• Partnersuche mit BDSM-Neigung

    Ich hätte da mal ´ne Frage an alle mit BDSM-Neigungen. Wenn ihr Single seid und einer zukünftigen Beziehung nicht abgeneigt, wie reagiert ihr auf potentielle Partner, ist eure Neigung da ein Thema ? Ich meine weniger in Bezug auf erste Gespräche, mehr in Richtung: sucht ihr euch gezielt jemanden, von dem ihr wisst, dass er/sie damit was anfangen kann,…
  • 119 Antworten
    Zitat

    Kontakte kann ich mir erst mal "nur" im Sinne eines Gedanken- und Gefühlsaustausches vorstellen.

    Geht mir genauso.


    Ich habe auch einiges an Literatur gelesen und mehr oder weniger alles was das Internet so hergibt.

    DieGräfin


    kannst du mir was empfehlen, woraus konntest du für ich am meisten mitnehmen ?


    Gerne auch als PN !

    Hm, zuallererst habe ich mir "Die Geschichte der O" zu Gemüte geführt. So nach dem Motto, das muss man gelesen haben. Nette Geschichte und irgendwo etwas platt, für mich zumindest. Aber mit S/M kann ich nicht so viel anfangen,habe keine ausgeprägte masochistische Ader. Das Spiel von Dominanz und Unterwerfung ist eher mein Metier, sowie Bondage.


    Ebenso habe ich "Die Kunst der weiblichen Unterwerfung" gelesen. Das Buch ist okay, aber im Grunde nichts neues, will heißen, nichts was ich nicht schon vorher so oder so ähnlich im Internet gelesen hatte und ich mir auch schon meine Gedanken darüber gemacht hatte.


    Wirklich informativ und interessant fand ich das Forum bzw.die Gruppen im JC->BDSM für Anfänger, Subs unter sich... . Man erhält viele und auch vielseitige Antworten,Sichtweisen, Gedanken anderer. Ich habe mir auch mal einen Zeitlang die Sklavenzentrale angeschaut, gefiel mir aber weniger, schon die Aufmachung, das Design der Website ist nicht sehr glücklich. Aber Ansichtssache.


    Ansonsten wollte ich mir mal das ein oder andere Buch von Grimme anschauen (S/M-Handbuch/Bondage) und eventuell auch "Die Lust auf weibliche Dominanz" von Varrin...

    Zitat

    "Die Geschichte der O" zu Gemüte geführt. So nach dem Motto, das muss man gelesen haben. Nette Geschichte und irgendwo etwas platt, für mich zumindest. Aber mit S/M kann ich nicht so viel anfangen,habe keine ausgeprägte masochistische Ader.

    Was ich diesbezüglich sagen wollte, dass die Geschichte der O für manch´ Eingeschworene regelrecht die Bibel des BDSM ist. Vielleicht hatte ich auch zuviel erwartet, was dieses Buch betrifft. Das man damals, als es erschien, anders darauf reagierte als vielleicht heute, ist nachvollziehbar.Für mso manch einen Sadisten und Masochisten ist es sicher eine gute Geschichte und durchaus auch nette Vorlage zur Phantasieanregung. Das Machtgefälle, welches da zum Ausduck kommt, ist auch für mich ein netter Anreiz ;-) . Intention der Autorin war es aber nie, irgendeine Stilrichtung vorzugeben.

    DieGräfin


    Hm, das SM-Handbuch von Grimme hab ich sogar zur Hand, nur noch nicht zu Gemüte geführt.


    Die Geschichte der O ist natürlich ein "muss", hab bisher nur eine Kurzbeschreibung der Handlung gelesen.


    Die beiden anderen Bücher werd ich mir auch mal ansehen, danke für den Tip @:)


    Sklavenzentrale sagt mir jetzt gar nichts, ich war mal ne zeitlang bei den Frankenkuschlern unterwegs, allerdings auch "nur" zum mitlesen.


    Ich bin wirklich gespannt, was mir noch so alles in die Finger kommt, werde es natürlich auch gerne weitergeben, wenn ich auf was Nützliches stosse.


    Schönen Abend noch :)-

    Na klar, immer her mit Tipps.


    Ja, die Sklavenzentrale, wie der Name schon sagt, eine eindeutige Community ;-) Ich war da ja mal kurz angemeldet und fand es ganz amüsant.Vorallem weil ichlaut Profil submissiv, mit einem so gar nicht devotem Nick angemeldet war, was so manch einem "Herren" nicht wohlgefiel ;-D .Naja, so wirklich ist der Funke erst mal nicht übergesprungen, wie gesagt, die Aufmachung dieser Seite ist nicht gelungen.Da hat JC sich mehr angestrengt*g*.


    Aber hin und wieder packt mich schon mal die Neugierde mal wieder bei der SZ vorbeizuschauen ]:D


    *:)

    DieGräfin


    Ich hab mal auf deinen Tip hin bei der SZ vorbeigeschaut, ist ganz interessant, aber wie du schon sagtest, von der Aufmachung net so toll. Da gibt JC halt schon bissel mehr her.


    Es gibt zwei Bücher, die hab grundsätzlich zwar nichts mit BDSM zu tun, aber mit dem, was auch dazu gehört. Wenn es um das beherrschen der einen oder anderen Sexpraktik geht hat sich bei mir "Die perfekte Liebhaberin" von Lou Paget bewährt. Ich bin der Meinung auch, oder erst recht als submissiver Part, darf man durchaus über die eine oder andere Technik wissen und sie auch

    einsetzen können ;-D .


    Ganz aktuell erst im Herbst erschienen (ich verschlinge es gerade): "Ich kenne dein Geheimnis", Enthüllungen eines Wundermachers, von Jan Becker, hat erst auf den zweiten Blick damit zu tun.


    Da geht es um Gedankenlesen, um Empathie, um Selbstbewusstsein, um Dramaturgie, um den Aufbau einer guten Inszinierung, um die Schaffung des magischen Augenblicks... ]:D


    Ich finde es faszinierend, wieviel man sich davon aneignen kann, wenn man grundsätzlich offen und lernfähig ist, auch der Spaß am Spiel ist sicherlich hilfreich :=o


    Im Urlaub

    kommt bestimmt noch das eine oder andere Buch hinzu.


    Mal schöne, vorweihnachtliche Grüße dagelassen :)-

    wow, das ist ja echt interessant, auch hier gibt es anscheinend gleichgesinnte.


    ich habe vor kurzem angefangen, meine neigungen auszuleben (dev/maso).


    allerdings in einer reinen spielbeziehung, mein herr ist verheiratet.


    es besteht nicht die gefahr, mich zu verlieben, aber für die zukunft mache ich mir da schon meine sorgen. ich kann mir einfach nicht vorstellen, in einer beziehung zu leben und gleichzeitig (weil mein partner mir nicht geben kann, was ich brauche) eine spielbeziehung nebenher zu haben.


    es scheinen sich unter dem deckmantel BDSM auch eine ganze menge spinner rumzutreiben, für HH und den norden gibt es eine seite auch mit kontaktanzeigen und was man da manchmal so liest...meine güte...

    Ich habe mich erst im Vorfeld der jetzigen Beziehung mit meiner BDSM-Neigung auseinander gesetzt.


    Mittlerweile bin ich mir aber sicher, dass ich bei einer evtl. weiteren Beziehung keine Kompromisse eingehen werde, nicht in diesem Bereich. Ich würde vermutlich einerseits gezielt nach einer kompatiblen Partnerin suchen, andererseits aber auch nicht ausschließen, auf herkömmlichem Wege Frauen kennen zu lernen. Dann würde ich aber definitiv frühzeitig zumindest einmal andeuten, wie ich da ticke.

    Ich bin auch noch recht neu in der Materie und hatte bis jetzt nur eine Spielbeziehung. Momentan will ich aber die Neigung unbedingt ausleben und hab jetzt auch jemand neuen zum spielen gefunden. ;-D


    Eine feste Partnerschaft kommt für mich im Moment nicht in Frage, aber natürlich hab ich auch schon drüber nachgedacht wie das dann ist, ich weiß nicht ob ich auf diese art von Sex wieder verzichten möchte.


    Meinen ersten Dom hab ich in der SZ kennen gelernt. Allerdings finde ich die Seite ziemlich unübersichlich und an sich blöd gestaltet. Bin auch noch im JC angemeldet und hab da auch schon ein paar nette Mailbekanntschaften.


    Als Literatur hab ich nur "Kinky Sex" gelesen. Fand das ganz interessant, weil das die verschiedenen Seiten des BDSM ein wenig beleuchtet und reale Personen da drüber erzählen.

    Ich finde die SZ auch auf den ersten und zweiten Blick einfach nur zum Davonlaufen! Einen dritten Blick hat es dann gar nicht mehr gegeben. Wie es aussieht bin ich nicht allein damit.

    Jaja, die SZ, vielleicht sollte man denen mal schreiben*g*


    "Kinky Sex" steht auch auf meiner Bücherliste, sowie "Die sexuelle Disziplinierung-Lust an der Unterwerfung" und "Die sexuelle Disziplinierung der Frau" von Ina Stein.


    Da ich mich generell für die Sexualität des Menschen, zwischen Mann und Frau, die Psychologie etc. interessiere, habe ich noch einige andere Bücher auf meiner Liste, die aber nicht explizit in einem BDSM-Kontext stehen.


    Auch muss ich gestehen, schon mal ganz gerne einen SM_Roman zu lesen..*g* |-o

    Ich verstehe wirklich nicht warum die SZ so blöd und kompliziert aufgebaut ist. So viele sagen das sie das doof finden und sich erst gar nicht angemeldet haben, oder kaum noch nutzen. Schon alleine das Forum finde ich so unübersichtlich.... :|N

    Bei mir ists ja eher umgekehrt...


    Im JC gabs bei mir etliche Vollunfälle und absolute Reinfälle (um es seeeehr diplomatisch zu formulieren :=o ). Irgendwie passt mein BDSM nicht zu den SM-Vorstellungen dort. ;-)


    Dann doch lieber SZ, Unübersichtlichkeit hin oder her – auch wenn da auch ausreichend Idioten rumlaufen... ;-D

    épine


    Kannst du das mit den Reinfällen etwas näher erläutern, kann mir grad nicht wirklich vorstellen, wie du es meinst.


    Ich denke, dass es 1000 verschiedene Spielarten gibt ist klar, aber geht die Tendenz im JC insgesamt in eine bestimmte Richtung ?