@ Fenta

    Zitat

    ich könnte auch auf meine Frau pullern


    Ich find das auch nicht schlimm. Finde das zwar nicht erregend, aber wenn es meinem Mann gefallen würde, würde ich das schon machen. ;-D

    Mein Fetisch ist das auch nicht gerade, wollte damit nur verdeutlichen das ich beim Pinkeln überhaupt kein Problem damit habe wenn noch eine Person im Raum ist.


    Abgesehen davon stehe ich den Freunden der Natursektspiele nicht so abgeneigt gegenüber, habe das auch selbst schon ausprobiert und wenn man das etwas plant ist das ganze überhaupt kein Problem....... man muss ja nicht gerade vorher den ganzen Tag nur so scharfe Sachen getrunken haben so das da am anderen ende schon flockiges Zeugs raus kommt LoL Viel Wasser trinken, dann wird der Urin extrem klar und schmeckt kaum noch salzig. Vor dem Hintergrund das man selber zu dem Zeitpunkt etwas geil sein sollte ist das nicht viel anders als andere Flüssigkeiten die da unten so anfallen beim Oralverkehr in den Mund zu bekommen... was sollten sonst Frauen sagen die eine ganze Ladung von dem weißen Kram in den den Mund bekommen und es nur allzuoft sogar gerne schlucken????


    ok, das war jetzt etwas off topic %-|

    na wenn du meinst, dass das jeder gerne riecht, dann furze nur weiter in der Gegend rum ( ich hoffe nur, die Leute in meiner Umgebung denken nicht so und verschonen mich mit ihren "leckeren" Gerüchen %:|

    ich glaube fast, in die selbe Fraktion wie ich auch, denn die Klotüre bleibt bei mir auch zu. Also vor meinem Mann zu pinkeln , damit hätte ich kein Problem, aber was anderes, nein, niemals, da möchte ich doch alleine sein und bitte auch nicht dabei sein, wenn er aufs Klo muss.


    Aber ich seh es auch so, wenn sich beide Partner einig sind, dann ist ja alles okay :)^

    muß ich auch noch meinen Fur.., äh, Senf dazugeben:

    Zitat

    Einige Menschen haben die Fähigkeit, durch gezieltes Spannen des Darmschließmuskels die Tonhöhe der Abwinde zu modulieren. Der bekannteste dieser Kunstfurzer, die früher auf Jahrmärkten und Rummelplätzen auftraten, war der Franzose Joseph Pujol, der unter dem Künstlernamen Le Pétomane (von franz. le pet "der Furz") auch im Pariser Moulin Rouge in den 1890er Jahren auftrat. Allerdings soll Pujol die Fähigkeit gehabt haben, auch über den Anus Luft einzusaugen und somit geruchsfrei Geräusche produzieren zu können. Sein Repertoire umfasste die Imitation von Gewittern, von Kanonenschlägen bis hin zur Intonation von Melodien.

    ]:D


    Quelle: Wikipedia, "Flatulenz"


    *:) *:)

    Nun hab ich vor lauter Lachen Blähungen bekommen und fröhlich die Backen angehoben um gasförmig zu kacken. Da bei diesem Wetter sowieso alle Fenster aufstehen, kann es gut abziehen. Nun ist mir folgende Geschichte wieder eingefallen, ich hab gegoogelt und bin fündig geworden. Ist der tollste Furzwitz den ich kenne.


    Bohnen und Furzen – Eine Furz-Geschichte


    Es war einmal ein Mann, der unheimlich gern gekochte Bohnen aß.


    Er liebte sie, aber leider hatten sie immer so eine unangenehme und


    irgendwie "lebendige” Wirkung bei ihm.


    Eines Tages lernte er ein Mädchen kennen und verliebte sich in sie.


    Als sie dann später heiraten wollten, dachte er sich:


    "Sie wird mich niemals heiraten, wenn ich nicht damit aufhöre.”


    Also zog er einen Schlußstrich und gab die Liebe zu den Bohnen auf.


    Kurz nach der Hochzeit, auf dem Heimweg, ging sein Auto plötzlich


    kaputt und weil sie weit draußen auf dem Land wohnten,


    rief er seine Frau an und sagte, daß er später komme, weil er laufen müßte.


    Als er dann so lief, kam er an ein Cafe, aus dem der


    unwiderstehliche Geruch von heißen Bohnen strömte.


    Weil er ja nun noch einige Meter zu laufen hatte, dachte er sich,


    daß die Wirkung der Bohnen bis nach Hause nachgelassen haben dürfte.


    Also ging er in das Cafe, und bestellte sich drei extra große


    Portionen Bohnen. Auf dem Heimweg furzte er ununterbrochen.


    Als er dann schließlich daheim ankam, fühlte er sich ziemlich sicher.


    Seine Frau erwartete ihn schon und wirkte ziemlich aufgeregt.


    "Liebling, ich habe für dich die beste Überraschung zum


    Abendessen vorbereitet!” und band ihm ein Tuch vor die


    Augen. Dann führte sie ihn zu seinem Stuhl und er mußte


    versprechen, nicht zu spicken.


    Plötzlich spürte er, wie sich langsam und unaufhaltsam ein


    gigantischer Furz in seinem Darm bildete.


    Glücklicherweise klingelte genau in diesem Moment das Telefon und


    seine Frau bat ihn, doch noch einen Moment zu


    warten. Als sie gegangen war, nützte er die Gelegenheit. Er


    verlagerte sein Gewicht auf das linke Bein und ließ es krachen.


    Es war nicht nur laut, sondern roch auch wie verfaulte Eier. Er


    konnte kaum noch atmen. Er ertastete sich seine Serviette


    und fächerte sich damit Luft zu. Er hatte sich kaum erholt, als


    sich eine zweite Katastrophe anbahnte.


    Wieder hob er sein Bein und fffffffrrrrrrrrrrrtttttttttt!


    Es hörte sich an wie ein startender Dieselmotor und roch noch schlimmer.


    Um nicht zu ersticken, fuchtelte er wild mit den


    Armen, in der Hoffnung, der Gestank würde sich verziehen.


    Als sich wieder alles etwas beruhigt hatte, spürte er auch schon


    erneut ein Unheil heraufziehen.


    Diesmal hob er sein anderes Bein und ließ den heißen, feuchten Dampf ab.


    Dieser Furz hätte einen Orden verdient!


    Die Fenster wackelten, das Geschirr auf dem Tisch klapperte und


    eine Minute später waren alle Blumen tot.


    Das ging die nächsten 10 Minuten so weiter und immer wieder


    lauschte er, ob seine Frau noch am Telefon sprach.


    Als er dann hörte, wie der Hörer aufgelegt wurde (was auch


    gleichzeitig das Ende seiner Einsamkeit und Freiheit bedeutete),


    legte er fein säuberlich die Serviette auf den Tisch und legte seine Hände darauf.


    So zufrieden lächelnd, war ein Sinnbild für die Unschuld, als seine Frau zurückkam.


    Sie entschuldigte sich, daß es so lang gedauert hatte und wollte


    wissen, ob er auch ja nicht gespickt hatte.


    Nachdem er ihr versichert hatte, daß er nicht gespickt hatte,


    entfernte sie die Augenbinde und rief:


    "Überraschung!!!”


    Zu seinem Entsetzen mußte er feststellen, daß am Tisch noch zwölf


    Gäste saßen, die ihn entgeistert anstarrten.


    Neue Bohnen und Furzen – Eine Furz-Geschichte von www.witze-blogger.de

    Zitat

    Aber mein Mann übertreibt es da leider öfters, er lacht sich dann kringelig, hebt die Bettdecke hoch und wedelt es zu mir Das find ich schon öhm bissel Assi ;-D

    Das kenn ich auch, aber das ist ja noch harmlos bei meinem Freund. Richtig stolz ist er dann, wenn ich mit dem Kopf auf seinem Schoß liege und (er davor Döner gegessen hat) und dann ganz leise einen fahren lässt und es stinkt, als hätte er einen Putzlumpen gegessen.. ;-D ":/


    hm..Gerald, da könnte was dran sein ;-)

    Zitat

    ich hab mal gelesen, frauen können gar nicht so heftig furzen wie männer, da es ihnen nicht gelingt, lang genug den mund zu halten, um den nötigen druck aufzubauen ;-D ;-D ;-D ...


    stimmt das wirklich

    das heißt also dann, Männer sollten einfach nicht so wortkarg sein sondern mehr reden, dann müssen sie nicht so viel furzen ]:D