Lian-Jill

    Zitat

    Dafür kenne ich zu gut einige Fälle, bei denen das doch passiert ist und von denen ich auch gedacht hätte, dass sie davor gefeit sind.

    Was waren denn das für Fälle? Magst du mal kurz beschreiben, was da wie abgelaufen ist?

    Zitat

    Wie haben die Faker in den Fällen denn darauf reagiert, wurden sie mit ihrer Lügerei überhaupt konfrontiert?

    Manchmal ist es hilfreicher, dieses Wissen dem Faker/der Fakerin gegenüber vorerst für sich zu behalten, um überhaupt erst mal schauen zu können, mit wem man es da genau zu tun hat. Konfrontiert man direkt, läuft man Gefahr, diese Gelegenheit nicht zu bekommen, weil sich der andere dem natürlich entzieht und sowieso in den meisten Fällen leugnen wird.


    Es kann aber wichtig sein, diesen Wissensvorsprung zu nutzen, um das für sich selbst besser verstehen und verarbeiten zu können. Um zu spüren, dass man jetzt nicht mehr fremdbestimmt/manipuliert wird, sondern selbst wieder die Fäden in der Hand hat. Sich den Menschen dahinter mal ohne Beeinflussung anzuschauen.


    Was man dann genau tut und was für einen selbst das Beste ist, will in Ruhe überlegt sein und das ist sicher bei jedem anders.


    Rechtliche Möglichkeiten gibt es ja in diesem Fall eher nicht, solange niemand nachweislich zu Schaden kam. Der seelische Schaden lässt sich nicht beziffern.

    Ich kann mich an einen Fake aus einem anderen Forum erinnern. Sie behauptete, ein Frühchen mit gesundheitlichen Problemen geboren zu haben. Es ging über 3-4 Monate. Sie kam mit Fachbegriffen daher und klang sehr glaubhaft. Wir haben für sie gebetet und ständig an das arme Kind gedacht, dass zwischen Leben und Tod liegt. Am Ende hatte sie den Fehler gemacht, den Namen des Krankenhauses zu erwähnen, in dem das Kind (später angeblich verstorben) lag. Und zufällig gab es eine Kinderkrankenschwester, die genau auf dieser Station arbeitete und bestätigte, dass es in dieser Zeit kein einziges Kind mit dieser Problematik auf der Station gab. Daraufhin hat sich die Fakerin von jetzt auf gleich aus dem Staub gemacht. Sie muss also im Internet nach allen Punkten nachgesehen haben. Und viele waren mehr als entsetzt darüber.

    Zitat

    Manchmal ist es hilfreicher, dieses Wissen dem Faker/der Fakerin gegenüber vorerst für sich zu behalten, um überhaupt erst mal schauen zu können, mit wem man es da genau zu tun hat.


    Chance007

    Wozu? Na gut, jeder regelt das anders. Wäre ich mir bei jemandem sicher, würde ich ihn zur Rede stellen (im persönlichen Gespräch) und dann höchstwahrscheinlich den Kontakt beenden. Ich würde aber definitiv immer den Weg der Konfrontation gehen, um mir a) wirklich sicher sein zu können und b) möglicherweise Gründe zu erfahren.

    Zitat

    Ich würde aber definitiv immer den Weg der Konfrontation gehen, um mir a) wirklich sicher sein zu können und b) möglicherweise Gründe zu erfahren.

    Manchesmal gibt es aber andere Wege, um sich wirklich sicher zu sein. Da ist es befriedigender, den Spieß umzudrehen und den Faker lange im Ungewissen zu lassen, dass er aufgeflogen und seine reale Identität bekannt ist, bis man eine Entsscheidung trifft, wie man die Bombe platzen lassen möchte.

    Also, ich stelle mir vor, so eine Person, die ich seid Jahren zu kennen glaube. Vielleicht eine Person wie Juli-Sonne sie beschreibt.


    Und dann ist aber plötzlich ALLES falsch was man über diese Person zu wissen glaubt. Und wer weiß wie viele Geschichten sie auch schon woanders erzählt hat. Ich hätte bedenken, so ein Wesen, so ein unbekanntes Ding quasi, im echten Leben zu treffen. Ich glaube ich würde versuchen, eher mehr als weniger Abstand zu schaffen.

    Nun, aber die scheuen ja die Konfrontation und tauchen ab und weil man ja wenig Echtes über sie weiß, die Wohnung ist nicht mehr besetzt, war nur geliehen oder sowas, sind sie dann weg. Menschen die man über viele Jahre kannte und mit denen man meist eng befreundet war.


    Gerade wenn jemand dann sagt er oder sie lebe weit weg, wie will man da mal eben vorbeispringen? Und unter Umständen kam die Person ja sogar bei einem vorbei, wenn man kein falsches Geschlecht vortäuscht und echte Bilder nimmt ginge das ja sogar. Ich glaube ein wirklich guter Fake bewegt sich nicht zu weit von der eigenen Geschichte, vom eigenen Wissen weg. Dann kann man nicht unversehens auf Fragen stoßen die man nicht beantworten kann. Ein wirklich guter Fake kennt als erstes Mal die Person die er oder sie spielt in- und auswendig. Da gab es schon Fälle gefälschter Zeugnisse etc.

    Zitat

    Manchesmal gibt es aber andere Wege, um sich wirklich sicher zu sein.


    Lian-Jill

    Das hoffe ich für den, den man verdächtigt. Denn so, wie es Chance007 beschrieb "große Entfernung, nur schriftlicher Kontakt" etc., frage ich mich halt, wie man tatsächlich sicher sein kann.


    Ich bin da sehr zwiespältig. Einerseits verabscheue ich Lügen und wäre als Betroffene wirklich sehr verletzt, wütend und traurig. Andererseits bin ich jemand, der immer hundertprozentige Gewissheit braucht und ich bezweifle, dass sich jeder die Mühe macht, diese zu bekommen. Aber gut, ist dann im Zweifelsfall Pech für beide, den vermeintlichen Faker und denjenigen, der dachte, er sei ein Faker.

    Zitat

    Da ist es befriedigender, den Spieß umzudrehen und den Faker lange im Ungewissen zu lassen, dass er aufgeflogen und seine reale Identität bekannt ist, bis man eine Entsscheidung trifft, wie man die Bombe platzen lassen möchte.

    Da bin ich halt ganz anders gestrickt, das wäre mir zu sehr Kindergarten. Ich hab's gerne "klar und deutlich" und würde, wie gesagt, in einer persönlichen Konfrontation die Aussprache suchen (niemals schriftlich).

    Zitat

    Gerade wenn jemand dann sagt er oder sie lebe weit weg, wie will man da mal eben vorbeispringen?


    danae87

    Was heißt "eben mal"? Wenn ich eine Person länger kennen würde, würde ich es einrichten, bei ihr vorbeizufahren, egal wie groß die Entfernung ist. (Habe ich, wie erwähnt, auch schon gemacht)

    Ich würde zwischen jemandem, der anfängt mich zu befremden, weil ich ihn nach und nach unglaubwürdig finde, und jemandem, der mich auf andere Art und Weise nervt, gar keinen so großen Unterschied machen… Ich würde mich in jedem Fall einfach allmählich von der Person distanzieren.


    Ich hatte zwar irgendwo am Anfang geschrieben, dass ich es noch nicht mit Fakern zu tun hatte, aber in der Leicht-Version kenne ich das sehr wohl auch - Schulfreunde, die immer alles etwas übertreiben, bei denen alles immer besonders dramatisch ist, die Eltern alle möglichen Krankheiten haben, Verabredungen mit irgendwelchen Ausreden nie stattfinden usw. - da habe ich mich dann eben irgendwann abgewendet, weil mir das zu blöd wurde. (Gab es später auch mit erwachsenen Freunden.)


    Genauso gab es aber auch solche, die zwar ehrlich waren, aber einfach so durch ihre Art genervt haben, mir zu viel Energie abzogen, zu viel Raum einnahmen. Da habe ich mich dann ebenfalls distanziert.


    Aber wahrscheinlich kann ich da nicht mitreden, weil ich bisher nie über längere Zeit auf einen systematischen Faker hereingefallen bin. Das Bedürfnis, jemanden zu "outen", hätte ich wohl aber auch nicht (es sei denn, um andere zu warnen, wenn ich sehe, dass er sich ein neues Opfer aus meinem Freundeskreis greift). Ich würde dann einfach nichts mehr mit der Person zu tun haben wollen. Ob derjenige weiß, dass ich ihn durchschaut habe oder nicht, wäre mir egal.

    Zitat

    Nun, aber die scheuen ja die Konfrontation und tauchen ab und weil man ja wenig Echtes über sie weiß, die Wohnung ist nicht mehr besetzt, war nur geliehen oder sowas, sind sie dann weg. Menschen die man über viele Jahre kannte und mit denen man meist eng befreundet war.


    danae87

    Also ich weiß ja nicht, welch seltsame Kontakte ihr alle so habt.


    Wenn ich jemanden im Internet kennen gelernt habe und mit dem länger in Kontakt bin, dann telefoniert man irgendwann, tauscht Adressen aus, um sich zB mal Karten zu Festtagen zu schicken oder aus dem Urlaub. Bleibt das aus, also gibt der andere nicht im Laufe der Zeit auf Nachfrage einige Daten von sich preis, dann beende ich das Ganze doch sowieso und warte nicht jahrelang ab!?


    Sorry, diese Art der Kontakte verstehe ich dann wohl einfach nicht, da ich solche nicht habe.

    Soetwas ist mir in der Realität schon passiert (ganz sicher bin ich mir bis heute nicht, was alles die Wahrheit war und was nicht). Jedenfalls war ich mit dem Mann zusammen und es war schon immer ganz vieles seltsam und undurchsichtig. Die Geschichten die er über seine Vergangenheit erzählt hat, waren alle unglaublich schlimm, dramatisch und mitleiderweckend. In sein Privatleben was er neben mir führte, habe ich nie einen Einblick bekommen. Ich kannte niemanden aus seinem Umfeld. Aber die Geschichten die er angeblich tagtäglich erlebte, waren viel zu phantastisch um wahr zu sein, ebenso sein Job. Im Nachhinein frage ich mich auch, wie ich so gutgläubig sein konnte. Aber jedesmal wenn man nach Beweisen und genaueren Erklärungen gefragt hat, wurde er wütend und drohte mit Trennung. Ich glaube mittlerweile, nichtmal seine Identität war wirklich echt.