• räumliche Trennung nach Seitensprung - Zukunft in Sicht?

    Hallo, wir (m, 33 und w, 30) sind seit fast 6 Jahren ein Paar. Sie ist nun vor 2 Wochen fremdgegangen nach einem Streit, nach einer Party. Sie bereute es natürlich sofort. Heute wissen wir, das es eine Art Hilfeschrei war. In unserer Beziehung war am Anfang natürlich die rosarote Brille bei beiden. Dann wendete sich das Blatt bei mir, das heißt ich…
  • 43 Antworten
    Zitat

    Könnte auch passen, das sie Zeit braucht, sich wirklich ohne meine Anwesenheit darüber bewusst zu werden.


    Aber dann ihrer Mutter gegenüber nur oft und nur positiv zu sprechen ist dann schon mehr als verrückt.


    Ihr muss doch bewusst sein, das der Zeitpunkt kommt, wo sie es ihrer Mutter sagen muss.

    Was hast du bloß immer mit der Mutter? Sie wohnt da, aber ihr seid beide aus dem Alter raus, wo sie ihr irgendwas sagen muss und ich als Mutter hätte auch keine Lust, mir jeden Gedankengang anzuhören oder womöglich zu vermitteln.

    mal ganz von all den hintergründen des seitensprung abgesehen:


    ich fände es als sehr wichtig, dass ihr klare regeln ausmacht, für die zeit des "nachdenkens". wie lange bleibt sie bei ihrer mutter? wer darf sich wann bei wem melden? wann trefft ihr euch wo zu einem klärungsgespräch... macht das ganz konkret aus. vor allem sollte das ziel klar sein - nämlich die entscheidung: trennen wir uns, oder bleiben wir zusammen (und dann müsst ihr auch für die wiederannäherung vereinbarungen treffen!)


    diese ganze situation ist so emotional wirr und aufgeladen, dass ihr - für mein gefühl - klare und sachliche rahmenbedingungen schaffen solltet.


    ps: und bitte lass die mutter da raus! auch, wenn die eine meinung dazu haben sollte, ist es unfair, sie in ihrer loyalität zu "manipulieren"!

    Zitat

    Ich möchte für mich einfach eine Entscheidung haben. Und damit muss ich dann klarkommen

    Wenn Du eine Entscheidung JETZT haben willst, musst DU entscheiden. Sie kann und wird sich entscheiden, wenn sie das möchte.


    Und übrigens: Zitieren tut man mit diesen > > Zitat < < Tasten oder dem entsprechenden Symbol unten. Bitte mal üben, Deine Zitate sind schwer lesbar...

    Zitat

    Ihr muss doch bewusst sein, das der Zeitpunkt kommt, wo sie es ihrer Mutter sagen muss.

    Warum denkst Du, dass eine erwachsene Frau mit der Mutter über Details ihrer Beziehung reden muss? Erhoffst Du Dir eventuall daraus eine Standpauke der Schwiegermutter, die Deine Freundin wieder zur Raison bringt?


    Eine Liebe, die dann nur aufgrund solcher Beeinflussung weiter geführt werden würde, wäre in meinen Augen sehr fragil.


    Ihr kennt beide euren Anteil, den diese Beziehungskrise ausgelöst hat. Sie hat eine Dynamik erfahren, die auf euer beider Verhalten zurück geht.


    Sie war vielleicht nie fordernd genug, hat lange Dinge mit sich machen lassen die euch nicht auf Augenhöhe gebracht hat. Du hast Verhaltensweisen gezeigt, die Dir erst zu einem sehr späten Zeitpunkt gezeigt haben, dass zwischen euch wichtige Werte nicht gelebt wurden.


    Es ist schwer zu raten, was im Moment der richtige Weg ist. Aber ich glaube, es wäre derzeit eine zeitlang gut, wenn jeder von euch beiden sich auf sich selbst besinnt.


    Nach so einem Vorfall kann man nicht einfach zum normalen Beziehungsalltag zurückkehren, mit ein paar Schuldeingeständnissen und Tränen die lange Phase wo es unrund lief ungeschehen machen.


    Es braucht eine Phase der selbstkritischen Reflektion, um nicht mit alten Fehlern weiter zu machen oder schon einmal gemachten Fehlern in eine neue Beziehung zu gehen.


    Wenn eure Liebe noch euch als Person und das was sie ausmacht gilt, wird es möglich sein diese Krise gemeinsam zu bewältigen.


    Eure räumliche Trennung kann allerdings auch aufzeigen, dass eure Beziehung bereits lange Zeit nur noch gewohnter Alltag ohne besondere Tiefe gewesen ist. Also eine gelebte Illusion, in der beide lange Zeit die Augen vor den Problemen verschlossen haben.


    Ihr müsst euch beide die Frage gefallen lassen, warum man über Jahre mit etwas weiter macht, was offenbar nicht funktioniert hat.


    Das Deine Freundin so massiv ausgebrochen ist, hat sich lange vorher angekündigt.


    Hinterfrage für Dich die Gründe, die es möglich gemacht haben, dass Du ihr weniger Aufmerksamkeit, Zuneigung und Zärtlichkeit etc.


    Denn weiter machen ohne eine konkrete Analyse wieso ihr in diese Situation geraten seid bringt kein Fundament für die Zukunft.


    Rückzug ist im Moment nach meinem Empfinden für euch beide gut. Wenn ihr eine neue Annäherung ermöglicht, macht es nur Sinn, wenn beide konkret wissen, wie ihr weiter machen wollt und eure Beziehung mit neuen Impulsen einen Neuanfang ermöglicht.


    Aber schlage Dir bitte den Gedanken aus dem Kopf, dass ihre Mutter dafür ein wichtiger Helfer sein wird. Wenn sie lebensklug ist wird sich sie raus halten und nur dann einen Rat geben, wenn sie konkret darum gebeten wird.

    In aller Regel ist es doch so, dass nach so einem gravierenden Ereignis es nie mehr so sein wird, wie es davor war und die Beziehung dadurch ziemlich belastet ist. Es ist einfach so und alles andere ist doch Augenwischerei.


    Irgendetwas bleibt da nämlich immer hängen und eine/r leidet dann in aller Regel darunter.


    Wenn jemand fremdgegangen ist, dann ist das Vertrauen einfach im Mark erschüttert.


    Das wieder herzustellen wird schwierig bis unmöglich sein.


    Man muss sich das schon sehr gut überlegen, ob unter den Umständen der Versuch eines Neustarts möglich ist, oder ob nicht einer schneller u. klarer cut sinnvoller wäre und man es dann einfach beendet. Früher oder später wird das womöglich eh so kommen - aus meiner subjektiver Sicht sage ich das mal so.


    Ich würde dem TE jedenfalls raten, das nicht auszuschließen und nicht mit Gewalt versuchen, an etwas festzuhalten, was so nicht mehr ist. Mal ganz unabhängig davon, wie die Parterin das sieht, das steht ja auf einem ganz andern Blatt noch. Vllt. hat sie auch schon lange keinen Bock mehr und der "Neue" ist einfach viel interessanter. Ich würde dann immer zu der alten Weisheit raten in so Fällen, Reisende soll u. darf man auf keinen Fall aufhalten.

    Zitat

    ich fände es als sehr wichtig, dass ihr klare regeln ausmacht, für die zeit des "nachdenkens".

    :)^


    Das macht auch die Füße ruhiger.

    Zitat

    ps: und bitte lass die mutter da raus!

    :)z

    Zitat

    Wenn Du eine Entscheidung JETZT haben willst, musst DU entscheiden.

    Er hat ja entschieden. Sie muss sich aber auf seine Entscheidung einlassen können. Und daran hapert es.

    Die einzige Entscheidung die ER allein treffen könnte, wäre die Trennung. Aber das hat er nicht. Die Entscheidung, weiterzumachen, ist eine, die beide gemeinsam treffen müssen, und da fehlt noch das OK der Freundin. In dem Sinne meinte ich also:


    Entweder er trennt sich, oder er muss halt abwarten.

    Zitat

    Was hast du bloß immer mit der Mutter?

    Eben. lass die doch aus dem Spiel. Oder meinst Du , sie ist insgeheim deine "Verbündete", die dem Töchterlein sagen kann wo's lang geht ? Vermutlich wird deine Freundin so clever sein und der Mama nicht jedes Detail erzählen.

    Ich denke auch es wäre gut du lässt sie erstmal in Ruhe. Diese Zeit könntest du für dich nutzen um dir im Klaren zu werden was du möchtest.


    Das du Kopfkiono hast wundert ja nicht, geht da wohl vielen so.


    Ich kann dir auch nur anraten die Mutter da herauszuhalten. Es geht um ihre Tochter und egal was die gemacht hat so bleibt sie dennoch ihre Tochter.

    Ihr seit beide über 30, und dann so ein Kindergarten! Klärt das unter euch, wobei aus meiner Sicht deine Beziehung sowieso im Eimer ist. Dein Kardinalfehler war das du gleich nach dem fremdgehen signalisiert hast das du verzeihen und mit ihr zusammenbleiben willst.


    Jetzt sitzt sie am längeren Hebel wie bereits festgestellt wurde.

    Zitat

    Jetzt sitzt sie am längeren Hebel wie bereits festgestellt wurde.

    ich glaube ja eher, dass es sich für sie überhaupt nicht so anfühlt - eher im gegenteil! durch sein "verzeihen" und seine "gnade" scheint sie sich ja erst so richtig schlecht zu fühlen!

    Mich wundert, das Du, lieber Fragesteller, immer noch das Wort "Seitensprung" verwendest.


    Das was Du beschreibst, ist für mich kein Seitensprung.


    Längeren Kontakt zu dem anderen Mann, hin und her schreiben und sogar körperlich nahe gekommen....für mich klingt das eher nach fremdverliebt.


    Ich war in einer sehr ähnlichen Geschichte, auch mich hat mein Exmann total vernachlässigt und ist erst aufgewacht, als es zu spät und ich schon verliebt war. Ich habe genauso reagiert wie Deine Freundin, bin erstmal ausgezogen, um Klarheit für mich zu haben.


    Und in dieser Zeit hat mein Exmann einen Fehler gemacht: er hat nicht klar und deutlich genug gesagt, dass er mich noch liebt, alles dafür tun wird, um verzeihen zu können und die Fehler der Vergangenheit eingesehen hat. Mein Rat: sag das einmal klar und deutlich, schreib es ihr am Besten. Und dann fahr zu ihr, Du weißt wo sie ist, und versuche einmal mit ihr zu sprechen. Das ist kein Hinterherlaufen, sondern Kämpfen. Wenn das zu nichts führt, dann wende dich klar von ihr ab und verlange die Trennung, denn dann ist sie verliebt und schon zu weit, als dass sie zu Dir zurück kommen könnte.


    Mein wirklich gutgemeinter Rat von jemandem, der in der selben Situation, nur am anderen Ruder sass.

    Zitat

    Und in dieser Zeit hat mein Exmann einen Fehler gemacht: er hat nicht klar und deutlich genug gesagt, dass er mich noch liebt, alles dafür tun wird, um verzeihen zu können und die Fehler der Vergangenheit eingesehen hat.

    Ist das nicht etwas zu einfach ? Wo ist dein bzw. ihr Anteil daran ?


    Einer alleine ist nie Schuld denn zu einer Beziehung bzw. für dessen scheitern gehören zwei.

    Es bringt dir überhaupt nichts, wenn du sie unter Druck setzt. Ich persönlich würde aber die Entscheidung einer Fortsetzung der Beziehung selber mitentscheiden. Wenn sie weiterhin mit dem anderen Mann Kontakt hat, wäre die Beziehung für mich zuende. Denn dann war es kein Seitensprung (der für mich schon schrecklich genug wäre), sondern ein fortgesetztes Fremdgehen.