Zitat

    Deshalb müsst ihr das vorher klären

    Das haben wir schon ganz oft gemacht. Ich weiß ehrlich gesagt auch nicht, wie ich das Thema ansprechen soll. Gerade, weil Borderline auch teilweise sehr treffend klingt....

    Dann musst du den Kontakt danach wirkungsvoller Unterbinden. Oder ihr müsst vorher klar machen, wann du dich wieder meldest, vorher ist das Handy aus oder so.


    verabschiede dich von dem gedanken, dass das irgendwo ohne Kampf läuft. Sie scheint psychisch instabil zu sein und damit ist es sehr wahrscheinlich, dass diese Streitereien für sie einen sinn erfüllen, beispielsweise den, deine Liebe in Form deines Schmerzes deutlich zu spüren. Sie zieht etwas aus dem Streit und deshalb wird sie das nicht einfach so aufgeben. Da brauchst du Stärke, damit sie immer wieder auf ihr Problem zurückgeworfen wird und so erlebt, dass sie Hilfe braucht.

    Ich hab die Diagnose Borderline vor Jahren bekommen und auch gelernt mich zu benehmen. Ich kenne die plötzlich aufwallende rasende Wut die eigentlich aus Angst resultiert. Nur, der Partner ist nicht das Problem. Das Problem liegt in einem selbst und der kann gar nichts tun, um es wegzuzaubern, dass kann man nur selbst. Und auch als Borderliner kann man an die frische Luft rennen und da fluchen, man muss das dem Gegenüber nicht ins Gesicht hämmern sondern kann durchaus warten lernen, bis das verraucht ist und man seine Kritik sachlich anbringen kann.

    Höhö, ja. Sie waren ein ständiges auf und ab, und ohne Drama ging gar nichts. Das lag an komplexen Wahrnehmungsproblemen und soweiter, aber für dich ist das alles erstmal nur so semi-wichtig. Wichtig bist du und deine Position. Denn nur sie kann sich therapieren, du kannst da gar nichts machen. Gar nichts. Nur deine Grenzen halten und ihre miese Laune und vorwürfe bei ihr lassen. Wenn es eine chance geben soll, dann ist eine freundliche, aber bestimmte Position und vorgehensweise das einzige was du dazu tun kannst. den rest muss sie schaffen.

    nein. man muss nicht alles ruhig ansprechen. auch du hast deine emotionalen grenzen und sie muss merken, wann sie zu weit gegangen ist. das merkt sie nicht, wenn du immer nur sachlich bleibst.

    @ danae:

    ich finde es echt cool, daß du so reflektiert bist

    Ich bin überrascht, dass so viele hier eine Diagnose stellen, nämlich Boarderline.


    Das kommt mir so vor, wie schlecht erzogene Kinder, die keine Grenzen kennen, gerne mal von ihren Müttern als AHDS-Kind diagnostiziert werden.


    Meine Meinung: Deine Freundin ist eine Dramaqueen und sonst nichts. Du fütterst auch noch schön ihren überlegenen Status, indem du dich klein machst und dich für was entschuldigst, das du gar nicht getan hast. Sie weiß ganz genau, dass du immer wieder angedackelt kommst, weil du ein willenloser Mensch ihr gegenüber bist.


    Mein Tipp für den nächsten Ausraster: Ganz klare Ansage, dass sie sich ausspinnen soll und wenn sie wieder ‚normal‘ ist, kann sie sich gerne wieder melden. Auf dem Handy wird sie dann blockiert (dauerhaft, nicht nur für 20 Min) denn sie wird schon einen Weg finden, wie sie dich per Brief oder persönlich oder über Festnetz erreichen kann.


    Wenn du immer brav Männchen machst, wenn sie wieder ausrastest, dann nimmt sie dich doch gar nicht für voll und respektiert dich nicht auf Augenhöhe.

    Nur weil man selbst die Borderline-Diagnose hat, muss man sie nicht anderen überstülpen. Das ist ja wieder mal typisch Borderline-Verhalten. Hier wird mit einer Diagnose gehandelt, wie mit einem Sack Kartoffeln. Wie kann man den TE hier solche Brocken anbieten?


    Vielleicht hat die Freundin einfach ihre Hormone nicht im Griff und milde Worte und eine weiche Breze könnten hier gut weiter helfen.


    *Kopfschüttel*

    Ich möchte darauf hinweisen, dass ich, die als einzige hier ihre Diagnose geoutet hat, den ersten Beitrag mit: "Borderline oder nicht" eingeleitet hat, also mitnichten irgendwem eine Diagnose übergestülpt habe. Der Tenor meiner Beiträge war (und wird bleiben): egal weshalb, so ein Verhalten ist nicht akzeptabel in einer Beziehung zwischen zwei Erwachsenen. Und Hormone sind eine müde ausrede.

    Zitat

    Und Hormone sind eine müde ausrede.

    Ja genau. Eine müde Ausrede.


    Die prämenstruelle dysphorische Störung z.B. (PMDS) ist ein belastendes Krankheitsbild. Bei betroffenen Frauen können die regelmäßig auftretenden Depressionen, Aggressionen und der Wunsch nach sozialem Rückzug Beziehungen zerstören und sogar den Job kosten. Die Behandlung erfordert Feingefühl und sollte langfristig angelegt sein.


    https://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=58760


    Man sollte gerade als Frau mal einen Blick auf den eigenen Körper wagen. Nicht immer nur dagegen reden.