Soo...jetzt will ich noch einmal schreiben...


    Sie war am Samstag Abend da und ist vier Stunden geblieben.


    Die erste halbe Stunde war ziemlich schlecht, sie war in einer genervten und sich sichtlich unwohl fühlenden Stimmung.


    Sie fing damit an, dass ihr das alles "too much" ist, der Brief, das überfordert sie komplett. Sie sei ein romantischer und einfühlsamer Mensch, aber ich toppe das scheinbar noch um Welten und das ist ihr zu viel.


    Es liegt nicht an mir, sie kann mir fast nichts vorwerfen, aber es geht nicht mehr.


    Dann wurde "die Stimmung" besser und wir haben uns ganz normal und ehrlich über alles unterhalten, vielleicht sogar die beste Unterhaltung, die wir jemals hatten, weil sie sich geöffnet hat und mir versucht hat, Dinge zu erklären, einfach mal alles aussprechen.


    Sie sagte, dass, wenn alles gut läuft, sie immer den Fehler sucht, warum es nicht gut ist. Das ist schon fast immer so bei ihr. Bei uns ist demzufolge der Fehler, dass sie das Beispiel ihrer Schwester hernimmt...die hat ihren Mann kennen gelernt und es war beiden sofort klar, dass sie heiraten wollen usw. und die hängen seitdem nur miteinander ab und haben auch geheiratet. Wenn alles gut läuft, will man den anderen immer und immer um sich haben, sie braucht aber auch einige Tage für sich alleine und deswegen läuft nicht alles gut und es stimmt was nicht.


    Sie kann auch heute noch nicht sagen, ob die Trennung richtig ist, sie weiß es einfach nicht. Sie hat geschaut, ob sie mich vermisst, das hat sie an mehreren Tagen, aber sie weiß nicht, ob sie mich als Person vermisst oder ob es einfach "jemand" ist, der da ist.


    Sie ist sehr von Selbstzweifeln geprägt, auch schon lange. Sie hat gesagt, dass sie sogar gezweifelt hat, als sie das Haus damals mit ihrem Ex gebaut hat, sie hat gezweifelt, als sie in ihre aktuelle Wohnung gezogen ist und sie hat sogar gezweifelt, als sie ihre Katze gekauft hat. Scheinbar ein Charakterzug?


    Sie sagte, man kann es sich so vorstellen, dass sie innerlich komplett leer ist und es ein gutes und ein böses Engelchen gibt. Wenn das gute Engelchen etwas tolles tun will, kommt das böse Engelchen und streut die Zweifel ein.


    Sie weiß generell nicht, was sie überhaupt will. Sie dachte, sie braucht jemanden so wie mich, der liebevoll usw. ist, aber das ist ihr zu viel. Vielleicht braucht sie einen "Dummen", der sie machen lässt und der zufrieden ist, wenn sie abends irgendwann heimkommt.


    Sie hätte sich nichts sehnlicher gewünscht, als dass sie mir eine zweite Chance geben kann, aber es geht einfach nicht. Sie zweifelt immer wieder und das ist zu groß, weil sie es eben nicht weiß.


    Nach einiger Zeit sagten wir, dass das mit Abstand das beste Gespräch war, das wir jemals hatten und dass viele kleine Dinge auch einfach an der Kommunikation gescheitert sind...da sagte sie, vielleicht ändert ja das noch was in ihr, diese Konversation heute. Was natürlich ein Blödsinn ist.


    Es tut ihr alles so leid, weil sie weiß, dass es mir schlecht geht usw., aber es geht nunmal leider nicht anders. Ich bin ein besonderer Mensch usw...


    Es gibt Tage, da ist sie sich zu 100% sicher, dass ich genau der Richtige bin, aber am nächsten Tag hat sie dann eine komplett andere Meinung und sie zweifelt dann.


    Sie will auch nicht den ganzen Tag kommunizieren (was ich nur gemacht hab, weil sie sich so unsicher fühlte und Verlustängste hatte), denn dadurch fühlt sie sich zusätzlich gestresst.


    Sie sagte, sie muss massiv an sich selbst arbeiten und die Probleme angehen, an den Selbstzweifeln arbeiten usw. und herausfinden, was sie will. Als ich ihr da noch Hilfe anbot, das miteinander zu tun, lehnte sie ab...


    Nach 4h ging sie und sagte, dass es ihr sooo leid tue und dann war sie weg.

    Sei froh, dass es so ist wie es ist.


    Mit ihr wärst du nicht glücklich geworden, wenn sie immer 2 Schritte nach vorne und 3 zurück macht.


    Das mit dem Hausbau, der Wohnung und der Katze fand ich sehr bezeichnend.


    Sie will scheinbar nur das Optimum, das wird aber nicht funktionieren und schon gar nicht in Verbindung mit einem Partner.


    Ich glaube, da ist dir einiges erspart geblieben.

    Zitat

    Bei uns ist demzufolge der Fehler, dass sie das Beispiel ihrer Schwester hernimmt...die hat ihren Mann kennen gelernt und es war beiden sofort klar, dass sie heiraten wollen usw. und die hängen seitdem nur miteinander ab und haben auch geheiratet.

    So wie es aussieht, will sie genau das erzwingen.


    Ein bestimmtes Gefühl füreinander erzwingen, eine bestimmte Fähigkeit die einfach passt um auch zusammenleben zu können - und das aus dem Nichts heraus, als Selbstläufer. Sie meint, es sei bei ihrer Schwester so. Das mag ansatzweise so ein, nur muß es dann auch in der Basis passen. Kompromisse, Akzeptanz, Respekt, den Anderen sehen, wahrnehmen und auf seine Persönlichkeit Rücksicht nehmen - das gehört aber unbedingt dazu. Selbst bei passender Basis. Der Begriff ist schon selbsterklärend.


    Eine gleichwertige, (bereicherungsbasierte) Beziehung in einer Partnerschaft ist nur dann möglich, wenn man den Anderen nicht für irgendwelche eigene Bedürfniserfüllungen braucht. Wenn es einfach schön ist wenn der Andere da ist, man sich einfach wohlfühlt wenn er da ist.... Nicht mehr und nicht weniger.

    Zitat

    Sie dachte, sie braucht jemanden so wie mich, der liebevoll usw. ist, aber das ist ihr zu viel. Vielleicht braucht sie einen "Dummen", der sie machen lässt und der zufrieden ist, wenn sie abends irgendwann heimkommt.

    Jemanden "brauchen" - das ist eine ganz andere Baustelle.


    Insgesamt denke ich allerdings auf jeden Fall, dass sie auf einem guten Weg ist. Sie erkennt, dass Vieles an ihr liegt, dass sie ein Problem hat, sie reflektiert sich selbst, sie sieht ihren Anteil, usw....sie ist hier nicht "die Böse". Nur nützt Dir das nichts (ihr auch nichts)..., eher im Gegenteil: Dadurch, dass sie sich selbst recht gut wahrnimmt, macht sie das ja noch liebenswerter....blöde Situation, ich weiß....:-/


    Mein Rat:


    Seid Euch Beide weiterhin bewußt darüber, dass Ihr (füreinander?) noch nicht bereit seid. Aber gebt es (Euch) noch nicht komplett auf. :)*

    Das finde ich einen geradezu unverantwortlichen Rat für jemanden dessen Selbstschutzmechanismen nicht funktionieren. Soll er jetzt warten bis sie sich geändert hat?? Und wie?? Sie hat sich doch getrennt.


    Der TE ist eh so drauf dass er von der Frau schwer oder gar nicht loskommen wird, da muss man doch nicht noch eins draufsetzen.

    Hallo Eraser,


    beim Lesen dachte ich: Mann, wie kompliziert. Vor allem, wenn man bedenkt, dass das so ja offenbar schon seit Oktober geht, ist es aus meiner Sicht ratsam, die Dame zu einer definitiven Entscheidung zu drängen. Nicht nur ihr Wohlbefinden ist wichtig, sondern deins schon auch! Sonst geht das ewig so weiter und macht dich auf die Dauer kaputt. Ich würde ihr die Pistole auf die Brust setzen und sagen: Entweder ganz oder gar nicht (=Kontaktabbruch), auch wenn Letzteres natürlich schwer fallen wird. Aber was ist die Alternative? Ihr Therapeut kannst und solltest du nicht sein, und ihr Spielball schon gar nicht.


    LG


    Gedankenspringer

    Da lese ich ja schon einen großen Widerspruch in sich heraus.. Einerseits will sie nach 3 Monaten sofort mit dir zusammenziehen, andererseits will sie nicht jeden Abend mit dir verbringen und benötigt Zeit für sich. Ja was denn nun?


    Die Antwort scheint mir aus dem, was ich hier lese, ganz einfach. Sie weiß selbst nicht was sie eigentlich wirklich will.


    Sie sieht ihre Schwester und möchte genau das auch. Andererseits ist sie ein ganz anderer Mensch und ob das wirklich das Richtige ist, sei mal dahingestellt.


    Sie kann sich schlecht entscheiden, hat bei all ihren Entscheidungen Zweifel, scheint ein Selbstvertrauen zu haben, das unter dem Teppich durchpasst.... und bräuchte hier sicher Hilfe.


    Aber die kannst du ihr in der Form, wie sie sie benötigt nicht geben. Ich schliesse mich Gedankenspringer an. Du kannst nicht ihr Therapeut sein, ihr Spielball solltest du erst Recht nicht sein.


    Nicht nur sie leidet, sondern du auch. Sei gut zu dir selbst und tu das, was dich langfristig zufrieden macht. Wenn ich das hier so lese bezweifle ich, dass sie das ist...


    :)_

    Hallo Radiergummi...(den solltest du benützen) also, sollte sie dich wieder mal antanzen, dann kauf ihr doch ein Eis und eine Kinokarte. Und zeig ihr, wo der nächste Kinderspielplatz ist. Dort kann sie sich dann austoben. Aber alleine, also ohne dich.

    Was willst du mit der Frau? Die weiß selbst nicht wer sie ist, was sie möchte oder wo sie hinwill. Du sollst aber für jeden Furz der ihr in den Sinn kommt springen. Das du da nicht schon längst "Finde dich erstmal selbst bevor du was zusätzliches möchtest" gesagt hast ist mir unbegreiflich. Du kannst dich da richtig schön zum Affen machen, ihr immer nach dem Mund reden oder du bekommst Geschreie und üblen Streit. Das wäre mir echt zu viel bzw. so gut kann sie garnicht aussehen als das ich das jeden Tag (zusammenziehen) gebrauchen könnte.

    CoteSauvage

    Zitat

    Soll er jetzt warten bis sie sich geändert hat?? Und wie?? Sie hat sich doch getrennt.

    Das wollte ich damit überhaupt nicht sagen. Tut mir leid wenn das so rüberkam.


    Du hast recht, ein solcher Ratschlag ist sicher nicht gut für ihn. Das war unbedacht. :-/

    Eraser

    ich habe deinen Faden mit Interesse verfolgt. Ich finde, du verhältst dich verantwortungsbewusst und wie jemand, der liebesfähig und liebenswert ist.


    Das ist schön, erhalte es dir.


    Die Erfahrung, die du gerade machst, ist traurig und verletzend, aber das geht vorbei. Die Dame ist offensichtlich noch nicht bereit, eine Beziehung zu führen, da sie mit sich selbst (noch) nicht im Reinen ist. Schau nach vorne und konzentriere dich auf jemanden, der das zu schätzen weiß.


    Alles Gute für dich *:)

    Vielen lieben Dank an euch alle für eure aufmunternden und lieben Worte, das hilft mir tatsächlich auch weiter, wenn jemand das von außen mal etwas rationaler einschätzt, als ich es tun kann.


    Es gibt inzwischen schon einige Stunden am Tag, in denen ich nicht daran denke. Ich versuche, einfach oft rauszugehen, Sachen mit Freunden zu unternehmen und Sport zu machen. Leider holen mich schon sehr oft die Momente wieder ein und es fällt mir dann schwer.


    Definitiv werde ich mich aber nicht mehr bei ihr melden, auf keinen Fall.


    Heute hat es mich extrem runtergezogen, weil sie ein neues Profilbild, ein strahlendes tolles Bild, reingestellt hat und ich das sofort als erste Meldung gesehen habe. Das hat die ganze "Rattermaschine" wieder angeworfen. Habe sie aber dann von meiner Freundesliste entfernt, dass ich sowas nicht mehr sehen muss..