Partner möchte auf einmal doch kein Kind

    Nach über zwei Jahren Kinderwunsch, inkl. Besuch im Kinderwunschzentrum, möchte er auf einmal doch kein Kind mehr.


    Er möchte seine Spontanität nicht verlieren ??geht aber kaum weg, höchstens mal drei Häuser weiter zu Freunden?? und hat keine Lust sich noch eins ans bein zu binden

    . Er zahlt schon für zwei, das reicht ihm


    Am Anfang der Beziehung war er sich nicht sicher, ob er noch ein Kind möchte. Hat sich dann aber dafür entschieden. Er ist auch alle Wege mit mir gegangen


    Ich meinte nur zu ihm, dass er dann halt verhüten muss. Die Chance ist zwar nicht sehr hoch, dass es klappt, aber sie ist da

    Und bin erstmal gegangen.


    Was soll ich davon halten?


    Gerade ist Trennung der einzige Gedanke. Dann bleibe ich zwar höchstwahrscheinlich auch kinderlos, aber das wäre für mich etwas anderes.


    Viel Zeit bleibt mir auch nicht mehr, da ich eine sehr schlechte Eizellreserve habe und diese sich auch nicht durch Nahrungsergänzungsmittel oder so verbessert hat

  • 51 Antworten

    ich habe ganz spontan den verdacht, dass er die eigentlichen gründe nicht benennt, sondern sich mit eben den von dir erzählten herausreden will. dass ihn die ganze probiererei zermürbt hat?

    Die Seherin kann doch trotzdem Recht haben - für ihn ist das Thema Kind einfach stressbelastet worden, weil eben viel probiert worden ist. Jetzt ist es kein Thema mehr gewesen, er hat gemerkt wie entspannt es ohne Behandlung und ohne Sex nach Plan sein kann und will daher nicht mehr damit anfangen.

    Er hat damit ja nicht wirklich viel am Hut. Er hat ja nur den Spaß beim Sex. Stress hatte er dadurch noch nie. Er weiß auch nie wann meine fruchtbaren Tage sind. Behandlung war bisher nur Clomifen und das ist über ein Jahr her. Er brauchte nicht mal mit zu Terminen in der Kinderwunschklinik, da war ich immer alleine. Er musste nur einmal ein Spermiogramm machen lassen

    Und war in der ersten Kinderwunschklinik mit beim ersten Termin


    Er lehnt aber scheinbar ein Kind komplett ab, möchte einfach keins mehr mit mir.

    Ganz ehrlich?


    Wenn mein Partner schon 2(!!!!) Kinder hätte, um die er sich NICHT kümmert, würde ich mir den auch nicht unbedingt als Vater meiner potentiellen Kinder aussuchen.


    Gut ist passiert, Kind ist in den Brunnen gefallen.


    Ich würde ihn mit seiner Aussage durchaus ernst nehmen und ihm auch kein Kind andrehen oder so (Finde das nicht fair).


    Allerdings musst du dann eben für dich die Konsequenzen ziehen und dir überlegen, ob du mit ihm zusammen bleiben willst, wenn dein Kinderwunsch so groß ist (gibt da ja noch mehr Möglichkeiten als ein eigenes....zBsp einen mit Kind daten oder gemeinsam eines adoptieren, oder Pflegefamilie werden oder so)

    Er würde sich kümmern, wenn er könnte. Aber dies ist eine längere Geschichte und tut hier nichts zur Sache.


    Wenn er nicht verhütet und wir doch Sex haben sollten, kann eine Schwangerschaft passieren. Das weiß er, also muss er überlegen wie er handelt.


    Was soll das mit Adoption usw?! Wenn er kein eigenes Kind möchte, dann doch wohl erst recht kein fremdes %-| Zumal ich das auch gar nicht wollen würde und es auch gar nicht möglich wäre.

    Naja, aber dann war das doch eh eher ein "mitlaufen" als ein Wunsch von ihm, oder? Denn sonst hätte er sich ja zumindest mal ein bisschen dafür interessieren können, wann deine fruchtbaren Tage sind usw. So, wie du das jetzt beschreibst, klingt es eher, als hätte er halt mitgemacht, ohne wirklich dahinter zu stehen und selbst einen Wunsch nach noch einem Kind zu haben. Das klingt für mich nämlich jetzt nicht mehr nach 'sich für ein Kind entscheiden und alle Wege mit dir gehen', wie du das in deinem Eingangspost noch genannt hast. Gibt genug Männer, die ihre Partnerin zu allen Terminen in die Klinik begleiten, weil sie eben dabeisein wollen und sich ein Kind wünschen und sich wirklich dafür entschieden haben.


    Ich glaube also, dass er vielleicht die ganze Zeit nicht wirklich eines wollte, sondern sich erstmal nur dafür entschieden hat, um dich nicht zu verlieren.


    Was du daraus machst ist natürlich total unabhängig davon, warum er am Ende so agiert hat. Er will keins mehr. Warum, ist egal. Es ist dein Recht, dich verar...t zu fühlen und genauso dein Recht, dich zu trennen. Es wäre verständlich - genauso, wie es verständlich wäre, wenn du dir sagst, dass die Chance eh zu gering ist, sonst noch schwanger zu werden und du dann immerhin noch den Mann hast, den du liebst.


    Ich denke, erstmal zu gehen war eine gute Entscheidung. Versuche, erstmal etwas runterzukommen und dann schau, was sich für dich am besten anfühlt. Ernst nehmen solltest du seine Entscheidung auf jeden Fall. Ich glaube, die Chance, dass er sich noch einmal umentscheidet ist nicht sehr groß.

    Er möchte nicht wissen wann ich fruchtbar bin, damit er sich nicht unter Druck setzt. Als er es wusste, ging manchmal nichts.


    Zu Terminen konnte er nie mit, da diese nur morgens von 8-10 Uhr waren und er da arbeiten ist. Zumal seine Anwesenheit bei Ultraschall und Blutabnahme auch nicht notwendig war. Das habe ich schnell morgens vor der Arbeit erledigt, da ich in der Nähe arbeite. Er arbeitet ca. 100-120 km in die andere Richtung.


    Bis vor ca. 6 Monaten kamen noch fragen wann meine Tage kommen müssten bzw wegbleiben sollten. Bei dem positiven Test

    vor einem Jahr hat er gleich das rauchen eingestellt und das Kinderzimmer geplant. Dieser Ausdruck in seinen Augen habe ich vorher noch nie gesehen x:) Den als die Mens kam auch nicht :�(

    Er war vielleicht nicht mit bei den Terminen, hat sich aber für die Ergebnisse interessiert. Mich aufgefangen, wenn es schlechte Nachrichten gab. Er war einverstanden mit dem gang in die Klinik und der Behandlung, die folgen sollte.

    Also ich denke auch, dass da andere Gründe dahinter stehen bei ihm.


    Den Ausdruck in den Augen deines Mannes kennst du am Besten.


    Wenn er sich damals gefreut hat, dann denke ich dass er nicht abgeneigt war.


    Wie kommt er denn sonst so mit Enttäuschungen klar?


    Manche schmeißem ja gern nach einiger Zeit die Flinte ins Korn,


    um sich nicht damit zu belasten.

    Du schreibst ohne Vorgeschichte direkt ein paar Zeilen zum Thema Kinderwunsch und was wir davon halten. Woher zum Teufel sollen wir das wissen, wenn Du nicht mal im Ansatz ein bisschen was zu Euch erzählst? Wie alt ist er, wie lange seid ihr zusammen, wie lange habt ihr schon den Kinderwunsch konkretisiert, wie lange klappt es schon nicht? Lebt ihr zusammen? Arbeitet nur er? Warum Du nicht? Gibt's gesundheitliche Probleme? Stress?

    Gerade ist Trennung der einzige Gedanke. Dann bleibe ich zwar höchstwahrscheinlich auch kinderlos, aber das wäre für mich etwas anderes.


    Irgendein Besamer wirst Du bestimmt finden. Ein Gefrierpapi wäre ja auch denkbar, denn um Liebe zu einem Mann geht's Dir ja kaum, wenn Du gleich an Trennung denkst.

    @ Männer:

    Paradebeispiel für eine Frau die einen Versorger für Ihre Kinder sucht. Wenn ihr etwas mehr Sicherheit haben wollt (komplett hat man die ja nie), dass ihr nicht plötzlich zum Zahlpapa degradiert werdet, dann verneint den Kinderwunsch erstmal. Man sieht dann jeweils immer ziemlich schnell, wie es mit der Liebe wirklich steht.

    Zitat

    Irgendein Besamer wirst Du bestimmt finden. Ein Gefrierpapi wäre ja auch denkbar, denn um Liebe zu einem Mann geht's Dir ja kaum, wenn Du gleich an Trennung denkst.

    @ Männer:

    Paradebeispiel für eine Frau die einen Versorger für Ihre Kinder sucht. Wenn ihr etwas mehr Sicherheit haben wollt (komplett hat man die ja nie), dass ihr nicht plötzlich zum Zahlpapa degradiert werdet, dann verneint den Kinderwunsch erstmal. Man sieht dann jeweils immer ziemlich schnell, wie es mit der Liebe wirklich steht.

    So ein Blödsinn. Das hat nichts mit fehlender Liebe zu tun. Man weiß aber, dass die Lebenswünsche nicht zueinander passen und man irgendwann unglücklich endet. Ein Kinderwunsch ist leider kompromisslos. Da gibt es nur ja oder nein, und nicht vielleicht nur ein halbes Kind oder nur zeitweise ein Kind.