• Schwarze Gedanken von der Seele schreiben

    Ich liebe eine Frau! Mutter von 3 Kindern (1,5+8+11 Jahre). Wir sind seit Januar ein Paar. Kennengelernt haben wir uns in einer seriösen Singlebörse im Netz. Wir führen eine Fernbeziehung über 400km. Wir sehen uns alle 2 Wochen. Mal bei mir, mal bei ihr. Wir sind uns unseren Gefühlen sicher. Ich kenne ihre kleinste und die mittlere Tochter. Mit beiden…
  • 91 Antworten

    @ Seherin

    Den Nagel auf den kopf getroffen


    Wir reden so oft aneinander vorbei. Kommen selten auf einen Nenner. Ich muss zugeben, ich werde dann schnell "barsch" im Ton weil ich mich unverstanden fühle. Sie ist da ruhiger als ich, was ich ihr hoch anrechne. Ja, ich denke, ich trenne diese Probleme nicht, weil es mich so verwirrt und wie schon geschrieben, immer mehr aufkommt. Mal hier mal da. Es ist nicht möglich eines nach dem anderen zu Regeln. Ich weiß langsam nicht mhr wo mir der Kopf steht.


    Ja, sie sicher auch nicht.

    Das Du liebe TE Dich etwas "verschaukelt" fühlst, nachdem mehr und mehr Details der realen Welt zutage getreten sind, kann ich gut verstehen. Das ist manchmal das Handikap über soziale Netzwerke/Singlebörsen entstandene Kontakte auf/auszubauen. Vor allem bei großen Entfernungen bekommt man vom gelebten Alltagsleben, des jeweils anderen zu wenig mit, und muss sich gerade deshalb an Aussagen, Erzählungen und getroffene Vereinbarungen orientieren.


    Man kann an dieser Stelle immer nur jene Informationen in die eigene Planung/Ziele mit berücksichtigen, von denen man Kenntnisse hat. Da ist schon hilfreich, zueinander offen und ehrlich zu sein. Jemand der verliebt ist, möchte für sich und die eigenen Entscheidungen eine gewisste Entschlossenheit/Verbindlichkeit des anderen spüren.


    Gerade eine frische Trennungssituation einer Familie, ringt allen Beteiligten viel Rücksicht aufeinander ab, auch gerade wegen der Kinder. Bei einer 400 km Entfernung hat man, wenn man verliebt ist gewisse Erwartungen/Vorstellungen die man leben möchte. Das finde ich nicht verwerflich, es hat mit investierter Lebenszeit/Aufwand und starken Gefühlen zu tun. Wenn dann viel im Unklaren bleibt, was vielleicht vorher anders kommuniziert wurde, erzeugt das Unmut.


    Wäre es eventuell eine Alternative für Dich liebe TE in einem Urlaub Dir vor Ort noch einmal ein genaues Bild der Situation zu machen? Ein WE ist oftmals zu kurz, um alle Probleme genau zu beleuchten, da die Kinder auch Aufmerksamkeit einfordern. Stellt es mir für eine Frau mit 3 Kindern, die so unterschiedlich alt sind schon sehr schwierig vor, alles gleichzeitig zu regeln. Vor allem, wenn Du nun schreibst, dass die Kinder in Schule und Sozialverhalten trennungsbedingte Probleme haben. Vielleicht ist Deine Freundin im Moment maßlos überfordert. Dazu kommen noch die Probleme, die durch das Verhalten ihres Ex-Mannes obendrauf kommen.


    Es ist ebenso wie für Dich, ein neuer Lebensabschnitt, mit viel mehr Fragen, als es derzeit Antworten gibt. Klare Entscheidungen sind gut, aber erfordern manchmal auch etwas Geduld und Fingerspitzengefühl auf beiden Seiten.


    Das der Ex-Mann jetzt nochmal alles gibt, vor allem über die Kinder Schuldgefühle bei Deiner Freundin aufzubauen, macht die Situation nicht einfacher. Euch derzeit ein ruhiges gemeinsames Nest zum Rückzug fehlt, weil alles noch improvisiert ist.


    Du als die Unabhängigere von euch beiden, kannst ihr derzeit vielleicht mehr starke Schulter sein. Für sie ist es im Moment meiner Meinung noch zu sehr Spagat zwischem alten und neuen Leben. Was sie hinter sich lässt weiß sie, was aktuell und in Zukunft auf sie wartet, kann sie noch zu wenig überschauen. Sei etwas geduldig, damit hilfst Du Deiner Freundin aus der aktuellen Situation emotional gestärkt hervor zu gehen. Euch alles Gute ! :)^ :)*

    @ temare

    Es ist auch meine Rede gewesen. Ich habe ihr nicht nur einmal angeboten mir zu sagen, was ich tun kann oder wie ich mich verhalten soll, damit es den kindern leichter ist. Mit der Mittleren hat es soweit geklappt. Sie waren mal bei mir hier zum Urlaub machen. Sie ist sogar soweit, dass sie mit mir telefonieren will und mich fragt, wann ich denn wieder mal komme und ob ich nicht mal zu ihr Nachhause kommen und bei ihr schlafen will. Ich denke, wir können Freunde werden. Sie umsrmte mich beim letzen mal zu Begrüßung x:)


    Mit dem Sohn ist es schwieriger, wobei er nun nicht mehr gaaanz so negativ ist. Er schrieb mir eine SMS. Wir teilen eine Leidenschaft, das Schreiben. Er fragte, ob ich seine Geschichte lesen will.


    Ich möchte, dass es den kindern gut geht. Und wenn ich dafür zurück stecke, ist das ok. Aber dann muss man offen reden mit mir. Was wie wo. Ich habe keine Kinder, kann nur aus Erfahrung sprechen, die ich als Kind machte. Leider bekomme ich, wenn ich was anmerke oder einen Tip geben will, meist ein Veto von ihr. Daher halte ich schon meist meinen Mund.

    @ DieDosismachtdasGift

    Vielen Dank für deine Wort @:)


    Manchmal fehlt mir der klare Blick weil alles so durcheinander ist. Ich liebe sie wirklich sehr. Manchmal fühle ich mich erschlagen von allem was da ansteht. Wir verbringen bald 2 Wochen Urlaub zusammen. Aber bei mir hier. Mit den 2 Mädls. Der Sohn bleibt beim Vater (er will noch nicht)! Es ist schwer bei ihr Urlaub zu machen. Ich fühle mich in dem Haus nicht wohl und ich will auch nicht in das geschützte Reich des Sohnes einfach eindringen. Sprich, keine Chance den Alltag zu erleben. Mit einer eigenen Wohnung sieht es dann schon anders aus. Da kann ich dann auch bei ihr schlafen.

    Zitat

    Es ist nicht möglich eines nach dem anderen zu Regeln. Ich weiß langsam nicht mehr wo mir der Kopf steht.

    siehst du... genau das meine ich: vielleicht trennst du auch das innere sortieren vom konkreten regeln ;-)


    verlang doch von ihr – und von dir – nicht gleich die eierlegende wollmilchsau! vielleicht kannst du ihr ja mal vermitteln, dass es dir für den ersten schritt wichtig wäre, wenn du die innere sicherheit hättest, dann wäre das drumherum auch besser für dich zu ertragen!

    Zitat

    Leider bekomme ich, wenn ich was anmerke oder einen Tip geben will, meist ein Veto von ihr.

    da kann ich dir nur – als mutter – dazu sagen, dass es für mich auch wahnsinnig schwer ist, wenn jemand sich "einmischt" bei meinen kindern (noch dazu, wenn derjenige selber keine kinder hat). das mag so lieb gemeint sein, so unterstützend wie nur was, aber ich bin da auch immer sehr sehr sensibel gewesen. was ich persönlich immer besser fand, wenn mir jemand fragen gestellt hat, wie ich mit xy umgehe, warum (natürlich interessiert und nicht kritisierend).

    @ Seherin

    Naja, aber wie soll das laufen? Natürlich, wir sind frisch zusammen. Ich habe auch keinerlei Interesse daran, mich groß in die Erziehung einzumischen. Aber auf Dauer gesehen... Sie sprach schon von zusammenziehen. Aber ich darf dann nichts anmerken bei den Kids? Hm... Schwierig!


    Ok, wenn ich sie dann frage, wieso weshalb warum... dann Antwortet sie mir und dann?


    Ich habe sie 1x mal auf die Jüngste angesprochen, weil sie mit 16 Monaten noch keine anstalten macht, sich hochzuziehen. Ich fragte, ob sie denn mal an eine Krankengym gedacht hat oder einfach nur mal beim Kinderortho nachhacken ob alles ok ist. Ui, DAS war ein Fehler. Ich wollte nichts schlechtes, ich mach mir nur Sorgen!

    Zitat

    Ich habe sie 1x mal auf die Jüngste angesprochen, weil sie mit 16 Monaten noch keine anstalten macht, sich hochzuziehen.

    du hättest auch erstmal fragen können, wann den ihre anderen mit dem laufen angefangen hätten und ob ihr das manchmal ein wenig sorge machen würde!? das meine ich damit. ihre probleme erforschen, nicht gleich mit lösungsvorschlägen kommen!

    Ich hätte dazu schreiben sollen, dass sie mir schon sagte, sie mache sich langsam Gedanken darüber. Daraufhin meinte ich, ob sie sich nicht von einem Spezialisten beruhigen lassen möchte. Und falls doch was ist, dann kann man schnell handeln. Ich bot ihr auch an, mitzukommen.

    ich will ja jetzt auch gar nicht auf irgendwelchen beispielen rumreiten... mir scheint nur, dass du mit deiner fürsorge, gepaart mit deiner ungeduld, bei ihr halt "einmischend und drängelnd" ankommst!

    Hm, dann wird es schwer für mich werden. Vielleicht auch gerade, weil ich keine Kinder habe. Und natürlich auch, weil es mir oft schwer fällt, schneller zu denken als das ich es schon ausgesprochen habe :=o

    Hallo @ Sternepflücker

    Das Du Dir Sorgen um die Entwicklung der Kinder machst, wird Deiner Freundin auch das Gefühl vermitteln, dass Du nicht nur sie, sondern eben auch ihre Familie in Dein Herz schließen willst.


    Die richtige Kommunikation wird sich dazu noch entwickeln. Es ist im Moment der Situation geschuldet, dass einige noch nicht so ganz harmonisch im Miteinander ist.


    Wenn Du beschreibst, dass der Vater sich jahrelange aus dem Familienalltag weitestgehend raus gehalten hat, durch Abwesenheit glänzte oder eben mit sich selbst beschäftigt war. Hat das zur Folge gehabt, dass Deine Freundin sich autark auf eigene Füße stellen musste. Sie fühlt sich, so hattest Du es formuliert, trotz Beziehung als Alleinerziehende. Da ist es in meinen Augen nicht unverständlich, dass sie für sich erst wieder "erlernen" muss, wie es ist mit jemanden Verantwortung zu teilen, Ansprechpartnerin haben zu dürfen. Zumal die Kommunikation zwischen zwei Frauen ohnehin eine andere ist, als die zwischen Mann und Frau. (rein von der Art her gesehen, nicht wegen der Qualität)


    Lass ihr da ihre Rhythmus finden, den sie vermutlich selbst noch nicht kennt. Du gehst den Weg schon sehr richtig, indem Du Dich über die Kinder, deren Wünsche und Interessen Stück für Stück mit in den Alltag einbringst.


    Für jemand, der über Jahre lernen musste, weil der Partner dies bzgl. ausfiel als Mutter Verantwortung und Entscheidungen selbst zu tragen, ist es nicht einfach, wieder jemand in sein Leben zu lassen, der aus gut gemeinter Absicht mit darauf Einfluss nehmen möchte. Kenne zwar eure Mentalität nicht, aber falls ihr beide Alpha-Persönlichkeiten seid, kann es schon als Bevormundung empfunden werden, als ob man "unfähig" ist, Situationen richtig zu sehen. Mütter reagieren da schon mal etwas überempfindlich, weil sie glauben für ihre Kinder immer das BESTE zu erkennen/entscheiden.


    Zu Deiner eigenen Beruhigung. Mein Jüngster war auf den Tag genau 1,8 Monate, bevor dieses "faule" kräftig entwickelte Kind erkannte, huch ich hab ja sogar Beine *ggg*. Vorher lag er einem Flugzeug gleich nur in Bauchlage, Arme und Beine luftwärts gerichtet, alles beobachtend – aber nur nicht dem Po hoch. Krabbeln war gar nicht, es ging nahtlos auf die Beine und dann an der Wand lang, kurz danach freihändig.


    Die älteren Brüder davor, hatten eine völlig andere Entwicklung. Was ich damit sagen will, jeder Mensch hat von Geburt an sein "genetisches" Programm, wann welche Fähigkeiten erprobt werden. Es gibt eine breite Streuung was das angeht. Von Einstein las ich mal, dass er mit 5 Jahren noch nicht richtig sprechen konnte. Dennoch wurde er zu einem "Genie", in seinem Schwerpunktbereich. Es gut, wenn Du mitdenks/beobachtest als Partnerin, aber ich würde es ähnlich wie die Userin @ Seherin angehen.


    Es wird auch künftig mal diese und jene Hürde geben, ein Zusammenwachsen zum WIR bei 5 Personen, jeder mit anderer Persönlichkeit hilft etwas Gelassenheit, damit jeder Einzelne Stück für Stück in dieses WIR herein wächst. Das ist auch in "normal" entstehenden Familien nicht anders. :)^ :)= ;-)

    Weisst Du, es ist auch nicht so wichtig, ob sie einen konkreten Ratschlag von dir animmt. Sie wird registrieren, dass Du dich für die Kinder interessierst und das ist wichtig. Reagiere nicht verschnupft, wenn sie dann etwas barsch ist. Meistens ist man barsch, wenn ein wunder Punkt getroffen wird.


    Ich lasse mir von meiner Freundin auch nicht reinreden bei meinem Sohn, weil Alles was sie über ihn äußerst zumeist negativ ist. Er akzeptiert sie nicht und sie hat wie du keine Kinder. Trotzdem würde ich mehr auf das Eingehen, was sie sagt, wenn es positiver wäre.


    Das du dem Ältesten Zeit gibst finde ich Spitze.

    ich habe es in dem anderen Faden immer schon gedacht, ich empfinde beim Lesen deiner Texte einen immensen Druck von dir auf die Frau, die du doch liebst.


    Ich hätte das in meiner Trennungssituation nicht ausgehalten, wenn der Mensch, der mir Halt und Sicherheit geben soll, das jedenfalls brauche ich in schwierigen Situationen von meinem Partner, derart Erwartungen und Druck ausgeübt hätte.


    Mein jetztiger Partner hat mich die Trennung, die räumliche sowie die offizielle Scheidung ganz nach meinem Tempo machen lassen. Immer da für mich, immer gelassen genug einen Schritt zur Seite zu gehen, wenn ich Platz brauchte. Und nach meinem Trennungsjahr wohne ich sogar wieder mit dem Ex in einem Haus, klappt wunderbar.


    Und mein LG weiß dass ich ihn liebe und hat keinerlei Bedenken wegen der Nähe zum Ex-Mann.


    Wenn ihr da keinen Weg findet, wie du damit zurecht kommst, dass sie die Dinge in ihrem Tempo regelt, dann sehe ich schwarz für dich

    Guten Morgen zusammen

    @ DieDosismachtdasGift

    Ja, ich sage ihr auch immer, dass ich nicht nur Sie, sondern auch ihre Zwerge respektiere und annehmen möchte.


    Ich hatte auch schon den Gedanken, dass sie Probleme hat, mich einzubeziehen, weil sie bis jetzt alles allein geregelt hat. Zb Urlaub. Ich habe mit ihr geplant, selber Orte gesucht. Aus dem nichts sagte sie dann plötzlich: Es ist sehr ungewohnt, dass sich jemand mit kümmert, aber es ist schön.


    Und ich denke, das wird in fast allen Bereichen so sein. In einem kann sie es mehr, in dem anderen weniger bis gar nicht zulassen.


    Die Kleine macht auch Fortschritte. Ich denke, es wird schon alles gut sein.


    Gelassenheit. Ja, die sollte ich mir wohl aneignen. Ich werde mein bestes versuchen!


    Danke dir liebe DiedosismachtdasGift! Deine Worte tun mir sehr gut! @:)

    @ temare

    Schade, dass sich deine Freundin negativ über deinen Sohn äussert. Ich möchte das nicht. Sicher wird mir auch mal was rausrutschen, was nicht toll ist. Ich weiß auch, dass ich Fehler machen werde. Doch ich möchte soweit es geht, den Kinder den Respekt entgegen bringen, den sie verdienen. Ob sie mich nun mögen oder nicht. Und dass der Große zeit brauch ist verständlich. Ich bin nicht eingeschnappt weil er sich quer stellt. Ich würde es ebenso machen!

    @ Süntje

    Ich freue mich für dich, dass dein LG sich so weit zurück gesteckt hat in eurer Beziehung. Ich weiß nicht wie es bei euch war, ob Kinder im Spiel waren, ob es einen wütenden Ex UND Vater gab. Ob ihr ebenso kein Nest hattet.


    Es spielen bei uns mehr Punkte eine Rolle als nur Zeit!

    ebenso drei Kinder (nur deutlich größer) und ebenso einen wütenden Ex.


    Daher glaube ich ein wenig nachvollziehen zu können, was ihr bewältigen müsst.


    Und nur aus diesem Gefühl heraus habe ich geschrieben.


    Für mich wäre dein Druck nicht gegangen.


    Da hätte ich mich vermutlich auch von meinem neuen Partner getrennt und hätte meinen Weg ganz allein gemacht