Paartherapie wegen sexueller Unlust

    Hallo,


    ich trage mich allmählich mit dem Gedanken, ob ich mit meiner Frau eine Paartherapie machen soll, weil unser Sexuelleben eingeschlafen ist. Bevor ich ihr den Vorschlag mache, hätte ich noch ein paar Fragen dazu:


    Wer hatte schon mal solch eine Therapie gemacht, weil es sexuell nicht mehr lief? Hatte die Therapie bei euch Erfolg und wie sah der aus? Wie oft geht man da hin und welche Kosten entstehen dabei? Wie laufen solche "Gespräche" im Allgemeinen ab? Was wird von einem selbst, als Paar, erwartet? Auf was sollte man bei der Auswahl des Therapeuten achten?


    Danke für die Infos

  • 8 Antworten

    darf ich mal zwischenfragen was ihr denn schon alles unternommen habt um euer sexleben wieder aufzubessern?


    ich persönlich habe keine erfahrungen mit einer paartherapie, aber ich denke mit mal das es schwierig sein wird , wenn man jemanden fremdes vor sich sitzen hat über seine sexuellen probleme zu sprechen...


    ich denke mal mehr als miteinander reden, reden und nochmal reden kann er euch auch nicht raten...

    IchBlickNix

    Zitat

    Wie oft geht man da hin und welche Kosten entstehen dabei?

    Termine nach Absprache und Kosten sind unterschiedlich. Meines Wissens gibt es Einrichtungen die Kostelose Paartherapien anbieten. Einfach mal Herr Google fragen.

    Zitat

    Wie laufen solche "Gespräche" im Allgemeinen ab?

    Beginnen wird es mit einer Begrüßung und enden mit einer Verabschiedung. Dazwischen ist dann das eigentliche Gespräch. Der Therapeut ist nicht da um eure Probleme zu lösen, sondern um euch dabei zu helfen. Der Therapeut bietet sich als Schnittstelle zwischen euch an, sodass ihr (wieder) lernt Verständnis füreinander zu haben und euch zuzuhören. Vielleicht hat der Therapeut auch noch Rollenspiel o.ä. auf Lager.

    Zitat

    Was wird von einem selbst, als Paar, erwartet?

    Euer Interesse und eure Mitarbeit.

    Zitat

    Auf was sollte man bei der Auswahl des Therapeuten achten?

    Das ihr beide einverstanden seid.


    Ansonsten kann ich dir nur noch den Rat geben, nicht ständig neue Fäden zu eröffnen, sondern einfach mal in einem Faden zu bleiben.

    Auch ich kann nicht aus Erfahrung sprechen, und selbst wenn hieße das schließlich nicht, dass es bei euch funktionieren muss, weil es schon bei anderen funktioniert hat ;-)


    Allerdings muss ich mich doch stark über den Beitrag von "Mondhäschen91" wundern –


    zweifelst du da gerade an, dass Therapeuten mehr bewirken können, als schlichtes "miteinander reden unter 4 Augen"?


    Das ist nicht miteinander vergleichbar und oftmal kann eine 3. Person, die professional an das Problem heranführt, um einiges besser helfen, als man es alleine jemals schaffen könnte.


    Man muss demjenigen natürlich ein gewisses Vertrauen schenken können, weshalb nicht immer der 1. Therapeut der richtige sein muss. Als x-beliebigen Fremden würde ich meinen Therapeuten allerdings nicht hinstellen :|N


    Darf ich fragen, ob "91" auf dein Geburtstajahr hinweist?

    Mondhäschen91

    Zitat

    ich denke mal mehr als miteinander reden, reden und nochmal reden kann er euch auch nicht raten...

    Der Therapeut ist dafür da, damit ein Paar mit (massiven) Schwierigkeiten genau das wieder lernt und Lösungen für sich finden kann.

    für den Erfolg jeder Art von Therapie ist die zwingende Grundvoraussetzung, dass der Betroffene EINSICHT in das Problem hat, es SELBST auch als Problem sieht und was ändern will.


    d.h. wenn Deine Frau AUCH will, dass bei Euch wieder der Rauch im Schlafzimmer aufsteigt, sich aber ev, nicht fallenlassen kann oder so, dies aber selbst als störend empfindet, DANN kann eine Therapie sinn machen und sehr viel bringen...


    aber so wie ein Auto in die Werkstatt gebracht wird, zum Therapeuten gehen und sagen "machen Sie dass sie wieder Lust hat" – des kannst vergessen. Wenn z.B die Frau viel weniger Lust auf Sex hat (wäre halt die Standardsituation...) und das aber für sie selbst kein Problem darstellt – dann kann man das vergessern.


    Dann hilft nur entweder fremdgehen, eventuell trennen, oder so deutlich klar machen, dass die Ehe am spiel steht deswegen, dass Sie eine Motivation sieht, sich wenigstens mit der Thematik zu befassen...

    @ mutter_aber_heiß

    ja 91 ist mein geburtsjahr :)

    Zitat

    zweifelst du da gerade an, dass Therapeuten mehr bewirken können, als schlichtes "miteinander reden unter 4 Augen"?

    ja das glaube ich!


    es sei denn natürlich es ist so wie dumal es gesagt hat , dass das paar verlernt hat mindeinander zu reden.


    wirklich etwas an der situation ändern kann man nur selber!


    ich hab zwar keine erfahrungen mit einer paartherapie, aber eine erfahrung mit einer normalen therapie.


    anfangs bin ich dahin gegangen mit der hoffnung das alles besser wird, nur weil ich mit dem psychologen rede, aber im endeffekt konnte nur ICH mir helfen.

    @ TE

    der therapeut hört euch zwar zu, kann auch gespräche leiten, aber eine wirkliche änderung kann nur von euch selbst ausgehen!

    Natürlich kann man sich nur selbst letztendlich helfen, das ist ja klar. Aber oft schafft man es alleine nicht den Stein ins Rollen zu bringen.


    Aber das sagst du ja selbst, deshalb verstehe ich nicht, wie du trotzdem den Therapeuten als so unwichtig hinstellst :-/

    ich wollte den therapeuten damit nicht unwichtig machen.


    ich wollte damit nur sagen , dass wenn das reden noch so klappt ich keinen grund darin sehe zu einem therapeuten zu gehen.


    denn der kann ja auch nur reden ...