Neue Freundschaften zum anderen Geschlecht während der Beziehung

    Hallo,


    mich würde mal interessieren wie Ihr dazu steht, wenn euer Partner während eurer Beziehung Freundschaft zum anderen Geschlecht knüpft! Beispielweise, euer Freund/Freundin ist auf einer Party und lernt einen anderen Mann/Frau kennen, mit welcher er/sie sich gut versteht, die beiden tauschen Nummern aus, und treffen sich seitdem relativ regelmäßig.


    Wäre das in Ordnung für euch? Oder seht ihr es doch als Gefahr für die Beziehung, da sich ja immer etwas entwickeln kann, gerade wenn die Freundschaft zwischen Mann und Frau sehr frisch ist.


    Ich kenne auch Paare, wo beschlossen wurde, keine neuen Freundschaften zum anderen Geschlecht zu knüpfen. Damit ist nicht Freundschaft zwischen alten Freundinnen oder Kumpels gemeint, sondern wirklich speziell neue Freunde die man irgendwo kennenlernt!


    Eure Meinungen würde mich sehr interessieren!

  • 72 Antworten
    Zitat

    Ich kenne auch Paare, wo beschlossen wurde, keine neuen Freundschaften zum anderen Geschlecht zu knüpfen.

    Warum, was soll falsch an neuen Freundschaften sein? Man trifft ständig neue Leute, einige davon können eine Bereicherung fürs eigene Leben sein, neue Perspektiven einbringen. Warum soll ich darauf wegen einer Partnerschaft verzichten? Zwischenmenschliche Beziehungen sind nicht statisch, Menschen kommen und gehen, niemand kann garantieren, dass die alten Kontakte langfristig bestehen bleiben. Wenn die alten Kontakte wegbrechen und man keine neuen Freundschaften mehr knüpft, was dann?

    Ich bin sehr eifersüchtig und würde damit nicht klarkommen. Mit dem eigenen Geschlecht könnte er machen, was er will, auch Sex - das wäre kein Problem für mich. Aber sobald eine Frau im Spiel ist - nein, danke.

    Eine Beziehung die mich für die Zukunft, welche ja idealerweise über Jahrzehnte geht, zahlreicher neuer Kontakte berauben wollen würde, würde ich nicht eingehen. Die würde eh nicht halten weil ich die Person für das Einsperren nur unwesentlich weniger hassen würde als mich dafür, dass ich mich einsperren lasse...

    Zitat

    Eine Beziehung die mich für die Zukunft, welche ja idealerweise über Jahrzehnte geht, zahlreicher neuer Kontakte berauben wollen würde, würde ich nicht eingehen. Die würde eh nicht halten weil ich die Person für das Einsperren nur unwesentlich weniger hassen würde als mich dafür, dass ich mich einsperren lasse...

    Signed

    Ich glaube wer mein das so eine Geiselhaft für ihn die richtige Lösung ist, der soll das bitte mit sich machen lassen. Bei mir wäre da der Ofen aus und ich würde mich direkt dem nächsten zuwenden.

    parabel333

    Zitat

    mich würde mal interessieren wie Ihr dazu steht, wenn euer Partner während eurer Beziehung Freundschaft zum anderen Geschlecht knüpft! Beispielweise, euer Freund/Freundin ist auf einer Party und lernt einen anderen Mann/Frau kennen, mit welcher er/sie sich gut versteht, die beiden tauschen Nummern aus, und treffen sich seitdem relativ regelmäßig.

    Es gibt für mich nichts irgendwie dazu zu stehen oder nicht zu stehen. Ich suche mir ja einen Partner, mit dem ich kompatibel bin und das sind wir, wenn wir Menschen nach Menschen definieren und nicht in Mann-Frau-Rollenbildern sehen und Menschen lernt man in der Regel recht oft kennen, seltener solche, mit denen man sich versteht und wenn dem so ist, dann wird es für beide so sein, sich mit diesen Menschen regelmäßig zu treffen.

    Zitat

    Ich kenne auch Paare, wo beschlossen wurde, keine neuen Freundschaften zum anderen Geschlecht zu knüpfen. Damit ist nicht Freundschaft zwischen alten Freundinnen oder Kumpels gemeint, sondern wirklich speziell neue Freunde die man irgendwo kennenlernt!

    Ja, jeder hat seine subjektive Kategorisierung. Ich sehe da keine Wertungleichheit zwischen Vor-Beziehungs-Freundschaften oder nicht. Schwierigkeiten gibt es ja nur, wenn man sich einen Partner sucht, den er/sie nicht so annehmen kann, wie er/sie ist. Ich meine, wenn der Partner es für sich so hält, dass er keine Frauenfreundschaften pflegt und ...... nein, das würde schlicht nicht funktionieren und schon von vorne herein zu keiner Beziehung kommen. Das ist ja nicht nur ein kleiner Unterschied in der Denkweise, sondern schlichtweg eine ganz andere Weltsicht, die sich mit meiner nicht verträgt, im besten Fall nur unterschiedlich und im schlechtesten übergriffig und respektlos.

    Leben ist Wandel und Begegnung, und entwickelt im Zwischenmenschlichen eine differenzierte Dynamik von Mensch zu Mensch. Freundschaften entstehen meist nicht von jetzt auf gleich, sondern sind ein längerer Prozess. Am Ende steht die Entscheidung es ist etwas Tragendes für das eigene Leben entstanden oder es bleibt eine lockere Bekanntschaft. Wobei es Menschen geben soll, die dazu neigen sympathische Leute schnell als Freunde zu bezeichnen.

    Zitat

    Ich kenne auch Paare, wo beschlossen wurde, keine neuen Freundschaften zum anderen Geschlecht zu knüpfen. Damit ist nicht Freundschaft zwischen alten Freundinnen oder Kumpels gemeint, sondern wirklich speziell neue Freunde die man irgendwo kennenlernt!

    Nette und gleichzeitig interessante Menschentypen trifft man in meiner Wahrnehmung nicht am Fließband, sondern meist in Momenten in denen ich es am wenigsten erwartet hatte. Freundschaften die ich pflege sind auf ungewöhnlichen Wegen entstanden, da waren Fälle von am Handy verwählt, über zufällige Zugbegegnungen, auf der Entbindungsstation o.ä. Also weniger die klassischen Orte, wie Arbeit, gemeinsame Hobbies und Sport.


    Freunde die uns begleiten sind wichtig und wertvoll, und es wäre für mich keine Option mir oder einem Partner dieser Möglichkeit durch Kleinmut und Eifersucht zu berauben. Sich fremd zu verlieben oder für jemand anderen beginnen zu schwärmen wird eine lebenslange Option bleiben, die jeder Zeit an jedem Ort dieser Welt passieren kann. Egal ob unter neuen oder jahrelangen Freunden.


    Ein Partner der beginnt sich anders umzusehen oder bei ihm schlägt emotional der Blitz ein, ist/war ein Begleiter mit Verfallsdatum. Ich bin zu diesem Zeitpunkt nicht mehr die optimale Partnerin für den Mann, dem das widerfährt. Das verhindere ich jedoch nicht damit, in dem ich ihn in ein räumliches Korsett stecke, um keine verfängliche Gelegenheit entstehen zu lassen.


    Ein Lebenspartner der sich von jetzt auf gleich für jemand anderen entscheidet war (vermutlich) schon längere Zeit nicht mehr zufrieden in der Beziehung zu mir, weil es ansonsten keine Entscheidung gegen mich geben würde. Auch Verbote oder Einschränkungen können daran wenig ändern.


    Eine funktionierende auf Vertrauen basierende Partnerschaft ermöglicht beides, neue Begegnungen und diese als Treffen mit oder ohne Partner/in. Freunde die vor dem eigenen Partner versteckt werden müssen, sind in meinen Augen keine echten Freunde sondern mehr das potentielle Sprungbrett für was auch immer. Habe ich bisher in meinen Beziehungen so allerdings noch nicht erlebt, weil mir selbst wichtig ist das der Lebenspartner "meine Menschen" in unterschiedlichen Situationen gut kennenlernen kann, damit er versteht warum es wichtige Freunde für mich geworden sind.


    Aber ich akzeptiere, dass diese Einstellung vielleicht erst in späteren Lebensjahren mit mehr gelebter Paarerfahrung positiver gesehen werden kann.

    An die Userin Layla101

    Zitat

    Ich bin sehr eifersüchtig und würde damit nicht klarkommen. Mit dem eigenen Geschlecht könnte er machen, was er will, auch Sex - das wäre kein Problem für mich. Aber sobald eine Frau im Spiel ist - nein, danke.

    Was macht für Dich den Unterschied aus? Wenn der Partner bi-sexuell ist besteht doch genauso das Risiko sich fremd zu verlieben. Warum kannst Du es dennoch akzeptieren, wenn er viel gemeinsame Zeit und Sex ohne Dich mit einem Mann teilt ?

    Mir sind Leute suspekt, die schnell jemanden als neuen Freund betrachten. Neu kennengelernte Leute wären bei mir einmal ziemlich lange nur Bekannte. Ich bin generell recht einzelgängerisch veranlagt und habe keinen sonderlich ausgeprägten Wunsch nach Freundschaften. Zu jemanden, für den Freundschaften absolut essentiell sind, würde ich wohl gar nicht passen.


    Insbesondere würde ich es nicht schätzen, wenn mit dritten über die Beziehung zu mir gesprochen werden würde. (Und das tun ja viele mit ihren Freunden.)


    Mir sind Leute ohne großartigen Freundeskreis einfach lieber. Weil ich denen ähnlicher bin als den Leuten mit ausgeprägtem Sozialleben.

    Zitat

    Nichts ist weniger förderlich für eine Beziehung als Eifersucht.


    Eifersucht ist das krasse Gegenteil von Vertrauen - und was ist eine dauerhafte Beziehung ohne Vertrauen?? Nichts dauerhaftes...

    :)^

    Das Problem ist, dass viele das Vertrauen ausnutzen und es somit leicht haben sich eine Affäre zwischen den ganzen neuen Bekanntschaften auszusuchen. Für mich sind (neue) Freund/Bekanntschaften mit dem anderen Geschlecht relativ tabu. Ich finde es nicht schlimm, wenn mein Freund sich mal mit anderen Frauen unterhält, aber wenn die dann anfangen würden privat zu schreiben (über Whatsapp) oder sogar telefonieren, ginge das für mich zu weit.

    Zitat

    Das Problem ist, dass viele das Vertrauen ausnutzen und es somit leicht haben sich eine Affäre zwischen den ganzen neuen Bekanntschaften auszusuchen.

    Also befürchtest Du, dein Freund würde Dein Vertrauen ausnutzen, wenn er die Gelegenheit hätte? ":/