• Plötzlich Fernbeziehung, komme nicht klar

    Hallo zusammen. Ich weiß, es gibt endlos viele Beiträge zu dem Thema, aber ich fühle mich grad wirklich schlecht. Ich habe seit einiger Zeit einen Freund und am Anfang haben wir uns jeden Tag gesehen und haben viel Zeit miteinander verbracht. Jetzt musste ich aufgrund meines Jobs in eine andere Stadt ziehen und habe mir dort auch eine Wohnung genommen,…
  • 85 Antworten
    Zitat

    Da ich morgen frei habe werde ich wohl doch heut zu ihm fahren und hoffe, dass ich mit ihm über einiges, was hier gefallen ist, sprechen kann.

    nachdem er sich seit deinem letten spontanen Besuch am Dienstag nicht mehr gemeldet hat? Frag ihn doch einfac, ob er dich heute sehen will, anstatt ohne ihn einzubinden über seine Zeit zu verfügen.

    Oh je, da habt ihr beiden ja ein echtes Problem, das ich auch nur zu gut nachvollziehen kann. Meine Freundin und mich trennen 500km, und dann ist da noch der Aermelkanal zwischen. Da ist taegliches pendeln wirklich voellig unmoeglich. Aber wir machen es so, dass wir jeden Abend eine halbe Stunde oder auch mal Stunde "facetimen" mit unseren iPads, das hilft schon mal gefuehlt enorm, die Distanz zu ueberwinden, weil wir uns "sehen" koennen. Ich finde das wesentlich komfortabler (und auch preiswerter) als zu telefonieren. Und den hier frueher gemachten Vorschlag, sich dann und wann getragene Shirts zu schicken, finde ich sehr gut... wir machen das auch - auch wenn es irgendwie crazy ist. Wenn man sich vermisst, ist jedes Mittel recht. Ansonsten fliegen wir abwechselnd einmal im Monat fuer ein verlaengertes Wochenende jeweils in die andere Standt (London oder Amsterdam). Und an diesen Tagen werden die Blackberries konsequent abgeschaltet! ;-)


    So haben wir immer wieder etwas, auf das wir uns freuen koennen!

    Zitat

    Ich hab das Gefühl ich dreh mich hier im Kreis

    Ich hab eher das Gefühl du drehst dir nen Strick bzw der Beziehung ":/


    Ich war früher auch so...alles zehn mal hinterfragt, wollte ihn dauernd sehn, wenn mal ne SMS nen komischen "unterton" hatte (der natürlich nur eingebildet war...) dann hatte ich direkt schlechte schlaune und vermutete das schlimmste.


    Man kann sich das Leben selbst schwer machen! Du machst hier ein bisschen auf Dramaqueen.


    Natürlich ist das für dich etwas schwerer, weil du ein neues Umfeld hast. Es wäre einfacher, wenn du an dir arbeitest, statt das ganze totzuquatschen. Freue dich über freie Zeit die du frei gestalten kannst. Was freue ich mich, wenn ich mal ein Wochenende für mich habe, ich genieße das richtig, vermisse ihn zwar auch gleichzeitig, aber ich weiß sehr viel mit mir und meinen Hobbys anzufangen :)z Ich denke, wenn sich jemand alleine nicht beschäftigen kann, dann macht man sich irgendwie ein stückweit vom anderen abhängig und rutscht schnell in so eine Gefühlslage rein, wie du sie momentan empfindest. Das ist anstrengend, für dich und für ihn.


    Hör auf so viel von ihm zu erwarten (dazu zählen auch, dass er sich wohl deutlich freuen soll, wenn du spontan vorbei kommst)...dann ist das ganze viel entspannter. :)_

    Zitat

    Nun hatte es sich Dienstag spontan ergeben, dass ich doch zu ihm bin und ich hatte das Gefühl, dass er sich gar nicht freut.

    Hast Du ihn vorher angerufen, oder ihn regelrecht überfallen?


    Manche Leute können schwer umschalten, wenn sie sich auf eine Situation eingestellt und schon was geplant haben. Ich mag Überraschungen auch nicht so besonders – egal ob es gute oder schlechte sind.

    Zitat

    Da ich morgen frei habe werde ich wohl doch heut zu ihm fahren

    Weiß er das schon?

    Zitat

    Könnt ihr mir trotzdem ein paar Tipps geben, dass ich ihn nicht zu sehr vermisse, wenn ich allein bin?

    Naja wie schon vor 6 Wochen geschrieben: ablenken.


    Ich kann dich ja verstehen. Nachdem ich mehr als 20 Jahre neben meinem 40-Stunden-Job immer mindestens ein Kind zu versorgen hatte (und absolut keine Lust und Kraft, mir daneben noch irgendwelche Hobbys "zuzulegen"), hatte ich plötzlich auch ziemlich viel freie Zeit, mit der ich nicht so viel anzufangen wusste. Es hat eine Weile gedauert, bis ich mich "neu sortiert" hatte. Mir kamen, wenn mein Mann dienstlich unterwegs und ich alleine war, die blödesten Phantasien oder Spekulationen in den Sinn. Nur mein Mann kennt mich zu viele Jahre, als dass er sich davon auch nur aus der Ruhe hätte bringen zu lassen.


    Nach nur einem halben Jahr Beziehung wäre ich äußerst vorsichtig mit Mutmaßungen und zu viel Nähe.


    Wie wäre es mit super spannenden Büchern/ Filmen, von denen Du so gefesselt bist, dass Du alles um dich herum vergisst?

    Hallo Channel


    Ich weiss auch wie schwierig das sein kann wenn man als Paar ein unterschiedliches Nähe-/Distanzbedürfnis hat. Bei uns bin ich diejenige die am Liebsten den lieben langen Tag mit ihm schreiben würde....ganz zu Beginn der Beziehung hatte er mir auch sehr oft geschrieben, dann nach 3, 4 Monaten hatte das rapide abgenommen. Ich habe das sehr persönlich genommen und war äusserst unglücklich und habe ihn aus diesem Gefühl heraus bedrängt indem ich immer und immer wieder geschrieben hatte, bis er geantwortet hat – dann war ich glücklich (sofern seine Antwort in etwa so war wie gewünscht/erhofft), ansonsten drehte mein Kopfkino und zwar je länger je schneller. Antwortete er gar nicht war ich äusserst unglücklich.


    Er versuchte mir zu erklären dass er mich nicht weniger lieb hat, bloss weil er weniger schreibt.


    Habe ich ihn "bombadiert" hat er mir teilweise dann auch recht unnette SMSen geschrieben, welche ich nicht einordnen konnte und dann noch unglücklicher war.


    Was er mir auch vermittelt hat – das Ganze ist mein ganz eigenes Problem und ich muss es lösen...


    Sprich – es bleibt einem nichts anderes übrig als am eigenen Selbstbewusstsein zu arbeiten, die eigene Mitte zu fühlen, möglichst keine Affekt-SMSen zu verfassen (oder wenigstens nicht abzuschicken ;-) )


    Das Gefühl des Partners ist nicht falsch, bloss weil das eigene Empfinden anders ist...er hat das Recht sich zu fühlen und wenn es ihm zuviel ist schon Tage zum voraus Termine abzumachen, dann ist es einfach so.


    Bedrängt man ihn, dann zieht er sich zurück...


    Ich weiss wie schwierig es ist die eigene Sehnsucht und Ungeduld zu zügeln, auch dem Partner diese Gefühle nicht zu stark zu zeigen...gewährst Du ihm den Raum für sich welchen er benötigt wirst Du sehen dass er plötzlich wieder näher rückt... :)*

    ...das klingt alles sehr abhängig und unterwürfig was und wie Du das beschreibst.


    Dass ER sagen soll wie ER das WE geplant und vorgesehen hast...damit Du Dich dann an- und einpassen kannst...ich kenne das von mir, habe ich auch gemacht zu Beginn unserer Beziehung und glaube mir, das klingt auch unheimlich klammernd, einengend und auch langweilig (da abhängig) für den Partner...


    Ich finde es ganz ganz wichtig dass Du Dich aus dieser Spirale befreien kannst!

    ach channel, auf der einen seite kann ich dich so gut verstehen! ich konnte mir lange nicht vorstellen, dass jemand anders tickt, als ich! wenn ich meinen kerl vermisse, dann muss der doch genau so große sehnsucht nach mir haben (sonst kann der mich gar nicht so lieben wie ich ihn), wenn ich am liebsten tag und nacht mit ihm verbringen würde, dann muss es ihm doch genau so gehen (sonst kann der mich gar nicht so lieben wie ich ihn), wenn er mein bester freund ist, kann der doch keine anderen freunde brauchen (sonst kann der mich gar nicht so lieben wie ich ihn), wenn meine lieblingsbeschäftigung "abhängen mit dir" ist, kann der doch nicht mit einem freund zum darten gehen wollen (sonst kann der mich gar nicht so lieben wie ich ihn)...


    ... und dann ist wirklich zeit zu reden... aber nicht, um den anderen davon zu überzeugen, dass er falsch denkt, sondern um sich gegenseitig zu verstehen!

    Zitat

    Er ist mit seinem jetzigen Job eigentlich nicht zufrieden und er hatte mir, noch bevor wir zusammen gekommen sind erzählt, dass er sich im Sommer einen Job suchen möchte, in der Stadt, wo ich jetzt bin.

    Er sollte weniger reden sondern einfach tun ...

    Zuerst einmal...ich habe mich wieder ein bisschen beruhigt. Es tut mir leid, dass ich euch da gestern so verzweifelt zugetextet habe.


    Ja ich war gestern bei ihm.


    Er hat mir, wie ihr auch schon gesagt, dass ich etwas zu viel in sein Verhalten hineininterpretiert habe. Er ist gern mit mir zusammen und er liebt mich. Er ist nicht der Typ, der viel mit dem Handy schreibt. Er meinte, dass ich in meiner Wohnung bleiben soll, weil er nicht möchte, dass ich mich langweile, wenn er zockt oder dass ich den Stress mit dem täglichen Pendeln habe.


    Ich muss es irgendwie schaffen, diese Gedanken abzustellen, wenn ich allein unterwegs bin. Ihr habt recht, dass ich nicht zu viel erwarten soll.


    Ich würde mich aber nicht als unterwürfig bezeichnen...ich möchte nur einiges besser machen, als in meiner vorherigen Beziehung, in der ich meinem damaligen Freund angeblich zu viele Entscheidungen abgenommen habe.


    Ich habe mir überlegt 2 mal die Woche schwimmen zu gehen. Wenn die Ferienzeit vorbei ist, haben die Hallen ja auch wieder geöffnet und dann werde ich damit beginnen. Mal schauen wie lange ich das durchhalte.


    Heute Abend ist jedenfalls ein getrennter Frauen/Männerabend geplant und den Rest des Wochenendes verbringen wir dann gemeinsam.

    Das hört sich jetzt doch gar nicht so schlecht an :-).


    Thema Entscheidungen abnehmen...ich kenne das von mir, wenn ich mich da selber nicht im Zaum halte, dann nehme ich nicht nur gerne Entscheidungen ab, sondern kümmere mich auch rasch um Dinge welche mich eigentlich nichts angehen.


    Geht es "nur" um die Wäsche waschen, dann ist das Gegenüber wohl sogar noch froh drum...bei manch anderem fühlt sich das Gegenüber dann doch schnell bevormundet und ich will ja nicht sein wie Muttchen :=o


    Nach meiner Erfahrung ist es wirklich oft so, je weniger man die Nähe "aufdrängt" und dringend braucht, umso mehr Nähe möchte der Partner zulassen...