Partner in Psychiatrie :(

    Vorweg der Text wird lange aber da ich aktuell komplett überfordert bin und mit niemanden aus meinem Umkreis darüber reden mag, schreibe ich hier.. Sonst war auch immer mein Freund derjenige mit dem ich gesprochen habe und nun ist er quasi weggebrochen.


    Ich bin mit meinem Freund schon einige Jahre zusammen und ist es für mich die erste richtige Beziehung.. Vor ein paar Jahren lernte er die falschen Leute kennen, fing mit Drogen an, ging in Spielcasinos und verprasste sein ganzes Geld.. In der Beziehung gab es viel Streit, Sorgen von meinerseite aus und auch viel Gejammer ,,warum er soviel unterwegs sei''.


    Vor ein paar Monaten lies er sich ins Substitutionsprogramm einschreiben und es lief zwischen uns viel besser, es ging im viel besser und er war fast nur noch zuhause.


    Psychisch ging es ihm trotzdem aus vielen Gründen nicht gut, da er Probleme gerne verdrängt. Ich merkte das ihm alles immer mehr zuviel wurde, er konnte keine Rechnungen mehr zahlen, schaffte es nicht mehr zum Arzt usw.


    Ich versuchte ihn zu unterstüzen, lieh ihm Geld, bezahlte kleine Rechnungen für ihn usw.


    Vor einer Woche fing es an, dass er die Nacht von Samstag auf Sonntag unterwegs war und erst am Sonntag Nachmittag nachhhause kam. Er hatte sich nur um 6 in der Früh kurz gemeldet und gesagt er nüchtert sich im Auto noch aus und kommt dann.


    Als er dann erst am Nachmittag kam, sah ich Verletzungen in seinem Gesicht, fing an zu Weinen und es kam zu einem schlimmen Streit.


    Er warf mir alles mögliche an den Kopf (so wie immer wenn wir streiten) aber nach ein paar Stunden hatte er sich beruhigt.


    Fing davon zu reden an, dass er jetzt die Erleuchtung hatte, dass er der sicherste Mensch jetzt wäre und vieles mehr. Zwischendrin wirkte er immer etwas paranoid. Zwischen drin sagte er, dass es eine App gibt, die alles kontrolliert und das er einen Verfolgungswahn hatte bzw er das Gefühl hatte, sein Handy würde ihm abhören.


    Es kam der Montag, wo er die Nacht von Montag auf Dienstag auch nicht zuhause verbrachte. Bevor er fuhr bat er mich um meine Bankkarte und ich gab sie ihm auch, dann hat er mitten in der Nacht 400€ abgehoben. Ich hab ihm gleich geschrieben was das soll, wo er ist aber mehr als wie ,,Sorry, Schatz ich bin ok" kam nicht.


    Als er dann am Dienstag um 6 Uhr in der Früh heimkam, weinte er schrecklich und meinte, er weiß das er es jetzt zu weit getrieben hat und er wird von jetzt an auf mich hören. Da ich so verletzt war, habe ich ihn nur kurz beruhigt und ging dann zur Arbeit.


    Als ich am Abend heimkam war er nicht mehr da, Wohnzimmer und Küche waren verwüstet. Am Mittwoch kam er auch nicht nachhause, Handy war aus.


    Mittwoch am Abend erhielt ich einen Anruf von einer Ärztin aus der Psychiatrie. Er wurde heute von einem KH hinverwiesen. Ins KH ist er gekommen ohne Schuhe, Jacke, Handy, Schlüssel, Geld.


    Heute Samstag war ich ihn am Nachmittag besuchen. Wir haben viel geredet. Er hat sehr viel geweint.


    Ich habe ihn gefragt was die letzten Tage los war. Er meinte es ist viel passiert, es ist eine harte Zeit gewesen. Er war im Bordell, nächtelang unterwegs, hat viele Tabletten und Kapseln genommen aber er ist nicht verrückt. Er möchte hier raus. Aktuell ist er auf der geschlossenen.


    Während wir gesprochen haben, hat es mir mehrmals das Herz zerissen. Er hat mich traurig angesehen und gemeint, er möchte mit mir in die Karibik oder Nach Hawai, wann wir das machen können und was er sagen muss damit er hier raus kann.


    Ich habe versucht ihm zu erklären, dass er erst wieder gesund werden muss und er vielleicht durch die ganzen Drogen eine Psychose entwickelt hat.


    Teilweise hat er ganz normal und klar mit mir gesprochen und teilweise so ein ,,Zeug'' das ich es nicht glauben konnte. Er möchte, dass das Quälen aufhört, das ich nicht mehr gefoltert werde usw.


    Ich habe ihn gefragt wie er seinen Alltag gestalten würde wenn er wieder raus kommt und da meinte er, Urlaub mit dir. Als ich ihm sagte, dass dies ja nicht so schnell geht, wurde er kurzzeitig total sauer. Auch meinte er er würde wieder Arbeiten. (er hat aktuell auch einen Job, ist aber gerade krankgeschrieben). Als ich ihn fragte als was er Arbeiten würde, meinte er als Psychologe oder bei Gericht. Ich meinte dann, dass er doch nicht Psychologie studiert hat, er meinte dann aber, dass er viel davon verstehe.


    Dann wollte ich näheres über seine Bordellbesuche sprechen, er hat nicht viel gesagt, nur immer von einer gewissen Dame gesprochen und ob ich ihr was ausrichten kann. Er hat ihren Namen auch auf einen Zettel geschrieben und dazu Sätze wie, wann darf ich auf Urlaub? Wann darf ich in die Karibik? Diese Sätze zu lesen und ihn so zu sehen, haben mir den Rest gegeben. Ich bin nur mehr am Heulen und weiß nicht wie ich das ganze Verarbeiten soll.


    Ich habe ihm Klamotten gebracht, seine Lieblingssüßigkeiten und Getränke und hat er sich darüber sehr gefreut, auch das ich da war und er hat auch gesagt ich soll ihn nicht alleine lassen. Und das tut mir jetzt so weh, dass ich alleine zuhause bin und ihn zurücklassen musste.


    Ich habe ihn auch gefragt ob er weiter substituiert wird und er meinte nein, er brauche das nicht, er sei clean.


    Als ich gegangen bin habe ich noch ganz kurz mit einem Pfleger gesprochen. Dieser hat mir gesagt das er die Substition verweigert und es ihm gar nicht gut gehe. Er spreche auch andere Patienten mit Doktor an. Zeitgleich sagte mein Freund aber zu mir, dass hier alles Verrückte sind und es hört sich jetzt vielleicht komisch an, aber ich hatte auch nicht das Gefühl das mein Freund in diese Abteilung passte.


    Ich bin komplett durch den Wind, weiß nicht was ich glauben oder denken soll, merke das mein Freund teilweise voll klar im Kopf ist aber teilweise auch eine verzerrte Realität im Kopf hat.


    Habe Schuldgefühle, dass ich an dem Ganzen Schuld bin, weil wie viel gestritten haben in der Vergangenheit, er hat mir auch öfters gesagt, dass ich an seinem Drogenkonsum Schuld bin.


    Als wir zusammen gekommen sind habe ich Fehler gemacht, ich habe ihn zu sehr eingeschränkt, mich an ihn geklammert und das alles tut mir im Nachhinein auch leid. Damals wusste ich es nicht besser, es war meine erste Beziehung.


    Mit der Zeit merkte ich aber, dass er in die falschen Kreise kam und wollte dann eben nicht mehr, dass er diese Leute trifft. Er hat aber immer nur gesagt ich soll ihm Vertauen. Aber wie den, wenn er mich oft anlügt.


    Das mit dem Bordell war für mich wie ein Schlag in die Magengrube. Er hat es mir auch so erzählt als wie wäre es das normalste auf der Welt. Als ich fragte ob er Sex mit einer Dame hatte, bekam ich keine klare Antwort. Er meinte, ich soll mit den Pschospielen aufhören, das sei alles ein Test, er hat genug von uns Frauen, wir Frauen wären alle falsch usw.


    Ich stehe jetzt da, weiß nicht ob er mich betrogen hat, warum er mehrmals von einer gewissen Dame dort spricht, weiß nicht was mit ihm los ist, es tut mir leid das er in der Psychiatrie ist, ich würde gerne mehr für ihn tun, weiß nicht wie ich es schaffen soll nächste Woche zu Arbeiten, was ich meinen Eltern sagen soll, wenn sie so allgemein fragen wie es ihm geht, wenn sie uns beide gemeinsam einladen, wie viele Ausreden kann ich erfinden? Wenn ich im Job gefragt werde wie es ihm geht usw.?


    Vielleicht hat einer von Euch ein paar Tipps oder Gedanken für mich..


    Und auf der anderen Seite fühle ich mich jetzt mies, dass ich darüber schreibe, dass ich die Dinge jemanden erzähle, weil es seine Sätze sind, die ich hier niederschreibe..

  • 393 Antworten

    Puh, hab nur die erste Hälfte gelesen.


    In der Psychiatrie ist er schon ganz gut aufgehoben.


    Und DU musst dringend sehen, dass Du aus der emotionalen Abhängigkeit zu ihm raus kommst. Sonst reisst es Dich mit runter. Es ist nicht gut, wenn (sorry für den Ausdruck) "so jemand" die einzige wirklich enge Bezugsperson ist.

    Itsme09 schrieb:

    Ich stehe jetzt da, weiß nicht ob er mich betrogen hat, warum er mehrmals von einer gewissen Dame dort spricht,

    Das fragst du dich noch?

    Üblicherweise gehen Menschen ins Bordell um Sex zu haben ..


    Trenn dich, das alles ist nicht Gesund für dich.

    Itsme09 schrieb:

    Mit der Zeit merkte ich aber, dass er in die falschen Kreise kam und wollte dann eben nicht mehr, dass er diese Leute trifft. Er hat aber immer nur gesagt ich soll ihm Vertauen. Aber wie den, wenn er mich oft anlügt.

    Wieso hast du das akzeptiert?

    Itsme09 schrieb:

    Ich stehe jetzt da, weiß nicht ob er mich betrogen hat, warum er mehrmals von einer gewissen Dame dort spricht, weiß nicht was mit ihm los ist, es tut mir leid das er in der Psychiatrie ist, ich würde gerne mehr für ihn tun, weiß nicht wie ich es schaffen soll nächste Woche zu Arbeiten, was ich meinen Eltern sagen soll, wenn sie so allgemein fragen wie es ihm geht, wenn sie uns beide gemeinsam einladen, wie viele Ausreden kann ich erfinden? Wenn ich im Job gefragt werde wie es ihm geht usw.?

    Ich denke, du hast ganz andere Probleme, als andere anzulügen. Du solltest dich zuerst um deine Coabhängigkeit kümmern und in Therapie gehen.

    Schuldgefühle sind völlig fehl am Platz. Das hat er sich alles selber eingebrockt. Dein Problem ist, dass du dich nicht abgrenzt. Du kannst ihn nicht retten, das kann nur er selbst. Und das wird nicht einfach. Es wird Zeit, dass Du aufhörst, ihn zu unterstützen, denn damit zementierst du seine Probleme. Kümmere dich um dich! Warum kannst du mit niemandem darüber reden und brauchst dazu das Forum? Da ist in der Vergangenheit schon einiges schiefgelaufen. Es ist nie gut, wenn der Partner die einzige Bezugsperson ist!

    Was meinst du denn, hat er im Bordell gemacht? Sei doch nicht so naiv!

    Ich finde einige Beiträge hier (mal wieder) so energisch-insistierend, dass es schwer für die TE sein dürfte, sie anzunehmen. Etwas sanfter erreicht man mehr.


    Aber der Fall ist klar und es dürfte sicherlich bei ihr eine abhängig unterwürfige Persönlichkeitsstruktur mit Neigung zu co-krankem Verhalten vorliegen. Sowas "findet" sich ja nicht durch Zufall.


    Also der Fall ist zumindest klar. Ihm kannst Du eh am besten dadurch helfen dass Du die Ärzte machen lässt (also sein ansinnen, wie komm ich hier so schnell wie möglich raus, und Dir dann ein tolles Leben versprechen ist nun wirklich völliger Käse), und Dich um Dich selber kümmer.


    Zu Trennung würde ich nicht raten. Auch nicht davon abraten. Aber das ist hier übergriffig, das wird sich dann halt zeigen.

    Auch wenn ich mit meiner Meinung wohl alleine da stehe, aber ich denke man nimmt Drogen unter anderem deshalb weil man gewisse emotionale Zustände nicht aushalten kann,

    Du musst dir keinerlei Vorwürfe machen.

    Die Psychose in der er jetzt steckt die hast du nicht zu verantworten.

    Dass man während einer Psychose lichte Momente hat und sich dann über die merkwürdigen Mitpatienten wundert scheint mir normal zu sein

    Ich hatte mal eine psychotische Arbeitskollegin die hin und wieder heftigst phantasiert, aber eben zwischendrin auch völlig normal wirkte.

    Ist denn überhaupt sicher, dass das mit dem Bordell stimmt?

    Während einer Psychose kann er ja viel erzählen.

    Eimes ist sicher solange er sich weigert Medikamente zu nehmen wird er so schnell nicht entlassen.

    Was die Freunde und Kollegen angeht würde ich gar nichts sagen, sondern sie an ihn verweisen..Sollte er irgendwann entlassen werden kann er selbst Auskunft geben.

    Vermutlich haben aber einigen Personen aus seinem Umfeld längst eine Ahnung.

    Er wird ja sicher auch anderswo wirres Zeug geredet haben.

    Ja das mit dem Bordell stimmt leider. Als ich am Donnerstag seine Klamotten zusammen gepackt habe, habe ich eine Visitenkarte von einem Bordell gefunden.


    Gerade war auch ein Freund von ihm zu besuch bzw wollte er fragen wie es ihm geht (ich habe diesen Freund gestern zufällig getroffen und gefragt ob er weiß was los ist) und mit diesem habe ich jetzt lange gesprochen. Ja sie waren am Samstag in dem Bordell und die Damen machten auch den Eindruck, als würden sie meinen Freund kennen. Auch hat er bei diesem Besuch/oder bei einem Besuch vorher einer Dame viel Geld zugesteckt. Der Freund meinte, vielleicht hat er sich dort in eine verliebt. Und auch wenn das jetzt nicht mein Hauptproblem ist, es macht mich fertig. Ich fühle mich hintergangen und betrogen. Mit mir möchte er schon lange nicht mehr schlafen, sagt er hat keinen Kopf dafür und letztens warf er mir auch auf den Kopf das der Sex mit mir langweilig sei. Mir tut das ganze einfach weh. Weil ich immer treu war.


    Sein Freund meinte auch noch, dass er einer Dame viel Geld zugesteckt hat und die dort ja teilweise aus dem Ausland kommen und ihn vielleicht gesagt haben sie sind so arm usw.


    Wiegesagt hat mein Freund zu den Bordellbesuchen nicht viel gesagt bzw hat er keine Empathie gezeigt als ich dann weinen anfing und hat mich heute gar nicht verstanden. Er meinte sogar, ich würde auch ins Bordell gehen.


    Sein Freund hat auch gesagt das er seit Samstag anders ist und sich auch verfolgt gefühlt hat und seinen Freund beschuldigt hat, ein Polizist zu sein. Er meint dort im Bordell sind auch viele Drogen im Umlauf.

    Plüschbiest schrieb:

    Eimes ist sicher solange er sich weigert Medikamente zu nehmen wird er so schnell nicht entlassen.

    Was die Freunde und Kollegen angeht würde ich gar nichts sagen, sondern sie an ihn verweisen..Sollte er irgendwann entlassen werden kann er selbst Auskunft geben.

    Vermutlich haben aber einigen Personen aus seinem Umfeld längst eine Ahnung.

    Er wird ja sicher auch anderswo wirres Zeug geredet haben.

    Nein ich meinte damit was ich meinen Freunden oder Arbeitskollegen sagen soll, wenn sie nach ihm fragen.


    Es wird halt manchmal einfach gefragt, hey wie geht es XY oder was habt ihr am Wochenende gemacht.

    puhh, echt hart. was hält dich bei ihm, drogen, bordell das sind gute gründe abstand von ihm zu nehmen.


    mach dich nicht zur emotionalen geisel, sondern such nach glück im leben.


    meinst du er wird sich ändern? wann? unter welchen umständen?

    Solche Fragen sind oft rhetorisch.

    Ich würde da, och, wie haben auf dem Sofa gechillt antworten.

    Plüschbiest schrieb:

    Auch wenn ich mit meiner Meinung wohl alleine da stehe, aber ich denke man nimmt Drogen unter anderem deshalb weil man gewisse emotionale Zustände nicht aushalten kann

    Wieso solltest Du damit alleine da stehen? Natürlich ist da so..


    An Itsme09: Kommt das eigentlich bei Dir an, was hier geschrieben wird? Dass Du primär an Dir selber arbeiten musst und Distanz und Freiheit gewinnem musst?

    Das ich mich mehr abgrenzen muss, habe ich mir in der Vergangenheit auch schon öfter gedacht.


    Es war oft so, dass er mir die Schuld an seiner Situation gegeben hat. Also ich nehme Drogen, weil du mir keine Freiheiten lässt, dadurch habe ich auch kein Geld und du bist daran Schuld. Die Drogen, die ich wegen dir nehme, ruinieren meine Gesundheit usw.


    Dadurch mache ich eigentlich alles für ihn bzw unterstütze ihn finanziell, kaufe Lebensmittel ein und auch heute, hab ich für ihn noch Hausschuhe gekauft und mitgebracht in die Abteilung, neue Socken, Getränke und Süßigkeiten. Einfach weil ich nett sein will :-(


    Und wenn er dann sagt er freut sich das ich hier bin und er will einen Urlaub mit mir und fängt dann zu weinen an, zereisst es mir das Herz und ich muss selbst weinen :°(


    Ich weiß nicht wie ich mich davon abgrenzen soll bzw wie ich kalt werden soll. Er ist der liebste Mensch in meinem Leben bzw der Mensch der mir am meisten bedeutet. Wir sind seit Jahren zusammen und kann sein das ich an etwas festhalte, was nicht mehr da ist :-(:°(