Schließe mich den anderen an. Herzlichen Glückwunsch zur freudigen Nachricht.


    Vielleicht gibt ihm das nun den berühmten Tritt in den ..., und er macht jetzt alles fest. Oft denke ich an das Schicksal und vielleicht sollte das Kleine unterwegs sein, um euch noch mehr zueinander zu bringen mit allem drum und dran.

    Einerseits verstehe ich zwar die Glückwünsche (und schließe mich auch durchaus an), andererseits finde ich es schon irgendwie merkwürdig, wie die Richtung der Beiträge gekippt ist. Erst werden reihenweise Bedenken geäußert, geraten alles zurückzustellen etc. und jetzt "nur" weil die Schwangerschaft jetzt schon eingetreten ist, wird auf "Glückwünsche und Optimismus" "umgeschaltet". ":/


    Einerseits ist das natürlich absolut sinnvoll. Andererseits finde ich es trotzdem immer wieder befremdlich, welche Anforderungen VOR einer geplanten Schwangerschaft so alles als wichtig dargestellt werden, während das alles dann plötzlich völlig irrelevant wird, wenn die Schwangerschaft dann da ist.

    Ist es doch gar nicht, aber nun ist die Grundsituation eine Andere und die wirklich schlagende Bindung ist nun da, sofern die Schwangerschaft erfolgreich verläuft. Comran hat seine Bedenken gegen das Haus wiederholt und niemand hat gesagt: organisiere du die Heirat sondern weiter den Ball bei ihm gelassen. Nur der dritte Bereich, Kinderplanung, da ist der Drops nun halt gelutscht und dann hofft man halt einfach das Beste.

    Sehe ich wie danae. Für mich gibt es immer noch kritische Punkte, aber warum wiederholen? Die Te ist schwanger und nun gilt es, diese Situation zu genießen und dafür zu sorgen, dass die Beziehung stabil bleibt.

    Danke, danae87 und Lolax5

    Zitat

    Einerseits verstehe ich zwar die Glückwünsche (und schließe mich auch durchaus an), andererseits finde ich es schon irgendwie merkwürdig, wie die Richtung der Beiträge gekippt ist. Erst werden reihenweise Bedenken geäußert, geraten alles zurückzustellen etc. und jetzt "nur" weil die Schwangerschaft jetzt schon eingetreten ist, wird auf "Glückwünsche und Optimismus" "umgeschaltet". ":/


    Einerseits ist das natürlich absolut sinnvoll. Andererseits finde ich es trotzdem immer wieder befremdlich, welche Anforderungen VOR einer geplanten Schwangerschaft so alles als wichtig dargestellt werden, während das alles dann plötzlich völlig irrelevant wird, wenn die Schwangerschaft dann da ist.

    Ehrlich gesagt, bin ich auch nicht so furchtbar glücklich darüber, wie es nun gekommen ist und dass ich gerade in dieser Phase schwanger werde, wo unsere Beziehung so (relativ) unsicher ist.


    Im Nachhinein wäre es natürlich klüger gewesen, einen Schritt nach dem anderen zu machen, zumindest erstmal Verlobung und dann Verhütung absetzen. Nur war ich zu dem Zeitpunkt voller Zutrauen, dass von ihm alles so gemeint war, wie gesagt und dass alles so kommen wird, wie geplant.


    Nun ist die Situation eben, wie sie ist und, wie die beiden anderen schon gesagt haben, es bleibt doch nur, das beste daraus zu machen. Die andere Option wäre, abzutreiben, was für mich nicht in Frage kommt.


    Und ehrlich gesagt bin ich gerade ganz froh (und überrascht), dass mir nun nicht auch noch Vorhaltungen gemacht werden, wo es nun sowieso zu spät ist ;-)

    Zitat

    Und ehrlich gesagt bin ich gerade ganz froh (und überrascht), dass mir nun nicht auch noch Vorhaltungen gemacht werden, wo es nun sowieso zu spät ist ;-)

    Wir sind ja nicht hier, um über dich zu urteilen. Ich finde es genauso unglücklich in der aktuellen Situation, es wird euch vor höhere Herausforderungen stellen und ihr werdet für mehr Energie für den weiteren Weg in euer zukünftiges Familienleben brauchen, obwohl noch andere Dinge unfertig sind.


    Aber das Kind ist nun mal in den Brunnen gefallen (??oder in die Gebärmutter?? :-p ), es ist nun gewollt und wird angenommen. Also bleibt nichts anderes, als euch alles Glück der Welt zu wünschen.


    ??Aber als Immobilienbesitzer mit vieljähriger Erfahrung wiederhole ich: schiebt euer Wohneigentum unbedingt auf die Zeit nach dem Studium!??

    Zitat

    Und ehrlich gesagt bin ich gerade ganz froh (und überrascht), dass mir nun nicht auch noch Vorhaltungen gemacht werden, wo es nun sowieso zu spät ist

    Manchmal grätscht das Leben einem dazwischen, wenn man zu viel nachdenkt und plant und tut. Leben ist das, was passiert, während man andere Pläne macht.


    Manche Leute brauchen auch einen Schubs, die entscheiden sich nie aus freien Stücken für irgendwas. Vielleicht braucht dein Partner den Schubs.


    Es sind schon Familien unter weit schlechteren Bedingungen als eure gegründet worden.


    Alles Gute Euch, macht das beste draus. @:)

    Comran

    Zitat

    Wir sind ja nicht hier, um über dich zu urteilen.

    Ich wage mal zu behaupten, dass das nicht alle im Forum so sehen ;-) Aber das ist ein anderes Thema.

    Zitat

    Wir sind ja nicht hier, um über dich zu urteilen. Ich finde es genauso unglücklich in der aktuellen Situation, es wird euch vor höhere Herausforderungen stellen und ihr werdet für mehr Energie für den weiteren Weg in euer zukünftiges Familienleben brauchen, obwohl noch andere Dinge unfertig sind.

    Nun, die praktischen Umstände sehe ich als nicht schlechter, als bei vielen anderen Familien.


    Anstrengend wird es sicherlich streckenweise, aber ist das nicht fast immer auf die eine oder andere Art?


    Fliederina

    Zitat

    Nimmt dir jemand das Baby ab, damit du weiterstudieren kannst oder machst du einen längere Pause? Hast du dir das schon überlegt, wie es dahingehend weitergehen soll?

    Das habe ich mir tatsächlich schon überlegt, bevor wir aufgehört haben, zu verhüten ;-)


    Ich werde, wenn alles klappt, 3 Semester aussetzen, danach Kita. Mir bleiben dann nur noch ein paar Module, ein Praxissemester und Bachelorarbeit. Natürlich kann man nicht immer davon ausgehen, dass alles so glatt läuft, aber wenn es 1 oder 2 Urlaubssemester oder Studiensemester mehr werden, wäre das auch ok.


    Sommerkind44


    Vielen Dank für deinen lieben Text!


    Ich glaube, du hast da nicht ganz unrecht, mein Partner ist (obwohl beruflich immer der großer Macher und Entscheider) privat immer sehr zögerlich mit Entscheidungen, schiebt gerne auf und hält sich alles offen und wenn es nur um den Sommerulaub geht. Vielleicht braucht es einfach wirklich ein bisschen Druck.


    Wr haben jedenfalls in den letzten Tagen nochmal gesprochen. Irgendjemand hatte hier mal geschrieben, dass er vielleicht durch seine letzte Beziehung "traumatisiert" ist und das scheint tatsächlich eine Rolle zu spielen. Er hat wohl Angst, dass ich ihn benutze, um mir Kinder von ihm machen zu lassen und am Ende steht er wieder alleine da. Dabei ist mir auch zum ersten Mal wirklich bewusst geworden, dass eine Hochzeit mir genau das noch erleichtern würde. Und die angespannte Stimmung zwischen uns in letzter Zeit hat vermutlich auch nicht dazu beigetragen, ihm Sicherheit zu geben.


    Auf jeden Fall hat er gesagt, dass er nächste Woche beim Standesamt anrufen wird und sich nach Terminen, Anforderungen, etc. zu erkundigen. Man darf gespannt sein...

    Ich wollte hier nochmal ein kurzes Update geben, falls es jemanden interessiert.


    Mein Freund hat mir letzten Sonntag einen Antrag gemacht :-) War sehr schön und ich bin sehr glücklich damit.


    Einen Standesamt Termin hat er auch gemacht, es geht also alles voran. Und das Wichtigste, mit dem Krümel ist so weit auch alles in Ordnung.


    Vielen Dank nochmal allen, die sich mit meinem Problem beschäftigt haben.