Wenn er sich schon über Obstgeruch an den Händen so sehr aufregt das stundenlang der Haussegen schief hängt will ich nicht wissen was er zu Bergen von vollgeschissenen Windeln sagen wird, was er gegen spontan erbrochene Mahlzeiten sagt, was er gegen Mahlzeiten die an Wänden und Decken enden sagt, was er sagt wenn ihn fairsolutions-Junior die ganze Nacht wach hält mit ohrenbetäubendem Gebrüll gegen das seine Hasstiraden wie ein laues Sommerlüftchen klingen, wenn in der Wäsche nicht nur deine völlig unpassenden Socken liegen sondern Berge von Sabberlätzchen auf denen alle nur denkbaren Varianten von Ausscheidungen kleben, wenn seine eklige Partnerin hormonbedingt psychische "Ausfallerscheinungen" zeigen wird und Launen an den Tag legen wird wo andere sich schon mit Mistgabeln bewaffnen würden zur Selbstverteidigung.


    Eltern werden ist nämlich gleichzeitig wunderschön und der blanke Horror. Dagegen sind Mandarinenreste einfach gar nichts...

    Mich würde vorallem stören, dass er immer von dir Respekt einfordert, dich aber selbst null respektiert und behandelt wie der letzte dreck.


    Und dass er in der Wohnung raucht geht garnet, aber du sagst ja selbst die schwangerschaft interessiert ihn nicht groß.


    Tendenziell würde ich sagen, war es ein Fehler, dass ihr unter den Voraussetzungen zusammen gezogen seit.


    Irgendwie bekomm ich des Bedürfnis deinem Typ sowas von den Kopf zu waschen.

    danke für diese vielen Beiträge die echt zum Nachdenken anregen, besonders der letzte von Elafremich ist einfach nur passend in Bezug auf dieses gesteigerte Sauberkeitsbedürfnis...


    wenn man jetzt weiterdenkt, wie es weitergehen kann im Falle einer räumlichen Trennung:


    ich wäre tatsächlich übergangsweise auf Harz4 angewiesen.


    Andererseits würde sich - egal in welcher Situation- an den vorhandenen (sehr guten) Betreuungsmöglichkeiten im Rahmen der Familie nichts ändern.


    was sich auch nicht ändern würde, sind die Aussichten auf eine Promotion in einem Fach was ich studiert habe, ich bin nach wie vor an eine Uni angebunden, habe hierzu bereits Vorarbeit geleistet und würde mich in Verbindung mit der Kinderbetreuung in den nächsten 1,5 Jahren darum weiter kümmern können (im Home Office...)und dann beruflich in einer mittleren Zukunft wieder anbinden an das was ich vorher gemacht habe, aber auf höherem Niveau... zumindest wäre dann eine Perspektive in Sicht....


    muss die anderen Beiträge mal in Ruhe durchlesen und nochmal wirken lassen, auf jeden Fall steckt in diesem Faden ganz viel Wahrheit. Bei anderer Gelegenheit muss ich nochmal aufschreiben durch welche positiven Eigenschaftn er sich als Mensch normalerweise auszeichnet. um das Gesamtbild zurecht zu rücken.

    Das klingt doch nach einer Perspektive! Und Hartz IV vorübergehend, wenn man mittel-/langfristig eine Perspektive hat, ist aushaltbar. Allein die guten Betreuungsoptionen und die HomeOffice-Option klingen positiv.


    Ich habe im Anschluss ans Studium auch mal Hartz IV bekommen. Und zwischendurch auch wiederholt ALG I, weil eben immer befristete Forschungsstellen (u.a.; Krankheiten kamen hinzu). Man ist dann vielleicht noch nicht perfekt im Job, aber Du hast Perspektiven. Und ggf. kannst Du in der Elternzeit schon weitere Vorarbeit leisten (bei mir im Umfeld haben viele die Elternzeit für die Diss. genutzt).


    Und Dir steht Unterhalt zu. Informiere Dich.


    Aber KEIN finanzieller Engpass ist es wert, sich auf Dauer so behandeln zu lassen. Der Entschluss zu einer Änderung wird Dir vermutlich extrem schwer fallen. Aber es muss sich etwas ändern - und eine Änderung kann (!) ja auch bedeuten, dass das Gegenüber "wach" wird. Wenn ja: Schön. Wenn nicht: Besser jetzt wichtige Veränderungen als nach Jahren, in denen Du kaputt gehst, Dich noch mehr wegducken musst - und das Kind leidet. Und Du leidest, weil er nicht nur nicht der Traumpartner ist, sondern als Vater auch noch ziemlich versagt. Das kann man anders nicht formulieren bei jemanden, der im 6. Monat null Interesse zeigt an der Schwangerschaft. Wenn er zugeben würde, dass er merkwürdig tickt, aber nicht aus seiner Haut kann: Das wäre ein erster Schritt. Aber so?

    Also ehrlich,


    Beiträge wie von Doomhide gehen hier ja völlig am Problem vorbei. Aber der Beitrag überrascht mich auch nicht von ihm. Natürlich soll man sich nicht sofort trennen, aber hast du, Doomhide,überhaupt genau gelesen, was für ein Neurotiker dieser Typ ist? Seine völlig überspannten Egovorstellungen abzulassen und die Freundin wegen Nichtigkeiten niederzumachen? Oder warum verteidigst du zwanghaft immer sehr seltsame Männer, die eine sehr altmodische oder respektlose Einstellung gegenüber Frauen haben? Der Gedanke drängt sich mir auf, nachdem ich auch deinen Beitrag in einem anderen Thread gelesen habe. Aber um dich geht es hier ja jetzt nicht.


    Zur TE: Ich bin immer wieder erstaunt zu hören, wie viele Frauen sich immer noch dermaßen fertig machen und unterbuttern lassen, nur um in einer Beziehung zu bleiben, die man sich irgendwann in den Kopf gesetzt hat. Ich kann nur an dich appellieren: Du bist ja jetzt keine völlig hilflose Frau, die mit dem Kind alleine und gottverlassen vor sich hin vegetiert. Wie die Vorredner schon schreiben, Niemand rät einer kleinen Familie leicht zu einer Trennung, aber dieser Typ ist ein Psycho und ich versteh nicht, was dich überhaupt dazu bewogen hat, ein Kind von ihm zu kriegen. Versuche, dein letztes bisschen Selbstwertgefühl zusammen zu bekommen und mach dich, wenn du schon nicht von dem Kerl, warum auch immer, loskommen kannst, dich zumindest möglichst unabhäng zu machen. Du hast Rechte, vergiß das nicht!! @:)

    Zitat

    Andererseits würde sich - egal in welcher Situation- an den vorhandenen (sehr guten) Betreuungsmöglichkeiten im Rahmen der Familie nichts ändern.

    Was genau meinst du damit? Beziehst du dich auf seine Familie? Zu der du folgendes mal geschrieben hast?

    Zitat

    Seine Familie ist ziemlich streng katholisch und leben in einem Mehrgenerationenhaus... ich habe dorthin keinen Bezug, an diesen Ort, die Mentalität, alles. Seine Familie ist ok, aber dort mit allen unter einem Dach zu leben, kann ich mir nicht vorstellen - es gibt sehr reges Dorfleben, etc. alles traditionell eben und in meinen Augen zuwenig Privatsphäre. (...) Ich kann es mir aber ehrlich nicht vorstellen, zumal seine Schwestern mit den Eltern unter einem Dach leben und ich jetzt schon sehe, wie sie - die schon mehrere Kinder haben - sich einmischen in alles etc. ...


    ...am Anfang der Beziehung habe ich immer herbe Zugeständnisse gemacht was seine Familie anging, obwohl mir die gemeinsamen Urlaube etc. nicht behagten ...

    Ich habe mir - man verzeihe das virtuelle "Stalking" jetzt auch mal Deine anderen Beiträge angesehen. Grob überflogen. Was das Gefühl der Beklemmung massiv verstärkt hat. Ws kannst Du an Deiner Schwangerschaft eigentlich genießen? Im August schon die rasante Wendung bzgl. des Babies... Du machst Zugeständnisse ohne Ende (Umzug!) - mit welchem Ergebnis? Dein Leben engt sich immer mehr ein, aber gut genug bist Du noch immer nicht.


    Und Dein Freund scheint entweder ein Riesenproblem zu haben. Oder Dich sehr subtil vergraulen zu wollen (mit dem Fazit, dass Du die Böse bist und nicht er. Sü als Erklärung seinem Umfeld gegenüber). Oder beides.


    Allein der Faden reicht, um zu warnen. Die Summe Deiner anderen Fäden: Lauf. Du kannst Dich noch mehr unterordnen als bisher, aber es wird nicht reichen.

    Zitat

    Oder Dich sehr subtil vergraulen zu wollen (mit dem Fazit, dass Du die Böse bist und nicht er.

    Ja, ich hatte beim Lesen des Eingangsbeitrages und auch später das ungute Gefühl, dieser Mann würde dich hassen und verachten. Weil du ein Kind, das er sich nicht gewünscht hat, bekommst. Weil du als Person nicht in sein Leben passt. Warum auch immer.


    Keine Ahnung wie, aber überleg dir bitte einen Plan B. Und bis dahin, schau zu, dass du so wenig wie möglich mitrauchst. :)_

    @ Isabell

    Zitat

    Ich bin auch ziemlich über Deine Aussage(n) gestolpert.

    Naja... dann warst du danach sicherlich hellwach. ]:D

    @ Nerea

    Zitat

    Natürlich soll man sich nicht sofort trennen, aber hast du, Doomhide,überhaupt genau gelesen, was für ein Neurotiker dieser Typ ist?

    Ja, ich habe den Beitrag aufmerksam gelesen. Vielen Dank für die Nachfrage. Allerdings sehe ich es aus einer etwas anderen Perspektive. Ich selbst bin in einer Hartz 4 Familie großgeworden und weiß wie schwer man es dann hat. Von daher kann ich mich dem "Das wird alles super"-Tenor nicht anschliessen und möchte gerne auf die Schwierigkeiten hinweisen. Ob Hartz 4 jetzt der Oberbringer oder ein Horrorszenario ist das überlasse ich jedem selbst.

    Darf ich mal fragen, warum du mit einem Mann, an dem du kein gutes Haar lässt, ein Kind bekommst?


    Die Beziehung war doch schon vor der Schwangerschaft keine gute Beziehung, in der du dich wohlgefühlt hast. Und so respektlos wie er dich und dein Kind behandelt wird das auch keine angenehme Beziehung mehr. Warum also tust du dir das an?


    Nix wie weg da würde ich sagen.

    Zitat

    Fairsolutions


    ich wäre tatsächlich übergangsweise auf Harz4 angewiesen.


    Ich hasse es manchmal echt Recht zu haben.

    Dafür sind ja die sozialen Auffangnetze vorhanden. Damit Menschen geholfen werden kann. Lieber eine zeitlang H4, als einem zwanghaften Psychopaten ausgeliefert sein.