Zitat

    Sehr, sehr gerne würde ich es so sehen können wie ihr und mich so verhalten- aber ja, ich bin verkrampft und kann es nicht.

    tja... schwierig ist das schon - aber überleg doch mal, was das mit dir macht, wenn du die nächsten jahre nach negativbeispielen "suchst", dich darauf stürzt, das ganze hin- und herdrehst, dich selber in eine miese mimimi-stimmung fallen lässt.


    oder


    du sagst dir (jeden tag aufs neue, bis es im hirn angekommen ist ;-)): gut, ich habe mein bestes gegeben, liebevoll-enge schwiegereltern werde das nicht, also wahre ich freundliche distanz und nehme mir das nicht zu herzen - ist halt so!

    Macht sie denn auch solche Unterschiede zwischen den beiden Brüdern und nicht nur zwischen den potentiellen Schwiegertöchtern? Ich lese es so heraus, als wenn sie auch kein großes Interesse an deinem Freund zeigt, sondern viel mehr an ihrem anderen Sohn.


    War das vorher auch schon so, bevor ihr zusammen gekommen seid?


    Also für mich klingt es so, als hätte sie einen absoluten Lieblingssohn und an dem Anderen zwar Interesse, aber halt nicht so großes wie an dem Anderen. Interpretiere ich das richtig?


    Dann würde ich das schon gar nicht persönlich nehmen und wenn dein Freund da WIRKLICH nicht so drunter leidet, oder es ihm egal ist (vielleicht, weil er es nicht anders kennt?), würd ich da wohl auch einfach versuchen damit umzugehen zu lernen. Aber das würde in meinem Fall auch bedeuten - und da schliesse ich mich z. B. heute_hier an - ich würde den Kontakt auch einschränken und die neugewonnene Freizeit lieber mit meinem Schatz bei schönen Dingen verbringen. ;-) Menschen, die sich nicht für mich interessieren (und ich mich auch nicht für sie) - damit würde ich meine Freizeit nicht mehr als nötig belasten und versuchen, es gelassen zu sehen. Ok, Letzeres fällt schwer.. aber das ist ein Ziel, an dem du arbeiten könntest ;-)

    @ ralph

    den Kontakt ganz einstellen finde ich blöd gegenüber meinem Freund. Ich weiß, dass er seine Familie liebt und finde das zu einfach gemacht. Ich will auf keinen fall ein "die oder ich".


    Dass sie sich explizit dahingehend geäußert hat, dass ich als Mutter nicht erwünscht wäre, war ein missverständnis. Ausdrücklich hat sie das bisher nicht geäußert (allerdings auch nicht das gegenteil). sorry, falls ich das falsch wiedergegeben habe. Ich hoffe, dass sie das auch nicht explizit äußert, das wär schon ganz schön hart ;-) Außerdem müsste ich sie dann enttäuschen, wir sind uns einig, dass wir Kinder kriegen! :)z ;-)


    Übergriffig empfinde ich z.b., dass sie über unsere Zeit verfügt. Über seine noch mehr als über meine. Da wird nicht gefragt, ob wir kommen wollen, sondern es wird festgelegt, DASS wir kommen, noch dies und das mitbringen und die Gäste danach noch heimfahren. (Wir machen das alles gerne, kein Problem, aber das Ausmaß nervt und kannte ich davor auch nicht).


    Sie ist eine sehr resolute Frau, in ihrem Handeln und in ihren Aussagen. Mein Freund meinte mal, er wäre nie richtig rebellisch in der Pubertät gewesen, weil er einfach auch immer etwas Angst vor ihr hatte, und das kann ich total nachvollziehen.

    @ snoeffi

    vielen, lieben Dank für deine Antwort :)


    Keine Ahnung, ob der andere der Lieblingssohn ist. Eigentlich lieben doch Eltern ihre Kinder immer gleich, oder? ;-)


    Manchesmal sagt mein Freund das zwar auch, also, dass der Bruder der Lieblingssohn ist, aber das tut mir immer total leid, wenn er das sagt...

    Hallo liebe Ella :-)


    Naja, eigentlich sollte es so sein, daß jedes Kind von der Mutter bzw. beiden Elternteilen geliebt wird. Ich habe allerdings gelernt, daß jedes Kind auf seine eigene Art und Weise geliebt wird und es da schon Unterschiede gibt. Aber sicher nicht in der Wertigkeit. Sprich, man liebt eigentlich nicht das eine Kind mehr als das Andere und da sollten auch keine Unterschiede gemacht werden. Also es sollte kein Kind ständig bevorzugt werden, das sollte sich die Waage halten.


    Aber wenn dein Freund schon selbst sagt, daß er das manchmal auch so sieht, dass der Bruder das Lieblingskind ist.. na da wird sicher was dran sein. Du fühlst es ja auch so und die Äußerungen der Mutter könnten schon darauf hindeuten...


    Ich kann total verstehen, daß es dir weh tut, wenn dein Schatz auch meint, daß der Bruder der Liebling ist. Hast du darüber mal ein intensiveres Gespräch mit deinem Schatz geführt, wie er sich dabei fühlt und woran er das fest macht?


    Wenn ihn das tatsächlich nicht so sehr belastet, dann kannst du damit ja vielleicht langfristig auch deinen Frieden machen? Vielleicht belastet ihn das ja wirklich gar nicht so sehr?


    Ich würd auf alle Fälle mal mit ihm darüber sprechen, ob ihr wirklich so oft zu seinen Eltern müßt. Wenn es ihnen eh egal zu sein scheint was ihr tut und was ihr so erlebt.. tja.. warum fahrt ihr dann hin? Über was unterhaltet ihr euch so, wenn ihr da seid?

    Ich habe meiner Schwiegermutter damals den Lieblingssohn weggenommen und schon deshalb war ihr nichts an mir recht. Selbst vor meinen Kindern hat sie später völlig grundlos geringschätzig über mich geredet. ??die haben brühwarm gepetzt??


    Ella205090, so richtige Grenzüberschreitungen kann auch ich in deinen Ausführungen nicht erkennen. Deine Schwiegermutter wird sich nicht ändern und niemand kann sie zwingen Euch genauso zu behandeln, wie den Bruder und Freundin. Ich behandele meine eigenen Kinder auch nicht gleich, obwohl ich natürlich versuche, allen dreien gerecht zu werden. Und zu ihren Beziehungen habe ich auch eine eigene Meinung, wobei ich tunlichst vermeide, diese zu äußern.


    Wie kommst Du eigentlich darauf, dass deine Schwiegereltern sich für die Belange deiner Familie interessieren müssen? Für sie sind das doch fremde Leute, die man ihnen "aufgezwungen" hat. Da erwartest Du einfach zu viel. Bist Du sehr harmoniebedürftig?


    Schwiegermutter muss dich auch nicht mögen, aber Du sie auch nicht. Schreist Du Hurra, wenn man dir Leute vor die Nase setzt?


    Wenn Du das verinnerlicht hast, wirst Du auch gelassener mit der Situation umgehen können.


    Vielleicht ist es einfach angebracht, sie seltener zu besuchen. Dein Freund kann da auch alleine hingehen und Du nur zu wichtigen Anlässen mit. So haben wir das zumindest gehandhabt. Schwiegermutter hat ihren Sohn gesehen und ich musste mich nicht ärgern.


    Das Wichtigste ist doch, dass dein Freund zu dir steht.

    Lustigerweise gibt es tatsächlich nur zwei Themengebiete über die wir uns unterhalten: Dinge, die die Eltern betreffen (also was sie so gemacht haben, vor haben, etc.) UND Bruder und Frau zzz (Umfang: 40:60)


    Nervig und langsam echt langweilig!


    Aber ich bin auch selbst schuld, ich frag z.b. auch immer explizit nach den beiden, weil ich weiß, dass sich die Mutter immer sehr gerne drüber unterhält,etc


    Damit wären wir wieder beim Ausgangspunkt: Wie kann ich mich verändern, dass ich da irgendwie rauskomme?

    Zitat

    Eigentlich lieben doch Eltern ihre Kinder immer gleich, oder?

    Mm schwer zu erklären!


    Man will es vielleicht, aber jedes Kind hat doch einen ganz eigenen Charakter und man geht unterschiedlich damit um. Nein mein Mann und ich haben da je unser "Vorzugskind".

    Ich denke mir halt, ICH würde niemals ein Hochzeitsbuch an meine Schwiegertochter verschenken, auf dem sie als einzige nicht drin ist. Ich würde mir vorher denken, dass das verletztend wahrgenommen werden könnte und es lassen, um ihr nicht das Gefühl zu geben, nicht willkommen zu sein.


    Bzgl. meiner Familie: Natürlich müssen sie sie nicht lieben- aber es ist eben auch meine Familie (die ja auch aus mehr als meinen Eltern besteht.) und ein teil meines Lebens, an dem zu großen Teilen auch ihr Sohn beteiligt ist.


    Z.b. am Wochenende waren wir mit meiner Familie unterwegs. das ist immer sehr schön, mein Freund ist schon jahrelang immer dabei. Ich fände es einfach schön, wenn da mehr Interesse da wäre. Es geht nicht darum, meine Eltern zu ihnen einzuladen (wobei das bei den anderen Eltern ständig passiert). Es geht darum, im Rahmen des Anstands auch mal was von meiner Familie mitzubekommen...


    Aber klar, ich weiß, ich kann kein Interesse erzwingen.

    Taps

    ich liebe meine kinder auch gleich doll, aber es gibt halt da eines, was mir ein wenig näher ist |-o das andere finde ich großartig, aber die nähe ist..,. tja nun... irgendwie fernerer ;-)

    Ella

    Zitat

    ICH würde (niemals)...

    ja du! merkste was? versuche deine maßstäbe mal rauszuhalten ;-)

    Zitat

    Es geht nicht darum, meine Eltern zu ihnen einzuladen

    Wir haben sogar über Jahre nicht mal beide Elternteile gleichzeitig zu uns eingeladen, weil sie einfach aus verschiedenen Welten kamen. ??bis ich die Nase voll hatte und gesagt, entweder ihr kommt, oder bleibt weg. Es ging dann irgendwie, aber eine rege Unterhaltung kam nur zwischen den Herren in Gange. Schwiegermutter hat unermüdlich geplappert, meine Mutter geschwiegen??

    Zitat

    Aber ich bin auch selbst schuld, ich frag z.b. auch immer explizit nach den beiden, weil ich weiß, dass sich die Mutter immer sehr gerne drüber unterhält,etc


    Damit wären wir wieder beim Ausgangspunkt: Wie kann ich mich verändern, dass ich da irgendwie rauskomme?

    Die Frage hast du dir irgendwie ja jetzt schon selbst beantworten :)_ Indem du fragst suggerierst du ihr ja irgendwie, daß du dich für den Bruder und dessen Freundin / Frau (?) interessierst und es wirklich wissen möchtest. Sonst würdest du ja nicht fragen ;-)


    Habt ihr einfach mal von euch aus von Dingen erzählt, die ihr unternommen habt, oder die in Zukunft anstehen? Auch wenn da nicht viel Interesse kommt, ich würd einfach weiter plappern ;-D Erst Recht in Aussicht darauf, sonst wieder Lobeshymnen auf Bruder und seine Partnerin in sämtlichen Nuancen und Facetten über mich egehen lassen zu müssen ;-D


    Das wäre mal meine Strategie Nummer eins. Wenn sie mit Brunder und Freundin trotzdem anfängt, würde ich zuhören, aber auf gar keinen Fall groß auf das Thema eingehen. Irgendwann wenn es paßt, würde ich wieder ein anderes Thema einwerfen, das dich und deinen Freund betrifft. Du kannst diese Gespräche mit ihr auch lenken. Du begibst dich derzeit in die Opferrolle (klingt schlimmer als es sich anhört) und läßt sie reden, bzw. schneidest ein Thema an wo du weißt, daß ihr das genehm ist. Vielleicht auch, um peinliches Schweigen zu vermeiden? Aber du kannst es selbst steuern, das Ruder in die Hand nehmen. Das wird nicht sofort perfekt gelingen, aber nach und nach kannst du schon steuern, über was ihr euch unterhaltet und über was nicht, oder zumindest nicht so intensiv. Und.. wenn sie etwas sagt, was dich irgendwie verletzt, oder übergriffig erscheint.. versuch es zu ignorieren.


    Würde sie sich allerdings einen richtigen Klopper erlauben, würde ich mich auch nicht scheuern ihr meine Meinung dazu zu sagen. DAs kann man ja ruhig und sachlich tun, aber alles hinunterschlucken muß man auch nicht *:)