Das Beste wollen


    Naja, das schreibe ich so, weil sie eigentlich nur Scheiß-Beziehungen hinter sich hat und wir das auch mal aufgedröselt haben, bzw. sie mit Therapeuten gerade da dran ist, auch wegen ihrer Kindheit. Ich wage mal leicht zu behaupten, daß ich manchmal die Schwachstellen eher erkenne als sie selbst und -aus meiner Sicht- natürlich geht mich das was an, nicht nur, daß sich die Mutter meiner Tochter nicht ins Verderben stürzen sollte (nebenbei: leeeichte Übertreibungen sind hier mein Stil), es ist auch meine Art, ehrlich damit umzugehen, Sachen anzusprechen und weiter gute Gesprächsbasis zu haben.

    Zitat

    Weshalb lebt das Kind eigentlich nicht bei dir?

    Erstens ging und geht es nicht wg. meinen Wohnverhältnissen, zweitens fühl ich mich nicht stark genug, drittens sind alle Beteiligten mit der jetzigen Situation zufrieden.


    Alte Gefühle usw.


    Vom Verstand her ist da alles weg. Von ihr aus ist alles weg. Ich mache mir da keinerlei Hoffnungen mehr, auch weil ich da nur schlechte Erinnerungen dran habe, "Beziehung" geht garnicht mit ihr. Was ich vermisse ist körperliche Nähe, deshalb vermeide ich jegliche Berührungen (die Sonnencreme hätte ich besser mit dem Löffel verteilt ;-) ) auch so freundschafliche wie mal umarmen. Der letzte Ausrutscher ist jetzt 2 Jahre her und den hab ich ihr ziemlich übel genommen, da sie mich nur benutzt hat, weil es ihr da schlecht ging und sie ja wußte, wenn sie cirmezz ruft, komm ich schon angehoppelt.


    Ich denke es wird alles gut werden. Der Aspekt mit dem Neuen und der Tochter kam mir erst so bewußt gestern beim Schreiben, da werde ich nochmal genauer hinschauen, was das bei mir auslöst, auch live dann morgen. Ich sreche auch noch mit meiner Ex und deute mal daraufhin, was da so meine Bedenken sind und wie man damit umgehen kann morgen. Ich will es möglichst vermeiden, ihm zu nahe zu kommen oder gar eine peinliche 2er-Situation entstehen könnte. Bestenfalls springe ich mit den Kleinen (sind nur Mädels da) rum und er löst mich ab, wenns mir zu viel wird oder wir sitzen alle zusammen als Erwachsenengruppe.