Zitat

    "Oh sorry, wenn ich gewusst hätte, dass du da bist, hätte ich mich beeilt." Seinen eigenen Sohn, der leicht zerzaust in Badeshorts durch die Bude hüpft, hat er kaum registriert.

    Köstlich! :-D


    So etwas hat eben wirklich seinen ganz eigenen Reiz!

    Zitat

    Köstlich! :-D


    So etwas hat eben wirklich seinen ganz eigenen Reiz!

    Als Leser ist das unterhaltsam. Und die beiden können sich unter 4 Augen vielleicht auch köstlich darüber amüsieren. Es zeigt aber auch, an welchem Abrund sie entlang balancieren. Und darüber würde ich mir schon ein paar Gedanken machen.

    Zitat

    Ja, klar. :-D


    Zumindest für die Zuschauer. Für die ist es ja auch risikolos.

    Ok, ich hätte anders formulieren sollen: ICH finde Abgründe spannend und balanciere auch selbst gerne mal an einem herum. Vielleicht les ich deshalb hier so fasziniert mit. :-)

    Es gibt ganz unterschiedliche Arten, wie das Umfeld auf (vermeintlich) alleinstehende Frauen mit Kindern reagiert. Als Alleinerziehende habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Ladenhüter aus den Löchern kriechen und glauben, frau müsse dankbar sein für jegliche Form männlicher Zuwendung. Ich will jetzt niemanden abwerten, aber eine minimale intellektuelle Grundausstattung setze ich bei einem Partner voraus. Mir ist Sprache wichtig, gesprochen und geschrieben, und z.B. sind für mich Postkarten in Zweitklass-Handschrift und ebensolcher Rechtschreibung ein Abtörner ohnegleichen. Die Optik eines Menschen nehme ich sehr schnell gar nicht mehr wahr, wenn ein gutes Gespräch zustande kommt, aber ohne Gespräch?


    Jetzt bin ich oft so naiv, ein Anbaggern nicht als solches zu erkennen, weil es mich so gar nicht anspricht. Und dann unterhalte ich mich durchaus freundlich, das isses aber auch. In zunehmendem Alter seltener (über 40 werden Frauen unsichtbar), aber manchmal noch komme ich also in die Verlegenheit, Körbe zu verteilen. Ist mir immer unangenehm, ich tue Menschen nicht gern weh. Aber das Schlimmste überhaupt ist es, in Gegenwart des einen Menschen angebaggert zu werden, dem mein Herz gehört (und der ganze Rest dazu).


    Nachdem ich offiziell seit eineinhalb Jahren solo bin, werden zu gesellschaftslichen Anlässen aus Paritätsgründen gerne alleinstehende Männer eingeladen. Ist ja lieb gemeint, mich vor dem einsamen Altern bewahren zu wollen, aber für uns beide sind diese Kuppelversuche eine Qual. Wir haben ja schon in den Endzügen meiner langjährigen Beziehung geflirtet, aber das war anders – da war er Eroberer. Jetzt wäre er quasi Verteidiger, darf sich aber nichts anmerken lassen. Das hat uns schon so in emotionale Krisen gestürzt, dass ich Partys im Freundeskreis hasse, bei denen das passiert. Verabschieden kann ich mich auch nicht aus dem Umfeld, weil es uns zugleich die legale Deckung für unseren Kontakt bietet. Wenn wir gute Phasen haben, amüsieren wir uns anschließend, aber ein gewisser Stachel bleibt.


    Es geht aber auch andersrum. Über folgende Geschichte könnte ich lachen, wenn die Bitterkeit nicht wäre. Sein lieber Vater hat nämlich neulich versucht, ihn auf den Geschmack zu bringen. Papa war nachmittags bei was Sportlichem, Sohn hätte mitkommen sollen, war aber in der Zwischenzeit anderweitig beschäftigt :=o


    Wir waren also draussen im Garten (wir beide am Eisessen und reden im Schatten, die Jungs außer Hörweite mit Ball), als sein Vater zurückkommt und ihn gleich in meiner Gegenwart anfrozzelt: "Wärst mal besser mitgekommen, da waren jede Menge Mädels da. Such dir wieder eine, dann hängst du nicht immer rum." Er zählt auf, wer alles da war, die er doch auch noch kennt, und die sicher ... und dann erklärt er mir, dass man seinen Sohn zum Jagen tragen muss, weil der das nicht auf die Reihe kriegt mit den Weibern. Er in seinem Alter ... blabla... Ich musste mir das Lachen verkneifen im ersten Moment, weil ich mir sein Gesicht vorgestellt habe, wenn er wüsste. Die Heiterkeit ist verflogen, als mir klar wurde, wie demütigend das im Grunde ist, öffentlich so über den eigenen Sohn herzuziehen. Der hatte diesen Gesichtsausdruck zwischen Scham und Wut, und ich wusste, gleich knallts.


    Ich also hektisch überlegt, welchen klugen Spruch ich bringen könnte, um die Situation zu entschärfen, aber mir ist nichts eingefallen in dem Moment. Dann grölen die Kleinen (15-jährigen) vom Basketballkorb rüber "nee, der wird schwul, der schaut keine Weiber mehr an." Und ich? Ich konnte mich nimmer zusammenreissen, nutze die Steilvorlage und brülle zurück: "da seid ihr zwei ja zum Glück nicht gefährdet. Nur schöne Männer sind schwul." Wir sind uns beide nicht sicher, welche Botschaft angekommen ist. Dass ich ihn schön finde? Oder dass ich annehme, dass er schwul wäre?


    Ich finde es einfach taktlos, sowas. Ob seinem Vater gerontophil lieber wäre?


    So, im Gästezimmer ist es endlich ruhig ... es ist Vollmond, raus zur Hintertür und ab zum See. Nachts schwimmen ist der Hammer, nur die Mücken sind ekelhaft. Morgen früh bin ich wahrscheinlich zerstochen, verkratzt und totmüde, aber schlafen kann ich im Altersheim.

    Ich hoffe, die Mücken haben noch etwas von Dir übrig gelassen *:)

    Zitat

    Unser "verschwurbelter" (cooles Wort, merke ich mir ) Hintergrund führt dazu, dass wir schonöffentlich zusammen unterwegs sind, aber in der Gruppe und damit sowas von getrennt. Und das finde ich noch härter, den Weihnachtsmarkt mit Sicherheitsabstand. Da passieren kränkende Erfahrungen der ganz anderen Art, wenn Dritte unbewusst unsere Gefühle verletzen.


    Manchmal macht uns das Spaß, manchmal tut es weh ...

    Ich bin beim Lesen schon wieder nur am nicken… :)z


    Mittlerweile kann ich solche Situationen einigermaßen gut vorher einschätzen und dann eben auch vermeiden, wenn ich eh‘ schlecht drauf bin. Allerdings tut’s mir wohl deutlich mehr weh als ihm, da ist ein deutliches Ungleichgewicht in der Nicht-Beziehung (kennst Du den Faden von der Vagabundin? Da nicke ich in letzter Zeit auch oft).


    Bei Euch scheint das aber ja doch etwas anders zu sein, es klingt eigentlich gar nicht wie eine Nicht-Beziehung, sondern eben wie eine geheime Beziehung. Darum frage ich mich zum Thema Verkupplungsversuche: wie sieht es denn überhaupt mit der Exklusivität bei Euch aus? Ist das ein Thema? Ich kenne das je eher so: Man will dem anderen eigentlich nicht "im Wege stehen" und die Chance auf eine "richtige" Beziehung nehmen, fände es aber extrem ätzend, wenn der Fall tatsächlich eintreten würde.

    Zitat

    Es gibt ganz unterschiedliche Arten, wie das Umfeld auf (vermeintlich) alleinstehende Frauen mit Kindern reagiert.

    Das gilt auch für solche ohne Kinder -"vermeintlich alleinstehend" ist eben immer schwierig. Ich musste in letzter Zeit auch einige interessante Fragen beantworten:


    - z.B: ob der X eigentlich schon eine neue Freundin hat?


    gedacht: öhm, jein, der hat eine geheime Nicht-Beziehung mit mir.


    gesagt: mir hat er davon nichts erzählt :=o .


    - oder ob der Y nicht was für mich wäre?


    gedacht: tja, ich hab ja schon was mit X laufen (geheim 8-) ), außerdem weiß ich zufällig, dass der Y ja auch schon mit der Z aus seiner Abteilung zusammen ist (ist aber nicht offiziell 8-) )


    gesagt: ach, ich glaube nicht. :=o


    - und natürlich, am allerbesten, ob der X ??muss mir langsam mal ein cooles Pseudonym für ihn ausdenken?? nicht was für mich wäre?


    gedacht: jaaa |-o ! Wenn die wüßten ]:D


    gesagt: hmm, ist eigentlich nicht mein Typ… ??ist natürlich ein bisschen gemein, aber eigentlich ist er das wirklich nicht, nun ja, zumindest nicht gewesen??

    @ OT:

    Zum Thema spannende Abgründe habe ich tatsächlich gleich wieder einen Song im Ohr: "Living on the edge" (Aerosmith) ;-D

    @ Cinderella und Stuhlbein

    Abgründe mag ich, sonst würde mir das nicht so diebisch Spaß machen. Es fühlt sich so lebendig an. Ganz früher hätte ich mich sowas nicht getraut, und als ich endlich mutig genug war, fehlte über Jahrzehnte der passende Partner. Unsere Affäre in dieser Art ist aber leider auch der einzige Weg, und wir versuchen das Beste draus zu machen. Das Lachen nach einem "grad noch mal gutgegangen" ist nur eine kleine Entschädigung für viele Nächte voller Sehnsucht.


    Vielleicht liegt es auch an diesem adrenalin-geladenen Dauer-Balanceakt, dass ich bei mir Veränderungen bemerke. Ich konnte zum Beispiel nie mit Körperkontakt schlafen. Stundenlang kuscheln natürlich, aber im Moment des Einschlafens bin ich immer auf meine Seite des Bettes, in meine Decke eingerollt und bitte keinen Arm drum oder so. Mein Grund dafür war immer, dass ich sehr unruhig schlafe und deswegen Bewegungsfreiheit brauche. Jetzt, da gemeinsame Nächte so selten und damit kostbar sind, schlafe ich zum ersten Mal in meinem Leben engumschlungen. Ich schlafe noch immer unruhig, mit Momenten des Halbschlafs zwischendrin, in denen ich mich aber von tiefem Frieden erfüllt noch dichter in die Umarmung kuschle, in seinen Herzschlag, Atem, Geruch eintauche.


    Geruch ist auch so was. Ich mag kein Deo auf ihm, nur einfach den Duft seiner Haut, am liebsten morgens ungewaschen. Es gibt eine Reihe von Herrenparfums, die ich sehr anziehend fand, bei ihm ist es einfach nur sein eigener. Intimhaare rasieren wäre ein Sakrileg, dort wo sich der Geruch, Geschmack am besten hält. Er trägt mit Vorliebe T-Shirts von mir, schlichte weiße oder schwarze- ohne Wiedererkennungseffekt. Eine unsichtbare "du bist bei mir" Botschaft, die kein anderer mitkriegt. Das T-Shirt riecht erst nach mir, dann nach uns und dann nach ihm. So ein durchgeschwitztes Teil hatte ich wochenlang neben dem Kopfkissen liegen x:)

    Zitat

    Das T-Shirt riecht erst nach mir, dann nach uns und dann nach ihm. So ein durchgeschwitztes Teil hatte ich wochenlang neben dem Kopfkissen liegen x:)

    oh mein gott.... wie romantisch! das haben mein jetziger mann und ich während unserer heimlichen zeit auch immer gemacht :-D


    ach oldmum.. wie gut kenne ich all diese gefühle – dass man zwar gemeinsam auf dem christkindlmarkt ist, aber genau in der gruppe, vor der man das geheim halten muss (jetzt bekomme ich gerade völlig unpassend hunger auf salzburger bosna :-o ). dass man am selben ort ist, aber nicht die nähe genießen kann...


    mein "bub" war ja damals irgendwie mein trostmann, der mir über die scheidung hinweggeholfen hat und darüber, dass ich die große liebe meines lebens wohl auch loslassen sollte (war ja nicht mein exmann). und dann habe ich mir damit wieder eine völlig blöde situation der heimlichkeit geschaffen, die zwar nicht mit schlechtem gewissen belegt war, aber zum kotzen!


    weißt du, was ich an uns alten weibern so doof finde? dass wir noch die gleichen romantischen teenagergefühle haben können, in unserem inneren auge alterslos sind, leidenschaftliche erotische sehnsüchte haben – und dieses dämliche hirn, all die lebenserfahrung geballt auf uns niedersäuselt:


    du weißt schon seherin, dass du schon falten hast und er jung und knackig ist? du weißt schon, dass du deine familienplanung schon abgeschlossen hast und er noch kinder möchte? du weißt schon, dass es nicht fair ist ihn für das kennenlernen eines passenden mädels zu blockieren? du weißt schon, dass es egal ist, ob es jetzt weh tut, oder in 5 jahren?


    %-| %-| %-|

    Guten Morgen Nordstern *:)


    Wenn die Mücken nicht Blut, sondern Fett saugen würden, wäre ich meinem Idealgewicht beträchtlich näher gekommen ;-D Aber leider bin ich von juckenden Pestbeulen übersät und muss aufpassen, dass ich nicht dauernd am Allerwertesten kratze. Baden gehen war eine dämlich Idee, aber lustig. Zum einen wegen den Stechviechern, zum anderen weil wir nicht die einzigen waren. Rund um den See brannten mehrere Lagerfeuer mit Partyvolk, und an den ruhigeren Ecken gab es mehrere Paare. Erst wollten wir gemeinsam zum See fahren, war aber deutlich besser, dass wir uns dort getroffen haben. Wenn wer Bekanntes dort gewesen sein sollte, waren wir wenigstens nicht zusammen unterwegs. Aber ohne Klamotten schwimmen um Mitternacht ist einfach herrlich, tagsüber geht das nicht, zu viel Badebetrieb mit Wasserwacht, Spielplatz und Co.


    OT: Danke für "Living on the edge" übrigens, hab ich jetzt auch im Ohr. Vorher war es noch "Nothing else matters". Das hat er mir mal auf dem Klavier vorgespielt, auch eins unserer Lieder. Wenigstens das mit der Musik haben die Mönche nämlich gut hingebracht o:)


    Thema Exklusivität. Gutes Thema, schweres Thema:

    Zitat

    Ich kenne das je eher so: Man will dem anderen eigentlich nicht "im Wege stehen" und die Chance auf eine "richtige" Beziehung nehmen, fände es aber extrem ätzend, wenn der Fall tatsächlich eintreten würde.

    Ja, das kenne ich auch so. Leider. Das ist das gesprochene Wort. Aber wenn ich ehrlich bin, zerreisst mich der Gedanke an die andere, "richtige" Frau. Mein Herz ist monogam, ich nehme andere Männer nicht mehr wahr. Treu war ich nicht immer im Leben. Ich habe betrogen, ich wurde betrogen, ich war der Seitensprung – aber nur, wenn eh schon der Wurm drin war. Heute kann ich nur für mich sagen, dass er mir alles bedeutet.


    Mir ist klar, dass unsere Beziehung enden wird, sobald er eine passendere Partnerin findet, und Gelegenheiten gibt es mehr als genug (hey, der ist an der Uni...). Wann das sein wird, weiß ich nicht, macht mich aber schwermütig. Ich möchte klammern, festhalten, ganz und gar besitzen – werde das aber nie zugeben dürfen. Würde es ihn vertreiben oder an mich binden?

    Zitat

    Ich möchte klammern, festhalten, ganz und gar besitzen – werde das aber nie zugeben dürfen. Würde es ihn vertreiben oder an mich binden?

    Hängt von den Umständen ab würde ich sagen, also ob das beinhaltet, dass ihr die beziehung dann öffentlich leben wollt oder ob es ohne "folgen" bleibt.


    Und die sache mit dem t-shirt neben dem kopfkissen liegen haben oder t-shirts des anderen tragen kann man übrigens auch machen, wenn man die beziehung nicht verheimlicht, also meine freundin ist gerade im urlaub und hat ein t-shirt von mir dabei;)

    Zitat

    Würde es ihn vertreiben oder an mich binden?

    das weißt du doch selber ganz genau ;-)


    er hat sich in diese tolle, unabhängige erwachsene frau (mit dem herzen eines kindes und der ausstrahlung wie eine ewig gleichaltrige) verliebt, die ihr leben alleine im griff hat, probleme löst, unangenehme dinge als herausforderung sieht... diese frau klammert nicht (und wenn dann nur so subtil, dass der kerl das nicht mitbekommt o:) )

    Zitat

    Mir ist klar, dass unsere Beziehung enden wird, sobald er eine passendere Partnerin findet, und Gelegenheiten gibt es mehr als genug (hey, der ist an der Uni...). Wann das sein wird, weiß ich nicht, macht mich aber schwermütig. Ich möchte klammern, festhalten, ganz und gar besitzen – werde das aber nie zugeben dürfen. Würde es ihn vertreiben oder an mich binden?

    Vielleicht findet er dich aber sehr passend? Was du so über ihn erzählst klingt schon so als würde er sehr an dir hängen und sich momentan für andere vermutlich auch garnicht interessieren. Warum solltet ihr solche Gefühle nicht einmal untereinander zugeben dürfen? Das wirkt etwas dramatischer, als es sein müsste.

    Ach Oldmum,


    wir werden wohl nie richtig erwachsen! Haben Flausen und Sehnsüchte im Kopf und je älter wir jahreszahlmäßig werden, desto eigensinniger, aber auch ehrlicher uns selbst gegenüber werden wir. Habe das hier verfolgt, einen Teil deiner alten Fäden gelesen und fühle mich bei manchen Stellen ebenfalls widergespiegelt.


    Ich glaube, Glück kann man nur wirklich gepaart mit Erfahrung richtig genießen.


    Ich wünsche es dir noch recht lange!