Nun meldet er sich gar nicht mehr ... Was ist mit ihm los?

    (Urspr. Titel: "Was ist mit ihm los?")




    Hallo,


    wollte nicht darüber schreiben, habe es aber in einem anderen Faden angedeutet. Ich bin nervlich gerade am Ende. Nicht wegen mir, da ist die Wut sehr groß, sondern wegen unserer Kinder (3 und 6).


    Wir sind/waren? 10 Jahre zusammen. Die Geburt unserer Kinder war die Krönung unserer Liebe. Sie wurde tiefer, als ich es jemals zuvor erlebt hatte. Ich war sicher, dieser Mann ist der Richtige und kein anderer käme in Frage. Gegen die Männer vor ihm war er kein Vergleich. Durch ihn lernte ich kennen, was wahre, tiefe Liebe ist. Er arbeitet oft im Ausland, damit kam ich klar, die Kinder kannten es nicht anders. Wir skypten täglich oder telefonierten und wir zählten die Tage, bis wir uns wiedersehen können.


    Der erste Riss bekam unsere Beziehung vor elf Monaten. Ich nahm die Tochter meines Ex-Mannes bei mir auf. Er meinte dann, dass es ihm zu viel wäre. Zwei Stiefkinder ok, drei wären zu viel. Ich meinte dann, dass ich mich immer für meine Kinder entscheiden würde. Er trennte sich, war aber für unsere gemeinsamen Kinder immer da. Auch für die Stiefkinder war er ein toller Ersatzpapa, bezahlte den Führerschein, schenkte ihnen Laptops, Handys, Nintendo usw. Er konnte es sich leisten.


    Dann kamen wir wieder zusammen, er meinte, ein Leben ohne mich wäre kein Leben für ihn. Das ging einige Monate gut. Meine Tochter, die ich aufgenommen habe und unser Sohn stritten sich jeden Tag. Sie war durch die Erlebnisse ihrer Stiefmutter nervlich fertig, was sie mir aber erst kurz vor ihrem Einzug bei uns erzählte, unser Sohn fühlte sich zurückgesetzt, weil wir uns auch um sie kümmerten. Er meinte, sie solle zurück zu ihrem Papa, da drehte sie durch, mehrfach, sehr stark. Mein Freund konnte nicht mehr. Wieder die Trennung. Für unsere Kinder weiterhin der tolle Papa.


    Jetzt ist aber alles anders. Er meldet sich nicht mehr. Ich weiß, dass er mal sagte, er würde längere Zeit in einem Gebiet tätig sein, welches keine Verbindung zulassen würde. Es gäbe kein Telefon usw. Diese Zeit ist aber vorbei und weiterhin kommt nichts. Nicht einmal ein frohes Weihnachtsfest wünschte er seinen Kindern. Auch kein lieber Gruß zum Geburtstag. Aber die Geschenke kamen weiterhin. Unser Sohn fragte anfangs oft, ob sein Papa ihn nicht mehr liebhaben würde. Das letzte mal vor 2-3 Wochen. Er akzeptiert glaube ich, so langsam den Zustand bzw. er resigniert.


    Wie kann er das seinen Kindern antun? Was ist da los? Er war der beste Papa und Stiefpapa, den sich ein Kind wünschen könnte und nun? Seine Familie erreiche ich nicht. Die Telefon Nummer seines Freundes weiß ich leider nicht. Was soll ich meinen Kindern sagen? Die Kleine fragt nie nach ihm. Was, wenn unser Sohn wieder fragt?


    Ich weiß nicht, ich habe so einen Hass, so eine Wut. Andererseits mache ich mir auch Sorgen, ob in diesem Gebiet, in dem es keine Möglichkeit zu telefonieren gibt, etwas Schlimmes passiert ist. Aber dann hätten sie doch seine Familie informiert und diese mich, oder?


    Wie denkt ihr über ihn?

  • 31 Antworten

    Wenn Du sonst keine Möglichkeit hast Kontakt aufzunehmen würde ich den Arbeitegeber kontaktieren. Der müsste Dir weiterhelfen können. Nachdem es offensichtlich schon Monate her ist das ihr etwas gehört habt halte ich das im Sinne der Kinder nicht für übertrieben.

    Er ist selbstständig, diese Möglichkeit fällt somit auch aus. Die Nummern seiner Angestellten habe ich nicht. Im Büro habe ich schon letztes Jahr angerufen, da hieß es nur, sie dürften keine Auskunft geben. Ist das nun ein Zeichen, dass es ihm gut geht und er sich abgesetzt hat oder ist ihm etwas passiert und sie dürfen mir nichts sagen, weil wir nicht verheiratet sind.


    Nichts ist schlimmer als die Ungewissheit und was ich meinen Kindern sagen soll.

    Hey @:)


    Es tut mir sehr leid zu lesen, wie sich alles entwickelt hat, obwohl ihr eigentlich eine sehr schöne Beziehung hattet.


    Verstehe ich es richtig, dass die Tochter von deinem Ex auch deine Tochter ist - sie jedoch bis vor 11 Monaten bei ihrem Vater gelebt hatte? Du schreibst noch von 2 anderen Stiefkindern - habt ihr dann insgesamt 5 Kinder zu Hause leben? Habt ihr die Entscheidung gemeinsam getroffen, dass die Tochter von dem Ex bei euch lebt? Oder war er strikt dagegen?


    Da er anscheinend bis vor seinem letzten Auslandsaufenthalt einen guten Kontakt zu seinen Kindern hatte, klingt es für mich auch so, als ob dort etwas vorgefallen wäre bzw. er aus irgendeinem Grund noch nicht zurück gekommen ist. Ist natürlich nur eine Vermutung aus der Ferne, aber wenn es plötzlich so eine auffällige Veränderung gibt, ist das natürlich seltsam. Kamen die Geschenke einfach so ohne Gruß? Von welcher Absender-Adresse? Weißt du wo er zuletzt gewohnt hatte, bevor er in "dieses Gebiet" gefahren ist? Bist du dort mal vorbei gefahren?


    Was ist das denn für eine Firma, dass sie dir keine Informationen gibt? %-| Könntest du dort nicht nochmal nachhaken, ob sie dir wenigstens mitteilen können, ob er wieder in Deutschland ist?


    Du schreibst, dass du seine Familie nicht erreichst. Sind da auch die Großeltern deiner Kinder mit gemeint? Gibt es hier kein gutes Verhältnis? Wollen die nicht wissen wie es dir und den Enkeln geht? Ich würde dort auf jedenfall vorbeifahren und fragen was Sache ist! Ihr wart zehn Jahre zusammen und habt Kinder - das fände ich nicht übertrieben dort am Ball zu bleiben. Für mich klingt es sehr seltsam und unverständlich, dass seine gesamte Familie für dich nicht erreichbar ist. Was denkst du darüber?


    Kennst du keine einzige Nummer von einem seiner Freunde? Das ist nicht böse gemeint, aber wie kann dies nach zehn gemeinsamen Jahren der Fall sein? Und habt ihr keine gemeinsamen Freunde bei denen er sich ggf. gemeldet haben könnte?

    @ :)

    @ Lavendela_

    Warum sollte er sich ohne trifftigen Grund auf einmal ausklinken?


    Das kann ich mir nach deiner Beschreibung nicht vorstellen.


    Man weiß natürlich nicht, was er beruflich macht und in welchen Gebieten er sich rumtreibt.


    Bevor du aber nicht genau weißt, warum er sich nicht meldet, ist es unfair, ihn zu verurteilen.


    Hoffentlich ist ihm nichts passiert und er meldet sich bald.

    Eine Verurteilung ist wirklich unfair. Meine Nerven fahren gerade extrem Untergrundbahn. Wo ist er? Als letztes war er in Russland, den Ort kann ich mir nicht merken.


    Auch seine Familie, Mutter, Stiefvater, Bruder schenkten den Kindern etwas, alles kam per Paket/Päckchen, ohne Gruß. Und genau deshalb habe ich ein ganz komisches Gefühl. Ich hatte eine sehr gute Schwiegermutter, die mir eine Freundin geworden ist, trotz der großen Entfernung. Und jetzt? Weshalb ist seine Familie auch sonderbar? Was haben seine Kleine ihm angetan?


    Es hört sich wirklich böse an, aber manchmal wäre es mir lieber, er wäre tödlich verunglückt, anstatt er sich so kalt den Kindern gegenüber benimmt. Das Papa im Himmel ist, könnte ich besser erklären, als ihm zu sagen, er möchte von uns nichts mehr wissen. (Würde ich so nie sagen, aber wie erklärt man so etwas einem Kind?)


    Eines habe ich verschwiegen, aus Angst, vor eurer Verurteilung. Als meine Tochter zu uns kommen sollte (ja, er war dagegen. Aber ihr ging es dort wirklich sehr schlecht, sie fiel öfter in Ohnmacht, hatte hier Weinkrämpfe, wenn sie wusste, ihr Papa holt sie bald ab. Da lief so viel, das möchte ich nicht alles erwähnen, auf jeden Fall war es wirklich sehr schlimm. Und welche Mutter entscheidet sich gegen sein Kind? Ich jedenfalls nicht.) Also, nachdem sie bei uns war und er mitbekam, dass es nicht rund läuft (Streit zwischen meiner Tochter und unserem Sohn). Sie drohte auch, ihn umzubringen. Das erzählten mir meine Eltern. Er rannte schreiend weg, sie ihm hinterher. Ihr Blick war wohl unbeschreiblich vor Hass und als meine Mutter sie aufhalten wollte, hat sie sie mit der Hand geschlagen und erst mein Vater konnte sie halten. So ging es oft. Er provozierte sie, bis sie regelrecht durchdrehte. Mein Freund (oder Ex) nahm Drogen, um den Zustand zu ertragen, der mir selbst zu viel wurde und ich war schon oft kurz davor, dass ich sie zurückschicken wollte. Weil hier alles den Bach herunter ging.


    Mittlerweile haben die zwei sich berappelt, verstehen sich besser und spielen auch miteinander. Kein Vergleich zu den ersten Monaten. Natürlich wird es auch mal laut, aber es hält sich in Grenzen. Mein Freund bat mich, sie zurückzuschicken, sie würde alles zerstören. Er würde nicht mehr zu uns kommen, so lange sie noch hier lebt. Als ich ihm sagte, es wird merklich besser, war er auch wieder hier. Alles war in Ordnung.


    Dann schrieb er unschöne Dinge über mich. Ich dachte, das läge an den Drogen. Sein Bruder versprach mir, sich um ihn zu kümmern und ihm das Teufelszeug wegzunehmen. Er war dann auch wieder so wie früher, entschuldigte sich für seine Worte. Ich brauchte Zeit, er hat mich sehr verletzt. Dann wieder alles wie früher (aber kein Treffen dazwischen wegen vielen Auslands Terminen). Und nach Russland keinerlei Kontakt mehr, Eltern unerreichbar und ja, von seinen Freunden habe ich keine Nummer, er rief sie an, wenn ein Treffen bevorstand. Er kannte auch die Nummer meiner Freundinnen nicht, darum kümmerte ich mich.


    Und jetzt lebe ich hier alleine mit den Kindern in dem neuen Haus, neue Umgebung, ohne Freunde, da alle zu weit entfernt. Umzug für ihn und jetzt? :°(


    Es gab noch einen Zwischenfall, aber dieser ist so jenseits von gut und böse, ich weiß heute die Wahrheit nicht. Und das macht mich fertig. Das war aber unter seiner Drogenzeit.


    Ungewusst gab ich damals meiner Tochter die Schuld an allem. Bevor sie kam, war alles in bester Ordnung. Mein ältester Sohn hat mir dann die Meinung über mich gesagt, ob das eigene Kind weniger wert wäre als der Freund. Da wurde ich wach und ich weiß, ich habe richtig gehandelt.


    Wenn er nichts mehr von uns wissen möchte, soll er es sagen. Wenn ihm etwas passiert ist, soll seine Familie sich melden. Schweigen ist keine Lösung und zermürbt mich. Mal rase ich vor Wut, bin aggressiv, dann wieder das heulende Elend. Die Minis spüren das, obwohl ich versuche, mich zu verstellen. Sie brauchen mich und meine Kraft, die ich versuche aufzubringen.


    Krank? Tod? Verschollen? Zu feige, um sich zu trennen?


    Ich weiß nicht, wie lange ich das noch aushalten soll. Ständig ist etwas anderes. Gestern bekam meine Älteste wieder einen Anfall, obwohl angeblich gut eingestellt. Von wegen. Morgen zwei Termine (Kindergarten Vorgespräch und Vorsorgeuntersuchung von den beiden Kleinen, da werde ich endlich erfahren, wie der Arzt darüber denkt, dass er alle zwei Wochen erbricht/erbrach. Ist jetzt fast drei Wochen her).


    Entschuldigt, falls ich wirr schreibe, ich gebe mein bestes aber klar im Kopf bin ich gerade überhaupt nicht.

    Zitat

    Wir sind/waren? 10 Jahre zusammen. Die Geburt unserer Kinder war die Krönung unserer Liebe. Sie wurde tiefer, als ich es jemals zuvor erlebt hatte. Ich war sicher, dieser Mann ist der Richtige und kein anderer käme in Frage. Gegen die Männer vor ihm war er kein Vergleich. Durch ihn lernte ich kennen, was wahre, tiefe Liebe ist. Er arbeitet oft im Ausland, damit kam ich klar, die Kinder kannten es nicht anders. Wir skypten täglich oder telefonierten und wir zählten die Tage, bis wir uns wiedersehen können.


    Der erste Riss bekam unsere Beziehung vor elf Monaten. Ich nahm die Tochter meines Ex-Mannes bei mir auf. Er meinte dann, dass es ihm zu viel wäre. Zwei Stiefkinder ok, drei wären zu viel. Ich meinte dann, dass ich mich immer für meine Kinder entscheiden würde.

    Muss man das verstehen?


    Die beiden Kinder sind die des Mannes, von dem Du oben schreibst? Seine leiblichen Kinder? Warum dann zwei Stiefkinder??


    Und die Tochter des Ex Mannes ist deine leibliche Tochter?

    Also lebst Du mit 5 Kindern?? Nur Zwei davon seine eigenen? Und dann die Stieftochter mit heftigen Problemen? Oha...


    Kein Grund, sich von seinen eigenen Kindern zurückzuziehen, aber es macht es etwas nachvollziehbarer.

    Drogen, viel auf Reisen, das hier:

    Zitat

    Es gab noch einen Zwischenfall, aber dieser ist so jenseits von gut und böse, ich weiß heute die Wahrheit nicht. Und das macht mich fertig. Das war aber unter seiner Drogenzeit.

    Klingt als wenn Du noch relativ viel von seinem Leben nicht weißt. Wie viel ward ihr denn zusammen und wie viel war er unterwegs? Habt ihr jemals eine innige Bindung aufbauen können oder war er eher der Typ, der hin und wieder mal zu Besuch kam? Ist er gefühlt der Mensch, der Partner, den Du besser kennst als jeden anderen Menschen oder ist er eher ein großes Rätsel für Dich?

    Eigentlich dachte ich, dass ich ihn in- und auswendig kenne. Er ist viel unterwegs, das führt sein Beruf mit sich, aber er nutzte eigentlich jede freie Zeit, um bei uns zu sein. Nutzte, muss es wohl heißen. Wenn er nur ab und zu mal zu Besuch gekommen wäre, hätte ich nie eine Familie mit ihm geplant. Niemals!

    Ja, fünf Kinder und zwei seine eigenen. Wobei ich sagen muss, dass die beiden Ältesten wenig mit ihm zu tun haben. Sie ziehen sich in ihr Zimmer zurück oder gehen mit Freunden weg. Wie es eben in diesem Alter ist. Beide denken über einen Auszug nach. Die Älteste kann aber nicht alleine leben und zieht erst aus, wenn sie einen Partner hat, dem sie Vertrauen kann oder mit einer Freundin, die allerdings keinen Job und keinen Abschluss hat. Der Große wird definitiv nach dem Studium ausziehen. Er möchte seine Freiheit genießen und erst später eine Freundin haben. (Es sei denn, er verliebt sich vorher, dann ist es natürlich etwas anderes, so seine Worte ;-D )

    es leben also 3 kinder im haushalt, die zwar deine, aber nicht seine sind? wie alt sind die? und eure gemeinsamen?


    habt ihr denn wirklich zusammen gelebt, oder ist er mehr zeit weg gewesen, als anwesend? kennst du seine familie und seine firma, oder spielt sich das alles eher virtuell ab?


    welche drogen sind da im spiel?

    Mal war er mehr weg als hier. Mal mehr hier als weg. Je nach Auftragslage. Seine Firma kenne ich vom Namen. Reicht doch auch. Seine Familie kenne ich selbstverständlich persönlich, genauso seine besten Freunde, so wie er meine Freundinnen auch kennt.


    Meine sind 22, 19, 15 unsere 6 und 3 Jahre alt.


    Welche Drogen er nimmt (nahm?) möchte ich nicht sagen.

    Du arme, fühl dich erstmal gedrückt :)*


    Du schreibst, dass du zu seiner Familie, vor allem zu seiner Mutter, einen guten Kontakt hattest. Wann genau ist das umgeschlagen? Ab dem Zeitpunkt wo er nach Russland gefahren ist?


    Kannst du bei seinen Eltern nicht vorbei fahren? Oder wohnen die zu weit weg? Kannst du ansonsten seiner Mutter eine Nachricht hinterlassen und sie ausdrücklich darum bitten, sich der Kinder Willen bitte mit dir in Kontakt zu setzen? Aber ein Treffen wäre natürlich wichtiger. Ich würde alles dran setzen, um dort vorbeizuschauen. Die Eltern scheinen irgendetwas zu wissen.


    Hat er einen ganz "normalen" Job? Oder geht es da um irgendwelche Sicherheitsstufen, dass es irgendeinen Sinn ergeben würde, dass alle so ein Geheimnis machen?


    Wie lange ist er denn nun genau von der Bildfläche verschwunden?


    Konntest du feststellen, ob sein Handy zwischen durch angeschaltet war (zugestellte Whats app Nachrichten oder ähnliches)?


    Gerade in Hinblick auf seine leiblichen Kinder und sein von dir beschriebenes damaliges Verhältnis zu ihnen ist das ganze Verhalten sehr mysteriös.


    Könnte es sein, dass er einen Drogenentzug macht? Ich gehe mal davon aus, dass es hier um chemische Drogen ging und nicht etwa um Marihuana, Alkohol oder Medikamente? Kann man sagen, dass seine charakterlicher Veränderung mit dem Drogenkonsum einherging? Hattet ihr damals Streit deswegen? Hatte er vor der Geschichte mit deiner Tochter schon mal was mit Drogen zu tun? Ich frage daher, weil ich dies schon als einen sehr krassen Schritt empfinde. Klar, es klingt so als wäre durch die Situation mit der Tochter eine sehr hohe Belastung aufgetreten, aber dass er dann auf Drogen zurückgreift -auch in Anbetracht, dass 5 Kinder bei euch leben - sehr seltsam.


    Du hast geschrieben, dass etwas vorgefallen ist, was fernab von gut und böse war. Was meinst du damit?

    @ :)

    Es fing mit den Drogen an, nachdem sich die Halbgeschwister übel gestritten haben. Da war ich selbst mal so schwach, dass ich fast sagte, sie solle wieder zurück zu ihrem Papa, der Schwester, Stiefmutter und deren zwei Kindern. Ich gebe unserem Sohn nicht alleine die Schuld an den Eskalationen. Sie sagte mir mal, dass sie die Fotos der Halbgeschwister ansehe, dann hätte sie wieder mehr Kraft. Ich ging raus, in unser Schlafzimmer und weinte.


    Freund/Ex-Freund komisch, kommt an Drogen, die Beziehung ging den Bach herunter und dann diese Worte. Sie sagte auch, dass sie es dem Kleinen so gesagt hätte. Das war der Punkt wo ich dachte, nein, jetzt kann ich nicht mehr. Jeden Tag Streit, dann werden die anderen Halbgeschwister in den Himmel gehoben. Ich verzichte auf meinen Freund, für sie. Und ich wollte einfach nur den alten Zustand wiederhaben. Was hatten wir Spaß zusammen, gingen in Freizeitparks. Lachen war an der Tagesordnung. Hört sich furchtbar für Aussenstehende an, aber ich war wirklich an einem Punkt, wo ich nicht mehr konnte.


    Die Eltern wohnen am anderen Ende von Deutschland und was damals geschah, möchte ich immer noch nicht öffentlich posten.


    Ich werde auf eine Nachricht warten müssen oder es hinnehmen, dass er sich ein neues Leben aufgebaut hat. Sonst wären seine Mutter und sein Bruder nicht auch so anders uns gegenüber.


    Habe zig Mails an ihn geschrieben. Unter anderem als Titel: XY vermisst dich. Nicht einmal darauf kam eine Reaktion.

    Lavendela


    ich habe das gefühl, dass all die probleme, die du versuchst in mehreren fäden auseinander zu dröseln (was ja echt sinnvoll ist!!!), im grunde dann doch zusammengehören. dass du nicht nur eines angehen kannst und dann das andere auf andere weise. die scheinen alle so miteinander verwoben zu sein...


    du hast irgendwo mal geschrieben, dass du an depressionen leidest. bist/warst du deswegen in behandlung?

    Wobei die Depressionen nicht immer da sind. Mal denke ich, ich packe alles Stück für Stück, dann fühle ich mich von allem überrollt. Dachte an eine Bipolare Störung, das wurde aber nicht bestätigt, sondern wird mit meinen Problemen/Sorgen zusammengebracht.