Vielleicht musst Du erst Deine Prinzipien aufgeben, um nachher festzustellen, dass Du doch IHN aufgeben musst.


    Aber dann kannst Du Dir sagen, dass Du alles versucht hast, um Deinerseits die Beziehung zu retten. Allerdings wirst Du dann vermutlich auch stocksauer sein, dass Du so viel aufgegeben hast und es trotzdem nichts nutzte. Ein häufiger Ablauf bei diesen unpassenden Bedingungen, leider. Also, Du könntest es voraussehen und lieber das Ende mit Schrecken einläuten als den Schrecken ohne Ende ...

    Zitat

    Wenn ich nicht nachgebe ist die Beziehung vorbei

    Ich weiß nicht, ob es sinnvoll ist, jedesmal nachzugeben. Seine Aussagen und Worte scheinen mir sehr unzuverlässig zu sein, deswegen würde ich darauf nicht allzu viel geben.

    Zitat

    Wenn ich nicht nachgebe ist die Beziehung vorbei

    Wenn es in einer Beziehung nicht (mehr) möglich ist, für beide gangbare Kompromisse zu finden, ist es auch besser, wenn sie vorbei ist.


    Willst du wirklich jemanden auf ewig lieben, der nicht mal auf Zigaretten für dich verzichten will, obwohl sie ihm nichts bedeuten, nur aus Prinzip?

    Ich habe auch NUR Nichtraucher gedatet, weil mich das Rauchen zu extrem stört, da meine Mutter eine extreme Kettenraucherin war und ich deshalb als Kind oft lungenkrank war.


    Für Raucher scheint es extrem schwierig sein mit ihrer Sucht aufzuhören.


    Vielleicht könnt ihr euch darauf einigen, dass er nur draussen raucht ...auch bei klirrender Kälte.. ]:D


    Auch wenn er dich sehr liebt, kann es andere Gründe geben,weshalb er es nicht schafft mit dem Rauchen aufzuhören.


    Ich kann es verstehen, dass er nicht aus seinem Ort wegziehen möchte.


    All DAS wären für mich keine Trennungsgründe.


    Wenn er aber noch bei anderen Dingen nicht kompromissbereit ist würde ich die Beziehung lassen.

    Zitat

    Vorallem, weil es nur um irgendwelche dummen Zigaretten geht

    -dummen Zigaretten


    -dumme Prinzipien


    -dumme Gesundheit


    -dumme Beziehung


    und so wird das enden, wie es begonnen hat. Mit einer dummen Beziehung.

    Bei mir wäre es schon da gescheitert, wo es ihm scheißegal war, dass Du Deine Freunde und Familie für ihn "aufgibst". Bzw. aufgibst, in Treffen mit ihnen einigermaßen flexibel zu sein, weil er den Wohnkompromiss nicht mehr einhält. Er klingt für mich ziemlich egoistisch und wenig auf Deine Bedürfnisse eingehend.

    Zitat

    Vielleicht ist es manchmal einfacher, die Sache ein bisschen auf sich zukommen zu lassen. Vielleicht raucht er am Ende gar nicht so viel, dass es dich stört. Vielleicht tut er das aber eben sehr wohl und du merkst, dass es so wirklich einfach nicht geht, und du eine Beziehung mit ihm so wirklich nicht mehr willst.

    Vielleicht mutiert er am Ende aber auch zum Kettenraucher, was er sich dann natürlich auch in der Wohnung nicht verbieten lässt, denn schließlich ist es ja seine Wohnung und sie hat da gar nix zu melden. Dann hockt sie in einem anderen Land, fernab von Freunden und Familien mit einem rücksichtslosen Egoisten zusammen, der sie unglücklich macht.


    Ich sehe da ehrlichgesagt auch ein bisschen schwarz für die Zukunft. Seine Wohnung, sein Land, seine Bedingungen. Du kannst dabei nur verlieren, wenn es bereits jetzt so läuft, wie es läuft. Und weil du ja so schrecklich verliebt bist, dass du alles mit dir machen lässt, wird er einfach genau das tun, was er für richtig hältst - du bleibst ja eh bei ihm.

    Für mich wäre das keine erhaltenswerte Beziehung wenn von zweien immer nur einer den Kürzeren zieht. Eine Partnerschaft sollte nicht soviel Unwohlwohlsein für einen der Beteiligten bedeuten. Aber irgendeinen Reiz müssen solche ungleichgewichtigen Arrangements haben, denn ziemlich viele Menschen leben so. Was mich immer wieder wundert ":/

    Tja, _Steffilein_,


    meiner Meinung nach hat er Dich schon voll in der Hand.


    Deine Aussage

    Zitat

    Leider liebe ich ihn aber so sehr, dass ich mir die Zukunft ohne ihn nicht vorstellen kann

    kennt er und er weiß, dass er alles machen kann und Du wirst immer nachgeben. Die knapp bemessene Zeit Zweisamkeit zu unterbrechen mit 2 H Aktivitäten ist meiner Meinung nach eine Frechheit. Allein das Ansinnen sagt alles über Deinen Stellenwert in der Beziehung aus.


    Mehr gibt es eingentlich nicht zu sagen. Obwohl, zum Rauchen: er könnte ja auch einen Kompromiss vorschlagen, an welchen Gelegeheiten er tatsächlich Rauchen will. Das tut er aber nicht, weil er Deine generelle Zustimmung haben will - denn wenn er mal wieder rückfällig wird hast Du das ja schon im Vorfeld abgesegnet.

    Irgendwelche Spekulationen, ob er zum Kettenraucher mutiert, finde ich müßig. Viel wichtiger finde ich da, auf das Hier und Jetzt zu schauen und da sieht es nunmal so aus:


    Ihr führt seit drei Jahren eine Fernbeziehung, in der ihr euch nur am Wochenende seht. Ich finde das alles in allem ungünstig, denn ihr wisst einerseits nicht, wie gut ihr mit deutlich mehr Nähe und einem gemeinsamen Alltag harmoniert und andererseits sind die Frisch-Verliebtheitshormone nach drei Jahren auch wahrscheinlich schon abgeflaut, die einige "Zurechtruckeleien" in der Anfangsphase abfedern können.


    Zudem rudert er nun ziemlich zurück und versucht, Freiräume abzustecken (Rauchen, auch mal am Wochenende Zeit ffür sich haben und wahrscheinlich noch mehr solcher Kleinigkeiten) des Weiteren rückt er von der Absprache bezüglich des Wohnortes ab. Und da würden bei mir die Alarmglocken angehen: denn er erwartet, dass Du mit dem Zuzug zu ihm das komplette Risiko eines eventuellen Scheiterns der Beziehung trägst. Du kannst zu ihm ziehen, ihr könnt euch trennen - in beiden Fällen ändert sich für ihn nicht viel bezüglich seiner Lebensumstände. Da kann man das ja ruhig mal wagen, zu verlieren gibt es ja nicht viel. Für ihn. Bei Dir sieht das aber ganz anders aus.


    Womöglich sind das einfach nur kalte Füsse und es schwenkt auch wieder in die Gegenrichtung. Das beste, was Du an dieser Stelle tun kannst, ist ebenfalls zurückzurudern. Ihm da nachlaufen und es ihm Recht machen wollen, um die Harmonie vermeintlich zu erhalten, bringt ein völliges Ungleichgewicht in eure Beziehung. Und wenn er jetzt schon versucht, sich von Dir abzugrenzen (mehr Freiräume), wird er nicht Dein Engagement und Deine Kompromissbereitschaft begrüßen, im Gegenteil, das Bedürfnis, sich nomch mehr abzugrenzen wird womöglich stärker werden.


    Geh' also am besten ein paar Schritte zurück, sag' ihm, dass Du Dir das ganze auch nochmal überlegen musst und ihr womöglich die Bedingungen nochmal neu aushandeln müsst und Du dafür Zeit brauchst, drüber nachzudenken. Dann musst Du nämlich nicht (leer) drohen und auch nicht die Beziehung beenden oder klein beigeben, sondern begibst Dich wieder in eine Verhandlungsposition und er merkt vielleicht auch, dass Du ihm doch so wichtig bist, dass er ebenfalls Kompromisse eingeht.


    Achja: und bezüglich der Wochenenden: ich kann es schon irgendwie verstehen. Es gibt nunmal auch Dinge, die lassen sich nicht in die Woche verlagern. Daher bin ich auch kein Freund von Fern- oder Wochenendbeziehungen (und aus noch vielen Gründen mehr). Da muss man dann auch schauen, wie man damit umgeht, beispielsweise an einem Wochenende im Monat auf das Treffen zu verzichten oder den Partner nach Möglichkeit miteinbeziehen.


    Ich wünsche Dir alles Gute und das ihr diese Hürde nehmen könnt - oder einvernehmlich feststellt, dass eure Beziehung ggf. nur als Fernbeziehung funktioniert und/oder keine gemeinsame Zukunft hat. Da hilft nur, dem anderen Zeit lassen und offen reden.

    Vielen herzlichen Dank für die zahlreichen Antworten und Meinungen!


    Ich habe mir alle durchgelesen und es sind zum Teil wirklich ein paar gute Argumente dabei.


    Ich bin jetzt mit ihm so verblieben, dass wir uns nächstes Wochenende sehen und nochmals darüber reden werden. Da ich schwer vermute, dass er bis dahin nicht seine Meinung ändern wird werde ich mich einfach die Woche über rar halten und abwarten. Er ist eigentlich wirklich ein guter Freund, auch wenn wir zum Teil sehr unterschiedlich sind. Was vorallem das Nähe-Distanz-Verhältnis betrifft und, dass ich sehr emotional bin und er seine Gefühle nur sehr schwer zeigen kann. Ich hoffe, dass ich bis zum Treffen nicht mehr so sehr emotional Abhängig von ihm bin und die richtige Entscheidung treffen kann oder noch besser ihn von meiner Einstellung überzeugen kann.

    Guten Morge!


    Wir haben gestern doch noch telefoniert. Ich habe ihm nochmals in voller länge erklärt warum ich keinen Raucher möchte. Auch keinen Gelegenheitsraucher! Er hat dann zwar gesagt, dass er mich schon verstehen kann, aber dennoch könne ich ihm das nicht verbieten und ihn in seiner Freiheit berauben. Er will tun und lassen können worauf er lust hat. Hätte er am Anfang geahnt, welches Problem ich damit habe, wäre er wohl nicht die Beziehung mit mir eingegangen. Derweil habe ich es ihm ja von Anfang an gesagt :�( er ist immer noch der Meinung man muss in einer Partnerschaft nichts für den anderen aufgebeb und es wäre falsch von mir das von ihm zu verlangen. Ich habe mich dann entschlossen die Beziehung zu beenden. Nicht nur wegen dem Rauchen, sondern auch weil ich es nicht ertragen kann, dass ich ihm das nicht wert bin :�(


    Mir geht es jetzt richtig schlecht. Ich liebe diesen Mann! Er sagt ihn nimmt es noch nicht so mit. Das würde erst in 3-4 Wochen kommen, wenn er es realisiert...