• Partnersuche mit BDSM-Neigung

    Ich hätte da mal ´ne Frage an alle mit BDSM-Neigungen. Wenn ihr Single seid und einer zukünftigen Beziehung nicht abgeneigt, wie reagiert ihr auf potentielle Partner, ist eure Neigung da ein Thema ? Ich meine weniger in Bezug auf erste Gespräche, mehr in Richtung: sucht ihr euch gezielt jemanden, von dem ihr wisst, dass er/sie damit was anfangen kann,…
  • 119 Antworten

    War/ ist vielleicht die falsche Umgebung :-D Ich glaube nicht dass es in meinem beruflichen Umfeld niemanden mit solchen Neigungen gibt, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass da niemand so einen Ring tragen würde.

    Nun, ich trage ihn ganz normal, im Alltag.Ich finde ihn auch nicht so auffällig, liegt wohl aber daran das ich mich an den Anblick gewöhnt habe. Er ist für mich auch ein Schmuckstück, ein besonders schöner Ring, ohne den ich das Haus nie verlasse. Er ist auch etwas exklusiver und entsprechend teurer gewesen als die normalen Ringe der O, die es wohl in jedem Gothiy/Mystic-Store etc. zu kaufen gibt.Habe ihn von Zanetti, eigentlich recht bekannt für Schmuck dieser Art.


    Ein Halsband würde ich so im Alltag nicht tragen, das wäre mir zu auffällig, provokativ. Einen ganz feinen Halsreif bzw. Kette in etwas abgewandeltem Design könnte ich mir gut vorstellen,als Zeichen eher unterschwellig, versteckt, habe da auch so ein paar Vorstellungen.


    Ich muss auch sagen, ich bin noch nie wirklich auf den Ring angesprochen worden.Ob mich jemand deswegen irgendwie schräg von der Seite angeschaut hat, keine Ahnung, soetwas bemerke ich im Normalfall nicht.


    Außer mein derzeitiger Freund/Romanze ;-D , er hatte ihn erkannt, wußte aber nur um die grobe Bedeutung. Wobei er mich nicht wegen des Ringes angesprochen hatte,die Bemerkung kam später bzw. dass er ihm aufgefallen ist.Aber immerhin, er hat ihn erkannt...Und es war mir daraufhin eine Freude ihn darüber etwas näher aufklären zu können ;-D

    Mir persönlich ist ein solcher Ring auch noch nie bei jemandem aufgefallen. Ich achte mittlerweile aber auch nicht sonderlich darauf.


    Auch in meinem beruflichem Umfeld etc. würde man es niemandem zutrauen, obwohl es angeblich diesem Zweig gerne nachgesagt wird. 8-) Aber man kann es nicht pauschalisieren, und es stehen wesentlich mehr Leute darauf als man glaubt, die Grenze zwischen Vanilla und BDSM ist fließend.

    Zitat

    War/ ist vielleicht die falsche Umgebung

    Naja, ich wohn inner Großstadt und hab mal beim Bummeln durch die Innenstadt einfach mal den Fokus auf die Finger und Hälse der Leute gerichtet, aber niemanden gesehen. Hatte eigentlich erwartet, dass ich zumindest eine/n Mann oder Frau damit sehe. Aber nix da.

    Zitat

    die Grenze zwischen Vanilla und BDSM ist fließend.

    Für mich ist BDSM eh zu breit gefächert und scheinbar alle sexuellen Spielarten umfassend, so dass ich da eigentlich kein Unterschied mehr sehe. Mach mit meiner Freundin auch hin und wieder BDSM, aber sehen es als sexuelle Spielart, also gelegentlich Sessions dazu starten.

    TomTom92, genau das meine ich ja. BDSM ist ein weites Feld,sxuelle Spielarten anderer Art, aber Blümchensex gehört da definitv nicht dazu.Für manch einen ist ein etwas groberer Umgang,Beschimpfung,Bewegungslosigkeit(Fesselung).. während des Aktes ein Unding. Für andere wiederum funtkioniert es nur so.Für diese ist es ebn nicht nur irgendeine Spielart.


    Wer einigermaßen aufgeschlossen und experiementierfreudig ist, kann sich sehr schnell im Bereich BDSM wiederfinden( per Definition).Ob er wirklich darauf steht ist noch nicht gesagt. Letztlich kommt es auch auf die eigene Definition an, die man dem ganzen zu Grunde legt. Sofern es überhaupt darauf ankommt. Denn Sex soll ja auch Spass machen, ganz egal wie ;-)

    Ich mag da Beides gerne haben. Von mal zu mal Blümchensex, etwas gröber oder auch ausgeklügelte Sessions, wo der Verkehr eher zweitrangig wird. Alles in allem abwechslungsreich und darauf abgestimmt, was halt beiden erleben wollen.


    Beziehung mit Machtgefälle ist aber so garnicht mein Ding.


    Ist man dann schon überhaupt BDSM'ler? Oder eher Vanille mit Tendenzen zum BDSM?

    Zitat

    Naja, ich wohn inner Großstadt und hab mal beim Bummeln durch die Innenstadt einfach mal den Fokus auf die Finger und Hälse der Leute gerichtet, aber niemanden gesehen.

    Ich meinte damit eher: An einem Werktag bin ich hauptsächlich in meiner Arbeit, und da trage ich meinen Schmuck ja auch. In meiner Arbeit würde ich aber niemals einen Schmuck tragen, der eine bestimmte sexuelle Ausrichtung symbolisiert (höchstens ich erwische so etwas mal aus Versehen, ohne mir dieser Bedeutung bewusst zu sein ;-D )

    Ich hoffe ja auch noch auf den großen Fang. So ganz aufgeben mag ich es nicht... ;-)


    Die Wahrscheinlichkeit erachte ich aber leider für recht gering, da ich selbst szeneintern öfter mal als zu extrem beurteilt werde. Ich kann (und will!) es nicht ändern, genieße es im Moment im Rahmen einer Spielbeziehung und weiß dennoch, dass das nicht meine Traumvorstellung ist.


    Für mich wäre ein Ausloten zugegebenermaßen aber undenkbar – ich will einen Mann, der grundsätzlich weiß, welches seine Welt ist. Auch wenn für mich DS eher nur nebensächlich in den Alltag einfließt, auf "meinen" SM will und werde ich nicht verzichten wollen.


    Und ich mag nicht nach investierten Gefühlen feststellen, dass so ein bisschen festbinden ja ganz nett ist, x, y und z aber völlig undenkbar und reizlos sind.


    :-|


    Kein Bedarf. Und auch, wenn ich mich kaum noch in "der Szene" bewege, einschlägige Seiten nutze auch ich – anders hat das wohl eher keinen Sinn... Und da gibt es ausreichend Menschen, die ein Profil haben und ab und an Kontakte knüpfen, aber mit dem gemeinen Stammtisch-Szene-Gepfusche nichts zu tun haben wollen. ;-)

    Falls ich Single und auf der Suche wäre - in der sogenannten "Szene" würde ich nie wieder suchen.


    Außerdem - das stammt zwar nicht von mir, ist aber zutreffend - turnt nichts so ab, wenn man im vorhinein weiß, welche sexuellen Vorlieben der andere hat.

    Zitat

    Außerdem – das stammt zwar nicht von mir, ist aber zutreffend – turnt nichts so ab, wenn man im vorhinein weiß, welche sexuellen Vorlieben der andere hat.

    Zumindest scheint das für Dich zu gelten ;-D


    Ich seh das anders. Man kann es definitiv (!) zerreden – und der Grat ist m.E. relativ schmal.


    Aber grundsätzlich weiß ich, was ich bin – und es bringt mir nichts, wenn ich da keinen möglicherweise passenden Gegenpart habe.


    Deshalb muss ich keine Einzelheiten durchdiskutieren – Gott bewahre... – aber eine grobe Richtung sollte schon auch einen gemeinsamen Weg aufzeigen, wenn ich mich näher auf einen Mann einlasse.

    Zitat

    Außerdem – das stammt zwar nicht von mir, ist aber zutreffend – turnt nichts so ab, wenn man im vorhinein weiß, welche sexuellen Vorlieben der andere hat.

    Ich denke, wenn man sehr spezielle Vorlieben hat, ist es gut, wenn man relativ bald weiß, ob der andere was damit anfangen kann. Und mir wäre es auch deutlich lieber, wenn ich relativ bald wüsste, dass ein Mann spezielle Vorlieben hat, mit denen ich nichts am Hut habe, als wenn er da ein Geheimnis drum macht.


    Außerdem kenne ich es eher so, dass jemand mit speziellen Vorlieben nur dann wirklich auf seine Kosten kommt, wenn er genau diese Dinge auch mit seinem Partner ausleben kann.


    Wenn es mich abturnen würde, die sexuellen Vorlieben eines Partners zu kennen, müsste ich ja dann abgeturnt sein, wenn ich sie kennen gelernt habe, also einfach nur etwas später. Der Unterschied zwischen "im vorhinein" und "während" ist mir da nicht klar.

    Zitat

    Außerdem kenne ich es eher so, dass jemand mit speziellen Vorlieben nur dann wirklich auf seine Kosten kommt, wenn er genau diese Dinge auch mit seinem Partner ausleben kann.

    Genau das....


    Und wenn ein potentieller Partner 98% meiner sonstigen Traumvorstellungen erfüllt, das hilft mir einfach nichts. :-|

    Zitat

    Zumindest scheint das für Dich zu gelten ;-D

    Wie gesagt, der Spruch ist ja gar nicht auf meinem Mist gewachsen. Aber als ich ihn zum ersten Mal las -übrigens auf einer der einschlägigen BDSM-Seiten - fand ich ihn sehr treffend. :-)

    Zitat

    Außerdem kenne ich es eher so, dass jemand mit speziellen Vorlieben nur dann wirklich auf seine Kosten kommt, wenn er genau diese Dinge auch mit seinem Partner ausleben kann.

    SM kann man auch mit einem ansonstigen Vanilla-Partner ausleben ;-) das kommt einfach darauf an, wie gut man mit ihm darüber reden kann.


    Ich kenne es also genau andersrum wie du.

    Zitat

    Und wenn ein potentieller Partner 98% meiner sonstigen Traumvorstellungen erfüllt, das hilft mir einfach nichts. :-|

    Naja. Wenn ein potentieller Partner zu 2 % exakt der Dom oder der Sub ist, den du haben willst, aber die restlichen 98 % aus einer Pfeife bestehen in puncto Charakter, Zwischenmenschlichkeit u. ä., dann hilft mir eher das nichts.


    Was sollte ich mit so einem?


    BDSM-Spiele kann man mit einem Partner ausprobieren, einen anderen Charakter wohl eher nicht.