Zitat

    ]:D


    Aber das ist doch ganz schön belastend, oder? Habt ihr geheiratet? Eine Hochzeit, bei der sich die Schwiegereltern garnichts zu sagen haben, ich stelle mir das schrecklich vor....

    Gibt es denn schon Pläne??? :-D Bei mir ist es in wenigen Wochen soweit... x:) x:) x:)


    Meine Familie hat seine Familie bisher nur einmal gesehen. Aber.. ach weißte... das ist mir total egal :-) Es sind genügend Gäste da und wir haben die Familien so platziert, dass sie sich unterhalten können, aber nicht müssen. Beim Essen bleiben die jeweiligen Familien unter sich und wenn sie später möchten, können sie sich ja vermischen. Wenn nicht, dann eben nicht. Auch in Ordnung ;-) Wir haben versucht alle so zu gruppieren, dass sie sich gut kennen und sich unterhalten können. An unserem Tisch sitzen nur die Trauzeugen mit uns zusammen. Da laufen wir auf keinen Fall Gefahr, daß es betretenes Schweigen an den Tischen gibt. Hauptsache, alle sind da und wir haben einen tollen Tag zusammen. Und wer sich nicht zusammenreißen kann, weil er irgendwen nicht mag.. nun.. da sind mein Schatz und ich ganz schmerzfrei.. der darf den Raum verlassen, die Tür hinter sich schließen und nach Hause gehen ;-D

    Zitat

    Aber das ist doch ganz schön belastend, oder? Habt ihr geheiratet?

    Ja, sogar recht früh. Aber was will man machen, wenn der Partner aus anderen gesellschaftlichen Verhältnissen stammt oder eher ich aus meiner Ursprungsfamilie "ausgebrochen" bin? Die beiden Paare hatten sich bei den 2-3 Treffen pro Jahr einfach nichts zu sagen.


    Man muss akzeptieren, dass man die Leute zu nichts zwingen kann.

    Zitat

    Es sind genügend Gäste da und wir haben die Familien so platziert, dass sie sich unterhalten können, aber nicht müssen.

    Genau so war's bei unserer Hochzeitsfeier. Problematischer wurde es im engsten Kreis. Aber irgendwann haben dann unsere Kinder für Abwechslung gesorgt.

    nee, es gibt noch keine Pläne. Habe auch noch gar keinen Antrag bekommen ;-)


    Bin sogar am überlegen, ob ich ihm einen machen soll. Finde das irgendwie cool, wenn es die Frau macht. |-o Aber er sagt immer, er möchte selbst ;-)


    Die Problematik mit den unterschiedlichen Schichten kommt hier leider auch noch dazu. Er kommt aus einer sehr guten Mittelschicht. Ich aus sehr einfachen Verhältnissen, aus denen ich mich auch ganz schön raus kämpfen musste... am Anfang hat sie ein paar mal (unwissentlich) meine Familie "beleidigt", z.b. indem sie sich abwertend gegenüber Arbeitslosen, etc. geäußert hat. Oder sich abwertend gegenüber Menschen geäußert, die z.b. "billig" Klamotten kaufen. (Billig ist z.b. H&M und C&A. %-| )


    Ich weiß, sie konnte das ja zu der Zeit nicht ahnen, dass z.b. mein Vater schon lange arbeitslos ist oder meine Familie jahrelang nur Klamotten von C&A (und nicht mal das) kaufen konnte, weil wir uns einfach nichts "besseres" leisten konnten.


    Also nicht falsch verstehen, ich will hier kein falsches Mitleid, aber auch sowas macht es irgendwie schwer...

    Also.. ich verstehe, dass es das schwer macht und dein Selbstwert aufgrund deines Elternhauses vielleicht nicht das Größte ist. Aber genau daran könntest und solltest du vielleicht arbeiten, an deinem Selbstwertgefühl. Du bist ja nicht schlechter, nur weil deine Eltern eben nicht so viel Glück gehabt haben im Leben wie seine Eltern. Das die Eltern das vielleicht sehr engstirnig betrachten, ist natürlich unangenehm. Aber da würde ich drüber stehen! Wichtig ist ja nun auch, was DU aus deinem Leben machst und du kannst sehr, sehr stolz auf dich sein, dass du dich selbst da rausgekämpft hast. Du weißt was es heißt zu kämpfen und auch mit Wenig klar zu kommen. Das ist gar nichts, wofür man sich schämen muss, sondern im Gegenteil etwas, auf das du mit Recht stolz sein darfst!

    Ich habe nicht Alles komplett lesen können und falls mein Vorschlag schon gemacht wurde, dann sorry.


    Warum redet ihr (dein Freund und Du) nicht einfach mal in aller Ruhe mit deiner Schweigermutter. Sagt deutlich, dass ihr ein gutes Verhältnis mit Ihr (Ihnen) haben möchtet. Dazu gehören gegenseitige Wertschätzung und Respekt. Sag ihr, wie sehr dich die Sache mit dem Buch verletzt hat.


    Ich würde das unbedingt tun um zu wissen, woran ich bin. Wenn sie dir ins Gesicht sagt, dass sie dich weniger gut leiden kann und du7Ihr ihr weniger bedeutet als Bruder und Freundin, wisst ihr, woran ihr seid. Dann kannst du auch gelassener damit umgehen, und brauchst dich vor allem nicht weiter zu verbiegen.


    Im Moment gibst du ihr das Gefühl über dir zu stehen. Du machst und tust, um ihr zu gefallen. Das ist nicht richtig. Du bist nicht weniger wert, weil du aus einer niedrigeren Bevölkerungsschicht kommst.


    Entscheidend ist nicht die Herkunft sondern der Charakter. Wenn ich so lese, was du geschrieben hast und das, wovon ich ausgehe, alles die Wahrheit ist, hast du einen wesentlich besseren Charakter als deiner Schwiegermutter.


    Es ist auch für deinen Freund wichtig, seiner Mutter sozusagen die Stirn zu bieten. Ihr zusagen, dass er zu dir steht und den gleichen Respekt erwartet, den sie der Freundin seines Bruders erweist.

    Danke für eure Antworten!


    Nun sind ein paar Tage ins Land gegangen und ich sehe momentan alles als halb so wild an :) Ich habe sie letztens auch nochmal gesehen und da war es wirklich einfach nett und schön! Keine doofen Sprüche und wir hatten einfach eine gute Zeit!


    Mit ihr sprechen möchte ich zum momentanen Zeitpunkt noch nicht- ich habe mir aber fest vorgenommen, gleich am Tisch meine Meinung auch zu äußern, wenn sich diese nicht mit ihrer deckt. Ich möchte also insgesamt versuchen, mehr zu mir und meinen Ansichten zu stehen.


    Ihr habt nämlich ins schwarze getroffen damit, wenn ihr sagt, dass ich an meinem Selbstwert arbeiten muss. Das ist glaube ich tatsächlich- unabhängig von meiner SchwieMu- mein eigentliches Problem. Ich werde versuchen, daran in nächster Zeit aktiv zu arbeiten, auch wenn ich noch nicht genau weiß, wie sich das tatsächlich umsetzen lässt.

    @ :)

    Zitat

    Ich möchte also insgesamt versuchen, mehr zu mir und meinen Ansichten zu stehen.

    wenn du da am anfang unsicher, oder ein wenig feige bist, dann "widersprich" nicht, sondern stell ihr fragen - ist ein ganz guter schachzug, wenn man sich im diskutieren üben will ;-)

    Ella, das Problem ist die Bindung an Deinen Partner per se.


    Ohne ein starkes Selbstbewusstsein wirst Du untergehen.


    Dieses solltest Du aber vor Deiner Eheschießung haben -


    danach wirst Du es in dieser Konstellation schwerlich entwickeln können!


    Let it be.

    @ seherin

    ja, das stimmt. lustigerweise bin ich sonst um keine diskussion verlegen |-o ich habe sogar einen beruf, bei dem diskussionen essentiell sind|-o aber bei seiner familie fällt mir das schwer- weil ich natürlich gefallen will ;-)

    @ gouut

    inwiefern siehst du die bindung an meinen partner per se als Problem? Wie meinst du das genau?

    @ saanla78

    haha, nein, bisher noch nicht.wie es wohl wird, wen ich wirklich mal schwanger bin? :D

    Zitat

    Man wird im Leben immer wieder Menschen finden, mit denn man nicht klarkommt. Die gilt es auszusortieren, denn der Kontakt mit diesen Menschen tut einem selten gut. Wenn die Schwiegereltern klar machen, dass Du nicht erwünscht bist, dann stell den Kontakt ein. Ich würd sie nicht mehr besuchen. Und dann kann man nur hoffen, dass dein Freund dahinter steht und Dir nicht in den Rücken fällt. Ein gutes Verhältnis zu den Schwiegereltern ist zwar schön aber nicht lebensnotwendig.

    :)^


    diesen Post find ich so treffend und (für mich) einfach abschließend gut :)z


    Ich befand mich in ähnlicher Situation. Befand, weil ich eben genau das getan hab, was ich hier zitiert habe.


    Ich habe lange versucht, die gute Schwiegertochter zu sein und über vieles hinweggesehen.


    Bis ich mich gefragt habe, ob ich eigentlich noch alle Latten am Zaun habe.


    Ich liebe meinen Mann, nicht jedoch seine Mutter.


    Ich brauche diese Frau NULL in meinem Leben.


    Klar wäre es schön,wenn man sich gut versteht, aber man kann sowas auch nicht erzwingen.


    Und wenn man mehr als 3x versucht hat, "die Hand zu reichen"- dann ist irgendwann mal gut.


    Ich verwehre meinem Mann den Kontakt auch nicht (es trennen uns 500km und das Interesse ihrerseits hält sich auch arg in Grenzen, zum Glück, da sieht man sich allerJubeljahre mal) Ich schicke sogar noch zu den wichtigen Terminen (Geburtstag, Weihnachten...) nette Pakte im Namen meines Mannes und lass die Kinder was nettes malen...ich schicke auch Bilder von den Kindern ...nur von mir wird sie nix mehr zu Gesicht zu bekommen :|N


    Vielleicht merken sie es, wenn du dich zurückziehst...und wenn nicht- auch nicht schlimm...keinen Kontakt bedeutet für dich dann in jedem Falle auch keine weiteren Berührungspunkte/Äußerungen, die dich verletzen könnten.

    Die Mutter vielleicht mal ganz feste drücken, ihr sagen, dass du sie lieb hast und ihr für ihren Sohn dankst. Hält erfahrungsgemäß zwar nicht lange, aber ist immer einen Versuch wert.

    ich dachte, ich gebe mal ein schnelles Update :)


    Grundsätzlich geht es mir gerade ganz gut mit der Situation- ich habe den Kontakt erheblich zurückgefahren, komme zur Zeit nicht mehr oft mit, sondern lasse meinen Freund alleine gehen- und versuche, die Dinge öfter einfach nicht persönlich zu nehmen. Das klappt im Großen und Ganzen ganz gut.


    Bestärkt hat mich außerdem, dass wir tatsächlich von dem Bruder meines Freundes und dessen Frau darauf angesprochen wurden, ob uns auch auffiele, dass die beiden immer "hochgelobt" werden. Sie empfinden es laut eigener Aussage als sehr extrem und meinten, sie könnten die Aussagen garnicht mehr ernst nehmen, da alles, was sie betrifft, immer "phänomenal" sei. Das hat mir den Rücken gestärkt, da es mir zeigt, dass es nicht nur mein "sensibles" Empfinden ist, sondern auch von anderen so wahrgenommen wird. Wir konnten ganz offen reden und mein Freund und ich haben gegenüber seinem Bruder auch zugegeben, dass wir es auch so empfinden und es manchmal für uns deshalb nicht so einfach ist. Der Bruder war einfühlsam und fand das total schrecklich, aber nachvollziehbar. Er meinte, dass er evtl. mal mit seiner Mutter reden wird-vielleicht nutzt das ja was. Ich habe mir jedenfalls fest vorgenommen, falls sie mich drauf anspricht, auch offen zuzugeben, dass mich ihr Verhalten oft verletzt und ich es als sehr einseitig empfinde :)^