Partnersuche mit BDSM-Neigung

    Ich hätte da mal ´ne Frage an alle mit BDSM-Neigungen.


    Wenn ihr Single seid und einer zukünftigen Beziehung nicht abgeneigt, wie reagiert ihr auf potentielle Partner, ist eure Neigung da ein Thema ?


    Ich meine weniger in Bezug auf erste Gespräche, mehr in Richtung: sucht ihr euch gezielt jemanden, von dem ihr wisst, dass er/sie damit was anfangen kann, geht ihr ganz unbedarft an die Sache, verliebt euch und seht, ob ihr das mit dem Partner leben könnt ?


    Sucht ihr euch ganz gezielt euren Gegenpart und sortiert schon im Vorfeld aus, wer in Frage kommen könnte oder sprecht es gar ganz gezielt an ? ":/


    Ich bin ratlos, wie ich an eine neue eventuelle Beziehung gehen sollte, sofern mal wieder eine in Frage kommt, ich hatte erst zwei längere Beziehungen und hab erst in der zweiten festgestellt, welche sexuellen Vorlieben ich habe.


    Da ich mir allerdings grundsätzlich nicht vorstellen kann Sex ausserhalb einer Beziehung zu haben, bzw. auch mit One´s so gar nix am Hut hab weiß ich nicht recht wie ich das Ganze grundsätzlich angehen soll.


    Würde einfach gerne hören, wie ihr das so handhabt/gehandhabt habt @:)


    lg,

  • 119 Antworten

    Hallo Hexxe,


    mir ging es ungefär genauso. Habe diese Neigung auch erst in meiner zweiten richtigen Beziehung verspürt. Ausleben war aber nicht drin, da meine damalige Partnerin damit so gar nichts anfangen konnte und absolut kein faible dafür entwickeln konnte:-(. Nunja, nachdem diese Beziehung in die Brüche ging (lag nicht daran das wir da nicht auf einen Nenner kamen) hab ich mir geschworen, keine Kompromisse mehr. Ich will meinen Traum auch leben.


    Das mit "keine Kompromisse mehr" hat nicht funktioniert. Natürlich wäre es schön gewesen hätte meine jetzige Partnerin dies Neigung geteilt, aber man kann nichts erzwingen.


    Heute sitze ich auch manchmal da und denke: Mensch warum kann es nicht so sein.


    Fremdgehen kam für mich dennoch nicht in Frage. Auch wenn der Wunsch es endlich mal auszuleben so wahnsinnig groß ist.

    M_Costello


    Du kannst es dann heute leider wieder nicht in deiner aktuellen, dritten Beziehung ausleben ?


    Fehlt es dir sehr ? Hast du das Gefühl etwas zu verpassen oder geht das Kopfkino beim Sex an ?


    Ich überlege immer, ob mir eine ansonsten stabile, liebevolle Beziehung genügen könnt, ob ich meinem potentiellen neuen Partner/Partnerin nicht auch soviel Ehrlichkeit schulde ihm zu sagen, auf was ich stehe um ihm/ihr die Möglichkeit zu geben es erfüllen zu können ( oder ggf. halt auch nicht ).


    Ist es sinnvoll sich in der Szene umzusehen oder für einen "Neueinsteiger" doch nicht so geeignet ?!


    Fragen über Fragen, wie ist es euch so ergangen ?


    lg,

    Zitat

    Wenn ihr Single seid und einer zukünftigen Beziehung nicht abgeneigt, wie reagiert ihr auf potentielle Partner, ist eure Neigung da ein Thema ?


    Sucht ihr euch ganz gezielt euren Gegenpart und sortiert schon im Vorfeld aus, wer in Frage kommen könnte oder sprecht es gar ganz gezielt an ?


    Ich meine weniger in Bezug auf erste Gespräche, mehr in Richtung: sucht ihr euch gezielt jemanden, von dem ihr wisst, dass er/sie damit was anfangen kann, geht ihr ganz unbedarft an die Sache, verliebt euch und seht, ob ihr das mit dem Partner leben könnt ?

    Also ich persönlich hatte mich vor meinem aktuellen Partner nicht wirklich mit den Gedanken beschäftigt, ob ich meine Neigung ausleben möchte. Ich hatte bis dato keine Erfahrung in Richtung BDSM, sondern alles nur in meinem Kopf ausgelebt, unter anderem weil ich mich nicht getraut habe selbst dazu zu stehen, und dachte mir: Vielleicht könnte man das irgendwann zumindest in sanften Formen ausprobieren, weil ich ihn ja nicht abschrecken mag.


    Das Ende vom Lied: Ich habe meinen Freund kennengelernt, wir kamen zusammen und er hat nach und nach kleinere Sachen erzählt, bevor er endgültig mit allen Details rausgerückt ist. Es war reiner Glücksfall, dass wir beide dann so kompatibel waren wie wir es jetzt sind. Er war wirklich erleichtert, auch wenn er eine Zeit lang dachte, dass ich es nur ihm zuliebe tun würde, was nicht der Fall war. Ich war nur unsicher, weil ich eben mit typischen Blockaden im Kopf gekämpft habe. Gedanken wie: "Das ist doch pervers", "Was werden die anderen von mir denken?" "Will ich das wirklich?" bevor ich mir endgültig dachte: "Ist doch egal was die anderen denken, wenn es MICH glücklich macht."


    (Ich glaube das ist der Grund warum viele sich gegen die Beziehung entscheiden, zumindest viele Frauen, neben einigen anderen Faktoren)


    Er selbst will nicht darauf zu verzichten, weil es dazu gehört und ohne die Auslebung unserer Neigungen würde es nicht nur an etwas fehlen, sondern die Seele wäre einfach nicht befriedigt.


    Ich persönlich würde nicht gezielt nach potentiellen Partnern Ausschau halten die in der BDSM-Szene unterwegs sind.


    Ich würde es genauso wie mein Freund machen. Er hat mich nämlich erst neugierig gemacht dadurch, dass er mir nicht von Anfang an alles erzählt hat. Er hat mich nicht im Ungewissen gelassen, nur er wollte mich nicht abschrecken indem er knallhart mit allem rausrückt. Dadurch konnte ich viel besser damit umgehen. Es war kein Druck dahinter. Das war das Wichtigste.


    Außerdem habe ich gemerkt, da ich jetzt aktiv in der Szene unterwegs bin, wie viele daran verzweifeln, dass sie sich darauf eingeschworen haben nur noch nach Partnerinnen/Partnern zu suchen die genau diese eine bestimmte Neigung oder gar Fetisch haben. Dadurch laufen sie einfach an tollen Menschen vorbei die vielleicht genau wie ich erst angestupst werden müssen, um dazu zu stehen.


    Aber das ist nur meine Meinung ;-)

    MoonInDarkness


    Schön, dass wenigstens eine ihr Gegenstück gefunden hat und das auch leben kann.


    Ich gebe mal eine kurze Zusammenfassung der Antworten, die ich als PN bekommen hab.


    Man(n) würde nie gezielt danach suchen, würde es gerne ausleben, traut sich aber nicht oder hatte in den vergangenen Beziehungen auch keine Gelegenheit dazu.


    Jetzt frage ich mich, woran genau scheitert es ?


    Es läuft ja im momentan parallel ein anderer Faden, da scheinen die grundsätzlichen Wesenszüge vorhanden zu sein, aber die Umsetzung klappt trotzdem nicht.


    Traut man sich nicht in bestehenden Beziehung Neuland zu betreten, um nicht das ganze Gefüge zu gefährden ?


    Nimmt man sich selber und seine Bedürfnisse nicht ernst genug ?


    Oder ist da immer noch die unterschwellige Angst als pervers abgestempelt zu werden ?


    Klar muß jeder das für sich selber entscheiden, ich versuche nur einen Anhaltspunkt zu finden, an dem man – in dem Fall ehr Frau – anfangen kann dran zu arbeiten :-)


    Wer kann noch Erfahrungen zu dem Thema betragen ?


    Würde mich auf noch mehr Input freuen :)^


    lg,

    Ich habe in meiner Ehe die immerhin auch schon an die 20 Jahre hält, erst sehr spät festgestellt, wie ich eigentlich ticke. Vorher war es immer latent in meiner Fantasie vorhanden – es hat mich erregt und angemacht. Als ich das bemerkt habe, habe ich es mir sofort selber verboten, weil es ja "pervers" ist und "normale" Menschen keinerlei Gefallen daran haben dürften. ":/ ":/ ":/


    Es hat mich aber nicht losgelassen – im Gegenteil, es wurde immer präsenter...bald verging nicht ein Tag, an dem ich nicht kurz daran dachte. Dann fing ich mit einschlägiger Literatur an – ich verschlang alles was ich nur irgendwie in die Finger bekommen konnte. Gleichzeitig fing ich an, meine Gedanken in Form von Geschichten aufzuschreiben (sind sage und schreibe über 50 Geschichten geworden) :=o


    Dann hab ich mit meinem Mann darüber gesprochen und er meinte, er wisse schon länger, dass ich in diese Richtung ticke – allerdings er überhaupt nicht, zumindest nicht mit mir.


    Ich kann ihn auch nicht als dominanten Part annehmen, da ich weiß, dass er im Grunde so gar nicht tickt....


    Deshalb lebe ich meine Neigung in einer reinen Spielbeziehung aus – die mir endlich das gibt, was ich so lange gesucht und im Unterbewusstsein vermisst habe... |-o |-o


    Es war ein weiter und harter Weg und er ist auch noch nicht zuende.


    Ich glaube nicht, dass ich es mit meinem Mann ausleben könnte, da ich immer die Angst haben würde, dass es in meinen Alltag fließt und das will ich nicht.

    *:)


    Ich hatte durch meine Ex Beziehung ebenfalls meine Neigungen ausleben können (devot/masochistisch) und bin durch ihn auch langsam in die Szene "reingerutscht".


    Mittlerweile model ich im Fetischbereich, bin immer noch Solo, lebe aber derzeit auch keine meiner Fantasien aus, der Richtige fehlt im Moment einfach (mal wieder)


    Andere Dinge wie meinen Lack/Latex Fetisch kann ich gut durch meine Shootings "ausleben", immerhin ein Ausgleich.


    Ich suche jetzt aber auch nicht krampfhaft nach einer neuen Bez. die diese SM Aspekte beinhalten muss... vor allem da es eh schwer ist (so sind meine Erfahrungen) in meinem Alter einen gleichaltrigen Mann zu finden, der interessiert ist. Von Erfahrung kann man nicht sprechen... (bin selbst 22)


    LG

    kayleigh 1


    Ich kann mir vorstellen, dass es nicht einfach ist nach 20 Jahren Ehe zu versuchen damit zurecht zu kommen, für dich wie für deinen Mann.


    Könnt ihr beide das mit der Spielbeziehung soweit trennen ?! Ich habe die Erfahrung gemacht, dass bei zusammen erlebten Sex irgendwann früher oder später Gefühle aufkommen.


    Aber vll ist der große Unterschied da auch, dass es bei mir keine Jahrzehnte gefestigte Beziehung im Hintergrund gab, sondern ich frei war.


    Ich glaube explizit nach seinem Gegenstück zu suchen ist ehr kontraproduktiv, es gibt ja auch viele ungeschliffene Diamanten :=o aber da seh ich schon auch die Gefahr, dass das Gegenüber doch so gar nichts mit solchen Neigungen anfangen kann. Dann steht man da und hat evtl. schon Gefühle aufgebaut oder investiert, hm ":/


    épine


    Genau das mein ich, dann ist es ja doppelt so schwer jemanden zu finden als eh schon.


    Aber seine Ansprüche "runterschrauben" um zu wissen, dass es auf Dauer doch nicht befriedigend sein wird kanns ja auch nicht wirklich sein :|N .


    chrissylay


    Das glaub ich, in dem "Alter" ist es doch wohl ehr unwahrscheinlich auf jemanden zu treffen, der da schon Erfahrungen gesammelt hat. Ich vermute auch, dass eine gewissen Sicherheit und Dominanz im Auftreten eben erst im Laufe der Zeit kommt, mit den zunehmenden Jahren und gemachten Erfahrungen.


    Gegensätzlich habe ich allerdings viele sehr junge devote Männer angetroffen, die teilweise auch schon eine Ausbildung

    genossen hatten, und das mit Anfang 20.


    Das mit den Shootings ist eine schöne Sache, gönne ich mir auch ab und an mal, aber im privaten Rahmen. Ich kenne da eine Fotografin, zu der ich einen sehr guten Draht hab, die ist zu jeder Schandtat bereit ]:D .


    Wäre schön, wenn noch ein paar Meinungen/Erfahrungen dazu kommen !


    Ich wünsch euch ne schöne Vorweihnachtszeit :)-


    lg,

    Zitat

    Aber seine Ansprüche "runterschrauben" um zu wissen, dass es auf Dauer doch nicht befriedigend sein wird kanns ja auch nicht wirklich sein.

    Das nicht, aber die Taube auf dem Dach liegt (im Vergleich zum Fasan in China) wenigstens im Bereich des Wahrscheinlichen... :-/

    sinnestäter


    Glaubst du wirklich, dass es dermassen unwahrscheinlich ist sein Pendant zu finden ?


    Es gibt ja auch wenige erfolgreiche Geschichten hier, ist halt immer schwer zu sagen, in wie fern


    es den Durchschnitt der Bevölkerung widerspiegelt ;-)


    lg,

    Zitat

    Das glaub ich, in dem "Alter" ist es doch wohl ehr unwahrscheinlich auf jemanden zu treffen, der da schon Erfahrungen gesammelt hat. Ich vermute auch, dass eine gewissen Sicherheit und Dominanz im Auftreten eben erst im Laufe der Zeit kommt, mit den zunehmenden Jahren und gemachten Erfahrungen.

    Ja, da muss ich zustimmen. Ich selbst und mein Freund sind im gleichen Alter wie chrissylay und man findet selten Leute die annähernd in unserem Alter sind. Sicher ist er schon ein bisschen erfahrener in diesen Dingen, aber es ist halt irgendwie schwer auch dann noch gegen Vorurteile anzukämpfen die der Jugend anhaften ;-D

    Ich habe nie speziell nach einem Partner mit solchen Neigungen gesucht, schon alleine, weil ich generell kein "Sucher" bin, entweder es ergibt sich oder eben nicht. Die sogenannte Szene schreckt mich eher ab, dort ist auch ein etwas höherer Altersschnitt vertreten, der für mich ohnehin nicht interessant ist.


    Glück hatte ich bisher dennoch, falls es sich denn überhaupt alleine um Glück handelt. Ich habe den Eindruck, dass man einiges von seinen sexuellen Neigungen von sich preisgibt, sobald man jemanden näher kommt, auch wenn man es nicht direkt und offen anspricht. Zudem beeinflusst man sich als Paar gegenseitig, auch sexuell. Vielleicht gerate ich irgendwann mal an jemanden, der nicht das gesamte sexuelle Repertoire bieten kann, das ich mir wünsche, aber ich denke, dass es nicht so schnell passieren wird, dass ich einer Person näher komme, die absolut keine Neigungen in diese Richtung hat.

    Lancis


    Das mit dem ergeben seh ich auch so, ich dachte auch weniger an explizites Suchen.


    Aber man kann ja durchaus beeinflussen, in welchen Kreisen man sich bewegt und mit wem man ins Gespräch kommt und mit wem nicht. Von daher trifft man ja auf jeden Fall ein Vorauswahl ]:D


    Die Szene, ich weiß, dass es sie gibt, ich weiß wie ich sie kontaktieren kann, ob ich das will kann ich nicht sagen, aber mich schreckt es auch ehr ab.


    Ich komme im Moment einer Person näher, die (anscheinend) keinerlei Neigungen in der Richtung hat.


    Vll handelt es sich aber auch um einen ungeschliffenen Rohdiamant :=o kann ich so zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen.


    Ich weiß für mich auf jeden Fall, dass ich mich mit dem Thema ganz allein für mich auseinander setzen werde in der nächsten Zeit, entsprechende Literatur lesen und auf mich wirken lassen werde.


    Man wird im sehen, wohin es sich entwickelt :)z

    MoonInDarkness


    Das mit der "Jugend" ist so ne Sache, da weiß ich schon so nicht wo ich mich einordnen soll.


    Ich fühl mich noch relativ jung

    , bin beruflich bedingt mit jungen Leuten in der Ausbildung zusammen, meine Kids machen jetzt ihren Schulabschluß.


    An Lebenserfahrung durfte ich schon viel sammeln, von daher würde ehr ein älterer Partner passen, der da mithalten kann. Aber lass den mal 10 Jahre älter sein, da geht es Gefühlsmäßig ja schon Richtung Rentenalter.


    Bei den jüngeren allerdings besteht evtl. sogar noch ein Kinderwunsch, den ich auf keinen Fall bereit bin zu erfüllen. Und was ich immer wieder merk, viele Männer bleiben im Endeffekt immer große Kinder, seufz, nur nicht selbständig das Leben in die Hand nehmen.


    Das ist ansich schon schwierig genug, dann noch die BDSM Geschichte, am Besten vll doch nur ne Spielbeziehung 8-)