Plötzlich Fernbeziehung, komme nicht klar

    Hallo zusammen.


    Ich weiß, es gibt endlos viele Beiträge zu dem Thema, aber ich fühle mich grad wirklich schlecht.


    Ich habe seit einiger Zeit einen Freund und am Anfang haben wir uns jeden Tag gesehen und haben viel Zeit miteinander verbracht. Jetzt musste ich aufgrund meines Jobs in eine andere Stadt ziehen und habe mir dort auch eine Wohnung genommen, weil ich kein Auto habe. Es sind zwar nur knapp 50km Entfernung, aber wir haben uns dennoch auf eine Wochenendbeziehung geeinigt, weil die Sprit- und Bahnkosten eben sehr hoch sind.


    Er fehlt mir so sehr. Ich versuche mich abzulenken, aber wenn ich abends allein ins Bett gehe fühl ich mich so einsam. Ich weiß gar nicht, wie andere das aushalten, sich über Wochen oder gar Monate nicht zu sehen. Ich vermiss ihn schon, sobald ich bei ihm aus der Tür raus bin. Er sagt mir auch, dass ich ihm fehle, aber er scheint besser damit klar zu kommen als ich. Ich kann mich kaum auf irgendetwas konzentrieren, weil ich ständig an ihn denken muss.


    Was kann ich nur tun, damit dieser Schmerz nicht permanent da ist?


    Er will sich ja irgendwann in meiner Stadt einen Job suchen und zu mir ziehen, aber ich habe keine Ahnung, wie lange sich das hinziehen wird...


    Danke euch fürs zuhören und hoffe, ihr habt ein paar Tipps für mich.

  • 85 Antworten

    Zur Not musst du halt wieder pendeln.


    Ich habe das im Moment auch wieder, dass wir uns nur am WE sehen. Aber bei uns sind es 175km. Die kann man nicht mal eben pendeln. Bei 50km würde ich sofort pendeln.

    Hallo Channel,


    :°_ :°_


    erstmal ist es ja fast egal, wie weit es ist – 50km sind da nicht viel besser als 200...


    Was immer gut tut, ist sich tägliches telefonieren, mailen, was auch immer, vielleicht auch ab und zu ein altmodischer Brief.


    Und beim Einschlafen kann ein von ihm getragenes T-Shirt auf dem Kopfkissen helfen.


    Ihr schafft das! :)* :)*

    Ich kann das nachvollziehen, meine Freundin und ich wohnten Anfangs auch etwa 50km voneinander entfernt und hatten so unterschiedliche Arbeitszeiten das wir uns teilweise nicht mal am Wochenende sehen konnten. Wirkliche Tipps wie man so ne Situation erträglich machen kann kann ich dir leider kaum geben. Wir haben fast jeden Abend geskyped oder telefoniert und uns so oft gesehen wie es nur irgend möglich war. Helfen tut das auch nur begrenzt, deswegen sind wir auch nach nichtmal nem halben Jahr zusammen gezogen.


    Bis es soweit ist kannst du eigentlich nur versuchen dich mit deinem Job, deinen Intressen und deinen Hobbys beschäftigt zu halten, das blöde Gefühl musst du dabei allerdings auch aushalten.

    Zitat

    DarkredSunshine

    Leider sind momentan nicht die finanziellen Mittel da, um wirklich jeden Tag pendeln zu können.

    Zitat

    Herzhafter

    Das mit dem Brief und dem T-shirt werde ich mal versuchen, danke :)_

    Zitat

    Nordi

    Ja das mit den Arbeitszeiten kommt in der Woche auch bei uns dazu, weil er im Schichtdienst arbeitet.


    Wie schon gesagt, er will sich ja eigentlich was bei mir in der Nähe suchen, aber manchmal habe ich das Gefühl, dass er sich gar nicht richtig bemüht (z.B. hat er noch keine Bewerbungen geschrieben) - oder seh ich das zu eng?

    Gib ihm alle Zeit der Welt sich mit dem.Gedanken so.weit weg zu ziehen anzufreunden. Eure Beziehung sollte sich auch erstmal festigen wenn ihr noch nicht all zu lange zusammen seid. Jetzt hals über Kopf zusammen zu ziehen fände ich keine gute Idee. Zumal 50 km weg ziehen nicht jeder so einfach hinbekommt. Für den Einen ist das easy, der andere tut es dem Partner zu Liebe und fühlt sich am Ende vielleicht absolut unwohl.

    Ich würde die Bemühungen jetzt nicht zu sehr auf die Goldwaage legen. Keine Ahnung aus welcher Region ihr kommt und in welchem Job er arbeitet aber es kann schon sein das er da einfach noch keine passende Stelle gefunden hat. Gerade wenn er seinen jetzigen Job eigentlich mag kann es sein das er bei ner neuen Stelle gleich doppelt wählerisch ist. Du solltest ihn da jetzt aber auch nicht in was rein "zwingen" das ihm garnicht passt, das würde dann am Ende bloß zwischen euch stehen so à la "ich hab den Scheissjob nur wegen dir angenommen und bin jetzt unzufrieden".


    Gäbe es denn keinen Kompromiss ? Also vielleicht ne Wohnung in der Mitte so das nicht einer ständig 50km pendeln muss sondern jeder nur 25 ? Oder wäre das immer noch zu teuer ?

    50 km sind ja nun wirklich nicht "sooo weit weg" . Das haben manche täglich als einfachen Arbeitsweg! Ich find den Vorschlag von Nordi perfekt! Ab in die Mitte, Monatskarte für die Öffis und so könnt ihr euch täglich sehen!

    Dazu kommt noch das man Freunde und Familie zurück lässt. Und wenn es.dann vielleicht ohnehin schwer hat Anschluss zu finden ist das echt keine leichte Entscheidung.

    Lerche82, DU findest 50 km nicht so weit weg. Projeziere deine Meinung bitte nicht auf Andere. Es gibt Millionen Menschen für Die.das.ein gigantischer Schritt ist. Und man sollte niemanden verurteilen der es nicht schafft diesen Schritt zu gehen.

    Ich wollte dem Ganzen eigentlich auch eher locker entgegen gehen. Keine Ahnung, wieso ich jetzt doch so "anhänglich" bin.


    Er ist mit seinem jetzigen Job eigentlich nicht zufrieden und er hatte mir, noch bevor wir zusammen gekommen sind erzählt, dass er sich im Sommer einen Job suchen möchte, in der Stadt, wo ich jetzt bin. Daher kam für mich auch nicht infrage irgendwo in die Mitte zu ziehen. Das es für ihn nicht einfach ist, nach nem knappen halben Jahr Beziehung zusammen zu ziehen, kann ich verstehen. Allerdings redet er jetzt öfter davon, was er in meiner Wohnung verschönern will, was man noch für Möbel kaufen kann etc. Aber leider sind das nur Worte...keine Taten...


    Ich fahr ja schon ab und an unter der Woche zu ihm, weil ich es einfach nicht aushalte... aber scheinbar wecke ich in ihm noch nicht die Sehnsucht

    Happy Banana


    Und du findest 50 km weit weg. Projiziere deine Meinung bitte nicht auf andere! :-p


    Ich habe auch niemanden verurteilt sondern lediglich meine Meinung gesagt.

    Da ist halt auch nicht jeder Mensch gleich. Für meine Freundin war der Umzug auch kein Problem da sie das schon mehrfach hinter sich hatte. Ich hab bis dahin aber immer am gleichen Ort gelebt, kannte mich da blind aus und hatte mein ganzes soziales Umfeld dort. Dementsprechend schwer ist es mir gefallen von dort wegzuziehen.


    Möglich das das bei deinem Freund ähnlich ist, da bewirkt Druck machen dann eher das Gegenteil. Gib ihm Zeit und motivier ihn, unterstütz ihn bei seinen Ideen bzgl. der Wohnung und versuch ihm das Ganze so nach und nach schmackhaft zu machen.

    Lerche82,


    für mich sind 50km auch nicht weit weg...aber ohne Auto schon und mit der Bahn ist man auch eine Stunde unterwegs. Wenn er Nacht- oder Spätschicht hat, dann sieht man sich dadurch dann auch nur sehr kurz :-(

    Du kannst ja mal mit deinem Chef reden, ob du am Montag später anfangen kannst. Dann brauchst du erst am Montag früh wieder anreisen. Wenn du schon am Sonntag abend wieder abreist, ist der Sonntag zerrissen. Ferner kannst du abklären, ob du unter der Woche länger arbeiten kannst und vielleicht dadurch am Freitag Überstunden abbummeln kannst. Dann kannst du Donnerstag abend schon wieder zu deinem Freund fahren. Somit hättest du mehr Zeit mit deinem Freund und bist unter der Woche mehr abgelenkt.


    Grundsätzlich ist es aber auch für eine Beziehung nie verkehrt, wenn jeder auch seine eigenen Beschäftigungen hat. Such dir eine Beschäftigung vor Ort und einen Mädelsfreundekreis, mit dem du auch mal abends was unternehmen kannst.