Man kann halt auch viel kaputtdenken und verkrampft. Ich würde die Suche sofort aufgeben und gar nicht weiter drüber nachdenken.


    ABER: Trotzdem offen bleiben für alles, was da kommen mag. Das macht ungemein locker und dann klappt vieles auf einmal ganz von allein. Erfahrungswert. Viel Glück.

    Zitat

    Bin 35. Mit 24 wurde ich extrem enttäuscht, ja. Ist ne komplizierte Geschichte. Kurum, es war ein Eifersuchtsdrama. Jemand hat versucht eine Beziehung zu verhindern. Mit Erfolg. Dieser Jemand war eine Frau, somit ist mein Vertrauen in Frauen weg.


    Das andere Mal war ich 15. Ein Kumpel hat mich lächerlich gemacht, weil rausgefunden hat, auf welches Mädel ich stehe. Er hat rumposaunt, ehe ich Kontakt aufnehmen konnte. Ja, auch hier wurden Gefühle verletzt.

    Tja, so unterschiedlich sind die Menschen. Die einen erleben dutzende herbe Enttäuschungen und berappeln sich trotzdem wieder, bei anderen reichen 1-2 Schlappen und das Herz gibt auf.

    Ja. Und meiner Ansicht nach kann beides richtig sein. Oder? Wie oft soll man gegen eine Wand rennen in der Hoffnung, man schafft irgendwann den Durchbruch?


    Ich finde es schon richtig, wenn man da irgendwann aufgibt. Der eine nach zehn mal, der andere nach hundert mal.

    Zitat

    Brennender Dornbusch? Sagt man da nicht "sich im Elfenbeinturm verstecken".

    Ich finde Dornenbusch pathetischer, ausdrucksvoller. Die rührselig, ölig, salbungsvolle Haltung des zitternden, kleinen Hasen, der sich vor der Realität versteckt. Der Betrachter des Dornenbusches kann den Hasen lediglich durch die Aussage des Erzählers hinter dem Busch erahnen. Also zitternd und das Spiegelbild des leuchtenden Busches in den weit geöffneten Augen...aber lassen wir das.


    Ich denke du verstehst mich.

    Du wurdest mit 15 und mit 24 Jahren enttäuscht, jetzt bist du 35 Jahre alt und du hast das immer noch nicht verdaut? Da ist aber irgendwas schief gegangen, dass du komplett an aufgeben denkst oder? Wozu soll der Faden dienen? Ist ja klar, dass jeder versucht, dich aufmuntern und stark zu machen. Im Endeffekt bist du aber dafür selbst verantwortlich. Es verwundert nur stark, dass ein Mann in seinem besten Alter bei diesem Thema so herbe Probleme hat.


    Wie ist denn sonst dein Leben so? Geregelte Arbeit, gesundheitlich alles ok, hast du Hobbys und Freunde? Alleine in diesen Bereichen müsste sich beziehungstechnisch doch mal was ergeben haben.

    @ Braunesledersofa

    Es versucht nicht jeder, PanJanek aufzumuntern, damit er immer wieder mit dem Kopf gegen die Wand rennt, bis der Schädel zermalmt ist.


    Ich finde das ehrlich gesagt sogar ziemlich gemein.

    Ich finde die Ängste des TE auch etwas überzogen! Mit 24 hat eine Frau seine Beziehung zerstört, und nur wegen dieser einen schlechten Erfahrung ist er jetzt so mißtrauisch gegenüber Frauen???


    Und bei dem anderen Vorfall war der Fiesling ja ein Junge. Dann müsste der TE ja auch den Männern nicht mehr trauen können....


    Wer sich nach einer großen Enttäuschung in sein Schneckenhaus zurückzieht, vermeidet damit natürlich, nochmals enttäuscht zu werden. Aber schöne Erfahrungen kann er so auch niemals machen...


    Und ohne gute Erfahrungen mit Frauen oder generell mit Beziehungen kann er seine schlechten Erlebnisse ja auch niemals relativieren!


    Nichts dagegen, wenn jemand gerne Single ist. Aber 35 ist doch wohl kein Alter, um sich verbittert zurück zu ziehen!

    Zitat

    Ja. Und meiner Ansicht nach kann beides richtig sein. Oder? Wie oft soll man gegen eine Wand rennen in der Hoffnung, man schafft irgendwann den Durchbruch?

    Aber sicher, das muss natürich jeder selbst entscheiden.


    Jeder hat die Wahl, entweder aufzugeben oder sich wieder herauszutrauen in die große Welt.

    @ Braunesledersofa

    Zitat

    Häää? ":/ Was ist gemein?

    Wenn man versucht, ihn immer wieder aufzumuntern, es noch einmal zu versuchen, damit er wieder auf die Nase fällt.


    Es ist nicht gemein. Das finde ich gemein. Aus Deiner Perspektive ist es selbstverständlich anders, weil Du vermutlich davon überzeugt bist, durch solche Aufmunterungsversuche kann er irgendwelche guten Erfahrungen machen.

    Mond und Sterne,


    Ich soll also einem 35jährigen Mann, der rein theoretisch sogar noch eine Familie gründen könnte, raten, sich zurück zu ziehen, weil er nochmal verletzt werden könnte? Er soll also ein Leben als verbitterter Single führen?


    Ich glaube, der Te ist wirklich sehr sehr sehr dünnhäutig und wenig selbstbewusst und kann Enttäuschungen schlecht weg stecken. Aber deshalb die Liebe komplett aufgeben?


    Ich würde dem Te anraten mit offenen Ohren und Augen durch die Welt zu gehen, vorsichtig zwar, aber alle Sinne offen für etwas Neues. Das ist tausend Mal besser, als in seinen Dreissigern über zermalmte Schädel zu philosophieren. * Sturzhelm verteil *

    Zitat

    Aber deshalb die Liebe komplett aufgeben?

    Ja.

    Zitat

    Alleine in diesen Bereichen müsste sich beziehungstechnisch doch mal was ergeben haben.

    Nein. Wenn man an WEs arbeiten muss ist der Freundeskreis sehr limitiert. Hobbys? Die habe ich.

    Zitat

    Aber schöne Erfahrungen kann er so auch niemals machen...

    Stimmt.


    Die Geschichte, die ich mit 15 durchmachte, könnte verschmerzen. Die andere, die mit 24? Da wird es schon schwieriger, wenn die betreffende Person sich noch brüstet damit, dass sie eine Beziehung verhindert hat. Das kann man schlecht im Forum beschreiben. Klar kann man solche Menschen in die Tonne kloppen. Aber das Erlebnis bleibt.


    Das mit dem Selbstbewusstsein und dem Enttäuschungen wegstecken. Hey, ich bewerbe mich die ganze um wieder in meinem Beruf zu arbeiten. Ja, ich stecke hier nicht den Kopf in den Sand. Also ist die wahrscheinlich pauschal gemeinte Aussage von Braunledersofa auch nicht korrekt.