Zitat

    wir meinen wohl wieder was ähnliches, schreiben aneinander vorbei - können wir beide ja manchmal echt gut :)_

    Stimmt |-o

    Zitat

    Dann kann man es aussitzen.

    Ganz genau. Wenn man zu etwas 2 Leute braucht und nur 1 macht mit, dann gibt es das eben nicht. Könnte hier höchstens ein Problem sein, dass der, der es nicht will, der Mann ist und sie trotzdem Sex haben; aber wenn ich mich richtig erinnere geht der TE davon aus dass es keinen "absichtlichen Verhütungsfehler" geben wird.

    Hallo Alias,


    die größte Schwierigkeit in eurer Situation sehe ich darin, neben dieser ungeklärten Aussprache pro oder kontra Baby noch ein ausgefülltes Intimleben zu führen. Daher verstehe ich deine aktuelle Ansage sogar als eine Art Liebeserklärung an deine Partnerin.


    Du weist sie nicht deutlich ab, dennoch scheint es irgendwo eine Grenze zu geben, die du einzuhalten scheinst. Im Gegenzug wirst du dann damit konfrontiert, dass es ihr so nicht reicht, was von dir kommt, sie also gerne mehr von dir hätte.


    Wie geht es dir damit? Und wie könnte es sich am Besten klären, was noch zwischen euch steht?


    Die Zeit kann einiges bewirken, eine Entscheidung aber auch. Wieso kommt ihr nicht an den Punkt, tiefgreifend über deine Sorgen oder Bedenken zu sprechen? Damit du dich zunächst Mal ernst genommen fühlst?


    Ich habe nicht den Eindruck, dass du egoistisch handelst oder dir eine erneue Verantwortung für ein Kind zu viel wäre. Dennoch ist es für mich nicht greifbar und klar geworden, was du wirklich gegen weiteren Nachwuchs einzuwenden hast. Deine Position sehe ich daher als ausgesprochen ambivalent.


    Doch auch dies ist kein Fehler oder Makel, sondern eine Haltung.


    Es ist manchmal nur besser, dazu zu stehen: Ich bin unentschlossen, ich bin ambivalent, ich weiß nicht, wie ich mich entscheiden soll oder ähnlich. Denn dann kann man weiter verfahren und in die Tiefe gehen, falls man das möchte.