Plötzliche Trennung nach 17 Jahren Beziehung

    Hallo zusammen,


    Mein Mann (34) hat mich (33) nach 17 Jahren Beziehung, davon 6 Jahre verheiratet, verlassen.

    Vor 4 Wochen kam ich von der Arbeit und er saß am Tisch und eröffnete mir, dass er sich leer und "tot" fühlen würde. Wir (ich) habe 2 Tage viel versucht zu reden, leider war er nicht gesprächig. Er konnte seine Gefühle nicht äußern und ich habe die Welt nicht mehr verstanden. Alles war doch so perfekt. Wir waren ein Team, haben sehr viel in unserem Leben erreicht (super Jobs, viel gereist, Eigenheim usw.) Wir waren uns einig, keine Kinder zu bekommen und wollten die Welt bereisen. Alles schien perfekt...scheinbar nur für mich....

    Wir einigten uns auf eine räumliche Trennung, damit er seine Gefühle ordnen konnte.

    Ich habe ihm die Zeit und den Freiraum gelassen.

    Nach 3 Wochen quälender Warterei, musste ich von seinem besten Freund erfahren, dass er sich immer noch leer und tot fühlen würde und mich nicht mehr liebt.

    Das hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen. Die Welt stand aufeinmal still.

    Wie konnte ich nichts merken? Aber wie sollte ich es auch merken, wenn er mir Tage vorher noch sagt, das er mich liebt... mir Geschenke mitbringt. Ich kann es einfach nicht verstehen... Familie und Freunde haben versucht mit ihm zu reden um es zu begreifen was passiert ist. Eine neue Frau ist nicht mit im Spiel!!! Da glaube ich ihm auch, aber irgendwas muss bei ihm passiert sein, was wirklich keiner gemerkt hat.

    Er ist kalt, zeigt keinerlei Gefühle...

    Meine Vermutung ist, er hat einen Kollegen, den mein Mann zur Zeit für seinen Lebensstil "anhimmelt" er ist Single, einige Jahre jünger und hat meinem Mann scheinbar eine neue Welt des Singlelebens gezeigt. Es ist überhaupt nicht so, als hätten wir uns nicht ausgelebt. Wir haben vielleicht anders gelebt, aber dafür für unser junges Alter so viel schönes erlebt und erreicht. Viele haben uns beneidet für unser tolles Leben, war es zu perfekt?


    Ich könnte noch so viel schreiben aber das würde den Rahmen sprengen.

    Mein Leben hat sich schlagartig um 360 Grad gedreht... meine Familie ist zur Zeit zerstört. Er war der "Sohn" für meine Eltern den sie nie hatten. Meine Familie war seine Familie.

    Jetzt sitze ich alleine in unserem Haus mit unserem Wauzi (unser Hund war sein ein und alles) und er interessiert sich selbst für ihn nicht mehr.


    Ich bin seit letzter Woche in physischer Behandlung. Meine Familie und Freunde sind großartig. Sie tun alles für mich um diese schreckliche Situationen irgendwie zu überstehen.

    Der Schmerz sitzt so tief! Wie lange hatte er diese Trennungsgedanken? Scheinbar schon lange... sonst wäre er jetzt nicht so kalt und emotionslos. Es ist so schlimm ihn zu sehen und dann zu erkennen wie innerhalb von wenigen Tagen ein ganz anderer Mensch aus ihm geworden ist, das zerreißt mich!!!

    Er hat mittlerweile die Scheidung eingereicht, er hat uns komplett aufgegeben. Ohne das ich irgendeine Chance hatte. Ich habe seit Tagen nichts mehr von ihm gehört nur noch unpersönliche Emails mit Sachen die er für den Anwalt benötigt. Wie kann es nur sein, daß er mich nach so vielen Jahren einfach aus seinem Leben streicht?

    Ich stehe immer noch unter Schock und habe riesen Angst vor der Zukunft.

    Die Zukunft die WIR geplant hatten, war nicht diese und nun stehe ich vor einem Scherbenhaufen und weiß nicht mehr weiter....


    Vielleicht ist hier jemand, der auch Hals über Kopf verlassen wurde und kann mir helfen, mein Leben neu zu sortieren und mir zeigen/sagen kann wie man aus diesem Tief wieder rauskommen kann :-(

  • 88 Antworten
    Landkarte311 schrieb:

    Es ist überhaupt nicht so, als hätten wir uns nicht ausgelebt.

    Wie sieht es denn genau da aus? Ihr seid ja sehr früh zusammen gekommen. Mit 16/17. Wann soll er sich da ausgelebt haben? Oder habt ihr das zusammen gemacht? Swingeclubs? Offene Beziehung? Gab es mal Andeutungen in diese Richtung?


    Lebt ihr nicht in Deutschland? So schnell kann er die Scheidung gar nicht einreichen.

    Hat er Depressionen? Leer und tot fühlt man sich da schon mal, und man verliert Seine Gefühle- auch die für den Partner

    Gefühle können sich ändern.


    Können tot sein.


    Das ist bedauerlich.


    Komisch, mir kommt es so vor, als hätte ich diesen Text schon einmal vor längerer Zeit gelesen...


    Es passiert vor 4 Wochen, ein Freund erklärt dir, dass er sich immer noch leer fühlt, wieso erzählt er dir das, ein richtiger Freund würde sagen, du, rede mit deiner Frau drüber...


    Du bist in physischer?? oder doch wohl eher in psychischer Behandlung?

    Donnerwetter, in Zeiten, wo man nach Monaten erst Termine bekommt...


    Wie dem auch sei. Ich würde ums Verrecken nicht mit jemandem zusammen sein wollen, der mich nicht mehr will, der keinen Funken Gefühl für mich hat.

    Ich wäre stinkewütend, dass mir so etwas passieren würde. Ich würde das für mich sortieren, mir einen eigenen Anwalt nehmen und mich beraten lassen, dass ich nicht übern Tisch gezogen werde,


    ich würde mir vor allem verbieten, den ganzen geistigen Kram vorzukauen, was nun in ihm und warum vorgehen könnte.

    Sinnlos, eigentlich auch dumm und vor allem nervtötend. Sobald so ein Gedanke auftaucht, ihn mit 🛑 Stopp 🛑
    belegen..


    Ersetzen durch: Mein Leben geht JETZT

    TROTZDEM weiter. ICH finde den WEG.
    Es regelt sich alles.


    S O einen Mann brauche I C H nicht.

    eine Depression ist eine schwere Erkrankung, aber behandelbar. Dass er sowas sagt und sogar seinen Hund ignoriert lässt mich das vermuten.


    Der Fall wäre häufig, könnte aber mittels Behandlung die Ehe retten.

    das ist bitter und wird dich noch lange beschäftigen.


    es ist blöd, dass er nicht mit offenen karten gespielt hat, zu gegebener zeit, als er für sich gemerkt hat, so geht es nicht weiter mit uns.


    ich glaube nicht, dass er depressiv ist.


    du darfst aber nicht vergessen, zu einer trennung gehören immer zwei dazu.


    finde es sehr gut, dass du psychologische Hilfe in anspruch nimmst, das entlastet ungemein.

    trennung bedeutet schmerz, allerdings darf der schmerz nicht deine leben bestimmen. such abwechslung, mache Sport, alles was dich auf andere Gedanken bringt.

    Ich war mal auf der "anderen" Seite, auch wenn die Beziehung wesentlich kürzer war ("nur" 8 Jahre). Wir waren auch sehr jung zusammen gekommen.

    Wir dachten, es würde ewig so weiter gehen und es würde sich nie was ändern. Wir haben dementsprechend wenig an der Beziehung gearbeitet.

    Und nach 7 Jahren: Paff, Gefühle weg bei mir. Er war auf Lehrgang und mir war es egal, dass er nicht da war. Ich habe 1 Jahr gebraucht um mir das einzugestehen und während dessen auch auf "heile Welt" gemacht.

    Ich bin nicht stolz darauf, aber ich war mir nicht sicher, welche Entscheidung die richtige ist.

    Ich hatte in der Zeit eben schon "Zeit" um alles zu verarbeiten, während es für meinen Ex völlig aus dem nichts kam.

    Ich schätze, deinen Ex hat es auch eine Menge Gedanken und Kraft gekostet, sich das Ende einzugestehen und in der Zeit hat er eben auch schon Zeit gehabt zu verarbeiten.

    Und du wirst jetzt vor vollendete Tatsachen gestellt. Was natürlich schwer ist, aber auch gut.

    Ich konnte damals nicht so einen scharfen Cut machen, war noch als Freundin für ihn da und das hat es für ihn noch schwerer gemacht, besonders als ich jmd neuen kennenlernte.

    Also vllt hilft es dir ein wenig, wenn du es als endgültiges Ende betrachten kannst, ohne Tür zurück. Und dass es dir im Endeffekt mehr für den Abschluss bringt als wenn er jetzt noch da wäre und endlose Diskussiondn über den Fortgang oder auch nicht der Ehe stattfinden würden.

    Ich frage mich ehrlich gesagt gerade auch, ob sich die fehlenden Gefühle und Leere nur auf Dich/Eure Ehe beziehen oder ein generelles Problem darstellen.

    Es KÖNNTE eine Depression sein, weswegen er so fühlt - und wo er sich nur die Beziehung als vermeintlichen Grund raussucht. Der Satz, dass er trotz Trennung weiter so fühlt, lässt es mich vermuten. Auch, dass er nicht wirklich reden, nicht wirklich sagen konnte, was Sache ist.


    Kurzum: Fühlt es sich generell leer, oder hat er nur keine Gefühle bezogen auf die Beziehung? Lässt sich vermutlich nicht eindeutig klären, würde aber einen echten Unterschied machen.


    Dir kann man nur raten, Dich jetzt UM DICH und DEINE Zukunft zu kümmern. Würdest Du ihn denn zurücknehmen, wenn ich herausstellen würde, dass es ihm ingesamt nicht gut geht und die Beziehung an sich gar nicht das Problem ist? Oder ist Dein Vertrauen so kaputt, dass es eh egal wäre? Das mal theoretisch am Rande...

    Zitat

    Meine Vermutung ist, er hat einen Kollegen, den mein Mann zur Zeit für seinen Lebensstil "anhimmelt" er ist Single, einige Jahre jünger und hat meinem Mann scheinbar eine neue Welt des Singlelebens gezeigt.

    Ich stolpere über diese Bemerkung und stelle einfach mal folgende Frage in den Raum: Kann es sein, dass Dein Mann nicht nur den Lebensstil des Singlemanns anhimmelt? Dass er vielleicht weitergehende Gefühle für ihn entdeckt hat?

    Hallo zusammen,


    vielen Lieben Dank für eure Zeilen... das tut mir wirklich gut!!!


    Meine Familie hat es gut auf den Punkt gebracht, es gab 17 Jahre eine wunderschöne Zeit mit ihm und jetzt hat er sich so verändert, dass wir ihn nicht mehr wiedererkennen und auch nichts mehr mit ihm zutun haben möchten.

    Mein Kopf weiß das auch, aber ich sehne mich nach meinem "alten" Mann, da ich es einfach nicht verstehen kann, wie ein Mensch sich so schlagartig ändern kann. Eine Woche vor der Trennung hat er noch mit meinem Vater gekocht (das war deren Hobby) und nach Urlaub geschaut für Ende August, alles schien perfekt und dann kam der Hammer.


    Das geht einfach nicht in meinem Kopf rein!!! Ich weiß, dass es Gift es immer wieder nach dem Warum zu fragen, das sagt auch meine Psychologin. Aber ich will es einfach verstehen können wie das alles passieren konnte.


    Er ist auch zu keinen Gesprächen bereit, ich erhalte nur noch ab und zu eine Mail mit Infos die der Anwalt benötigt (ich habe mittlerweile einen eigenen Anwalt).

    Mich macht es wahnsinnig meinen geliebten Mann einfach so zu verlieren, und das er sich so schlimm verändert hat.

    Gestern war er im Haus und hat Wertgegenstände mitgenommen, ich wusste davon nichts. Eine Nachbarin hatte ihn auch gesehen und meinte das er so schlecht aussehen würde. Ich habe auch das Gefühl, dass er abrutschen wird (Alkohol) , er ist im Gesicht eingefallen und sieht einfach Leblos aus.


    Ich, meine Familie und unsere Freunde haben ihn schon drauf angesprochen, dass er "krank" ist, so eine Wesensänderung kann nicht auf Knopfdruck passier sein. Er hat sich auch von unseren Freunden abgewandt, keinerlei Kontakt mehr.


    Durch einen Kollegen habe ich erfahren, dass er am Wochenende mit 20 jähirgen feiern war, das ist doch schon traurig oder?


    Ich weiß das ich nach vorne schauen muss, dass ich mich stärken und auch mir immer wieder vorhalten muss, dass mein Leben weiter gehen wird, auch ohne ihn! Aber es noch verdammt schwer, sehr schwer!! Mittlerweile habe ich auch viel Wut in mir, aber die Traurigkeit überwiegt einfach noch sehr viel.


    Jetzt haben wir noch das Problem mit dem Haus, er hatte letztens gesagt, dass er nicht das Haus aufgeben will, ich natürlich auch nicht! Da steckt MEIN ganzes Geld drin, er hat nie etwas investiert außer einige Raten übernommen, ich möchte das nicht aufgeben. Er hat sich für ein Leben ohne uns (ich + Hund) entschieden, dann soll er auch mit den Konsequenzen leben und auch gehen...

    Ich habe meine Familie und Freunde, die zu 100% hinter mir stehen, er hat keinen und das ist ihm auch noch bewusst und egal...


    es ist alles so schlimm :-(


    In 2 Wochen werde ich erstmal mit meiner Schwester für 3 Tage verreisen, um den Kopf einfach mal frei zu bekommen, ich hoffe das hilft mir!
    Am Donnerstag habe ich einen weiteren Termin bei meiner Therapeutin.

    Naja, erst geht ihre Liebe flöten und nun muss ihre Kohle gerettet werden. Und wenn jetzt jeder nach einer Trennung zum Psycho geht...., gibt es noch Leute die selbständig ihr Leben leben können?

    Landkarte311 schrieb:

    Mein Mann (34) hat mich (33) nach 17 Jahren Beziehung, davon 6 Jahre verheiratet, verlassen.

    Da brauche ich eigentlich gar nicht mehr weiterlesen...

    Zwei Menschen lernen sich kennen, bevor sie überhaupt richtig erwachsen geworden sind, ohne Beziehungserfahrung, ohne andere unterschiedliche Erfahrungen, womöglich ohne sich selbst überhaupt schon gefunden zu haben.

    Ihr habt wahrscheinlich 17 Jahre ein wunderbares Programm gelebt, sich selbst verstärkend, weil alle drum herum es auch so toll fanden.

    Jetzt ist dein Mann aufgewacht aus dem schönen Traum. Ok, hätte klappen können, so wie bei meinen Eltern, die sind jetzt über 60 Jahre verheiratet.

    Aber sorry, ein Mensch besteht aus so vielen Fähigkeiten und Bedürfnissen und diese sind auch nicht in Stein gemeißelt, da passieren zwangsläufig Veränderungen. Heutzutage mit seiner Jugendliebe auf ewig verbunden zu bleiben, halte ich für ein modernes Märchen. Das passiert in einem von 100 000 Fällen, dass ist wie ein Sechser im Lotto.

    Ihr beide seid im besten Alter, habt sehr viel miteinander erlebt, aber eben auch immer nur euch beide. Das ist für manch einen gefühlt, doch irgend wann zu wenig, da krieg man(n) irgend wann das Gefühl, man könnte was verpasst haben. Natürlich geht er jetzt mit jüngeren Party machen, die Sau raus lassen, Abenteuer erleben, all das, was für ihn die letzten Jahre womöglich zu kurz gekommen ist. Ist das ein Wunder? Nein, alles völlig normal.

    Für dich ist das natürlich erst mal überhaupt nicht schön. Es hätte auch anders laufen können, ist es aber nicht. So eine Dolchstoßtrennung ist nicht schön, da wirst du erst mal alle Phasen durchleben müssen, Enttäuschung, Verzweiflung, Wut, Trauer usw., auch das ist leider ganz normal.

    Ich wünsche dir viel Kraft und die Stärke, nach vorne zu sehen. :)*

    Und bitte keinen Rosenkrieg. Haltet eure gemeinsame Zeit in Ehren.

    Zitat

    Und du gehst weshalb nicht auf unsere Beiträge ein?!

    👍 ich lese nur dasselbe, er hat sich verändert, von heute auf morgen, hat uns plötzlich verlassen.

    Wenn du schlau warst, hast du deine ins Haus reingesteckten Finanzen Schön dokumentiert und kannst sie dem Anwalt überreichen, der das dann regelt.


    Wieso stecken denn in dieser bislang so supi supi Beziehung nur vermutlich deine Gelder drin?


    Für mich ein klares Ungleichgewicht. Da werden offensichtlich doch noch weitere Leichen im Keller sein, wenn der charakterlich dann doch wohl nicht so koschere Herr trotz seines desolaten Zustandes durchaus in der Lade ist, sich Rosinen rauszupicken...