• Partnersuche mit BDSM-Neigung

    Ich hätte da mal ´ne Frage an alle mit BDSM-Neigungen. Wenn ihr Single seid und einer zukünftigen Beziehung nicht abgeneigt, wie reagiert ihr auf potentielle Partner, ist eure Neigung da ein Thema ? Ich meine weniger in Bezug auf erste Gespräche, mehr in Richtung: sucht ihr euch gezielt jemanden, von dem ihr wisst, dass er/sie damit was anfangen kann,…
  • 119 Antworten
    Zitat

    Naja. Wenn ein potentieller Partner zu 2 % exakt der Dom oder der Sub ist, den du haben willst, aber die restlichen 98 % aus einer Pfeife bestehen in puncto Charakter, Zwischenmenschlichkeit u. ä., dann hilft mir eher das nichts.

    Nö, klar.


    Aber es zwingt mich ja keiner – bleib ich eben Single. Ich bin nicht polgam denkend, könnte nicht neben einer "normalen" Beziehung (in der für mich seit 8 Jahren keine sexuelle Spannung irgendeiner Art aufgekommen wäre) einen Spielpartner haben.


    Aktuell habe ich etwa 60%, wenn man das Gesamtpaket ansieht. Und bin eben Single...

    Zitat

    BDSM-Spiele kann man mit einem Partner ausprobieren, einen anderen Charakter wohl eher nicht.

    Das ist dann Ansichtssache – aber ich will keine "BDSM-Spiele" "ausprobieren". ;-)


    Bringt mir nix, kann ich lassen, lässt mich bestenfalls Blut lecken um dann unzufrieden zu werden.


    Das hat auch kein Partner verdient... :)_

    Zitat

    Das ist dann Ansichtssache – aber ich will keine "BDSM-Spiele" "ausprobieren". ;-)

    Du bist wohl dann der typische "Ich lebe und nicht spiele"-BDSML'er.


    Mit so einem könnte ich übrigens nichts anfangen. ;-)


    Insgesamt aber denke ich, den Wunschpartner wird man sich zu 100 % nie zusammenstellen können.

    Zitat

    Du bist wohl dann der typische "Ich lebe und nicht spiele"-BDSML'er.

    Wie man es sieht. Ich mach da keine Wissenschaft draus, hab tierisch Spaß daran und dabei... Aber das, was ich auf dem Schmerzsektor auslebe, hat mit ein bisschen testen halt nichts zu tun – und das macht einfach niemand, der nicht definitiv genauso drauf ist. ;-)

    Zitat

    Insgesamt aber denke ich, den Wunschpartner wird man sich zu 100 % nie zusammenstellen können.

    Zweifellos nicht, wäre auch langweilig.


    Aber es kommt eben auf die Prioritäten an... Und ich kann aus einer Partnerschaft eine erfüllte Sexualität eben nicht ausschließen.

    Zitat

    Aber das, was ich auf dem Schmerzsektor auslebe, hat mit ein bisschen testen halt nichts zu tun

    Kapier ich jetzt nicht so ganz. Warum glaubst du denn, dass "Spieler" sich auf dem Schmerzsektor nicht so richtig ausleben und nur mal "testen"?


    Sorry, ist nicht persönlich gemeint, aber da kommt für mich schon die Überheblichkeit der "wahren echten BDSML'er" rüber, die glauben, dass andere, die das spielerisch sehen, weniger "drauf haben."

    Zitat

    Sorry, ist nicht persönlich gemeint, aber da kommt für mich schon die Überheblichkeit der "wahren echten BDSML'er" rüber, die glauben, dass andere, die das spielerisch sehen, weniger "drauf haben."

    Sie haben es vermutlich auch nicht so drauf, weil es nicht ganz so aus ihrem Innerem kommt, sondern langwierig angelernt werden müsste.

    Ich hab die "Spieler"-Unterscheidung gar nicht angebracht, die kam von Dir.


    Ich sagte nur, dass ich nicht mit einem Partner ein bisschen "BDSM-Spiele" "ausprobieren" will...


    Beim Kennenlernen interpretiere ich nicht in gewisse Verhaltensweisen (die sich übrigens schwer erkennen lassen, wenn man Gentlemen wirklich zu schätzen weiß und im Alltag kein Machtgefälle will) hinein, um zu hoffen, dass sich ein gemeinsamer Weg beim SM ergibt.


    Es darf und soll schon ein Sadist sein – was nichts mit "wahrem SM", Ritualen, DS in Reinform im Alltag und kompletter Unterwerfung zu tun hat.


    Mir gehts nicht um etwas Elitäres, sondern ich will schlicht keinen eigentlichen Vanilla, der mir zuliebe ein bisschen rumprobiert und irgendwann dankend abwinkt, wo ich noch lange nicht genug habe.

    Zitat
    Zitat

    Außerdem kenne ich es eher so, dass jemand mit speziellen Vorlieben nur dann wirklich auf seine Kosten kommt, wenn er genau diese Dinge auch mit seinem Partner ausleben kann.

    SM kann man auch mit einem ansonstigen Vanilla-Partner ausleben das kommt einfach darauf an, wie gut man mit ihm darüber reden kann.

    Ich habe geschrieben, "wenn er genau diese Dinge auch mit seinem Partner ausleben kann". Wenn er das also mit seinem "ansonstigen Vanilla-Partner" ausleben kann, passt es ja. Die Wahrscheinlichkeit, das in dem Umfang, wie man das möchte bzw braucht, mit so einem Partner tun zu können, ist aber viel geringer als die Wahrscheinlichkeit, das mit einem Partner tun zu können, der ähnliche Neigungen hat. Ich glaube auch nicht, dass man sowas herbei"reden" kann. Klar hängt es auch davon ab, wie offen jemand generell ist, aber mit mir könnte man noch so lange reden, bestimmte Dinge mache ich nicht, weil mich die nicht anturnen, sondern abturnen.

    Zitat

    (...) aber mit mir könnte man noch so lange reden, bestimmte Dinge mache ich nicht, weil mich die nicht anturnen, sondern abturnen.

    Eben.


    Und ich gehe weiter – ich will nicht, dass meinen Partner Dinge nicht abturnen, sondern ich will, dass ihn genau das (nicht auf eine Praktik bezogen, aber bspw. auf die Intensität) kickt.


    Ich würde nienienie einem Partner – dem aktiven Part – etwas ein- oder schönreden wollen.


    So funktionierts nicht. Und wie furchtbar eklig und unangenehm genau dieser Versuch (schließlich sind wir alle erwachsen und man kann ja drüber reeeeeden) enden kann, habe ich am eigenen Leib erlebt. ;-)

    Zitat

    Ich glaube auch nicht, dass man sowas herbei"reden" kann.

    :)=

    @ épine

    Zitat

    So funktionierts nicht. Und wie furchtbar eklig und unangenehm genau dieser Versuch (schließlich sind wir alle erwachsen und man kann ja drüber reeeeeden) enden kann, habe ich am eigenen Leib erlebt. ;-)

    Und ich hab es genau andersherum (also im Sinne positiven Überraschtseins meinerseits, wie gut das mit dem Drüber-Reden geklappt hat) erlebt.


    Also pauschalisiert da wohl jeder von uns ein bisschen, weil die eigenen Erfahrungen einfließen.

    @ HomAnimalest

    Zitat

    Sie haben es vermutlich auch nicht so drauf, weil es nicht ganz so aus ihrem Innerem kommt, sondern langwierig angelernt werden müsste.

    Falls das dein Ernst war, frage ich mal, ob du wohl D/S gemeint hast.

    Zitat

    Also pauschalisiert da wohl jeder von uns ein bisschen, weil die eigenen Erfahrungen einfließen.

    Klar, das lässt sich wohl nie vermeiden.


    Ich hab mich nur ein wenig angegriffen gefühlt, weil ich mich weißgott nicht als total elitär ansehe – nur eben schwer kompatibel, und wenn es nicht so toll wäre, wäre es mir auch lieber, nicht so zu sein. ;-)

    @ épine

    Sorry, wollte dich nicht angreifen @:) Ich weiß ja selbst, dass man sich seine Neigungen nun mal nicht aussuchen kann, egal, wie befremdend sie unter Umständen für andere sind.

    Die Gräfin


    Ich hab interesse halber mal im Net gesucht, den Ring der O gibts auch noch kleiner als Piercingschmuck und als zusätzliches Zeichen kann man die (?) Triskele sehen.


    Oft recht verschnörkselt als Tattoo, wobei ich auch glaub, dass die Wenigstens was mit anfangen können oder um die Bedeutung wissen.


    lg,

    TomTom92


    Soweit ich das bei den Definitionen rauslesen konnte geht´s nicht um die verschiedenen Spielarten beim BDSM, sondern um das große Machtgefälle, dass innerhalb einer Session herrscht.


    Einige der Spielarten kann man ja durchaus als etwas härtere Gangart des Vanilla-Sexes sehen.... :=o


    lg,

    @ all**

    Eure Diskussion ist sehr interessant uns spiegelt auch meine Überlegungen wieder.


    Ich lese im Moment viel auf einschlägigen Seiten und versuch mich einzuordnen.


    Dieses ganze "Stammtischgetue" wird mir immer befremdlicher, ich glaube ich möchte meine Sexualität erst mal nur mit dem Partner leben, dass kann sich ja später auch nochmal ändern.


    Ich werde mir ein eindeutiges Schmuckstück zulegen, ob jetzt Ring oder Piercing oder beides werd ich spontan entscheiden.


    Und dann werd ich es wohl einfach auf mich zukommen lassen ]:D


    Einfach mal sehen, an wen ich gerate und was dadurch auf mich zukommt.


    Ich wünsch euch ne schöne Vorweihnachtszeit :)*


    lg,

    Hallo,


    ja die Triskele kenne ich auch. Gefällt mir optisch aber weniger und letztlich ist dieses Zeichen recht universell, ein keltisches Symbol, welches aber in vielen Kulturkreisen zu finden ist und verwendet wird, was für mich keinen ausreichenden BDSM-Bezug herstellt. Auch wenn der Ring in der Geschichte laut Beschreibung eine solche Triskele darstellt, letztlich hat sich die Autorin bei der Beschreibung eines Zeichens auch nur der keltischen Symbolik bedient. Der Ring der O als Ring am Ring ist für mich wesentlich eindeutiger und passender, er ist als Zeichen quasi etwas "eigenes" im Bereich BDSM.


    Auch ich lebe das lieber im Rahmen einer festen Partnerschaft aus, nur hier habe ich das nötige Vertrauen und verlange regelrecht danach immer weiter zu gehen, die Grenzen neu zu definieren. Ich bin jetzt zu wesentlich mehr bereit als ich es mir anfangs überhaupt vorstellen konnte.In meiner Phantasie bewege ich mich sowieso jenseits jeglicher Grenzen ]:D )