Partner krittelt und kritisiert

    ich bin mittlerweile echt genervt von meinem Partner in mehreren Punkten und halte seine Kritik langsam nicht mehr aus.


    mein Partner legt sehr viel Wert auf gutes Aussehen und Styling. Ich habe ihm zuliebe schon mehr meine elegantere Seite betont. Da ich momentan auf Teilzeit bin und er eher der Großverdiener ist, bezuschusst er auf meine Einkäufe (jetzt z.B. für Winterjacke und Winterschuhe). Aber es passt ihm gar nicht, wenn kleine Details nicht stimmen - wenn zum Beispiel meine Socken bei Sneakers unten auch nur ein Stück rausgucken. Das führt dann echt zu langen Diskussionen und er findet das "eklig" und meint, ich gebe nicht auf mich acht.


    Eine andere Seite ist, dass er Gerüche nicht akzeptiert. Z.B. esse ich Mandarinen und schäle sie für ihn, er isst selbst den Großteil davon, wasche mir dann die Hände und er riecht dann später noch einen Citrus-Geruch und meckert deshalb ewig rum. Ich habe mir mehrmals die Hände gewaschen aber tut mir leid- es haftet etwas an... kein Grund zur Übertreibung aber das lässt ihn nicht los und er kann dann stundenlang darüber meckern. Sein Rauchen überall muss ich natürlich klaglos hinnehmen und das ist etwas anderes. das sind jetzt nur Beispiele aber in abgewandelter Form wiederholen sie sich häufig- er kann sich richtig reinsteigern.


    ich bin zur Zeit einfach nur kaputt. ich erledige zur Zeit sehr viel Administratives, stehe oft um 6 Uhr auf und bin den halben Tag zu Fuß zu irgendwelchen Ämtern unterwegs- meine Füße sind wundgelaufen. Bin bald im 6. Schwangerschaftsmonat und organisiere ALLES alleine zur Schwangerschaft- abends hat er dann nichts weiter zu tun, als über solche Details wie meine Schuhe etc. zu meckern....


    ich darf im Schlafzimmer nichts essen - ok, akzeptiere ich. aber ich darf jetzt mittlerweile auch nichts mehr trinken- das ist ebenfalls "eklig". manchmal fühle ich mich krank und schlecht und möchte gerne vom Nachttisch aus einen warmen Tee trinken oder ich schreibe meine letzten administrativen Emails bis spätabends im Bett und möchte dann nicht jedes Mal aufstehen und runtergehen aber er verbietet das kategorisch irgendetwas zu sich zu nehmen im Schlafzimmer. Ich rede jetzt nicht mehr von Essen sondern von Trinken. er meint ich respektiere seine Bedürfnisse da nicht.


    desweiteren legt er extrem viel Wert auf den Haushalt.... er meint, alle in seiner Familie wären so ordentlich und so weiter (was gar nicht stimmt)... neulich war seine Schwester zu Besuch und hat seine Aschenbecher gereinigt und es war nicht ganz sauber- er dachte dann, dass ich seinen Aschenbecher so "unordentlich" sauber gemacht hätte und das war natürlich auch ein ewiges Gemecker wert- im Ernst jetzt, bin ich hier der Raucher oder er? er merkt manchmal nichts mehr...


    wie schaffe ich es, dass er wieder normal wird und mit seinem Gekrittel aufhört? ich gebe mir echt Mühe und ziehe trotz Beschwerden voll durch und versuche alles zu organisieren und habe nicht nur deswegen gerade eher viel Stress- kann so ein Gekrittel echt nicht gebrauchen, allgemein nicht und jetzt besonders nicht...

  • 88 Antworten

    Ansonsten, ganz ehrlich, wenn du so mit dir umgehen lässt, wenn du dir so wenig wert bist, wie sollen wir dir da helfen?


    Stell klare Regeln auf, die erste sollte ein absolutes Rauchverbot in der Wohnung sein. Dann bist du eventuell bereit, auf ein paar seiner seltsamen Forderungen vielleicht einzugehen. Wenn ihm dein Essen und Trinken im Schlafzimmer zu eklig ist, kann er ja auf der Couch schlafen.


    Du meine Güte...

    Mit dem Mann willst du ein Kind bekommen? :-o Als Schwangere bzw. später mit Baby in einer verrauchten Wohnung, das geht überhaupt nicht.


    Gekrittel kann man das schon gar nicht mehr nennen, in dem Umfang normales Sachen zu problematisieren und dir alles verbieten zu wollen ist schlicht krank.


    War er schon immer so? Hast du ihn schon mal drauf angesprochen, dass du die Schnauze voll hast oder fügst du dich immer seinen fixen Ideen?

    Zitat

    wie schaffe ich es, dass er wieder normal wird

    Wann war er denn schon mal normal? Deine letzten Fäden sprechen schon eine deutliche Sprache und je mehr ich davon höre, desto weniger glaube ich, dass ihr glücklich miteinander werdet. Wenn das wirklich alles so stimmt passt das doch hinten und vorne nicht. Du bist unglücklich und nervlich total im Eimer, meinst Du wirklich das wird irgendwann besser? Und wie soll das werden, wenn das Kind erstmal da ist? Es ist ihm völlig egal, ob er dem Kind mit seiner Raucherei schadet, und Du bist ihm erst recht egal.


    Was muss denn jetzt noch kommen, ehe Du endlich mal die Augen aufmachst und das einzig Vernünftige tust, nämlich Deine Sachen zu packen?

    Zitat

    wie schaffe ich es, dass er wieder normal wird und mit seinem Gekrittel aufhört?

    Das wirst du nicht mehr schaffen. Meine Schwester hatte auch solch ein Muster an Mann. Es wurde immer schlimmer. Also wirklich schlimm. Sie hatte sich dann getrennt. Das war der beste Weg für sie.

    @ Hallo fairsolutions *:) @:)

    ich muss gestehen, ich bin total überrascht, dass du mit diesem Mann nun doch zusammengezogen bist. Es gab so viele Zeichen die gegen ein Zusammenziehen sprachen.


    Es tut mir echte sehr leid für dich. Dieser Mann wird nie "normal" im Sinne von liebevoller Partner werden. Egal was du tust, egal wie sehr du dich bemühen wirst, es wird nicht reichen. Und wenn euer Baby erstmal da ist, wird es für dich noch schlimmer werden!


    Könntest du zur Not zu deiner Familie ziehen?

    er war früher schon streng in einigen Punkten aber ist mittlerweile noch extremer. Ich bin am Ende des Tages aber auch einfach mehr müde als sonst und habe nicht soviel Geduld. Er kommt so um gegen 21 Uhr oder wenn wir uns tagsüber sehen, was vorkommt, dann gibt es meistens diese Kommentare und es nimmt einfach sehr viel Raum ein. Es gibt viele dieser Punkte in diesem Thema "Sauberkeit/Gerüche/Ordnung" die in seinen Kritikbereich fallen und wo er einfach extrem ist. Ich habe mal ein Taschentuch in seinen Büro-mülleimer entsorgt und musste es dann wieder rausnehmen und draußen entsorgen, weil das so unerträglich für ihn war.


    Was hat das mit Wert zu tun Mirsanmir?


    ja, das Problem ist, er hat die Wohnung eingerichtet und alles bezahlt...nach seinem Stil...ich denke wenn dann jemand auf dem Sofa schläft dann ich?


    gibt es vllt. jemanden der seine BEdürfnisse (wie mit dem Schlafzimmer und nichts trinken) versteht -? also ich weiss nicht inwiefern da einfach unsere Bedürfnisse kollidieren... er hat früher eher "dreckig" gelebt mit Großfamilie etc. und vllt. deshalb ein bißchen ein Trauma ... ich war früher auch nicht gerade perfekt, aber ich bemühe mich echt und lasse nichts liegen oder sonstiges was den Anstoß geben könnte... wenn ich mal zwei Tage nicht da bin und wiederkomme, sieht es auxh nicht gerade ordentlich aus...

    Ein anarchistischer, pedantischer, egoistischer... Darmausgang.


    Untauglich für eine gleichberechtigte Partnerschaft. Teilweise kam mir der "Feind in meinem Bett" in den Sinn. ":/


    Du kannst auch ohne den Kindsvater deines Ungeborenen leben, bestimmt sehr gut.

    Zitat

    Mein erster Gedanke "Was stimmt denn mit dem nicht" (Candace2016)

    Naja, das beleuchtet ja nur die eine Seite der Medaille. Der Gegenpart ist die TE, die sich in diese Beziehungsdynamik fügt. Etwas in einer Partnerschaft "nicht dürfen", dem Partner alles recht machen zu wollen, dieses eklatante Gefälle zwischen Forderung auf der einen Seite und Unterordnung auf der anderen - das mag in einigen Beziehungen so funktionieren und alle Beteiligten glücklich machen, in den meisten Partnerschaften dürfte das allerdings auf eher ungesunde Wahrnehmungs- und Interaktionsmuster hindeuten, die nicht mehr viel mit Liebe zu tun haben. Mir stellt sich damit zum einen die Frage, wie der Mann der TE zu der Annahme kommt, er könnte so mit seiner Frau umgehen. Und zum anderen, weshalb die TE so mit sich umgehen lässt. Um nicht ganz so abstrakt zu bleiben: Wo bleibt ihr Auf-die-Hinterbeine-stellen, wenn es um ihre Bedürfnisse geht? Warum gibt sie kein Kontra und weist ihn - im Rahmen einer ausgeglichenen Partnerschaft - in seine Schranken? Warum erträgt sie, während und dass er völlig problemlos seine Wünsche über ihre stellt? Das ist ja nicht unerheblich für das Verstehen der zugrundeliegenden Strukturen in der Beziehung und damit letztendlich für das Handeln beider Partner.