sich nicht auf "neuerdings" :-p


    (ein Arsch-Smiley wäre jetzt gut ;-) )

    @ comran

    So wie du das siehst kann man das aber nicht unbedingt allgemein betrachtet sehen. Weil jeder andere Bedürfnisse hat und wenn einem Part in der Beziehung etwas fehlt, was einem eben wichtig ist, dann ist da nun mal ein Fehler im System. Das ist wie wenn einer von beiden Angewohnheiten hat die man nur schwer tolerieren kann, bleibt doch jedem selbst überlassen. ICH möchte auch nicht mit einem Mann zusammen sein der es mir nicht so besorgt wie ich es gerne hätte, man kann wachsen und gemeinsam neues entdecken, alles möglich, aber einer der schlichtweg keine Lust hat-ich hatte so einen Mann wo nichts mehr ging am Ende..ne sicher nichts für mich.