Nochmal Beziehung mit Ex eingehen?

    Hallo zusammen,


    ich hab neulich schon mal Beiträge geschrieben bezüglich meines derzeit Ex. Er beendete die Beziehung, da ich nach sieben Monaten nicht zu ihm gezogen bin. Jetzt will er es nochmal probieren mit mir. Ich bin auch gerne bei mir Zuhause, da hier meine Familie lebt und auch meine Katzen. Jetzt dacht ich, er geht mittlerweile auf mich zu, indem er sagte, wenn er Spätschicht oder Nachtschicht hat, kann ich bei mir bleiben, wenn er früh hat, wäre es halt schön, wenn ich bei ihm wäre. Er meinte auch, dass man in nem halben Jahr nochmal wegen zusammen ziehen reden sollte und genau da ist schon wieder der Knackpunkt denke ich. Ich meinte, es muss erst mal richtig laufen, bevor man sich über zusammen ziehen unterhalten kann. Ich fühl mich etwas unter Druck gesetzt, da ich genau weiß, in einem halben Jahr gibt es wieder Diskussionen deswegen. Er meinte, ich soll erst mal nachdenken, ob ich die Beziehung noch will oder nicht. Klar ich bin durcheinander. Klar ich möcht irgendwann wieder mit jemand zusammen leben. Meine Schwester meinte, wenn er net ausziehen will bei sich und ich auch net, hat eine Beziehung sowieso keinen Sinn. Ich kann aber doch jetzt noch net sagen, ob ich in nem viertel Jahr das will oder vielleicht erst in fünf Jahren. Ich war noch nie ausgezogen. Ich habe, genauso wie er, die Familie mit im Haus, natürlich in abgetrennten Wohnungen. Klar ist, dass ich den ganzen Tag nachdachte gestern und leider auch, so wie ich bin, im trotzdem viel schrieb gestern. Ich äußerte meine Meinung und meine Ängste und sagte dass ich für ihn da bin, da er heute einen Test hat, zwecks seines Führerscheines ob er ihn wieder bekommen kann. Ich schrieb ihn auch, dass ich mal warten wollte, wenn er seinen Schein hat, ob er mich auch mal besuchen kommt, da immer ich zu ihm fahr aber er in diesem halben Jahr grad dreimal bei mir schlief. Ich wünsch mir halt auch, dass wir mal in meinem vier Wänden sind und net nur bei ihm. Da kommen so Antworten wie, dass er an den WE arbeiten muss und wenn des dann so spät ist, dann es sich ja nimmer lohnt zu mir zu komm (halbe Std Autofahrt) und er kein Versprechen machen kann, regelmäßig zu mir zu komm und ihn die Schreiberei nervt. Warum aber sagte er dann net, pass auf lass uns tel oder drüber reden persönlich? Nein da hat er mich doch glatt wieder blockiert und ich soll mir nen Brieffreund suchen, mit dem ich um die Wette schreiben kann. Ich weiß einfach net, wie ich es richtig mach. Probier ich es net, bereu ich es vielleicht, aber versuch ich es evtl nochmal, hab ich immer im Nacken diesen Druck: was ist, wenn ich in einem halben Jahr noch net bereit bin auszuziehen? Ich bin total durcheinander... ":/

  • 41 Antworten

    derselbe mit der emotionalen erpressung und dem kindergartengetue auf facebook?


    wenn du drama im leben brauchst, nur zu. wenn dir deine nerven lieb sind, wüde ich sagen: lauf. lauf schnell und lauf weit.

    Ja genau der Typ. Ich glaube auch, dass ich es lassen sollte... Ich denk halt, ich mach nen Fehler, wenn ich es net versuch, aber was ist in nem halben Jahr wenn ich noch net zu ihm ziehen will?!? Ich glaub, ich weiß die Antwort denke ich schon... danke euch...

    Hallo ich mal wieder. Wir haben uns am Do getroffen und über alles geredet. Wir beschlossen im Guten es sein zu lassen, da ich sagte, ich kann und will kein Versprechen machen, das ich net einhalten kann zwecks zusammen ziehen. Ich sagte vielleicht in einem halben Jahr, vielleicht auch in einem Jahr. Er hat ein Haus und ich hab ein Haus. Definitiv würde er niemals zu mir ziehen. Wir drückten uns zum Abschied und er wollte mich auch net so recht gehn lassen. Am Fr schrieb er ich solle doch kommen und wir seh'n was die Zeit bringt. Ich war bei ihm dann Fr. Gestern auch, aber mich ließ nicht los zu sagen, dass mein momentaner Zustand so aussieht, dass ich aus meinem Heim nicht weg geh. Er wurde wieder laut, er hätte sich des alles sparen können. Wieder macht er sich ein Kopf. Dieses hin und her will er nicht, worauf ich sagte, ich doch auch nicht, aber ich wollte nur ehrlich sein und ich nicht weiß, was die Zukunft sagt, nur dass ich momentan sag, ich verlasse mein Heim nicht. Er fühlt sich verarscht weil ich ja sagte irgendwann usw. Ich bin so durcheinander und hin und her gerissen. Bin ich daheim, will ich sehr gern bei ihm sein, aber bin ich bei ihm, will ich heim. Ich wollt doch nur sagen, wie es derzeit aussieht bei mir und keine falschen Hoffnungen machen. Zusammenleben möchte ich auf jeden Fall wieder mit meinem Partner. Ich kann nur net sagen wann und ob ich jemals hier raus geh. Ich weiß einfach nicht, was ich tun soll... Er will mich des merk ich auch . Er sagte nur ob ich jetzt jeden Tag diskutieren will drüber und wir wollten es doch laufen lassen und am zweiten Tag fang ich schon wieder an mit dem Thema meint er...

    Eure Liebe ist nach Deiner Beschreibung auf beiden Seiten nicht groß genug, um vertrauensvoll Kompromisse einzugehen. Beide noch nicht vollständig vom Elternhaus abgenabelt. Dein Freund aufgrund der früheren Drogensucht schnell impulsgesteuert und aggressiv auftretend, sobald es nicht nach seinem Willen geht.


    Du, die ihren elterlichen Kokon nicht verlassen mag. Das ist die Quadratur des Kreises, der nicht funktionieren wird. Du, die nicht weiß was sie denken und empfinden soll, er, der erwartet, dass Du Dich ihm anpasst in der Lebensweise.


    Um das herauszufinden, braucht ihr euch nicht noch zig Mal zu treffen und zu diskutieren. Dabei kommt nichts von Substanz heraus. So wie die Lage aktuell ist, seid ihr beide inkompatibel, weil jeder seine eigenen Bedürfnisse über die des Partners zu stellen versucht.


    Erkennt das an und orientiert euch bei der Partnersuche auf Menschen, die mit euren Bedürfnissen und Vorstellungen besser konform gehen wollen und können.


    Alles andere ist verschwendete Lebenszeit und Vergeudung von Ressourcen, die in anderen Beziehungen womöglich besser zur Geltung kommen.

    Er wohnt ebenso wie ich in seinem Elternhaus und will sein Vater nicht allein lassen mit Haus und Hof. In den sieben Monaten in denen wir zusammen waren hat er ganze dreimal bei mir geschlafen. Ich würde auch gern was mit ihm und meinen Freunden machen. Wir haben immer nur bei ihn oder mit seinen Leuten was gemacht, gut das störte mich nicht. Auch wenn ich sag, ich möchte mal paar Tage daheim sein, da ich Tiere hab genau so wie er auch und ich sie nicht ständig allein lassen kann, denkt er ich hab was mit einem andern. Also vertraut er mir rein gar net. Er sagt er kriegt schlechte Laune wenn ich net da bin oder ich mach irgend ein Scheiß, wie mit Männern treffen usw. Hinzu kommt, dass er erst mal sein Führerschein nicht bekommt. Da bekam ich auch zu hören: ja du kannst immer irgendwo hin fahren, ich kann des net zB zu dir nach Hause fahren, um zu schauen, ob du auch wirklich zu Hause bist.... da meinte ich, ob er mich kontrollieren will, da meinte er nein...

    Sehr ausgewogen und liebevoll klingt euer Konstrukt nicht. Ihr seid beide sehr individuell und für eine tragende Beziehung reicht es nicht. Nach knapp 7 Monaten Kennenlernphase ist wenig Gutes passiert, sondern das Drama steht im Vordergrund.


    Es klingt zudem sehr ungesund, wenn Dein 'Freund' wegen kleinsten Missverständnissen durchdreht, Dich für seinen Entzug der Fahrerlaubnis und deren Folgen versucht mitverantwortlich zu machen. Es war aber seine Drogensucht, dass zur Behördenentscheidung geführt hat und nicht Dein Einfluss.


    Sich anschreien lassen für die Probleme, die Dein Kerlchen sich allein erarbeitet hat, kann ja wohl kaum Deine Zukunftsvision sein, oder? Bleibt beide bei Eltern und euren Tieren, die offenbar wichtig genug sind, damit jeder Seins im Leben verfolgt. An dieser Stelle gibt es weder erneuten Ärger noch Streit miteinander. Jeder von euch beiden hat was er/sie für sein/ihr Leben bevorzugt. Problem gelöst. ;-D @:) :=o

    Es ist ein blödes Gefühl in mir. Ich will ihn irgendwie und weine wie verrückt wenn ich weiß, es ist das Ende, aber dann wenn ich bei ihm bin denk ich, ich mach einen Fehler oder habe ein so unruhiges Gefühl in mir. Ich hab so einen Druck im Nacken, was ist, wenn ich in einem Jahr noch net bereit bin zu ihm zu ziehen? Trennt er sich dann wieder? Jeden, denen ich das erzählte rät mir vollkommen ab. Andererseits denk ich, vielleicht sollt ich es versuchen? Als ich ihn gestern bei Freunden holte, merkte die Freundin seines Kumpels sofort meine Unsicherheit. Sie meinte, sie sah des mir sofort an. Ich weiß einfach net, wie ich es richtig mach. Entscheidungen treffen war schon immer das schlimmste für mich. Ich lass immer irgendwie andre entscheiden. Wie gesagt, ich wär gern bei ihm, aber dann fühl ich mich so aufgewühlt, unruhig.... bin ich daheim, da ich allein bin, vermiss ich ihn... Vorwürfe mach ich mir auch schon wieder, da ich ihn das gestern mitteilte und er sagte, wir sprachen doch über alles und ich fang wieder an...

    Der wirklich wichtige Punkt ist doch, wenn Du Dir all Deine Beiträge hier im Forum noch einmal in Ruhe nach gelesen hast, dass sich raus kristallisiert, dass aufgrund Deines geringen Selbstwertgefühls als Frau und Mensch, dieser Mann immer versuchen wird, Dich und Dein Leben nach seinen Bedürfnissen zu verbiegen.


    Heute ist es noch der Wunsch nach Zusammenzug, der ihn wütend macht. Irgendwann wird es ihn stören, wenn Du zu Besuch im Elternhaus aufbrechen willst oder Deinen sportlichen Aktivitäten nachgehst. Die Anfänge zu diesen Diskussionen gab es bereits öfter.


    Seine Eifersucht und Kontrollwünschen über Dein Leben, werden sich nach dem Umzug verstärken, noch mehr als heute. Es wird dazu führen, dass Du dort in seinem Haus ein isoliertes Leben führst. Er ist heute kaum bereit Deine Freunde und Familie zu treffen, was ja durchaus möglich ist. Du könntest ihn abholen und ihr könntet dann bei Dir Zeit verbringen. Aber auch das ist ihm nicht wichtig und er will Dich auf seinen Lebensmittelpunkt festlegen.


    Du würdest Dich wundern wie oft es zwischen euch zum Streit kommt, wenn Du bei ihm lebst und Wünsche äußerst die ihm nicht gefallen. Dann wird jedes Mal der Druck erhöht, in dem er sagt, dann kannst Du auch gleich gehen. Wetten?


    Nachdem was Du über euch schreibst, ist Dein 'Freund' ein Mann, der wenig Widerspruch erträgt, der dann schnell überreizt reagiert. Du, die ohnehin zu wenig Selbstwertgefühl besitzt, zudem als Ex-Alkoholikerin weiterhin gefährdet bleibt, ist auf ein ruhiges und stabil harmonisches Zusammenleben notwendig, um nicht in alte Muster zurückzufallen.


    Glaubst Du im Ernst, dass Dir ein Zusammenleben mit einem ehemaligen Drogensüchtigen mit ungesteuerter Impulskontrolle dauerhaft guttut?


    Mir scheint eher, Du hast große Angst davor keinen anderen Partner in Wohnortnähe zu finden und deshalb lieber an dem festhältst, was Du gerade hast, egal wie mies es läuft, um nicht wieder als Single leben zu müssen. Kein gutes Motiv für Dein Leben, wenn Du selbstkritisch darüber nachdenkst.

    Ja das stimmt und du hast wohl recht.


    Ich sagte ja auch, dass ich auch mal was mit Freunden machen möcht. Da kam gleich, da kann er doch mit weil er mich ja auch überall mit hin nimmt. Ja des weiß ich zu schätzen und find ich auch toll. Ich hab jedes mal ein schlechtes Gewissen, was kommt jetzt wenn ich sag, ich bleib mal daheim oder treff mich spontan mit nem Kumpel? Das stört ihn ja leider auch, dass meine Freunde überwiegend männlich sind.


    Ich äußerte auch, dass ich es ma gerne hätt, dass wir mal bei mir grillen und auch bei mir schlafen.


    Ja das geht net, denn er muss die nächsten WE arbeiten...


    Ich glaub, er will einfach nicht mit zu mir... dabei tut ihn kein Mensch was und meine Familie sind die letzten, die ihn nicht akzeptieren... die nehmen echt jeden auf. Hinzu kommt ja auch, dass später meine eine Schwester mit den Kindern und ihre Familie mit mir das Haus und Hof bekommen. Das ist alles schon festgelegt. Meine andre Schwester hat ein eigenes Haus.


    Er sagte auch definitiv, dass er niemals zu mir ziehen würd. Wenn dann ich zu ihm oder wir lassen es bleiben, denn er kann seinen Vater nicht wieder in Stich lassen....