Praktische Tipps, wie man belastende Erfahrungen aus der Vergangenheit loslassen kann?

    Hallo ihr Lieben,


    mich würde interessieren, ob ihr Tipps habt oder Übungen kennt, um negative Erlebnisse aus der Vergangenheit wirklich loszulassen und sich sowie die Umgebung damit nicht mehr zu belasten.


    Voraussetzung ist natürlich, dass der Sachverhalt der Situation geklärt wurde und für beide Seiten verständlich sind. Auch hier geht es um Vertrauen, dass die Situation auch so war, wie beschrieben - also geht es vielleicht sowohl um negative Erfahrungen loslassen als auch um Vertrauen aufzubauen (Grundvertrauen, dass aufgrund von einer schwierigen Kindheit, nie wirklich vorhanden war).


    Any Suggestions?;-D

  • 3 Antworten
    Lostgirl_85 schrieb:

    Any Suggestions? ;-D

    Verzeihen.
    Mir hat geholfen, Verständnis für die andere Seite aufzubringen, also zu betrachten, in welcher Situation sie sich zu der Zeit befanden. Beispielsweise meine Eltern: wenn ich mir bewusst mache, vor welchen Herausforderungen sie standen und mit welchen Umständen sie kämpften, in dem Alter in dem ich jetzt bin (bzw. teilweise sogar noch jünger), whoa, da kann ich ihr Handeln durchaus anders betrachten/bewerten bzw. reguliere meine Erwartungen, auch auf die Vergangenheit bezogen, an sie.


    Separieren.
    Das negative Erlebnis bzw. die negativen Erlebnisse machen nicht 100% der Person aus sondern eben nur einen Teil. Es kann helfen, den Fokus auf die anderen (positiven) Anteile zu richten.


    Nach vorne schauen.
    Es ist gut und wichtig, sich mit seiner Vergangenheit und vorallem mit sich selbst auseinanderzusetzen, aber eben auch nur, wenn es dem Zweck dient, Gegenwart und Zukunft zu verbessern und zu bereichern. Ansonsten wäre es eine ziemliche Zeit- und Energieverschwendung. @:):)*:)_

    Das kommt darauf an, wie die Situation ist.


    Ich hab mir zBsp nie Wut zugestanden vor meiner Therapie... immer nur Trauer über bestimmte Situationen.


    Als ich die wahren Gefühle zulassen konnte (die Wut ) konnte ich langsam aber sicher loslassen.


    Was mir auch half, war das ganze aufzuschreiben. Ich konnte es dann loslassen. Es ist ja immernoch da, wenn ich es brauche. Ich hab es aber mit dem festen willen es loszulasssn aufgeschrieben. Einmal aufschreiben, dann nicht mehr dran denken bzw darüber grübeln.


    Klar kommen die Gedanken immer mal wieder auf, aber ich bin heute so stark sie zu handhaben ohne daran kaputt zu gehen.