Zitat

    Aber diese Öffentlichkeit könnte gefährlich werden. Oder?

    Jou, denke ich auch. Ich würd es auch nicht riskieren. Der Krug geht so lange zum Brunnen....


    Man wird vor lauter "Sicherheit" vielleicht ZU mutig.

    @ LovHus:

    Lach, die Strafe habe ich mit meinem sündigen Leben verdient. In Bayern gehört es zum guten Ton, Geschäftspartner unter die Bierbank zu trinken, und zählt nicht als Strafe. Falls ich nicht eingeladen wäre, müsste ich mir ernsthafte Sorgen um meinen Job machen :-p


    Blöd ist nur, dass Junior mitgekriegt hat, dass der Ausflug mit Familie ist. Er hat hier mal angerufen, und ein Kollege hat ihn unbedarft mit "bis Freitag" an mich weiterverbunden. Die Jahre vorher habe ich diese Information nämlich stets für mich behalten ]:D Jetzt komme ich leider nicht mehr aus der Nummer raus, aber Familie heißt ja nicht Nachbarschaft.

    @ nausea und Mae:

    Ich sehe es auch eher so wie Mae: Hier ist Oldmum – tiefgründig diskutierend mit dem Nachbarssohn – ein gewohnter Anblick. Auf der Wiesn wäre er "Freud von Sohn", also warum sollte er mit mir vertraut sein?

    So, er geht mit auf die Wiesn, auch wenn es vielleicht ein Fehler ist. Beim Kollegen geht auch die Tochter mit Freundin mit, damit der nicht langweilig ist – und das hätte ich meinem Sohn schwer vermitteln können. Wir schon schief gehen :-/


    Viele gefährlicher war es heute früh, wir sind fast erwischt worden ...


    Wie schon erzählt, schleicht er hier rüber, kurz nachdem der Schulbus weg ist. Und weil er der personifizierte Morgenmuffel ist, schaut er manchmal aus wie ein kleiner Bub, der nachts mit dem Teddybär in der Hand durchs Haus schlafwandelt (wisst ihr, was ich meine?) zzz


    Kriegt die Augen kaum auf, verwuschelt, und überhaupt nicht ansprechbar ... Hirn funktioniert noch nicht, der Rest vom Mann gaaanz laaangsam. Es dauert immer so eine halbe Stunde, bis er richtig wach ist, ein sehr kuscheliger Start in den Tag. |-o


    Heute früh standen wir so in diesem unzurechnungsfähigen Zustand aneinandergelehnt in der Küche. Das ist der Moment, an dem wir entscheiden, ob es einen Kaffee gibt, oder ob wir uns einfach gleich nochmal hinlegen. In dem Moment klingelt es an der Haustür ... Schreck am Morgen, hat Junior den Bus verpasst? Ich natürlich elektrisiert zur Tür – ich Trottel.


    Steht da eine Freundin von mir, eine der Muttis im Dorf, deren Sohn auch bei mir aus- und eingeht, und wo die Familien öfter was miteinander unternehmen. Nachdem ich grad so schwer zu erreichen bin (Kunststück, bei Telefon morgens auf Stumm-Schaltung), wollte sie mal ganz spontan vorbeischauen. Schwupps, steht sie auch schon in der Küche, prallt auf den ihr gut bekannten, unfrisierten Jüngling, der da in Jogginghose und Schlabbershirt auf der Tischkante hockt.


    Überraschter Blick von ihm zu mir, dann Frage: "Oh hallo xx, hast du ein Problem?" (war vielleicht ihr Rückschluss aus der Situation, dass er sich Aspirin holen wollte???)


    Seine Antwort: "Nee, Hunger."


    Dreht sich um, schmeisst die Espressomaschine an, holt Milch aus dem Kühlschrank ...


    Ich erwache auch aus der Erstarrung, nehme Frühstücksgeschirr für drei aus dem Schrank, und meine zur Freundin "du kommst grad richtig, wir wollten Frühstücken". Freundin freut sich total, schneidetfröhlich Melone und Tomaten auf, und eine Viertelstunde später hocken wir zu dritt vor einem feudalen Frühstück. Ihr fällt morgens immer die Decke auf den Kopf, meint sie, und sie war schon so lang nicht mehr bei mir in der Früh ... das müssen wir öfter machen, so spontan.


    Prinz: "Hab ich mir vorher auch gedacht..."


    Später meint die Freundin dann zu ihm, wenn er morgens daheim mal wieder nichts im Kühlschrank findet, kann er auch gerne bei ihr vorbeischauen – sie freut sich immer über nette Unterhaltung.


    Er: "Nö!" Mehr nicht. Jetzt ist meine Freundin eher so eine naiv-nette, und ich glaube nicht, dass ihr bewusst ein Licht aufgegangen ist, aber ...


    Ich musste irgendwann ins Büro, geredet haben wir nicht mehr. Nachher geht es heim, ins Dirndl schmeissen für die Wiesn ... schau mer mal.

    @ :)

    nach einer durchlesenen Nacht, @:) hungrigen Kindern die sich selber Frühstück machen müssen da die mediumMUM nicht das lesen lassen kann...


    möchte ich mich für die Stunden bedanken in denen ich das Gefühl hatte die durchwachte Nacht sinnvoll zu verbringen.


    danke.....


    stille mitlesende Vega

    Zitat

    Du meinst sie wollte den Prinz angraben?

    Das u.U. auch, aber auch, dass sie mitbekommt was läuft- die naive Tour hilft dabei, Menschen leichter aus der "Reserve" zu locken- in Gegenwart vermeintlich naiver Leute ist man schnell "unvorsichtiger"- die naive Art hilft eher, Neugier zu befriedigen. Aber auch Mimik und Gestik, nicht nur Worte können registriert werden...

    Zitat

    Später meint die Freundin dann zu ihm, wenn er morgens daheim mal wieder nichts im Kühlschrank findet, kann er auch gerne bei ihr vorbeischauen – sie freut sich immer über nette Unterhaltung.

    Ich hoffe sie ist wirklich nur so naiv. Wenn ich der Junge Mann wäre hätte ich das schon als Aufforderung aufgefasst ]:D

    Hallo miteinander,


    ja ich lebe noch ... und nein, das Oktoberfest war unterm Strich nicht der Hit. Es entbehrte nicht einer gewissen Situationskomik, und nachdem es hier anscheinend Menschen mit Spaß an skurrilen Szenen haben, werde ich die nachher gerne noch erzählen. :)D

    @ H.Barbin,

    sensibelman und Remasuri:


    Die Frühstücks-Freundin: Ja, die ist so naiv, sonst hätte sie sich in den 16 Jahren, die wir uns kennen, gewaltig verstellt. Wir waren nämlich schon miteinander in einer Krabbelgruppe, als (damals noch halbwegs) junge Mütter. Mir sind wenig Menschen begegnet, die so grundgut sind und immer nur das Beste im Menschen sehen. Das ist übrigens die, die bis heute fest daran glaubt, dass mein Ex-LAG und ich nochmal zusammenkommen ...


    Ihre "Angebote" an den Prinzen haben einen ganz anderen Hintergrund: Sie neigt dazu, die Freunde ihres Sohnes zur Gartenarbeit einzuspannen, und ich denke, sie witterte ein potentielles "Opfer" ;-D Nachdem ihr Mann viel zu viel arbeiten muss, bleiben Haushalt, drei Kinder, die Pflege ihrer Mutter und ein geradezu monströser Garten komplett an ihr hängen. Damit ist sie mehr als ausgelastet, und manchmal braucht sie einfach Hilfe. Ab und zu habe ich meine Söhne schon zu einem Arbeitseinsatz verdonnert, und ihnen danach heimlich einen Schein zugesteckt. Das Problem meiner Freundin ist nämlich, dass sie auch unter einer chronisch knappen Kasse leidet (Pflegekosten sind teuer), und der Gemüsearten kein Luxus ist, sondern lebensnotwendig.


    Das Angebot beinhaltete insofern schon eine Aufforderung und lautete in voller Länge "wenn dir langweilg ist, komm gern zum Frühstück..." -plus den ungesagten Teil – "...und hilf mir danach beim Kartoffeln ernten."

    Zitat

    Das Angebot beinhaltete insofern schon eine Aufforderung und lautete in voller Länge "wenn dir langweilg ist, komm gern zum Frühstück..." -plus den ungesagten Teil – "...und hilf mir danach beim Kartoffeln ernten."

    Das erklärt wieso er das abgeschmettert hat mit einem einfach und deutlichen Nein, dass kann man dann ganz anders interpretieren, nicht mehr als fahrlässiges nein aufgrund von müdigkeit, sondern ne deutliche absage als Selbstschutz, da ich bezweifle, dass er bock darauf hat im halbschlaf jemand anderem den garten zu machen, wenn er dir in der küche hilft bekommt er ja wenigstens sex dafür;)

    *Das Oktoberfest ...*


    Wäre mal interessant, wie viele der sieben Millionen Wiesnbesucher das ganze genauso sehen wie ich – als notwendiges Übel. Alle Jahre wieder ins eigentlich zu enge Dirndl gezwängt, mit Kollegen und wichtigen "Premiumkunden" auf Bierbänke gequetscht, um bei steigendem Alkoholpegel sogenannten "Spaß" zu haben. Und weil die Buchhaltung scheinbar noch ein paar Spesen absetzen kann, dürfen auch die Familien mit ... naja, bei mir also heuer zwei hübsche junge Männer ;-)


    Für die Preissn hier: Nicht alle Bayern stehen auf Tracht, und deswegen empfinde ich das irgendwie als Karneval. Jedenfalls habe ich den Jungs gesagt, dass ich mich nicht allein zum Deppen mache, und sie gefälligst auch maskiert kommen müssen 8-)


    Mein Sohn hat bei seinem Vater geschnorrt, der wesentlich traditioneller ist als ich mit Schützenverein und Co. Die Sachen waren zwar etwas zu kurz und eng am Bein, aber am Bauch war genügend Luft. Fehlten nur noch der Vollbart (der wächst noch nicht) und der Hut mit Gamsbart (das gute Stück hat Papa nicht verliehen). Der Prinz hat sich ebenfalls bei seinem Vater bedient, und da fehlen in der Breite mindestens drei Konfektionsgrößen ;-D Wir haben alle furchtbar ausgeschaut und hatten richtig Spaß, weil keiner von uns sonst so rumläuft.


    Ich landete erwartungsgemäß zwischen zwei Geschäftspartnern auf der Bank, einem Österreicher und einem Rheinländer, dafür hat am Nachbartisch unsere Azubine meinen Prinzen angehimmelt >:( Als dann der Wiener nach der dritten Mass fast in meinen Ausschnitt gefallen ist, der für ihn im Stehen nahezu auf Augenhöhe liegt, ist "die Jugend" mit ein paar Achterbahn-Gutscheinen verschwunden. Es gab gar keine Chance, diese Strukturen aufzubrechen, weil Chef alle unter 25 zusammengehockt hat, und wir anderen die Kunden bespaßen mussten. Wenn ich allein da gewesen wäre, wäre ich entspannter gewesen – so musste ich mich von den beiden auf dem Heimweg im Taxi mit meinem Verehrer, dem "Küss-die-Hand-August" verarschen lassen.


    Also unterm Strich fand ich es alles furchtbar. Vor allem die Azubine ist natürlich ein Stachel im Fleisch – jung, hübsch, knackig, nett. So sind die alle, die an der Uni rumlaufen, die Studentinnen. Und ab nächster Woche ist er da wieder ... es tut weh :°(


    Und er denkt jetzt wahrscheinlich, dass in der Firma dauernd irgendwelche Österreicher an mir rumgraben.


    Nur noch ein paar Tage Tür und Tür, carpe diem.