• Neue Freundin war früher im Swingerclub

    Hallo Zusammen, würde gerne Eure Meinung zu meinem Problem hören. Seit ca. 1 Jahr bin ich mit meiner neuen Freundin zusammen. Gestartet hat es als „nicht“ feste Beziehung. Darauf hat Sie Wert gelegt (ich habe schon damals vermutet, dass sie mal sehr enttäuscht wurde und nun sehr vorsichtig ist) und habe das auch akzeptiert. Inzwischen läuft es aber…
  • 99 Antworten

    ich bin ja dabei, diesen "Horizont" gerade zu überdenken !

    Zudem wollte ich ja wissen, wie ihr in so einer Situation reagieren würdet.

    Icebreaker64 schrieb:

    ich bin ja dabei, diesen "Horizont" gerade zu überdenken !

    Zudem wollte ich ja wissen, wie ihr in so einer Situation reagieren würdet.

    Das waere alles nur theorie weil den meisten hier deine spezifische Ausgangsbasis fehlt. Sei dir aber gesagt dass einige meiner ehem. Partnerinnen eine noch bewegtere Vergangenheit hatten. Mich hats nie gross gestoert da ich selbst nicht immer rechtschaffen war. Bei dir sinds halt zwei unterschiedliche Welten die aber durchaus im gleichen Universum coexistieren koennen, wenn beide versuchen sich gegenseitig rational zu begreifen und nicht in der Vergangenheit leben. Denn die ist unwiederbringluch vorbei.


    Und jetzt vergiss deine negativen vibes und lade deine Perle heut abend mal spontan zum Essen ein. Ich empfehle italienisch :P

    Icebreaker64 schrieb:

    Zudem wollte ich ja wissen, wie ihr in so einer Situation reagieren würdet.

    Ich wäre neugierig und würde versuchen zu verstehen, wie sie sexuell tickt. Ob ich es gut oder schlecht fände, darf keine Rolle spielen, moralische Bewertungen verstellen einem nur den Blick auf das Wesentliche. Sexualität ist etwas sehr Spannendes und es steckt ein unheimlich großes und ergiebiges Potential dahinter, wenn man es zu entdecken weiß.

    Was einem bei dem Versuch womöglich zu sehr in die Suppe spuckt, sind (Verlust-)Ängste, die es zu überwinden gilt.

    Mal ein flapsiges Beispiel: Ich will gar nicht wissen, dass meine Partnerin auf große Schwänze steht, weil ich dann bei jedem, der einen größeren als ich hat, Angst hätte, sie an diesen zu verlieren. So ist es aber nicht. Eine Beziehung wird i.d.R. von sehr viel mehr und anderen Dingen getragen und hat auch Bestand. Vertrauen ist dabei das höchste Gut.

    Jetzt äußern sich hier X Leute mit Erfahrungen in Clubs und trotzdem wird vehement drauf hingewiesen, dass den meisten die Erfahrung ja fehlt und keiner Ahnung hat...


    Wie weiter oben schon geschrieben,. die negativen Gefühle kommen vermutlich daher, dass die sexuelle Vergangenheit der Partnerin plötzlich konkret greifbar ist und nicht mehr einfach verdrängt werden kann. Auch Neid mag eine Rolle spielen. Das wird alles nicht besser, wenn man sich so einen Club auch noch von innen ansieht, im Gegenteil. Versuch das auf sich beruhen zulassen und gut ist. Dass ein Club nichts schlimmes ist, haben wir hoffentlich vermitteln können.


    Den Club gemeinsam besuchen würde ich nur dann, wenn ihr beide gemeinsam wirklich Lust darauf habt. Als Erweiterung eurer Sexualität, nicht als Vergangenheitsbewältigung.


    Und alleine sowieso nicht.

    Icebreaker64 schrieb:

    Zudem wollte ich ja wissen, wie ihr in so einer Situation reagieren würdet.

    Dazu sind ja schon viele Antworten gegeben worden, wodurch Du die Möglichkeit hast, deine Partnerschaft aus einem anderen Blickwinkel betrachten zu können.


    Nur was hilft es dir wirklich, wenn Du aufgrund deiner gelebten Erfahrungen, deiner bisherigen Denkweise (noch) keine Akzeptanz für das vorherige Leben deiner Partnerin entwickeln kannst. Was nachvollziehbar ist, denn Du wirst ja hier - nach deinen Worten - erstmalig mit deinen Werten von Moral konfrontiert, die Du mit dem bisherigen Leben deiner Partnerin (noch) nicht in Einklang bringen kannst.


    Und Du kannst sagen das ihr eine sehr gute Beziehung führst, aber das reicht auf Dauer nicht, weil dein Bild von Moral ins wanken geraten ist, mMn. Dieser Stachel sitzt wohl sehr tief und kann letztendlich zur Trennung führen, wenn Du das für dich selbst nicht klären kannst.

    Dazu gehört die Vergangenheit deiner Partnerin zu akzeptieren und ruhen zu lassen. Es war ihr Leben, an dem Du keinen Anteil hattest, was Du ihr aber aufgrund deiner eigenen Werte insgeheim vorwirfst, oder?


    Wenn Du mit deiner Partnerin eine wirkliche Beziehung führen willst, solltest Du das offen und ehrlich mit ihr besprechen und an einer gemeinsamen Lösung arbeiten.


    Ich habe hier gepostet, dass ich mehr als sauer wäre, wenn im nachhinein bekannt würde, dass Du heimlich im Swingerclub warst. Für mich wäre das ein Vertrauensbruch, Kontrolle ausüben, ob es noch mit deinen Werten vereinbar ist, ihr gnädig zu verzeihen. Sorry für diese Worte, aber so funktioniert es nicht.


    Ich kann hier auch nur aufgrund meiner Erfahrung, meiner Werte eine Meinung abgeben. So wie alle anderen auch. Das kann dir helfen die Sache zu überdenken und zu einer anderen Sichtweise führen. Aber den Prozess deiner Entwicklung iVm oder ohne deiner Partnerin kann dir niemand abnehmen.

    Ich denke, das eigentliche Problem liegt darin, dass Deine Freundin als Single sexuelle Bedürfnisse hatte (5-6x im Jahr), diese konkret mit einer Zielabsicht in einem Club ausgelebt hat. Würde es Dir besser gehen, wenn sie 5-6x im Jahr einen Typen auf dem Stadtfest/ Disco abgeschleppt hätte? Faktisch wäre es ja nix anderes, weil sie 5-6x im Jahr Sex ohne Liebe gehabt hätte und auch eher mit wechselnden Partnern.


    Es gibt genügend Frauen, denen es nicht reicht, sich mit Hilfmitteln und den eigenen Händen so hinreichend zu befriedigen, dass sie die reine Penetration nicht vermissen. Somit scheint Deine Freundin genau zu wissen, wie sie sexuell funktioniert, was einen Partner grundsätzlich ja erfreuen kann. Denn auch da gibt es genügend Frauen, die es eben nicht wissen.


    Vielleicht solltet Du wirklich mal darüber nachdenken, ob es sich für Dich besser anfühlen würde, wenn sie Typen zum Sexeln über Tinder, Disco oder sonstiges aufgegabelt hätte oder ob es eher darum geht, dass sie als Single überhaupt sexuelle Bedürfnisse haben dürfte. Denn 5-6x Sex zu haben im Jahr, ist ja nicht unbedingt viel.


    Ich sehe es eher so, dass sie sehr verantwortungsbewußt mit ihrer Sexualität umgeht, sich einen geschützten Rahmen sucht, dort nach Sympathie oder sonstigen Kriterien einen Geschlechtspartner aussucht und nicht wahllos den nächsten notgeilen Vogel auf Tinder zu sich nach Hause eingeladen hat, weil sie Bock auf Sex hatte.


    Vielleicht ist das noch mal ein ganz anderer Denkanstoß für Dich, denn ich wünsche Dir, dass Du das Gespenst aus ihrer Vergangenheit schnell los wirst und das Zusammenleben mit ihr geniessen kannst. Alles andere scheint ja gut zu passen und da noch mal jemanden zu finden, wo es so gut passt, ist ja fast wie ein 6er im Lotto.


    Alles Liebe für euch @:)

    Zitat

    Es war ihr Leben, an dem Du keinen Anteil hattest, was Du ihr aber aufgrund deiner eigenen Werte insgeheim vorwirfst, oder?

    ja, stimmt (ist wahrscheinlich aber nicht fair)


    Zitat

    Würde es Dir besser gehen, wenn sie 5-6x im Jahr einen Typen auf dem Stadtfest/ Disco abgeschleppt hätte?

    nein, natürlich nicht


    Gesprochen hab ich schon viel darüber mit ihr. "gnädig verzeihen" - das sag ich lieber nicht, da wäre sie vermutlich eher beleidigt (sie hat ja niemanden betrogen oder hintergangen).

    Ich muss einfach mal sehen, wie es sich mit der Zeit entwickelt und meine Gefühle beobachten. Reden kann ich ja jederzeit mit ihr darüber. Die Lösung liegt ja in mir.


    Zitat

    Und jetzt vergiss deine negativen vibes und lade deine Perle heut abend mal spontan zum Essen ein. Ich empfehle italienisch :P

    hab gerade was reserviert (ist ein super Laden) - sie freut sich sehr !

    Evoluzzer schrieb:

    Meinem Eindruck nach tut sich der TE aber doch etwas schwer damit.

    Ich denke bei ihm hakt es auf der Stufe des "Akzeptierens". Es ist doch kein Problem, zu "verstehen" (= rational nachzuvollziehen), dass ein Single, der Sex will, sich Sex holt.


    Evoluzzer schrieb:

    Ich fürchte, es gibt da einen Horizont, den wir hier durch noch so viel Anmerkungen nicht verschieben werden können. Manches sitzt einfach zu tief verankert in Persönlichkeitsstrukturen fest. Das muss nicht falsch sein, aber manchmal verstellt es einem Einsichten in andere Persönlichkeitsstrukturen und dann reibt man sich daran.

    Da ist absolut was dran.

    Icebreaker64 schrieb:

    ja, stimmt (ist wahrscheinlich aber nicht fair)

    An deiner Stelle würde ich versuchen, dir darüber klarzuwerden, was konkret du ihr vorwirfst und warum. Wenn du da nicht draufkommst, ist der Vorwurf womöglich haltlos ;-)

    Ich kenne derartige Gefühle, ich hatte sie bei meiner ersten Freundin. Ich war ein absoluter Spätzünder. Also sie mit dann so beiläufig von den Zeiten in der Jugend erzählt hat, wo man ja z.B. Zelten geht und dann mal der eine oder andere im anderen Zelt verschwindet oder wenn man nach der Disco wild knutschend nach Hause geht und dan... etc. All dies Geschichten. Hab ich so nicht erlebt ich war als Jugendlicher schüchtern, kein Frauenheld. Ich hatte auch Probleme mit diesen Geschichten umzugehen. Moralisch war das kein Thema, bei mir war das ganz klar Neid. Ich hab mich schlecht gefühlt bei dem Gedanken, was ich alles verpasst habe, und ihre Erzählungen haben mir das deutlich vor Augen geführt.


    Das gibt sich, wenn man selber schöne Erlebnisse sammelt, dann treten diese Themen aus der Vergangenheit in den Hintergrund. Nun dauert es mit 55 eine Weile, bis man Erlebnisse angesammelt hat, die auch nur annähernd an das heran reichen, was man 55 Jahre Zeit hatte, anzusammeln. Aber man fängt ja nicht von Null an. Man hat ja selber auch eine Vorgeschichte.


    Genießt die gemeinsame Zeit, sammelt schöne Erfahrungen und dann tritt die Vergangenheit schon irgendwann gedanklich in den Hintergrund.

    Ralph_HH schrieb:

    Moralisch war das kein Thema, bei mir war das ganz klar Neid. Ich hab mich schlecht gefühlt bei dem Gedanken, was ich alles verpasst habe, und ihre Erzählungen haben mir das deutlich vor Augen geführt.


    Das gibt sich, wenn man selber schöne Erlebnisse sammelt

    Mit solchen Neidgedanken kann man doch ganz gut umgehen, indem man sich vor Augen führt, dass man (abgesehen davon dass man die Zeit sowieso nicht zurückdrehen kann und so eine Art Neid eh sinnlos ist) da keine Rosinenpickerei betreiben kann. Der, der super viele tolle und interessante sexuelle Erfahrungen gesammelt hat, hat häufig ja auch super viele beschissene Erfahrungen gesammelt.


    So auch die Freundin des TE:

    Icebreaker64 schrieb:

    Vor etwa 8 Jahren hatte sie mit Beziehungen generellabgeschlossen, da sie immer wieder schlimm verletzt und enttäuscht wurde. Seitdem ist sie quasi Single. Da sie nicht komplett auf Sex verzichten wollte .....


    Der TE mag sexuell gesehen ein aus seiner aktuellen Sicht langweiliges Spießerleben geführt haben. Aber seine Freundin ist knapp am Kaputtwerden vorbeigeschrammt. Da wäre ich vielleicht doch lieber Spießer gewesen und würde mich jetzt drauf freuen, mit einer sexuell offenen Frau neue Erfahrungen sammeln zu können.

    Gefühle lassen sich selten mit rationalen Überlegungen bekämpfen. Aber es hilft sicher, sich das vor Augen zu führen...

    Wenn ich die Person wirklich mag und ich eine erwachsene & ernsthafte Beziehung möchte, würde ich dieses Kapitel komplett ignorieren, sofern es auf eure Beziehung keine Auswirkungen mehr hat und das hat es deinem Text zufolge ja nicht!


    Mit dem freien Ausleben der Sexualität haben Menschen immer noch hier und da Probleme, obwohl jeder selbst ausprobieren soll und darf, was er möchte.

    Du sagst, es war nur eine Phase, die sie mit einem Bekannten durchlebt hat, weil sie einfach Interesse und Lust drauf hatte. Sie hat dabei niemandem geschadet und es ist etliche Jahre her, also nicht in "eurer" Zeit.


    Wenn du die Frau magst, auf gut Deutsch: Schei* drauf und genießt eure gemeinsame Zeit!

    Was du alles weisst :D Dass ich ein Pornodarsteller bin der sich fuer weltoffen haelt *lach*

    Weder das Eine noch das Andere trifft hier zu.


    Wo ich dir jedoch recht gebe sind folgende zwei Punkte:
    1.) Ja jeder vertritt eine andere Einstellung (du ja wohl auch) als manch Anderer (ich z.B.)

    2.) du weisst nicht ob was oder wer genau aber du scheinst recht aggressiv zu sein. Warum du auf Konfrontationskurs bist weiss ich nicht aber scheinbar kriegst du dein Ventil anders nicht geoeffnet also diene ich dir gerne als Trigger... Digger :D


    Schoen dass du dir wegen mir so viele Gedanken machst und versuchst mich zu analysieren und damit zu verstehen. Bist auf nem guten Weg.


    Ich geb dir nen Tip: Ich war nicht der Darsteller, ich war der Tuersteher/Fahrer fuer zahlreiche Escorts damals als ich noch aktiv in einem doch bisschen bekannten Rockerclub war, dessen Namen ich hier nicht nennen moechte bzw. ich mich distanziere.


    Daher hatte ich immer schon ein gutes Verhaeltnis mit den Dienstleisterinnen und habe gerade was das Rotlichtgewerbe angeht, fast alles gesehen und erlebt. Von daher ist sowas bzw. war sowas fuer mich durchaus Normalitaet. Es ist ein Geschaeft wie jedes Andere. Egal ob du freischaffend bist, ob du ein Bordell betreibst, ein Laufhaus managest oder einen Stripclub oder einen Swingerclub. Irgendwann ist das auch nicht viel mehr als ein Baumarkt oder der Kopf einer toten katze.


    So jetzt kannst weiteranalysieren mein Huebscher

    Zitat

    Würdet ihr mit einem ehemaligen Pornodarsteller tatsächlich diskutieren, warum es moralisch befremdlich ist, seiner Freundin den Swingerclubbesuch zu verschweigen?

    also nochmal:


    ich habe hier um Einschätzungen und persönliche Meinungen gefragt ! - und ich bin Predatorkatze dankbar für seine Beiträge. Mir ist es dabei völlig egal ob er Astronaut, Pornodarsteller oder Gummibärenverkäufer war bzw. ist. Ich mache mir aus allen Beiträgen ein Bild und das hilft mir wirklich, da ich so auch andere Sichtweisen mitbekomme und meine vielleicht doch etwas "festgefahrene" Meinung mal kritisch überdenke.