Schwarze Gedanken von der Seele schreiben

    Ich liebe eine Frau! Mutter von 3 Kindern (1,5+8+11 Jahre). Wir sind seit Januar ein Paar. Kennengelernt haben wir uns in einer seriösen Singlebörse im Netz. Wir führen eine Fernbeziehung über 400km. Wir sehen uns alle 2 Wochen. Mal bei mir, mal bei ihr. Wir sind uns unseren Gefühlen sicher. Ich kenne ihre kleinste und die mittlere Tochter. Mit beiden verstehe ich mich, beide mögen mich. Ihr ältester meidet mich noch.


    Nun zu meinen schwarzen Gedanken.


    Meine Freundin lebt mit ihren 3 Kindern und ihrem EX im gemeinsamen Haus. Die Kinder haben von der Trennung erfahren, als ich schon im Spiel war. Der Vater hat es ihnen aus Panik Sonntag Abend hingeworfen als meine Freundin mit der Kleinen bei mir war. Konnte also nicht reagieren. Getrennt, so sagt sie mir, sind sie aber schon länger.


    "Natürlich" begannen nach und nach die negativen Einflüsse des Vaters auf die 2 Großen. Er kommt mit der Trennung nicht klar. Ebenso wenig mit dem Gedanken, dass er gegen eine Frau "eingetauscht" wurde!


    Das Haus ist in meinen Augen, eine Bruchbude. Es muss viel gemacht werden, es gibt nicht mal Türen. Jedenfalls will meine Freundin, nach zureden, ausziehen. Sie ist noch in Elternzeit. Sprich, die neue Wohnung muss vom Amt genehmigt werden. 4 Zimmer, kaum möglich in der Preisklasse die das Amt vorgibt. Wenn ich zu ihr fahre, müssen wir immer bei ihrem Bruder schlafen und wohnen (ich bin dem Bruder dankbar, dass er dies möglich macht). Doch sind wir nicht "zuhause". Es kommt kein Wohlfühlgefühl auf. Auf die Frage, ob sie denn mit ihrem EX schon gesprochen hat, was mit dem Haus passieren soll, kommt nur, er will es behalten.


    Nun hat sie eine Wohnung genehmigt bekommen. Im Nachbarhaus! Ich erst mal :-o


    Sie: Ja, ich behalt den Schlüssel, dann kann ich immer mal rüber was holen. Ich wieder :-o


    Ich sagte ihr, ich würde gern eine "freie" Beziehung führen. So, wie es sich normal gehört. Ohne EX. Dass er als Vater immer eine Rolle spielt, dass ist mir klar. Aber mit mehr will und muss ich nicht umgehen müssen. Warum schreibe ich das auf? Weil ich verzweifelt bin. Ich dass Gefühl habe, es kommt immer und immer wieder was neues dazu. Nichts ist geregelt. Nichts geht voran. Ich habe ihr schon gesagt, dass es unfair und nicht in Ordnung ist, sich bei einer Singlebörse anzumelden, obwohl sie offiziell noch mit ihrem EX zusammen und nichts geregelt ist. Doch ich habe mich nun mal verliebt. Und wenn wir zusammen sind, dann ist es wunderschön. Doch das sind wir leider selten. Ich stand schon davor die Beziehung zu beenden. Doch es hat sich (noch) falsch angefühlt. Dachte, vielleicht bringt die neue eigene Wohnung Erleichterung (wenn auch nebenan). Doch heute erfahre ich, sie ist nicht sicher. Nun sehe ich meine Hoffnung wieder schwinden. Ich bin so ganz anders. Wenn ich was will, dann ändere ich. So schnell wie möglich.


    Danke fürs zuhören

  • 91 Antworten

    Sternepflücker

    Zitat

    Ich sagte ihr, ich würde gern eine "freie" Beziehung führen. So, wie es sich normal gehört.

    Dann hast du dir die falsche Person ausgesucht. Sie ist zurzeit eben noch nicht "frei" und das wird auch noch dauern.

    Zitat

    Doch heute erfahre ich, sie ist nicht sicher.

    In Bezug auf was ist sie sich nicht sicher?

    Zitat

    Wenn ich was will, dann ändere ich. So schnell wie möglich.

    Schnell ist ja relativ. Kann sein, dass von Seiten deiner Freundin noch mehr möglich wäre – aber eine Trennung ist in den seltensten Fällen, gerade wenn noch Kinder dabei sind, auf eigene Wohnung und ähnliche Fakten beschränkt.

    Hallo


    es ist nun doch nicht sicher, dass sie die Wohnung bekommt. Der Makler sagte ja ohne die Unterlagen dem Vermieter vorzulegen.


    In meinen Augen ist mehr möglich, oh ja. Auch mit Kindern.


    Sie hat, obwohl wir zusammen waren, noch mit dem EX im Bett geschlafen bis ich sagte, ähm, wärst du so nett und würdest dies vielleicht unterlassen? Und es waren einige solch Sachen wo ich einfach nur so :-o >:( dastand.


    Ja, ich war naiv, so was von naiv. Ich dachte, das wird. Aber irgendwie wird alles schlimmer.

    Sternepflücker

    Zitat

    Ja, ich war naiv, so was von naiv. Ich dachte, das wird.

    Naiv hin oder her.

    Zitat

    Aber irgendwie wird alles schlimmer.

    Was wird schlimmer?

    Sie hat drei Kinder mit einem Mann, davon noch ein Kleinstkind. Meinst du, dass das einfach ist? Die Kinder lieben sicher auch ihren Vater und irgendwas muss da ja sein, wenn sie bis jetzt dort nicht ausgezogen ist. Mal von den finanziellen Dingen abgesehen...wenn ich es mit einem Menschen nicht mehr ertragen könnte zusammenzuleben, dann würde ich alle Hebel in Bewegung setzen um wegzukommen. Das scheint aber nicht der Fall. Sie haben sich vielleicht arrangiert und du bist 400 km weg - kommst aller zwei Wochen oder vier Wochen, ansonsten steht sie allein da mit den Kindern und was da alles so dranhängt.


    Dann ist es sicher auch ein großer Schritt, aus einer hetero-Beziehung in eine lesbische Beziehung zu wechseln. Das ganze Umfeld wird auf sie einreden (vielleicht auch nicht..ich kann ja nur mutmaßen). Die Kinder müssen damit klar kommen...gerade der Große tut es ja wohl nicht. Vielleicht hat sie Angst vor ihrer eigenen Courage...vielleicht ist sie nicht sicher, ob sie das wirklich leben will...ob sie mit einer Frau leben will auf Dauer. Es stürzen soviele neue Dinge und Erfahrungen auf sie ein...dazu die Kinder....und dann du, die ständig fordert und kritisiert (vielleicht). Ich weiß nicht, ob ich das könnte....


    Ich hoffe, ihr findet euren Weg...wohin der auch immer führt. @:)

    Zitat

    Jedenfalls will meine Freundin, nach zureden, ausziehen.

    Über diesen Satz bin ich gestolpert. Zugeredet hast du ihr ja, denke ich. Und jetzt geht es dir immer noch nicht schnell genug. Sie stellt gerade ihr Leben auf den Kopf und das mit äußerst begrenzten finanziellen Mitteln und 3 Kindern. Auf mich macht es den Eindruck, dass du gerade deine Verliebtheit über alles stellst, das kann man machen, wenn beide unabhängig sind, aber nicht, wenn man es mit einer derart verklüngelten Frau zu tun hat.

    Zitat

    Ja, ich war naiv, so was von naiv.

    Weniger naiv als ungeduldig und unrealistisch.

    Zitat

    Ich dachte, das wird.

    Kann es ja auch, aber nimm mal Tempo raus, lass sie selbst machen. Daran wirst du erkennen, was sie wirklich will und deine Schlüsse daraus ziehen.

    Naiv hin oder her. – Da sollte noch mehr hin.


    Also: Du ziehst ja gerade Bilanz für dich. Ich finde es schon wichtig, dass du dabei bestimmte Sachen realistisch siehst bzw. einschätzt. Wie gesagt, auch wenn sie sich getrennt hat, ist sie noch in Trennung lebend. Durchaus möglich, dass deine Freundin jetzt wo es konkreter wird auch unsicherer wird.


    Wie hast du es dir denn so vorgestellt, als ihr euch kennen gelernt habt und sie dir gesagt hat, dass sie drei Kinder hat und die Trennung von ihrem Mann "läuft"?

    Danke für eure Antworten!


    Ja, ich weiß, dass ich manchmal recht ungeduldig bin. Da ich unabhängig und "frei" bin, kann ich ohne jegliche Altlasten eine Beziehung beginnen und führen. Und ja, ich kritisiere sie, was nicht immer in meiner Absicht liegt. Als ich erfuhr, dass sie 3 Kinder hat, war ich erst mal klein wenig geschockt. Da ich aber Kinder mag und auch mal selber welche wollte, habe ich dies, nach längerer Überlegung, nicht als DAS Problem gesehen. Wie es dann in Wirklichkeit wird, würde sich schon rausstellen. Ich dachte, wenn wir das gleiche wollen wird das schon. Mit, es wird immer mehr, meine ich, dass ich immer mehr erfahre, was mich wirklich baff macht. Ich kann und will es hier nicht aufzählen. Denn ich weiß, dass es alle arbeitenden Menschen und denen, die wirklich in einer schlechten Lage sind, aufstoßen wird.

    @ graueKatze

    Das meine ich, ich habe nicht das Gefühl, dass es ihr so dringend ist, aus der Wohnung zu kommen. Auch wenn sie das Gegenteil behauptet. Ich und ihre Freundinnen waren auch der Meinung, dass es für die Kinder auch gut wäre, wenn eine räumliche Trennung statt findet. Damit sie begreifen, dass die Eltern kein Paar mehr sind.


    Vielleicht passe ich einfach nicht in dieses Chaos. Vielleicht bin ich zu schwach um damit umzugehen. Sie sagt, sie ist sich sicher in dem was sie tut. Sie liebt mich und will uns.


    Ich denke mir, ich bin einfach keine 20 mehr, die eine "mal sehen was passiert" Beziehung führen kann. Ich möchte eine Beziehung auf die ich bauen kann. Mit Zukunft. Ja...

    Zitat

    Das meine ich, ich habe nicht das Gefühl, dass es ihr so dringend ist, aus der Wohnung zu kommen. Auch wenn sie das Gegenteil behauptet.

    Das kann durchaus sein. Sie scheint ja nicht so sehr unter der Situation zu leiden, dass sie unbedingt weg muss.

    Zitat

    Ich und ihre Freundinnen waren auch der Meinung, dass es für die Kinder auch gut wäre, wenn eine räumliche Trennung statt findet. Damit sie begreifen, dass die Eltern kein Paar mehr sind.

    Ihr solltet euch mehr raushalten was die Kinder anbelangt. Ich würde auch alles daran setzen, dass es für die Kinder gut verläuft und ihnen so gut es ginge, das Familienleben erhalten. Ganz abgesehen davon, so wie es jetzt ist, teilen sie sich die Arbeit und Verantwortung für die Kinder, oder nicht? Danach steht sie damit weitgehend allein da. Was ihre Freundinnen da quatschen, kann für sie nicht von Belang sein, noch dazu kennt sie die Situation am besten. Oder sind die Kinder irgendwie gefährdet durch das "Chaos"? Worin genau besteht denn das Chaos? Wie sähe denn deine Rolle in diesem Arrangement aus?

    Zitat

    Vielleicht passe ich einfach nicht in dieses Chaos.

    Das Gefühl habe ich bis jetzt auch, ernsthaft. :-/

    Zitat

    Da ich unabhängig und "frei" bin, kann ich ohne jegliche Altlasten eine Beziehung beginnen und führen.

    Du bist in einer völlig anderen Lebenssituation und es ist natürlich dann schwer, nachzuvollziehen, womit sie sich rumschlägt.

    Sternepflücker

    Zitat

    Als ich erfuhr, dass sie 3 Kinder hat, war ich erst mal klein wenig geschockt. Da ich aber Kinder mag und auch mal selber welche wollte, habe ich dies, nach längerer Überlegung, nicht als DAS Problem gesehen. Wie es dann in Wirklichkeit wird, würde sich schon rausstellen.

    Ja...Aber häh?


    Wie hast du es dir denn so vorgestellt, als ihr euch kennen gelernt habt und sie dir gesagt hat, dass sie drei Kinder hat und die Trennung von ihrem Mann "läuft"?

    @ Monika65

    Nein, sie teilen sich weder die Arbeit noch die Erziehung und seit der Trennung auch nicht mehr die Kosten für die Kinder. Sie sagt selbst, sie ist seit Jahren alleinerziehend. Er ist am Woende, wenn sie nicht bei mir ist und er die Kinder nicht hat, verschollen. Er versetzt seinen Sohne beim Fußball und hält sich nicht an Absprachen. Unter der Woche ist er arbeiten. Sprich, er hat die Kinder jedes 2te Woende, wenn ich und meine Freundin uns sehen. Ist meine Freundin daheim, lässt er sich kaum blicken. Was die Kinder sehr wohl wahr nehmen. Wenn er daheim ist, heult er sich bei den Kinder aus, dass er nun kein Geld mehr hat und alles allein machen muss. Das er, wenn sie dann ausziehen, sie nicht mehr sehen kann, weil er sie nicht abholen wird. Das ihre Mutter alles kaputt macht usw...


    Der Große bekommt nun hilfe von einer Schulpsychologin, ebenso die Mittlere weil sie immer "auffälliger" wird.


    Ja, ich sehe darin eine Gefährdung des Kindwohles. Ich mische mich nicht in die Erziehung ein. Doch dahingehend habe ich ihr einen Rat gegeben, ja.

    @ Dumal

    Sorry, ich dachte darauf geantwortet zu haben ":/


    Anfangs habe ich mir nichts vorgestellt. Ich habe es locker angehen lassen. Als es dann intensiver wurde, habe ich mir Gedanken gemacht. Ich dachte, ok, sie sucht sich eine eigene Wohnung, regelt mit ihm wie es weiter geht mit Haus usw. Ich bin von dem ausgegangen, wie ICH es machen würde. So schnell wie möglich aus dieser "Beziehung" raus. Was natürlich nun im nachhinein absoluter Quatsch ist.


    Erwarte viel von dir und wenig von anderen. So bleibt die manche Enttäuschung erspart!

    ich sehe bei dir in fast allen fäden das problem, dass du eure ganzen probleme nicht klar voneinander trennst. ihre trennungsgeschichte von ihrem mann ist ein thema, wie die kinder auf dich reagieren ein anderes. was zwischen den beiden als expartnern abläuft ist eine geschichte, was die beiden als eltern verbindet (und trennt) eine andere. wie die kinder auf die trwnnung reagieren und was du dir wünschen würdest, darfst du auch nicht so ganz miteinander verschwurbeln.


    weißt du, deine freundin hat ihr chaos und du dafür dein eigenes inneres. mir kommt es so vor, als ob ihr dann auch bei euren gesprächen ziemlich aneinander vorbei redet :)_

    Was für eine Sch...situation.


    Ich denke, das sowohl Du als auch deine Freundin Fehler machen.


    Du in dem Du sie unter Druck setzt. Sie hat genügend Chaos um sich und das dauert bis sie sich sortiert hat und Alles geregelt ist.


    Deine Freundin macht den Fehler, dass sie eigentlich das Beste aus Beidem will. (Noch) keine räumliche Trennung,die Unterstützung des Mannes und die Liebe von Dir.


    Und am Ärmsten sind die Kinder dran.


    Wenn Du sie wirklich liebst und sie auch ihre Kinder liebt, sollte erst mal Alles getan werden, damit die Kinder mit dieser Situation zu Recht kommen. Ein Vater der seine Kinder, die unter einer Trennung am meisten leiden, noch zusätzlich mit einem Stuss belabert ist genau so verwerflich, wie eine Mutter,die das zuläßt.


    Wenn Du sie liebst, dann hilf ihr zunächst einmal die Situation für die Kinder so "angenehm" wie möglich zu machen und stell dich hinten an.


    Ich habe aber auch Verständnis dafür, wenn Du sagst, warum tue ich mir das an. Dann mache sofort Schluss. Das ist dann auch für die Kinder besser.