• Problem mit der Situation: gynäkol. Untersuchung meiner Frau

    (Urspr. Titel: "Problem mit der Situation")
    Hallo habe schon lange ein Problem wenn meine Frau zur FÄ geht, wir reden auch darüber aber ich lasse es mir nicht anmerken wie schlecht es mir darauf geht, ziehe mich zurück und habe immer den Gedanken wie es abläuft, wir führen eine sehr gute Ehe unternehmen auch viel haben alle Höhen und Tiefen…
  • 81 Antworten

    Da fragt man sich, ob seine Frau ein Problem damit hätte, wenn er zum Urologen müsste. Da geht Mann ja sicher auch hin, damit ihn mal jemand anfasst.

    Hä? Also wurde doch nicht geklärt, womit genau der TE nun ein Problem hat, dass seine Frau zur Frauenärztin geht? Das lässt viel Raum für Interpretationen :-p

    Zitat

    Da fragt man sich, ob seine Frau ein Problem damit hätte, wenn er zum Urologen müsste. Da geht Mann ja sicher auch hin, damit ihn mal jemand anfasst.

    Die meisten Frauen sind ja nicht so blöd wie manche Männer ;-D

    Mein Mann hatte beim Urologen tatsächlich selbst schon mal ein sehr komisches Gefühl - zu diesem Urologen ist er dann auch danach nie wieder.


    ??Und auch, wenn ich generell zustimme, dass der Besuch beim Frauenarzt einfach sehr sachlich abläuft und da wirklich keinerlei erotische Gefühle geweckt werden - mein FA hat meinen Mann beim ersten mal, als er in der Schwangerschaft dabei war, ziemlich blöd behandelt. Okay, das war noch recht früh, wir waren eben beide aufgeregt und ich wollte ihn so gerne teilhaben lassen, bei der vaginalen Untersuchung (ich dachte, es wäre schon übern Bauch) wollte der Fa meinen Mann nicht dabei haben, was ich auch okay fand. Er hätte ja freundlich sagen können, "ich ruf Sie gleich dazu", oder sowas. Stattdessen kam ein "für SIE ist hier jetzt erstmal Schluss!!!" - echt unfreundlich. Blieb dann zwar nicht so, aber hat einen ziemlich seltsamen Eindruck hinterlassen auf uns beide.??

    Andere Personen mit Deinem Problem gibt es im mitteleuropäischen Bereich nicht! Und das mit

    Zitat

    alle Höhen und Tiefen gemeistert bis auf diese eine Sache

    glaube ich Dir nicht. velleicht kam es Dir so vor, aber Deine Frau?

    Es geht um eine medizinisch notwendige Untersuchung Deiner Frau, die Du zumindest in Gedanken am liebsten verhindern würdest. Als Ehemann bist Du aber sogar gesetzlich verpflichtet, sie dabei zu unterstützen, z.B. Hinfahren usw. Wenn Du Dich dem aber eher in den Weg stellst - zumindest gedanklich - bist Du an der Grenze zur Strafbarkeit und komplett auf dem falschen Weg!

    Zitat

    Solche Probleme kenne ich ehrlich gesagt nur aus dem Med1-Forum. ;-)


    Mein Mann war nur in der Schwangerschaft mal mit beim Frauenarzt, alles andere würde ich extrem seltsam finden.

    Ich irgendwie auch.


    Mein Kerl würde wahrscheinlich auch nur in der Schwangerschaft mitgehen, ansonsten würde er mich fragen ob alles klar ist, wenn ich ihm anbieten würde mal mitzugehen und ich bin bei nem Mann.

    Es ist ja auch vorstellbar, dass Du ihn explizit bittest, mitzugehen. So als Unterstützung und Hilfe.

    Zitat

    Andere Personen mit Deinem Problem gibt es im mitteleuropäischen Bereich nicht!

    http://www.med1.de/Forum/Sexualitaet/127362/


    http://www.med1.de/Forum/Gynaekologie/119296/


    http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/452091/


    http://www.gutefrage.net/frage/freundin-frauenarztmaennlich-was-tun-wenn-ich-nicht-damit-klar-komme-beschreibung-is--genauer


    https://www.psychotherapiepraxis.at/pt-forum/viewtopic.php?t=32965


    http://maennerboard.de/index.php?topic=1512.0


    .... etc. pp.


    Einfach mal googeln, wirst Dich umgucken.

    Zitat

    glaube ich Dir nicht. velleicht kam es Dir so vor, aber Deine Frau?

    Und wieso nicht? Wieso genau sollte seine Frau das anders sehen?

    Zitat

    Als Ehemann bist Du aber sogar gesetzlich verpflichtet, sie dabei zu unterstützen, z.B. Hinfahren usw.

    Verlink mal bitte den entsprechenden Gesetzestext.

    Zitat

    Verlink mal bitte den entsprechenden Gesetzestext.

    Glaubst Du onodepp etwa nicht, dass sich der TE "an der Grenze zur Strafbarkeit" bewegt?

    Doch natürlich. ;-) Ich will es meinem Mann zeigen, wenn er sich weigert, mich wegen einer Vorsorgeuntersuchung zum Arzt zu fahren. ]:D

    Männliche Gynäkologen lernen deshalb schon früh, ihre Untersuchungen durch ihren gechannelten Astralleib zu machen.

    Hallo, wollte mich nochmal zu meinem Thema (Problem mit der Situation) melden, meine Frau hatte letzte Woche einen Termin bei einer neuen Frauenärztin wo ich auch mitgehen konnte, ich hatte erst ein mulmiges Gefühl im Bauch, aber das war auch schnell wieder fort, indem sie mich im Vorgespräch mit integriert hat sie hat sich echt Zeit für uns genommen, und uns beiden die Anspannung genommen hat, für mich war es ja Neuland und für meine Frau eine neue Ärztin. Bei der Untersuchung hat sie mir jeden Schritt erklärt weshalb diese Untersuchung wichtig ist, beim Ultraschall hat sie mir auch alles erklärt war super von ihr, beim Abschlussgespräch und als wir uns verabschiedet haben sagte sie, bis zum nächsten Mal wenn sie wieder mit kommen wollen. Bei der vorherigen Ärztin hatte es so etwas nie gegeben bei ihr durften keine Partner mit, wenn ich das vorher gewusst hätte das es so locker ist und garnicht schlimm ist wären meine Gedanken und Anspannung völlig überflüssig gewesen, meine Frau ist jetzt glücklich das es so gekommen ist, und will jetzt auch das ich immer mit dabei bin, sofern es bei mir die Berufliche Situation zulässt, also super Erfahrung super Ärztin super Praxisteam