No Way Out! Ich kann nicht mehr...

    Hallo zusammen


    Ich wende mich an Euch, da ich hier doch schon einige Male Hilfe gefunden habe. Mit Personen in meiner Umgebung kann und will ich nicht darüber reden (siehe unten) und Hilfe bei einem Psychologen möchte ich mir nicht nehmen, da ich mir nicht eingestehen will, dass es mit mir schon so weit wäre. Das gleiche ist mit Antidepressiva-Schlucken: ich stelle mir vor, wenn ich das einnehmen muss, dann bin ich also definitiv an diesem Tiefpunkt angekommen.


    Nun aber alles der Reihe nach. Schon mal vielen Dank, dass Ihr Euch die Zeit nehmt, mein Anliegen durch zu lesen. Also ich bin m, 25 Jahre alt, mache derzeit meinen Masterabschluss an der Universität, habe einen Nebenjob in einem spannenden Umfeld, der mir Abwechslung bietet und mit dem ich auch mein teures Hobby (ich habe die Pilotenlizenz) oder sonstige Aktivitäten (Urlaub, Kinobesuche, etc..) finanziere. Soweit so gut. Ich habe mir immer das erfüllt, was ich mir gewünscht habe; habe meine Träume wenn immer möglich in die Realität umgesetzt. Heisst ja "Lebe deinen Traum und träume nicht dein Leben". So in etwa probiere ich das also immer um zu setzen.


    Jetzt kommt aber das, was mich nun schon seit langer Zeit beschäftigt. Ich war mit meiner Freundin für knapp 2 Jahre zusammen. Im März dieses Jahres war damit Schluss.. sie hätte sich von mir emotional distanziert. Das war für mich eigentlich nicht so ein grosses Problem, denn wirklich Liebe war das für mich nicht. Ich habe die Zeit genossen mit ihr, wir haben viel unternommen.. aber eben, das war keine echte Liebe. Noch während ich mit ihr zusammen war, habe ich auf einer Plattform einen Jungen entdeckt (ich würde mich selber als bi bezeichnen, bin aber bei niemandem geoutet). Ich dachte "wow.. dem schreib ich einfach mal". Ich hab ihm geschrieben, er hat geantwortet. Wir haben dann bisschen per Whatsapp weiter geschrieben. Das Gespräch verlief jedoch sehr einseitig (ich fragte, er antwortete). Ich dachte mir also "ok, der hat kein Interesse an mir". Ich liess den Chat einige Zeit ruhen. Im Januar dann schrieb ich ihm einfach wieder.. ich hatte so das Bedürfnis. Bei dieser Gelegenheit fragte ich ihm nach einem ersten Treffen, wozu es dann auch im Februar kam. Ich hatte mich sofort in ihn verkuckt.. seine Art, seine Ausstrahlung, sein Aussehen. Er entspricht einfach dem Menschen, den ich schon so lange gesucht habe. Er ist so eine gute Seele, achtet wie ich auf die Umwelt, den Tierschutz und betrachtet beispielsweise Flüchtlinge nicht als Last, sondern auch als Menschen. Wir haben da also eine angenehme Gemeinsamkeit. Das Treffen verlief traumhaft, wir konnten uns gut unterhalten und die Zeit verlief wie im Flug. Ich erzählte ihm auch, dass ich eine Freundin habe. Er meinte daraufhin, dass er aber niemanden verletzen möchte. Naja.. im März trafen wir uns dann erneut (diesmal hatte er mich gefragt, ob man sich wieder sieht). Dort erzählte ich ihm, dass wir (meine Freundin und ich) uns getrennt hätten. Wir sassen dann am See, tranken ein Bierchen oder zwei, assen bisschen Chips. Zuerst standen die Flaschen und die Chipstüte zwischen uns, plötzlich waren die Weg. Er sass noch 50cm neben mir, dann warens noch 10cm bis seine Hand auf meine Knie lag. Mein Kopf hat in dem Moment aufgehört zu denken... ich liess ihn gewähren. Er zog dann seine Hand wieder zurück. Ich dachte mir, dass er meine Reaktion als "kein Interesse" deutete. Also nahm ich seine Hand wieder in meine, sah ihn an und wir begannen uns zu küssen.. und das den ganzen Abend lang. Die Stunden flogen dahin, wir sahen uns an..umarmten uns.. es war wohl wirklich einer der schönsten Abenden.


    Beim nächsten Treffen (das war dann wieder 4 Wochen später, da wir damals noch relativ weit auseinander wohnten) war dann alles wieder bisschen anders. Er wirkte irgendwie distanzierter. Wir küssten uns auch da, aber irgendwie war es nicht mehr so leidenschaftlich. Ich fragte ihn bei diesem Treffen, ob er überhaupt so auf Beziehungen aus ist. Er verneinte und meinte, dass er momentan allgemein nicht auf Beziehungen aus sei.. aber auch irgendwie nicht dagegen, so im Stil von "wenns passt, dann passts". Es vergingen dieses Mal wieder 6 Wochen.. ich fragte ihn, ob wir uns auch mal nach seine Arbeit sehen würden (wenn er am Wochenende meistens Programm hat). Er stimmte zu.. also fuhr ich den weiten Weg (3 Stunden Zugfahrt) um ihn für 2 Stunden zu sehen. Dieses Treffen war wieder ganz anders... wie er mich anblickte.. so ein verliebter Blick. Wir kuschelten und genossen die Aussicht im Park. Es war herrlich und ich wollte ihn nicht gehen lassen. Er sagte, ich könnte auch mal zu ihm nach Hause kommen (da wohnte er noch bei seinen Eltern).


    Die Zeit verging wieder.. wir schrieben uns hin und wieder. Einmal schrieb er, dass er nun mit seiner Schwester zusammenzieht in eine neue Wohnung in einer anderen Stadt (er wohnt nun näher bei meiner Stadt). Ich fragte ihn, ob er Hilfe beim Zügeln benötigt. Zuerst verneinte er, da sie genügend Leute wären. Aber einmal schrieb er mir, er sei jemand abgesprungen, ob ich nun nicht doch helfen könnte, was ich natürlich bejahte, weil ich wusste nicht, wie lange es sonst noch gehen würde, wenn ich ihn wieder sehen würde. Also fuhr ich an dem Tag dort hin, ich lernte seine sehr sympathische Familie kennen und half so in einer angenehmen Stimmung Kisten tragen. Als die Eltern mit der Tochter nochmals los fuhren, um etwas im Möbelmarkt ein zu kaufen, waren wir alleine in der Wohnung und räumten die Kästen ein. Wir umarmten uns immer wieder, küssten uns. Irgendwann landeten wir auch auf dem Sofa. Und da kam es zu was, was ich mir eigentlich auch immer wieder erträumt habe: wir befriedigten uns gegenseitig. Er kam innert kürzester Zeit.. bei mir dauerte es etwas länger. Das hat mich so unter Druck gesetzt, es lag ja auf keinem Fall an ihm. Ich habe ihm gesagt, dass es wunderschön war und ich wahrscheinlich einfach sehr nervös war, weshalb es so lange gedauert hat. Die Familie kam dann wieder zurück, wir haben noch die restlichen Sachen verräumt und uns dann verabschiedet. Die Schwester meinte dann noch so "ah, dann sehen wir dich jetzt wahrscheinlich öfters", worauf ich mit "ja, das wäre schön" geantwortet habe. Ich gab dem Jungen einen Abschiedskuss und sagte "bis bald".. worauf er mit "ja.. ich melde mich dann" geantwortet hat.


    Das ist nun bisschen mehr als 2 Wochen her. Und ich hab es nicht übers Herz gebracht, zu warten, bis er sich meldet. Also hab ich ihm immer wieder mal geschrieben. Ich habe ihm vorgeschlagen, ob wir mal zusammen baden gehen solange der Sommer noch so schön ist. Er schrieb zurück mit "ja, das wäre cool, aber ich weiss nicht, ob ich Zeit habe". Naja.. er arbeitet noch nicht (hat erst gerade die Zusage zu einer neuen Stelle bekommen), also dachte ich, dass er eigentlich Zeit hätte. Für Menschen, die man mag, nimmt man sich ja gerne Zeit. Wie auch immer, ich hoffe, dass er sich meldet.


    Das alles hört sich ja soweit ganz vielversprechend an.. finde ich zumindest. Leider kommen jetzt einige Punkte, die mir oft den Schlaf rauben und desöfteren zu tränen rühren.


    Der Junge ist 18 Jahre, raucht und kifft im Wissen von seinen Eltern (sie rauchen und kiffen ebenfalls), ist in der Goa-Szene doch aktiv. Und diese Szene ist ja bekannt für Kiffen und teilweise auch Drogenkonsum. Mir ist bekannt, dass er zumindest von einer Droge probiert hat. Was er sonst am Abend jeweils anstellt, ist mir nicht bekannt, ich möchte ihn ja auch nicht überwachen.


    Nun, einerseits mache ich mir sorgen, dass sich ein so hübscher und intelligenter Junge mit Kiffen und Drogen ausprobieren kaputt macht. Mir ist auch bekannt, dass Kiffen ja vergesslich und gleichgültig macht - und er kifft nicht gerade wenig (ich glaube so alle ein bis zwei Tage). Wenn ich mich also bei ihm nicht melde, dann stelle ich mir vor, dass ihm das völlig egal ist. So im Stil von "aus den Augen aus dem Sinn". Ich habe Angst, ihn so immer wie mehr zu verlieren. Desweiteren ist mir auch bekannt, dass er sich mit anderen Leuten trifft. Mir kommen dann die Gedanken "du bist nicht der einzige.. und vielleicht hat er mit anderen mehr Spass". Er hat mich zwar auch schon öfters "du hübscher" oder "du wunderhübscher" genannt.. aber wie ernst ist das gemeint?


    Mir gefällt dieser Typ schon so, dass ich eigentlich viel lieber so wäre wie er: nach der Arbeit nach Hause kommen und einen Joint rauchen, ohne dass die Eltern oder sonst wer was sagt. Er geht so offen und unbeschwert mit seiner Homosexualität um, dass ihm komplett egal ist, was die anderen denken.


    Und nun dazu, warum ich "no way out" im Titel geschrieben habe: egal, wie das Ganze hier endet.. es wäre irgendwie..nicht gut. Angenommen, ich käme mit dem Typen zusammen.. was ich mir irgendwie erhoffe. Wie erkläre ich meine doch sehr konservativen Eltern, dass ich (a) mit einem Typen zusammen bin, der (b) 7 Jahre jünger ist als ich, der (c) kifft und hin und wieder auch mal Drogen probiert, und (d) dessen Gemeinsamkeit sich auf unsere Ansichten bezüglich Umwelt, Politik beschränkt? Meine Schwester beispielsweise hat jemanden kennen gelernt, der ebenfalls studiert, sportlich ist und und und. Es würde also niemand verstehen.


    Und wenn es nicht dazu kommt, dass ich mit ihm zusammen komme, dann lässt mich der Gedanke nicht los "was macht er gerade?", "mit wem schreibt er?", "warum bin ich ihm nicht gut genug?", etc.


    (zweiter Teil folgt)

  • 13 Antworten

    Klar gibt es auf dieser Welt noch Milliarden von Menschen... aber er hat bei mir etwas ausgelöst, was ungelogen noch kein Mensch sonst ausgelöst hat. Ich denke so oft an ihn, freue mich wie ein kleines Kind wenn er schreibt. Mittlerweile ist es schon so weit, dass ich fast jeden zweiten Tag wegen ihm tränen vergiesse. Ich vermisse ihn nur schon 1 Minute nach dem ich ihn verabschiedet habe nach einem Treffen. Ich schaue seine Bilder immer wieder an... lese unsere Chats nach. Er bedeutet mir einfach irgendwie so viel, noch nie habe ich jeden zweiten Tag für jemanden Tränen vergossen, das ist irgendwie unbewusst in mir drin. Auch wenn ich probiere, ihn irgendwie zu vergessen: es-geht-einfach-nicht. Und das nun also schon bald 1 Jahr.


    Ich bitte euch somit um Rat: was soll ich tun? Mache ich mir da zu viele Gedanken übers Kiffen? Soll ich ihn los lassen?


    Das Ganze ist nun schon so weit gegangen, dass ich mich nicht mehr auf meine Abschlussarbeit konzentrieren kann. Ich denke so oft an ihn, werde traurig und etwas depressiv. Ich kann keine Energie mehr für nichts aufbringen: keine Energie, an der Arbeit zu arbeiten. Keine Energie ins Freibad zu gehen. Keine Energie mehr, das Zimmer ordentlich zu halten. Eine sehr unangenehme Situation, die ich so bald wie möglich loswerden möchte. Aber ich weiss nicht wie. Man sagt ja, mach das, was dich glücklich macht. Aber irgendwie habe ich zu nichts mehr Lust, nichts macht mich glücklich bzw. wenn, dann hält es nur für ein paar wenige Stunden. Was soll ich nur tun?

    Hey,


    puh, ich finde es erstmal traurig, dass dein Umfeld nicht sehr tolerant zu sein scheint oder du zumindest davon ausgehst. Und auch traurig und unverständlich, dass du scheinbar das Bedürfnis hast zu rechtfertigen, warum du jetzt an einem Mann Interesse hast, der zudem noch jünger ist. Und deine Eltern geht es doch erstmal gar nichts an, dass er kifft und welches eure Gemeinsamkeiten sind?! Du bist doch erwachsen.


    Zu deinem Schwarm: Wenn ich es richtig verstanden habe, würdest du gern etwas Ernstes mit ihm eingehen oder? Hast du ihm das schonmal so gesagt?


    Und ich habe noch ne Frage zu deiner Freundin: Hast du ihgr gesagt, dass du nicht aus Liebe Mut ihr zusammen warst?

    das ganze hat so viel problemfelder in sich, dass ich kaum weiß, wie ich anfangen soll :-/


    zuerst einmal die fragen: bist du denn schwul, oder ist der mensch, in du dich verliebt hat, zufällig ein mann? ist er denn schon sicher in seinen sexuellen neigungen? was macht er schulisch? ist er da schon auf einem level des "jugendlichen erwachsenen" angekommen, oder lebt er noch ganz entspannt im hier und jetzt (als schüler und sohn)?

    Hallo Anna


    Vielen Dank für deine Antwort.


    Ich glaube zumindest, dass dies in meinem Umfeld gewissermassen auf Unverständnis stossen könnte. Die meisten würden nicht verstehen, was ich an ihm finde. Das Kiffen und Ausprobieren von Drogen finde ich indes auch eine schlechte Eigenschaft von ihm. Auch, dass er von sich auch sich kaum meldet. Ich erkläre das dann mit mir, dass Kiffer nunmal eher etwas "verchillt" sind und dies so gar nicht mehr bewusst wahrnehmen.


    Lange war ich eher so der Ansicht, keine Beziehung mit einem Jungen ein zu gehen. Halt nur mal bisschen was aus zu probieren, ob man wirklich bi/schwul ist oder ob das nur eine Phase ist. Seit ich ihn kenne, würde ich aber gerne mehr haben, ja. Primär auch deshalb, dass ich dann öfters mit ihm zusammen sein könnte. Ob das wirklich klappen könnte, weiss ich nicht. Aber wir verstehen uns eigentlich sehr gut. Dass ich mehr von ihm will, weiss er so noch nicht. Bei unserem dritten Treffen hab ich ihn gefragt, wie er es so mit Beziehungen hat und er meinte daraufhin nur "momentan sei er nicht auf eine Beziehung aus.. ausser wenns passt, dann passts". Und ein anderes Mal hatte ich ihn gefragt, wie es denn so mit den Jungs läuft und er meinte so "bis jetzt hat es noch nicht gefunkt". Ich weiss nicht.. hat er damit auch mich gemeint? Oder ist ihm das so nicht bewusst, weil er nicht weiss, was ich von ihm eigentlich will? Meinst du, dass ich ihn einfach darauf ansprechen sollte? Aber ich glaube, er macht sich um mich nicht so viele Gedanken wie ich um ihn. Ich glaube, ich bin einfach nur irgendeine Nummer in seinem Handy, mit der er hin und wieder schreibt. Ich weiss seine verliebten Blicke somit nicht ein zu ordnen..was steckt wirklich dahinter? Wenn ich ihn nämlich direkt frage, könnte er überrumpelt werden, da er nie davon ausgegangen ist, dass ich etwas von ihm will.


    Das nächste, was dann folgen würde: wie würde ich mit der Situation umgehen? Die Vorstellung, dass wir dann zusammen wären, ist sooo wunderbar. Aber die Vorstellung, dass ich ihn dann meiner Familie und Freunde vorstelle.. die ist irgendwie komisch. Wenn man ihn sieht, erscheint er sehr sympathisch. Aber ich glaube, in meinem Freundeskreis würde sehr viel getratscht werden im Stil von "der ist ja schon nett und so.. aber der Altersunterschied ist schon etwas gross und was bietet denn der sonst noch so.. kiffen und sonst kann er nix?".


    Dass ich meine Freundin nicht wirklich geliebt habe, habe ich ihr so nie gesagt. Ich dachte mir immer, dass Gefühle noch wachsen können. Ich dachte immer, ja das wird schon. Ich genoss ja die Zeit mit ihr, dass wir viel unternommen haben, etc. Aber seit ich diesen Jungen kenne, weiss ich ehrlich gesagt erst richtig, was liebe bedeutet: man möchte den Menschen möglichst oft sehen, mit ihm kuscheln und eine schöne Zeit miteinander verbringen. Wenn ich meine Freundin 1 Woche nicht gesehen habe, hat mir das nichts ausgemacht. Aber wenn ich jetzt diesen Jungen 1 Woche nicht sehe, dann werde ich traurig.


    Ich sehe die Situation stets auswegslos. Ich habe das Gefühl, egal was geschehen wird, es wird nicht schön werden. Wenn ich keine Beziehung mit ihm habe, dann werde ich ihm immer nachtrauern.. oder zumindest sehr lange. Wenn ich eine Beziehung mit ihm eingehe, dann werde ich auf das Unverständnis meiner Kollegen treffen und womöglich langjährige Freundschaften riskieren. Ich habe somit kein Ziel vor Augen.. ich kann mich irgendwie auf nichts mehr freuen. Auch z.B. das Fliegen, dass mir immer sehr viel Freude bereitet hat. Ich sehe es nicht mehr als Freizeit, sondern als Arbeit... ich freue mich nicht mehr darauf. Und manchmal schiessen mir Gedanken in den Kopf wie "mach es wie mit der Germanwings" oder "setz doch dem ein Ende".. gerade, weil ich die Situation nicht mehr kontrollieren kann ("wie geht es mit uns weiter") und gerade, weil ich mich auf nichts mehr freuen kann. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass der Herr da oben es einfach nicht gut mit mir meint und dass er mir alles nimmt, was mir Freude bereitet hat. Diese Gedanken, diese Situation, das Ausweglose.. all das macht mich sehr traurig. Wie soll das nur weitergehen?


    Klar.. man kann immer wieder jemanden treffen, den man mag. Aber so viele Gefühle wie dieser Junge hat bei mir noch kein Mensch ausgelöst.. nie jemand, in den ganzen 25 Jahren. Wieso sollte sich das also in den nächsten Wochen ändern? Ich werde diesen Jungen nie mehr aus dem Kopf bringen.. ich werde mich immer fragen, wo er steckt, wie es ihm geht, was er macht und welcher Mensch mit ihm seine Zeit verbringen darf... :°(

    @ die seherin

    Ich würde mich selber als bi bezeichnen.. und er ist schwul. Ich glaube, er ist sich darin so ziemlich sicher. Er hatte auch schon eine längere Beziehung (1.5 Jahre) mit einem Jungen im gleichen Alter wie ich. Schulisch gesehen hat er jetzt seine Ausbildung abgeschlossen (mit einer guten Leistung übrigens), war nun knapp 2 Wochen auf Stellensuche und hat nun in der gleichen Branche wieder einen Job gefunden.


    Für sein Alter (18) ist er schon sehr reif. Er ist sehr gebildet meiner Meinung nach, weiss über viel Bescheid (Politik, Allgemeinwissen,...) und nun auch selbstständig (lebt mit seiner Schwester in einer WG.. und da muss man ja doch auch schon Kochen, Wäsche waschen, etc.). Bei ihm scheint alles wie am Schnürchen zu laufen.. aber ich habe Angst, dass sich so ein guter Junge mit Kiffen und Drogen ausprobieren einfach kaputt macht.. ein verschwendetes Talent. Und oben drauf habe ich mich nun schon seit knapp 1 Jahr Hals über Kopf in ihn verliebt. Ob ihm das bewusst ist und ob er überhaupt genau so fühlt wie ich, weiss ich nicht. Aber soweit mir bekannt ist, geniesst er das Unabhängige: trifft sich also auch noch mit anderen Jungs. Ich weiss allerdings, nicht wie oft und was die dann genau machen. Wir haben uns jetzt im Schnitt 1 Mal im Monat gesehen, was ich persönlich sehr wenig finde. Von dem her denke ich, dass er nicht unbedingt etwas von mir will. Wenn ich aber dann seine verliebten Blicke sehe, denke ich wieder anders. Ach.. die Situation ist so komisch ???

    und was hindert dich dran, ihm mal klipp und klar zu sagen: hey, ich habe mich über beide ohren in dich verliebt und weiß gar nicht mehr, wohin mit meiner ganzen unsicherheit, ob und was und wie das mit uns beiden weitergeht!?


    vielleicht bringt dich seine reaktion dann auch aus dem "im-kreis-drehen" heraus?

    willkommen, das nennt man Liebeskummer und kann einem echt den letzten Nerv rauben :)


    also ich würde dir raten, und ich kann sogar aus meiner Erfahrung sprechen! :-Dda ich in einer ähnlichen Situation war, das du es auf jedenfall ausprobieren solltest.


    Erstens: Es geht niemanden ausser dich etwas an wie dein Freund in Spe so drauf ist oder wie alt er ist(solange im rechtlichen Rahmen). Ich glaube als Homnosexueller kann man sich zum Glück etwas von diesem "der/die Partner/in muss in so uns so eine Schublade passen um all meinen Freunden/Eltern gerecht zu werden" eh etwas lösen... who cares? Du sollst doch mit deinem Leben glücklich sein.


    Zweitens: Wenns zu keiner Beziehung kommt, weißt du immerhin woran du warst und kannst auch ein stückweit damit abschließen. Ich schätze einfach mal dass dir das ganz gut tun würde.


    Und ich kann dir wirklich nur sagen, ich habe jetzt mit 30 nach 3 Freundinnen meinen ersten Freund. Ich hatte viele schlaflose Nächte, aber eigentlich total unbegründet. Es hat sich keiner! meiner Freunde oder Verwandten bisher negativ geäußert.


    Und ich hatte auch viele langjährige Freunde bei denen ich mir nicht sicher war wie sie darauf reagieren würden...

    @ Seherin

    schau mal in de anderen Fäden.

    @ Lowcost90

    Er hat Dir gesagt was er möchte - er will locker und er will nicht dass Du Dich verrennst. Du hast im gesagt Du könntest locker, aber Du kannst es nicht! Du verennst Dich schon seit einiger Zeit und Du weisst das auch! Du weisst, dass das eine ungleiche Beziehung ist, und Du Dich eigentlich selbst schützen müsstest. Du müsstest loslassen und Dich mit anderen treffen. Das austrauern.


    Völlig verliebt in jemanden zu sein der einen halt ganz gern mag, mehr aber auch nicht tut höllisch weh. Es ändert nichts an der Situation, dass die Gegebenheiten nun mal so sind wie sie sind. Es geht jetzt darum, dass es Dir wieder besser geht ohne ihn.


    Ob er Dich jemals ähnlich lieben kann wie Du wissen wir nicht. Fest stet momentan tut er das nicht. Er mag Dich. Er verbringt ab und zu gern Zeit mit Dir. Er will aber auch andere Sachen ausprobieren. Mit anderen zusammen sein. Er ermuntert Dich nicht aktiv Dich mit ihm abzugeben. Er schreibt von sich aus nicht. Er antwortet aber Du bist auf seiner Prioritätenlisten nun mal nicht ganz oben. Du bist Spass - wie andere auch.


    Das mit dem Kiffen: Du kannst mit ihm ein ernstes Gespräch über Folgeschäden und Abhängigkeiten führen. Drück Deine Sorge aus, wenn ihr euch darüber untehaltet und Du ihn unbedingt wiedersehen willst. Aufhören wollen muss er selber, sonst wirds nichts. Pass auf dass Du nicht zu seinem Co-Abhängigen mutierst, das würde es in Deiner Situation noch schlimmer machen.


    Wenn Du nicht zurecht kommst und Dir aus Deinem Umfeld keiner beistehen kann, geh zur psychologischen Beratungsstelle an Deiner Uni.

    So wie ich es herauslese, möchte er momentan nichts Ernstes mit dir. Aber vielleicht solltest du trotzdem mal Klartext sprechen und ihm sagen, wie du fühlst - dann weißt du woran du bist und kannst entsprechend reagieren.


    Bezüglich des Kiffens kannst du ihm deine Sorgen mitteilen (wobei ich nicht glaube, dass das was bewirkt).

    Zitat

    Wenn ich eine Beziehung mit ihm eingehe, dann werde ich auf das Unverständnis meiner Kollegen treffen und womöglich langjährige Freundschaften riskieren.

    Dann sind das keine Freunde.

    NotMichaelCain

    Zitat

    schau mal in de anderen Fäden

    die habe ich überflogen - meine frage aber bleibt (gerade wegen der informationen aus dem anderen faden)! irgendwann muss ja mal schluss sein mit dem rumgeeiere!


    vielleicht tut es dir lowcost ja langfristig besser, wenn er sagt: du neee, lass mal... ich bin nicht verliebt und bevor du da leidest, ziehe ich mich lieber ganz zurück!

    Zitat

    das ganze hat so viel problemfelder in sich, dass ich kaum weiß, wie ich anfangen soll

    Ich kann der Seherin nur zustimmen. Also, mal sehen...

    Zitat

    Hilfe bei einem Psychologen möchte ich mir nicht nehmen, da ich mir nicht eingestehen will, dass es mit mir schon so weit wäre. Das gleiche ist mit Antidepressiva-Schlucken: ich stelle mir vor, wenn ich das einnehmen muss, dann bin ich also definitiv an diesem Tiefpunkt angekommen.

    Dein Fadentitel lautet: No Way Out! Ich kann nicht mehr... und irgendwo mittendrin fallen diese Sätze: "mach es wie mit der Germanwings" oder "setz doch dem ein Ende".


    Nach diesen Einschätzungen deiner jetzigen Situation frage ich mich, wo du denn genau deinen Tiefpunkt sehen würdest, um die Hilfe von einem Fachmann in Anspruch nehmen zu wollen? Abgesehen davon, gibt es Menschen, die erst gar nicht abwarten, bis es ihnen richtig schlecht geht, sondern sie holen sich dann Hilfe, wenn sie merken, dass sie allein nicht weiter kommen. Der Unterschied liegt darin, dass diese Menschen auf sich selbst achten, sich es selbst wert sind, Gutes für sich zu tun, die die Kontrolle über ihr Leben und ihr gesundheitliches Befinden behalten wollen und kein Bedürfnis haben, ihren Lebens-Karren erst in den Dreck zu fahren, um ihn dann lange und mühsam aus selbigen wieder heraus zu zerren. Du scheinst da in einem Scham- und Anspruchskonflikt zu stecken, der ein rechtzeitiges Handeln für deine (seelische) Gesundheit verhindert.

    Zitat

    Das Gespräch verlief jedoch sehr einseitig (ich fragte, er antwortete). Ich dachte mir also "ok, der hat kein Interesse an mir". Ich liess den Chat einige Zeit ruhen. Im Januar dann schrieb ich ihm einfach wieder.. ich hatte so das Bedürfnis.

    Zitat

    Beim nächsten Treffen (das war dann wieder 4 Wochen später

    Zitat

    war dann alles wieder bisschen anders. Er wirkte irgendwie distanzierter. Wir küssten uns auch da, aber irgendwie war es nicht mehr so leidenschaftlich. Ich fragte ihn bei diesem Treffen, ob er überhaupt so auf Beziehungen aus ist. Er verneinte

    Zitat

    Es vergingen dieses Mal wieder 6 Wochen.. ich fragte ihn,

    Zitat

    Die Zeit verging wieder..

    Zitat

    ob er Hilfe beim Zügeln benötigt. Zuerst verneinte er, da sie genügend Leute wären.

    Zitat

    weil ich wusste nicht, wie lange es sonst noch gehen würde, wenn ich ihn wieder sehen würde.

    Zitat

    Das ist nun bisschen mehr als 2 Wochen her. Und ich hab es nicht übers Herz gebracht, zu warten, bis er sich meldet. Also hab ich ihm immer wieder mal geschrieben.

    Zitat

    Er schrieb zurück mit "ja, das wäre cool, aber ich weiss nicht, ob ich Zeit habe".

    Zitat

    Das alles hört sich ja soweit ganz vielversprechend an

    Wie um alles in der Welt, kann sich etwas sehr vielversprechend anhören, wenn es fast nur daraus besteht, dass du ihm hinterher rennst, den Lückenbüßer gibst (Umzug), der Kontakt fast ausschließlich von dir hergestellt wird, Wochen zwischen euren kurzen Treffen liegen, er deutlich gesagt hat, dass er keine Beziehung wünscht, und er dir, selbst als eine mögliche kleine Affäre, kaum Priorität einräumt? Für mich gibt es hier nichts, aber wirklich gar nichts, was vielversprechend klingt. Und ich habe hier noch nicht mal all das aufgezählt, was du nachfolgend noch als Negativpunkte an ihm angemerkt hast.

    Zitat

    Nun, einerseits mache ich mir sorgen, dass sich ein so hübscher und intelligenter Junge mit Kiffen und Drogen ausprobieren kaputt macht

    Du kannst nicht wissen, wie viel er tatsächlich konsumiert, und ob er sich damit kaputt macht. Und selbst wenn er viel "rumdrogt", ist das seine Entscheidung. Du bist nicht sein Erziehungsberechtigter oder Drogentherapeut.

    Zitat

    Mir ist auch bekannt, dass Kiffen ja vergesslich und gleichgültig macht

    Ich habe in diesem Alter auch gekifft, und es hat mich weder vergesslich noch gleichgültig gemacht. Das gleiche gilt für Freunde und Bekannte von mir. Was ich hier vielmehr sehe, ist, dass du das als Begründung hernimmst, warum er sich nicht so oft bei dir meldet und sich generell nicht in eine Beziehungsanbahnung reinkniet. Zur Erinnerung: Er will keine Beziehung.

    Zitat

    Wenn ich mich also bei ihm nicht melde, dann stelle ich mir vor, dass ihm das völlig egal ist.

    Zitat

    So im Stil von "aus den Augen aus dem Sinn".

    Sehe ich genauso. Egal, ob kiffen oder nicht. Zur Erinnerung: Er will keine Beziehung.

    Zitat

    Ich habe Angst, ihn so immer wie mehr zu verlieren.

    Was kannst du verlieren, was du gar nicht hast? Ihr seid lediglich zwei Bekannte, die sich alle paar Wochen mal für geringfügige Intimitäten treffen. Mehr nicht. Das ist Lichtjahre von dem entfernt, was du gern als Beziehung und gegenseitigem Interesse hättest.

    Zitat

    Mir kommen dann die Gedanken "du bist nicht der einzige.. und vielleicht hat er mit anderen mehr Spass". Er hat mich zwar auch schon öfters "du hübscher" oder "du wunderhübscher" genannt.. aber wie ernst ist das gemeint?

    Warum solltest du auch der Einzige sein? Der Junge ist frei, wählt sich seine Bekanntschaften aus, hält sich dich und deine Avancen vom Leib und genießt sein Leben.


    Das Kompliment kann durchaus ernst gemeint sein. Ich sehe auch Menschen, die ich optisch sehr anziehend finde und sage das auch, dennoch möchte ich mit denen keine engere Bindung geschweige denn eine Beziehung.

    Zitat

    Mir gefällt dieser Typ schon so, dass ich eigentlich viel lieber so wäre wie er: nach der Arbeit nach Hause kommen und einen Joint rauchen, ohne dass die Eltern oder sonst wer was sagt. Er geht so offen und unbeschwert mit seiner Homosexualität um, dass ihm komplett egal ist, was die anderen denken.

    Wenn du diesen Lebensstil für dich haben willst, kannst du ihn jederzeit so umsetzen. Das liegt bei dir. Dafür musst du dich aber nicht an ihn ranhängen und zudem deine (vermeintliche) Drogen-Sorge noch mal überdenken.

    Zitat

    Angenommen, ich käme mit dem Typen zusammen..

    So, wie sich die Situation darstellt, gibt es kein "Angenommen,...". Somit entfallen alle weiteren Überlegungen zu diesem Thema. Außer, du haderst mit deinem Versteckspiel, was deine Sexualität angeht. Auch hier gilt: Unabhängig von dem Jungen kannst du dich mit dieser Thematik auseinander setzen.

    Zitat

    dann lässt mich der Gedanke nicht los ...."warum bin ich ihm nicht gut genug?", etc.

    Auch hier zeigt sich deutlich deine Selbstwert-Problematik.

    Zitat

    aber er hat bei mir etwas ausgelöst, was ungelogen noch kein Mensch sonst ausgelöst hat

    Du bist vermutlich das erste Mal richtig verliebt. Zudem lebt er dir ein Leben vor, das du dir insgeheim wünschst, dich aber nicht traust, umzusetzen. Ungünstig kommt allerdings hinzu, dass du Anzeichen für eine emotionale Abhängigkeit zeigst.

    Zitat

    Soll ich ihn los lassen?

    Könnte es tatsächlich diese einfache Frage sein? Antwort: Ja, ja, und noch mal ja!!!

    Zitat

    Eine sehr unangenehme Situation, die ich so bald wie möglich loswerden möchte. Aber ich weiss nicht wie. Man sagt ja, mach das, was dich glücklich macht. Aber irgendwie habe ich zu nichts mehr Lust, nichts macht mich glücklich

    An dieser Stelle noch mal meine Frage: Was muss noch kommen, damit du die Möglichkeit einer Therapie in Betracht ziehst?

    Zitat

    "bis jetzt hat es noch nicht gefunkt". Ich weiss nicht.. hat er damit auch mich gemeint?

    Das war eine ganz klare Aussage! Deine Frage stellt sich überhaupt nicht. Bei ihm hat es noch nicht gefunkt. Für mich gibt es da nichts weiter hinein zu interpretieren.

    Zitat

    Oder ist ihm das so nicht bewusst, weil er nicht weiss, was ich von ihm eigentlich will?

    Sage ihm, wie es um dich steht, rechne aber damit, dass du dir die nächste Absage von ihm einholst. Zur Erinnerung: Er will keine Beziehung. Im besten Fall wirst du durch seine Antwort endlich zu ihm auf Abstand gehen können und dein Leben wieder in die Hand nehmen.

    Zitat

    a) Aber ich glaube, er macht sich um mich nicht so viele Gedanken wie ich um ihn. Ich glaube, ich bin einfach nur irgendeine Nummer in seinem Handy, mit der er hin und wieder schreibt. b) Ich weiss seine verliebten Blicke somit nicht ein zu ordnen..was steckt wirklich dahinter?

    a) Sehe ich genauso. Und sein ganzes Verhalten bisher bestätigt das in einer Tour.


    b) Gar nichts. Das kann, nein, das ist, in diesem ganzen Zusammenhang lediglich eine Momentaufnahme.

    Zitat

    Wenn ich ihn nämlich direkt frage, könnte er überrumpelt werden, da er nie davon ausgegangen ist, dass ich etwas von ihm will.

    Und selbst wenn er überrumpelt wäre. So wie ich den Jungen einschätze, bekommst du eine klare Antwort, nämlich: Ich will keine Beziehung.

    Zitat

    was liebe bedeutet: man möchte den Menschen möglichst oft sehen,

    Und, glaubst du, dass deine junge Gelegenheits-Bekanntschaft das mit dir genauso sieht?

    Zitat

    Wenn ich eine Beziehung mit ihm eingehe,

    Wie ist denn dieser Gedanke entstanden? Ignorierst du seine Aussagen so hartnäckig, damit du dir vorgaukeln kannst, da wäre was, worüber es sich lohnt, Gedanken zu machen? Noch mal: Zur Erinnerung: Er will keine Beziehung! Und das auch noch mal: Wenn du dein Leben verändern willst, dich mit einem Coming-Out beschäftigen willst, dann tue das. Aber lasse diesen Jungen aus deinen Überlegungen heraus! Der hat nichts, nada, niente, mit deinem grundsätzlichen Versteckspiel zu tun.

    Zitat

    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass der Herr da oben es einfach nicht gut mit mir meint und dass er mir alles nimmt, was mir Freude bereitet hat.

    Du glaubst an Gott? Dass er die Fäden in der Hand hält und dir das antut? Dann siehe es so: Er hat dir eine Prüfung geschickt, nein, zwei sogar. Die eine, dass du dich von dieser krankmachenden Liebelei löst, die andere, dass du dein Coming-Out machst. Egal, ob ER da oben oder wir hier unten, keiner kann dir diese Entscheidungsprozesse abnehmen, diese Stärke wirst du allein aufbringen müssen.

    Zitat

    Wir haben uns jetzt im Schnitt 1 Mal im Monat gesehen, was ich persönlich sehr wenig finde. Von dem her denke ich, dass er nicht unbedingt etwas von mir will.

    Wir kommen der Sache näher. ;-)

    Euch trennen keine sieben Jahre, euch trennen Welten. Während er mit seinen 18 Lenzen eine relativ coole Art an den Tag legt, benimmst du dich mit deinen 25 Jahren wie ein verliebter Teenager. Die Beziehung zu deiner Ex-Freundin war ein "nice to have". Nun hat es dich emotional voll erwischt und das ist etwas, womit du noch nicht viel Erfahrung hast. Versuche so viel wie möglich aus dieser Begegnung für dich zu lernen, genieße die Zeit mit ihm. Mache dich jedoch mit dem Gedanken vertraut, dass es für ihn nicht das ist, was es für dich ist. Deine Wünsche sind nicht seine Wünsche. Lasse Vernunft dein Berater sein, auch wenn deine Gefühle, gerade etwas ganz anderes wollen. Die Priorität bist du selbst.

    Ich gebe minima und Evoluzzer in vollem Umfang Recht.


    Dein Beitrag (auch wenn in der Distanz schwer zu beurteilen) enthält viele Elemente, die zumindest auf eine starke depressive Verstimmung hindeuten. Du hast ein extrem geringes Selbstwertgefühl, zeigst alle Elemente der emotionalen Abhängigkeit und läufst Gefahr dich über dein Helfersyndrom zu identifizieren.


    Du brauchst dringend professionelle Hilfe - setze dich endlich mit dem auseinander, was du bist, entwickele deinen Stanpunkt zu deiner Sexualität und fange an dich zu lieben und zu leben.


    Fang an den Weg zu gehen, suche dein persönliches Glück nicht in der Rettung anderer. Wenn du morgens ins Bad kommst, in den Spiegel schaust und zu dir sagen kannst: Toll, dass der Typ heute Nacht bei mir war - dann bist du in der Lage Liebe zu geben (und nicht Rettungsaktionen durchzuführen) und Liebe zu empfangen.