Zitat

    Hat sie denn tatsächlich eine MPS?


    Wenn jemand multipel ist, dann müsste sich das im Alltag doch mal bemerkbar machen.

    Ich wage das ehrlich nicht zu beurteilen. Ich weiß dass auf einer AU vor ca. einem halben Jahr F44.81 und F33.1 standen. Zu dieser Zeit hatte die ARGE nämlich wieder in Richtung Erwerbsminderung gedrängt und sie sollte für den Amtsarzt ein Formular ausfüllen und wollte wissen welche Bedeutung die Codes haben. Im Internet suchen wollte sie selbst allerdings nicht, daher tat ich es. Sie befürchtete irgendeine furchtbare Diagnose zu lesen die sie dann nicht mehr loslassen würde.


    Der Psychologe spricht leider nicht mit mir über sie. Dass er eventuell nicht die "Wahrheit" zu hören bekommt habe ich ihn wissen lassen, er meinte jedoch er könne (verständlicherweise) nur mit den Angaben arbeiten die meine Freundin ihm gegenüber macht und ihr "einen Mangel an Ehrlichkeit zu unterstellen" sei wohl eher kontraproduktiv. Ich denke dass er damit die eigene Arbeit ad absurdum führt, aber das habe ich für mich behalten.

    Zitat

    Krank geschrieben werden kann man meines Wissens nach nur 1,5 Jahre.


    Danach würde sie dann wohl eine Erwerbsunfähigkeitsrente beantragen müssen.

    Offen gesagt habe ich noch nie eine ARGE von innen gesehen, ich kenne mich da auch nicht wirklich aus, aber bisher bekommt sie ALG2. Sie hatte zwischendurch (schon etwas her) mal einen 1-Euro-Job annehmen müssen, den hat sie auch ca. eine Woche lang gemacht bis sie sich wieder krankschreiben ließ. Ich weiß nicht ob so ein "Job" an der Sache irgendetwas ändert.

    Ich kann dir nur raten, dich mehr mit MPS auseinanderzusetzen - auch, damit du weißt, wen du da datest. Jemand mit MPS ist nicht nur "manchmal ein Biest", so wie nicht-MPS-Leute manchmal zickig sind.


    MPS wird durch allertraumatischte Ereignisse in meist frühester Kindheit ausgelöst. Und Plüschbiest hat Recht, man merkt das im Alltag, es sei denn, jemand ist wirklich gut mit Medikamenten eingestellt und die Persönlichkeiten haben gelernt, untereinander zu kommunizieren und es gibt keine "Abweichler". Aber das ist relativ selten, da wie gesagt die Abspaltung durch Traumata verursacht wird.


    Bei einer echten MPS ist jede Persönlichkeit wirklich genau das - sie unterscheiden sich in Alter, der Art zu sprechen (bis hin zu Akzenten), Geschlecht, natürlich auch Namen, Charakter, Hobbies, Musik- und Essensgeschmack, Talenten, sogar bis hin zu körperlichen Merkmalen - ich kenne einen Fall, wo eine der Persönlichkeiten eine Grippe hatte, die anderen nicht und das war mit körperlichen Symptomen bzw. Blutwerten nachweisbar!


    Eine gewalttätige Persönlichkeit ist nicht unüblich, ebensowenig wie eine Persönlichkeit, die im Kindesalter ist. Von daher ja, man merkt es im Alltag. Es ist fast unmöglich, es nicht zu merken, wenn die Persönlichkeiten wechseln - gerade, wenn deine Freundin nicht in langer Arbeit die Techniken therapeutisch erlernt hat, die man braucht, damit die Persönlichkeiten voneinander wissen. Das ist nämlich auch nicht selbstverständlich. Das ist nicht 'meine Freundin hat schlechte Laune und ist cholerisch', das ist - mal den kompletten Extremfall ausgedrückt - sowas wie 'wenn meine Freundin durch etwas getriggert wird und wütend ist hat sie plötzlich einen bayrischen Akzent und sagt, sie sei ein Typ und heiße Bernd und kann sich zudem nicht erinnern, wie sie hergekommen ist und was vor drei Stunden war, denn die letzte Erinnerung von Bernd ist, dass er vor drei Tagen in die Kneipe ging'.


    Ganz ehrlich...wenn ich deinen Text so lese, dann bist du entweder sehr blind und taub oder deine Freundin hat schon mehr Therapien hinter sich, als sie zugibt und nimmt schon lange Medikamente oder... deine Freundin bescheißt dich ganz gewaltig, was ihre Erkrankung angeht. Und so ahnungslos, wie du gegenüber einer der schlimmsten und folgenreichsten psychischen Erkrankungen bist würde ich im Moment fast zu letzterem tendieren. Wobei es natürlich auch sein kann, dass die Diagnose von einem totalen Deppenarzt gestellt wurde, der NULL Ahnung von der Krankheit hat. Ich habe schon Ärzte erlebt, die 'MPS' sagten und 'Psychose' meinten. :|N


    Noch einmal: Wenn deine Freundin wirklich MPS hat und ihr so viel Zeit beieinander verbringt... dann halte ich es für sehr wahrscheinlich, dass du nicht nur mit einer Person zusammenbist. Und das meine ich wortwörtlich. Und wenn deine Freundin Therapeuten gegenüber so skeptisch ist und nicht korrekt eingestellt ist und ihre Übungen macht, dann kann es auch absolut sein, dass die Persönlichkeiten nichts voneinander wissen. Es kann also sein, dass du mit mehreren Frauen zusammenbist, die voneinander nichts wissen.


    Bevor du irgendwas bezüglich Geld, Fahrtkosten, Hausarbeit mit deiner Freundin besprichst würde ich dir ganz, ganz dringend raten, dich in MPS einzulesen. Wikipedia kann einen ganz saloppen Anfang machen https://de.wikipedia.org/wiki/…entit%C3%A4tsst%C3%B6rung.


    Und dann finde heraus ob deine Freundin das wirklich hat. Denn im Moment möchte ich das anhand deiner Beschreibungen bezweifeln - normalerweise sollte man sich mit solchen Ferndiagnosen absolut zurückhalten bzw. sie gar nicht machen, aber nichts, was du beschreibst, klingt nach MPS. Gar nichts. MPS ist absolut hammerhart schrecklich.

    Zitat

    Ich könnte mir vorstellen, daß er sich nur ein ganz klein wenig Entgegenkommen wünscht und das muß mit Sicherheit nicht materieller Art sein.

    Ich würde mir tatsächlich nur ein wenig Entgegenkommen wünschen. Es zu "erzwingen" habe ich früher schon versucht, das endete mit Streit an der Kasse. Wenn man ein paar Mal wie bestellt und nicht abgeholt an der Kasse stehengelassen wurde (nachdem man lautstark beschimpft wurde...)und die mitleidig-verachtenden Blicke der Kassiererin und der anderen Kunden gespürt hat...dann hat man da irgendwann keine Lust mehr drauf. Und es ging um mir fehlende 2-3 Euro in Bar bei einem größeren Einkauf für knapp 80 Euro. Gut, zahlt man eben wieder mit der Karte....mitterlweile verzichte ich ohnehin fast gänzlich auf Bargeld, zumindest im Supermarkt. Das erspart mir solche Situationen.


    Oder ich erledige den Einkauf gleich alleine...und schleppe alles allein vom Hof ins Haus hinauf. Wobei ich das ohnehin immer tue, denn sobald man zuhause ankommt steigt Frau aus dem Auto und verschwindet im Haus hinter dem PC-Bildschirm.


    Und ja, ich merke selbst dass ich mir hier vieles von der Seele schreibe (Ärger, vor allem)...ich weiß nämlich dass ich ihr all dies nicht sagen kann ohne wieder stundenlang streiten zu müssen um letztendlich zu Kreuze zu kriechen und zu beteuern dass ja alles gut ist und ich all das gerne für sie in Kauf nehme. :-/

    Kurzer Nachtrag, da sich unsere Beiträge überschnitten haben: Deine Freundin klingt weniger und weniger, als hätte sie MPS, sondern mehr wie eine Borderlinerin - eine der häufigsten Verwechslungen, wenn es um MPS geht. Borderliner brauchen aber komplett andere Medikamente.

    Ich finde, sie kann sich glücklich schätzen, Dich zu haben. Solche Beziehungen gehen sehr an die Substanz und es ist - trotz Krankheit - nicht zu viel verlangt, Dir mehr entgegenzukommen... in jeglicher Hinsicht...

    Der Gedanke an Borderline kam mir auch schon.


    Ich finde es seltsam dass die Freundin ihre erhaltenen Diagnosen nicht kennt.


    Normal ist doch dass man weiß was man hat.


    Und dann sollte man ohne Angst googlen können.


    Wie kann denn bitte Borderline mit einer MPS verwechselt werden??

    Soweit ich weiß, kann man die Diagnose dissoziative Störung auch bekommen, ohne dass es der "Extremfall" von mehreren ausgeprägt verschiedenen Persönlichkeiten vorliegt. Ob es das tatsächlich gibt, ist sehr umstritten; jedenfalls sind derart extreme Fälle sehr selten. Da der TE davon nichts weiß, wird es diese extreme Form wohl nicht sein.


    Unabhängig davon finde ich ihr Verhalten unmöglich. Ob man es "ausnutzen" nenne will, ist wohl Ansichtssache - jedenfalls hat sie sich in einer für sie sehr komfortablen Situation sehr gut eingerichtet, was für sie nur Vorteile und für den Partner jede Menge Nachteile hat. Jens, die Belastung, die dadurch hast, dass du für jeden Besuch von ihr bei dir über 1200 km Auto fahren musst, finde ich komplett untragbar. Sowohl von den Kosten als auch vom Zeitaufwand her!! Für sie ist das natürlich sehr praktisch, dass du springst, wenn sie duch ruft, alles kostenlos natürlich, und sie braucht sich mit ihren Ängsten gar nicht weiter auseinander setzen. Dabei sind gerade Angststörungen bei entsprechender Motivaton sehr gut therapierbar; das einzige, was es immer schlimmer macht, ist vermeiden.. wenn sie Bus oder Bahn (mit Bahncard 25 und Sparpreis - als Arbeitsloser ist man ja flexibel, was die Fahrtzeit und das genaue Datum angeht) fahren würde, wäre das um ein Vielfaches billiger. Das wäre das mindeste, was ich an deiner Stelle von ihr verlangen würde.


    Ob man sich dauerhaft mit einem Menschen "zusammen tun" will, den man voraussichtlich bis zu dessen Lebensende finanziell, psychisch und organisatorisch durchfüttern muss, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Ausschlaggebend für mich wäre nicht unbedingt ihr mangelnder finanzieller Beitrag, sondern dass sie nicht mal ansatzweise bereit ist, im Rahmen ihrer Möglichkeiten einen Teil beizutragen (siehe das, wofür sie ihr Geld rauswirft); und dass sie keinerlei Ambitionen hat, an ihrer Situation etwas zu verbessern. Und dazu trotzige Reaktionen, wenn der Partner das berechtigt anspricht - ich könnte das bei der Einstellung, die sie dazu an den Tag legt, nicht.


    Du scheinst für sie nicht unbedingt die ganze großen Gefühle zu haben - sehr liebevoll hört sich dein Text jedenfalls nicht an. Insofern sehe ich da keine Basis und teile die Ansicht deines Umfelds.

    Ich werfe nun mal in den Raum dass jeder aus einer Beziehung einen gewissen Nutzen zieht. Und sei es nur die Familiengründung. Naja. Du fühlst dich scheinbar ausgenutzt, sonst hättest du keine Liste erstellt und in diesem Forum gepostet.


    Da deine Freundin angeschlagen ist (psychisch) denke ich nicht dass sie dies böswillig tut. Aber es wird sich wahrscheinlich auch nichts ändern wenn sie nicht vernünftig behandelt wird. Die Frage ob du das auf Dauer durchhälst kannst nur du selber beantworten.

    Ich glaube ebenfalls das zu dem Zeitpunkt, an dem man eine Liste erstellt, ob es sich noch lohnt, mit einem Menschen zusammen zu sein, die Entscheidung eigentlich schon gefallen ist.


    Liebe ist sehr subjektiv, ein Gefühl, kaum messbar. Liebe alleine reicht aber nicht, um eine glückliche Beziehung zu führen, da müssen schon auch die äußeren Umstände passen, ein gewisses Gleichgewicht herrschen.


    Ich sehe bei euch weder das eine noch das andere. Was genau liebst du an ihr? Inwiefern bereichert sie dein Leben? Die große Liebe scheint es von deiner Seite aus nicht zu sein, denn du rechnest auf. Das habe ich in meinen längeren Beziehungen auch irgendwann gemacht, ganz am Ende, wenn die Gefühle für den Mann erloschen waren.


    Und die äußeren Umstände passen auch nicht. Du möchtest vielleicht irgendwann Kinder, Eigentum, ein geordnetes Leben? Wird mit ihr kaum möglich sein, solche "Ausbrüche" wie du sie beschreibst sind wohl tief in ihr angelegt, das wirst du nicht umwandeln können. Sie ist quasi ein finanzieller und emotionaler Pflegefall. Dafür kann sie nichts, es wird Gründe haben, warum sie so ist. Aber überlege dir gut, ob du dir diese Last ans Bein binden möchtest. Wenn du sie sehr liebst wirst du dir diese Frage nicht stellen.


    Frag dich: Was wünschst du dir für sie? Das sie glücklich ist? Mit dir oder ohne dich? Was brauchst du in einer Beziehung, um glücklich zu sein? Kann sie dir das geben?

    @ Jens

    Zitat

    Liebe ist sehr subjektiv, ein Gefühl, kaum messbar. Liebe alleine reicht aber nicht, um eine glückliche Beziehung zu führen, da müssen schon auch die äußeren Umstände passen, ein gewisses Gleichgewicht herrschen.


    Ich sehe bei euch weder das eine noch das andere.

    :)^


    das sehe ich ganz genau so.


    Ich kann dir nur raten, dass du dich von dem Gedanken verabschiedest, dass du sie heilen könntest und es "irgendwann" mal anders, sprich besser wird.


    Die Nummer hat imho keinerlei Zukunft


    Erinnert mich auch ein wenig dran, dass deine Freundin dir wenig Zuckerbrot und dafür viel Peitsche gibt (das Verhalten kenne ich leider auch ein wenig von meiner letzte Ex in der Endphase), egal ob bewusst oder unbewusst. Gutmütigkeit wird leider häufig ausgenutzt.


    Vergleiche einfach mal die Zeit, in denen und glücklich bist in deiner Situation und die Zeit, in der du unzufrieden oder gar unglücklich bist !


    Es genügt halt nicht, dass sie abundan mal u. evtl. die Beine für dich breit macht und dann ist alles wieder im Lot, für eine überschaubar kurze Zeit.


    Auf Dauer wird dich diese Frau nicht glücklich machen, nicht können. Da passt nämlich so gut wie gar nichts zusammen bei euch ! Mal ganz abgesehen von der räumlichen Entfernung und der finanziellen Diskrepanz. Das sind nur zusätzliche Aspekte und das Sahnehäubchen obendrauf.


    Sie wird dich aussaugen und damit meine ich nicht erotisch. Finanziell macht sie es ja jetzt schon und vor allem, was ich noch weitaus schlimmer finde, sie wird dich emotional aussaugen und extrem viel Kraft kosten, mehr als du verkraften wirst können. Stell dir selbst mal die Frage, ob du das dauerhaft auszuhalten bereit bist ? Ich könnte es nicht ! Ich denke auch, dafür muss man schon latent in Richtung masochistisch veranlagt sein.


    Ich lese auch heraus, du fühlst dich für sie im weitesten Sinne verantwortlich. Aber : den Fehler machen wir leider immer wieder. Auch ich habe da auch schon meine neg. Erfahrungen gemacht und es viel zu spät wahrhaben wollen. Du bist es ganz und gar nicht und kannst auch nichts für ihre Störung ! Jeder ist letztendlich für sich und sein Leben (oder Leiden in der Partnerschaft) selbst verantwortlich.


    An deiner Stelle würde ich die Reißleine ziehen und die Bez. schnellstmöglich beenden. Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende, weil da sehe ich keinerlei Hoffnung auf Bestand od. Besserung der Situation. Mach nicht denselben Fehler und vergeude deine besten Jahre an so eine Frau, die offensichlich ganz und gar nicht zu dir passt. Die Lebenszeit ist viel zu kostbar und suche dir lieber eine andere, die es besser mit dir meint und wo es insgesamt betrachtet weit besser passt.