Schlechtes Bauchgefühl in Beziehung - Erfahrungen?

    Hallo zusammen,


    es geht hier eigentlich nicht wirklich um mich. Eine Freundin von mir lebt seit einiger Zeit in einer Beziehung, in der sie eigentlich immer zufrieden war. Gestern aber rief sie mich an und erzählte mir, dass sie irgendwie ein eigenartiges Gefühl hat, was ihren Freund betrifft. Er hat sich wohl nicht verändert und verhält sich nicht wirklich auffällig, aber sie vermutet, dass er sie betrügt. Will aber nicht in seinen Sachen schnüffeln oder sonst was, aber man sagt ja, dass Bauchgefühl hat immer recht.


    Jetzt wollte ich mal in die Runde fragen, wie eure Erfahrungen so sind. Hattet ihr das schonmal, dass ihr aus heiterem Himmel einen Verdacht hegt bzgl. des Beziehungspartners, und der hat sich dann auch bestätigt? Ich wüsste z.B. nicht, ob ich wirklich auf mein Bauchgefühl hören würde, da ich ohnehin starke Verlustängste habe und ohnehin ängstlich bin, was potentielles Fremdgehen des Partners angeht. Bin derzeit aber single.


    Ich frage mich ohnehin, wie man wirklich schlechtes Bauchgefühl von allgemeinen Verlustängsten, die dem Verstand ja hin und wieder einen Streich spielen können (z.B. der Freund arbeitet länger, aber man vermutet, dass er lügt um fremdzugehen). Und wenn man vorbelastet ist und viele schlechte Erlebnisse anderer in Beziehungen mitbekommen hat, wie soll man da überhaupt differenzieren können zwischen unberechtigten Hirngespinsten und schlechtem Bauchgefühl?

    Danke schonmal für eure Antworten.

  • 6 Antworten

    Vor Jahrzehnten: mein Bauchgefühl sagte mir, mit IHM ist irgendetwas. Darauf angesprochen, bekam er einen roten Kopf, er fing an zu stammeln, er hätte sich vom Aussehen her in ein junge Frau verliebt, hätte aber keinen Kontakt ihr, wüßte nicht mal, wie sie heißt.


    Ich bin ja sehr spontan. Das Gespräch fand nach einem wirklich beglückendem Tag mit ihm zusammen statt, nachts um halb eins.


    Bis um halb vier hatte ich alle meine Sachen, die sich in seinem Haus befanden, zusammengesucht, ich habe mich verabschiedet mit den Worten: kannste haben, aber ohne mich - und dann bin ich nach Hause gefahren.


    Die beste Entscheidung meines Lebens. Er hat dann diese Frau wirklich kennengelernt, die wurde ziemlich sofort schwanger, er hat sie geheiratet, später kam es zu Polizeieinsätzen wegen häuslicher Gewalt.


    Was ist mir da alles erspart geblieben. Halleluja! Das Bauchgefühl war richtig!

    Oha, großen Respekt an dich, dass du sofort in der Lage warst, konsequent zu handeln. Manchmal frage ich mich echt, wie das sein kann, dass so ein Gefühl zustande kommt. Ob man offensichtliche Anzeichen unbewusst ignoriert und das Unterbewusstsein es uns somit anders mitteilt...

    Najona_21 schrieb:

    Gestern aber rief sie mich an und erzählte mir, dass sie irgendwie ein eigenartiges Gefühl hat, was ihren Freund betrifft. Er hat sich wohl nicht verändert und verhält sich nicht wirklich auffällig, aber sie vermutet, dass er sie betrügt.

    Und wie hat sie das begründet? Wirklich nur durch reines Bauchgefühl?

    Verhueter schrieb:
    Najona_21 schrieb:

    Gestern aber rief sie mich an und erzählte mir, dass sie irgendwie ein eigenartiges Gefühl hat, was ihren Freund betrifft. Er hat sich wohl nicht verändert und verhält sich nicht wirklich auffällig, aber sie vermutet, dass er sie betrügt.

    Und wie hat sie das begründet? Wirklich nur durch reines Bauchgefühl?

    Ja. Sie meinte, es ist nichts an ihm, was ihr verändert vorkommt. Es ist nur ein schlechtes Gefühl, das sie sich nicht so recht erklären kann. Aber ohne Beweise will man natürlich auch keine Beziehung hinwerfen. Und nicht jeder verhält sich beim Ansprechen so auffällig wie z.B. der Ex von Benita mit rotem Kopf und wird nervös. Viele reden sich ja auch geschickt raus, und dann heißt es, die Partnerin sei paranoid...

    Das "man" sagt, das Bauchgefühl habe immer recht, wäre mir so nicht bekannt und würde ich auch mal klar verneinen.
    Wenn ich ein Bauchgefühl habe, dann gibt es immer einen Anlass. Auffälligkeiten, anderes Verhalten, irgendwas. Gibt es wirklich nichts dergleichen und man denkt trotzdem an Betrug, würde ich sagen, hat man da einfach eine scheiß Angst vor - ohne dass es wirklich passiert und einen das Bauchgefühl drauf hinweisen will.

    Deshalb denke ich, deine Freundin sieht entweder sowohl Hinweise (und will oder kann sie nicht aussprechen) oder ihr spielt einfach "nur" ihre schlechte Erfahrung einen Streich.

    Bei wirklich NULL Anzeichen würde ich jetzt nicht empfehlen, bei dem armen Kerl weiterzubohren.

    Najona_21 schrieb:

    Aber ohne Beweise will man natürlich auch keine Beziehung hinwerfen.

    Wer denkt denn da überhaupt dran? Kommt vor Hinwerfen nicht eh reden reden reden?

    Najona_21 schrieb:

    Will aber nicht in seinen Sachen schnüffeln oder sonst was, aber man sagt ja, dass Bauchgefühl hat immer recht.

    Sofern man keinen Verfolgungswahn hat, unter Minderwertigkeitskomplexen leidet oder zumindest einen konkreten Ansatz.


    Najona_21 schrieb:

    Jetzt wollte ich mal in die Runde fragen, wie eure Erfahrungen so sind. Hattet ihr das schonmal, dass ihr aus heiterem Himmel einen Verdacht hegt bzgl. des Beziehungspartners, und der hat sich dann auch bestätigt?

    Nein, es gab immer auch einen Grund, wenn sich mein Eindruck von jemandem geändert hat. Das hat sich auch als richtig herausgestellt, zwar erst nach unserer Trennung, aber ja, mein Bauch ging da mit meiner Wahrnehmung konform.

    Najona_21 schrieb:

    Ich frage mich ohnehin, wie man wirklich schlechtes Bauchgefühl von allgemeinen Verlustängsten, die dem Verstand ja hin und wieder einen Streich spielen können (z.B. der Freund arbeitet länger, aber man vermutet, dass er lügt um fremdzugehen).

    Ja, da kann es auch nicht funktionieren. Es fehlt einfach schon das Vertrauen und wenn man sich nicht trauen kann, ist man mit Unterstellungen oft schnell zur Hand.


    Zitat

    Und wenn man vorbelastet ist und viele schlechte Erlebnisse anderer in Beziehungen mitbekommen hat, wie soll man da überhaupt differenzieren können zwischen unberechtigten Hirngespinsten und schlechtem Bauchgefühl?


    Indem man differenziert. Was andere tun hat doch nichts mit dem Partner zu tun, weil er anders ist.